Spare bis zu 50% bei Deiner nächsten Bestellung

Die besten Fahrradhalterungen für Hunde im Test & Vergleich 2021

Viele Hunde lieben es, ihren Besitzer bei Radtouren zu begleiten. Wenn er neben dir her läuft, kann er sich richtig auspowern und bildet zusammen mit dir ein echtes Team.

Gewöhnlich läuft der Hund frei oder an einer Leine, die Du während der Fahrt in der Hand hältst, mit – beides ist nicht optimal und kann zu bösen Unglücken führen. Verantwortungsbewusste Radler stellen deshalb mit einer Fahrradhalterung einen permanenten Sicherheitsabstand zwischen Hund und Fahrrad her.

In diesem Artikel erkläre ich dir, wie so ein Helfer funktioniert. Weiterhin stelle ich dir einen Test und Vergleich der besten 2021 erhältlichen Modelle vor.

Unser Testsieger

Beste Fahrradhalterung für Hunde in unserem Vergleich ist das “Trixie Biker-Set De Luxe”. Das sehr stabile und langlebige Modell lässt sich einfach montieren und kommt auch mit etwas lebendigeren Tieren gut klar.

Geeignet ist die Stange für alle Standard-Fahrräder mit nicht allzu dickem Rahmen. Für mehr Sicherheit ist es auch möglich, die Leine an Klettverschlüssen zu befestigen, die im Ernstfall schnell gelöst werden können.

Die besten 5 Fahrradhalterungen für Hunde im Test

Produktname
Empfehlung
Trixie Biker-Set DeLuxe
Dobar WalkyDog Plus
Kleinmetall Dogrunner
Preistipp
M-Wave Hundeleinenführungsstange
Relaxdays Fahrradleine mit Federpuffer
WalkyDog Low Rider Fahrradzubehör
M-Wave Hundeleinenführungsstange, schwarz, 65 x 29 x 19
Relaxdays Fahrradleine mit Federpuffer, Abstandhalter, für Hunde, verstellbar, H x B x T: 47 x 21,5 x 5 cm, silber-gelb
Befestigung
Rahmen
Rahmen oder Hinterrad
Rahmen
Rahmen
Rahmen
Material
Stahl
Stahl
Stahl
Stahl
Stahl
Durchmesser Rahmen
22-28 cm
k.A.
25-36 mm
28,6, 31,8 oder 34,9 mm
bis 35 mm
Leine
ca. 57 cm
ca. 25 cm
ca. 60 cm
ca. 92 cm
ca. 76 cm
Empfehlung
Produktname
Trixie Biker-Set DeLuxe
Befestigung
Rahmen
Material
Stahl
Durchmesser Rahmen
22-28 cm
Leine
ca. 57 cm
Produktname
Dobar WalkyDog Plus
WalkyDog Low Rider Fahrradzubehör
Befestigung
Rahmen oder Hinterrad
Material
Stahl
Durchmesser Rahmen
k.A.
Leine
ca. 25 cm
Produktname
Kleinmetall Dogrunner
Befestigung
Rahmen
Material
Stahl
Durchmesser Rahmen
25-36 mm
Leine
ca. 60 cm
Preistipp
Produktname
M-Wave Hundeleinenführungsstange
M-Wave Hundeleinenführungsstange, schwarz, 65 x 29 x 19
Befestigung
Rahmen
Material
Stahl
Durchmesser Rahmen
28,6, 31,8 oder 34,9 mm
Leine
ca. 92 cm
Produktname
Relaxdays Fahrradleine mit Federpuffer
Relaxdays Fahrradleine mit Federpuffer, Abstandhalter, für Hunde, verstellbar, H x B x T: 47 x 21,5 x 5 cm, silber-gelb
Befestigung
Rahmen
Material
Stahl
Durchmesser Rahmen
bis 35 mm
Leine
ca. 76 cm

Trixie Biker-Set De Luxe

Eine der am häufigsten gekauften und beliebtesten Fahrradhalterungen ist das “Trixie Biker-Set De Luxe”. Es wird am Sitzrohr montiert und eignet sich auch für größere Vierbeiner.

Kunden loben besonders die Stabilität der Halterung: Sie hält anscheinend auch viele längere Touren auf schwierigem Geläuf aus, ohne dass es etwas am sicheren Halt ändern würde.

Die Montage ist sehr einfach und auch ohne großes handwerkliches Geschick innerhalb kürzester Zeit zu realisieren. Die meisten Radler brauchen hierfür nicht einmal die gut verständliche Anleitung – Intuition reicht.

Leistungsstarkes, einfach zu handhabendes Set

Dabei ist die Konstruktion für Rahmen mit Durchmessern zwischen 22 und 28 Zentimetern ausgelegt. Für manche Bikes ist das etwas wenig, die meisten Standard-Fahrräder dürften damit aber problemlos klarkommen.

Die gute Federung sichert das Biker-Set zudem gegen übermäßiges Ziehen des Vierbeiners ab, ohne dass der Hund dadurch Schaden nehmen würde. Sollte dein Liebling sehr stur sein und gerne seine eigenen Wege gehen, dann hat Trixie auch für diesen Fall vorgesorgt: Die Leine lässt sich nämlich sowohl mit Bolzenhaken als auch mit Klettverschluss sichern – letzterer stellt eine Art “Quick Release” Mechanismus dar, wodurch im Falle eines Falles Du, dein Vierbeiner und der Verkehr geschützt sind.

Lediglich die etwas kurze Leine findet bei vielen Käufern nicht unbedingt Zustimmung. Ansonsten ist das Trixie Biker-Set De Luxe aber eine wirklich starke Lösung, die auch noch durch ein exzellentes Preis-Leistungs-Verhältnis besticht.

Vorteile

  • sehr stabil
  • mit Bolzenhaken & Klettverschluss einsetzbar
  • einfache, intuitive Montage
  • starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Nachteile

  • nur für eher dünne Rahmen geeignet
  • etwas kurze Leine

Dobar WalkyDog Plus

Eine weitere sehr hochwertige Lösung ist die Premium-Halterung “Dobar WalkyDog Plus”. Sie wurde in Italien entwickelt und erfreut sich besonders bei sehr anspruchsvollen Radlern mit Hund großer Popularität.

Dabei handelt es sich um eine sehr innovative Lösung aus Edelstahl, die wirklich kompakt geraten ist. Das liegt vor allem daran, dass Dobar das Federungssystem platzsparend in die Halterung integriert hat. Der effektiven Dämpfung von Zieh-Bewegungen schadet das aber nicht: Im Gegenteil, die Konstruktion hält bis zu 250 Kilogramm Belastung aus.

Das liegt auch daran, dass für die Leine patentiertes reißfestes Material verwendet wird, das eigentlich aus der militärischen Fallschirm-Entwicklung stammt. Allerdings bemängeln einige Hundehalter auch, dass diese mit gerade einmal 25 Zentimetern sehr kurz ausfällt – der Vierbeiner muss also wirklich bei Fuß sein und dein Tempo mithalten.

Sehr hochwertige Premium-Halterung

Weiterhin hervorzuheben ist die Vielseitigkeit des Systems: So lässt sie sich nicht nur am Rahmen befestigen, sondern kann mithilfe eines zusätzlich erworbenen WalkyDog Low Rider Adapters auch direkt an der Radspeiche befestigt werden. Das wird besonders Hundehalter freuen, die immer wieder schmerzhaften Kontakt zwischen Ferse und Stange haben.

Eine wirklich starke, hochwertige und kompakte Lösung also, die eigentlich nur empfohlen werden kann. Allerdings ist das WalkyDog Plus Set keine günstige Angelegenheit – es ist doch um einiges teurer als andere Lösungen, Du musst also doch bereit sein, etwas tiefer in die Brieftasche zu greifen.

Vorteile

  • sehr hochwertiges Komplettsystem
  • kompakte Bauform, integrierte Rückdämpfung
  • hält 250 kg Belastung aus
  • Befestigung am Rahmen oder mit Adapter am Rad
  • Leine aus sehr hochwertigem, strapazierfähigem Material

Nachteile

  • Leine sehr kurz
  • ziemlich teuer

Kleinmetall Dogrunner

Ebenfalls ein echter Bestseller ist das Modell “Kleinmetall Dogrunner”. Der Hersteller hat sich in vielen Jahren einen großen Namen auf dem Gebiet von Hundezubehör für Auto und Fahrrad gemacht – dieses Know How sieht man auch bei der Halterung.

Bezüglich der Verarbeitung gibt es nämlich kaum Kritikpunkte. Die Stahlkonstruktion ist sehr robust und stabil, so dass viele Besitzer davon berichten, dass sie schon seit vielen Jahren mit derselben Halterung klarkommen – Nachhaltigkeit ist also gegeben.

Auch die Federung weiß, zu überzeugen. Sie ist sehr effektiv und hält auch stärkerem Zurren ohne Murren stand. Somit eignet sich die Fahrradhalterung auch für eher stürmische Vierbeiner.

Sehr bekannter & beliebter Bestseller

Ausgelegt ist der Dogrunner für Rahmen mit einem Durchmesser zwischen 25 und 36 Millimetern. Somit ist die Halterung auch für massivere Konstruktionen gerüstet. Dabei solltest Du aber darauf achten, dass wirklich genug Platz rund um das Sitzrohr besteht – einige Käufer waren nämlich doch eher enttäuscht, dass die Höhe für ihr Modell nicht gereicht hat.

Auch die Leine wird eher häufig kritisiert, viele Hundehalter behelfen sich deshalb Alternativlösungen. Dann ist die Kleinmetall Dogrunner Fahrradhalterung aber auch eine wirklich schöne, langfristige Option, die auch Vielfahrer erfreuen dürfte.

Vorteile

  • starke Verarbeitung
  • sowohl für sehr dünne als auch für sehr dicke Rahmen geeignet
  • sehr wirksame Federung

Nachteile

  • Leine wird häufig kritisiert
  • passt oft nicht bei niedrigen Rahmen

M-Wave Hundeleinenführungsstange

Eine wirklich interessante und praktische Lösung, die den Geldbeutel schont, ist die “M-Wave Hundeleinenführungsstange”. Sie ist besonders für flexible Nutzungen, z.B. an mehreren Fahrrädern interessant.

Das liegt vor allem daran, dass die Halterung nicht am Rahmen festgeschraubt, sondern lediglich festgeklemmt wird. Großer Vorteil dieser Konstruktion ist die hohe Flexibilität: Mit wenigen Handgriffen ist die Stange befestigt oder abgeschraubt – besonders, wenn der Hund von mehreren ausgeführt wird, ist das ein großes Plus.

Interessante Low-Cost Lösung

Allerdings hat diese Befestigung auch ihre Nachteile: So lässt sich die Halterung nicht flexibel nutzen, sondern ist nur an Standard-Rahmen mit einem Durchmesser von 28,6, 31,8 oder 34,9 Millimetern nutzbar. Ferner hält die Stange zwar gut durch, bei starkem Zug durch den Hund lockert sie sich aber ein wenig, ohne dass sie sich ganz lösen würde.

Geliefert wird die Stange mit einer sehr langen Leine, die 92 Zentimeter misst und in einer schönen Signalfarbe gehalten ist. So ist es möglich, den Hund sehr flexibel mitlaufen zu lassen, besonders auf breiten Wegen kann das ein Vorteil sein.

Somit ist diese Lösung vielleicht nicht die allerbeste, aber bestimmt eine der flexibelsten. Weiterhin überzeugt auch der Preis. Die M-Wave Hundeleinenführungsstange gehört zu den günstigsten Produkten seiner Art, die 2021 erhältlich sind!

Vorteile

  • einfache Klemmbefestigung ohne Schrauben
  • besonders für flexiblen Einsatz geeignet
  • sehr lange Leine
  • wirklich günstiger Preis

Nachteile

  • nur für bestimmte Standard-Rahmen nutzbar
  • gibt bei starkem Zug durch Hund manchmal nach

Relaxdays Fahrradleine mit Federpuffer

Weiterhin hat auch die “Relaxdays Fahrradleine mit Federpuffer” sehr viele Fans. Die Niedrigpreis-Lösung hat sich besonders als zuverlässiger Begleiter eher ruhiger Hunde etabliert.

Im Grunde genommen ist die Konstruktion sehr stabil: Materialschäden sind auch nach längerer Nutzung kaum zu beobachten, die Stahl-Stange hält auch ziemlich stabil. Sie lässt sich ziemlich einfach auf- und abbauen, auch ohne Anleitung dürfte diese Aufgabe innerhalb weniger Minuten erledigt sein.

Gutes Standard-Modell für ruhigere Tiere

Die Halterung kommt auch mit breiteren Rahmen bis zu 35 Millimetern gut klar und wird mit einer etwa 76 Zentimeter langen Leine geliefert. Diese wird von einigen Hundehaltern aber auch als eher unpraktisch kritisiert und deshalb gerne gegen ein anderes Modell ausgetauscht.

Keine Bestnoten verdient sich leider die Federung. Mit ruhigeren Tieren kommt sie zwar gut klar, bei starker Belastung und großem Ziehen verformt sie sich aber leicht und ist dann nicht mehr so richtig brauchbar. Für lebendige Hunde, die gerne ihre eigenen Wege gehen, ist also wahrscheinlich ein anderes Modell besser geeignet.

Solltest Du aber lediglich ein gutes und auch noch ziemlich günstiger Standard-Modell suchen, dass einfach bedient werden kann, ist die gepufferte Relaxdays Leine eine interessante Option.

Vorteile

  • stabile Konstruktion
  • sehr einfacher Aufbau und Demontage
  • kommt auch mit breiteren Rahmen gut klar
  • vergleichsweise niedriger Preis

Nachteile

  • etwas schwache Federung
  • Leine wird häufig kritisiert

Was ist eine Hunde Fahrradhalterung?

Eine Hunde Fahrradhalterung ist ein Abstandhalter, der während einer Radtour ausreichende Distanz zwischen Hund und Fahrrad herstellt. So werden Vierbeiner und Hundehalter abgesichert, weiterhin profitiert auch der Verkehr von einem Tier mit fester, berechenbarer Position.

Genutzt wird die Halterung als Alternative zur Hundeleine, die vom Radfahrer in der Hand gehalten werden müsste.

Fahrradtour mit Hund: Eine gute Wahl

Viele Hunde lieben es, ihren Besitzer bei der Radtour aktiv zu begleiten. Wenn er neben dem Drahtesel mitläuft, erhält er nicht nur viel körperliche Beschäftigung und kann sich richtig auspowern, auch das Verhältnis Tier-Halter profitiert davon.

Gemeinsame Aktivitäten dienen nämlich auch dem Team-Building. Wenn Du mit dem Vierbeiner dasselbe Tempo gehst, ihn motivierst und nach Abschluss der Einheit wirklich lobst, fühlt sich dein Liebling gleich viel akzeptierter und wird noch mehr mit dir durch dick und dünn gehen wollen.

Welche Hunde eignen sich für den Fahrrad Auslauf?

Allerdings ist so ein sportlicher Radausflug nicht für jeden Vierbeiner ideal: Erfüllt der Hund die körperlichen Voraussetzungen nicht, wird eine Tour dem Hund nicht nur keinen Spaß machen, sondern kann auch gesundheitsgefährdend sein.

Bevor Du dich an Pläne machst, musst Du also sicher gehen, dass dein felliger Freund auch für einen solchen Kraftakt geeignet ist.

Ideal für das Erwachsenenalter

So muss der Hund auf jeden Fall das notwendige Alter haben. Welpen und Junghunde sind zwar sehr aktiv und würden wahrscheinlich liebend gerne mitkommen, sie müssen allerdings etwas warten: Nicht nur sind die Beine zu kurz, um Schritt halten zu können, auch der Muskel- und Gelenkapparat ist noch nicht vollständig ausgebildet und kann bei übermäßiger Belastung Schaden nehmen.

Auch bei Senioren ist generell Vorsicht geboten: In ihren letzten Lebensjahren wirken viele Vierbeiner zwar noch sehr vital, entwickeln aber häufig Probleme mit den Gelenken, die sich verstärken können, wenn sie neben dem Fahrrad mitlaufen. Weiterhin kann manches älteres Herz der Dauerbelastung des Radfahrens nicht mehr gewachsen sein.

Ideal ist so eine gemeinsame Fahrt deshalb für Hunde im besten Alter: In der Blüte ihres Lebens sind sie in der Lage, auch längere Touren gut zu überstehen.

Gefahren für bestimmte Rassen

Allerdings eignen sich nicht alle Rassen für einen derartigen Ausflug: Schließlich sind Geschwindigkeiten von 15 bis 20 Stundenkilometer auf Dauer eine sehr starke Belastung für den Hund – sie entsprechen ungefähr der Schnelligkeit eines Marathonläufers der Weltspitze.

Kleine Rassen sollten deshalb nicht damit belastet werden – ihre kurzen Beine lassen das einfach nicht zu. Auch großen oder massigen Hunden tust Du mit dem Fahrrad keinen Gefallen – die Gliedmaßen werden so zu stark beansprucht, zumal diese Tiere häufig auch unter erblich bedingtem Gelenkverschleiß leiden.

Ideal ist Fahrradfahren deshalb für mittelgroße Rassen, die nicht allzu viel auf die Waage bringen. Dazu gehören beispielsweise

  • Cocker Spaniel
  • Großpudel
  • Huskies
  • Border Collies oder
  • Windhunde .

Vorher am besten OK vom Tierarzt

Bevor Du mit deinem Liebling auf Tour gehst, ist es sehr ratsam, grünes Licht vom Tierarzt einzufordern. Er sollte dann besonders den Zustand von Gelenken und Herz-Kreislauf-System überprüfen. Ferner kann er dir Hinweise geben, wie lange der Hund am Stück belastet werden kann.

Risiken, wenn der Hund neben dem Fahrrad mitläuft

Wenn dein Hund für eine Radtour geeignet ist, hat er zusammen mit dir bestimmt viel Spaß. Normalerweise läuft der Hund an einer Leine mit. Gut erzogene Vierbeiner sieht man manchmal auch frei neben dem Rad herumlaufen.

Das kann gut gehen, birgt aber auch einige Risiken mit sich: So können z.B. folgende häufig gefährliche Probleme auftreten.

Tier geht seine eigenen Wege

Besonders geeignet für Radtouren sind Jagd- und Gebrauchshunde. Gerade diese haben einen sehr ausgeprägten Jagdinstinkt, der in der freien Natur schnell geweckt werden kann.

Das bedeutet dann: Der Hund geht seine eigenen Wege, verlässt die Fahrbahn oder rennt sogar auf eine befahrene Straße. Freilaufend ist dann das Leben des Hundes und oft das Wohlergehen anderer Verkehrsteilnehmer gefährdet. Angeleint wiederum kann er so auch dich aus der Bahn bringen – mit etwas Pech musst Du dann einen schmerzhaften Sturz verkraften.

Hund kann in Gegenverkehr geraten

Aber auch, wenn der Hund vermeintlich unter Kontrolle ist, kann er durch Unachtsamkeiten in den Gegenverkehr geraten. Dieser kann – im Straßenverkehr – aus Kraftfahrzeugen bestehen, aber auch in Parks oder auf Fahrrad-Autobahnen besteht dann Kollisionsgefahr.

Auch dies kann nicht nur für den Hund, sondern auch für den Gegenverkehr schmerzhafte und sogar lebensgefährliche Folgen haben: Ein Auto kann so schnell beim Ausweichversuch mit einem anderen Fahrzeug kollidieren, andere Radfahrer geraten von der Fahrbahn.

Hund ist zu nahe am Rad & verhedderte Leine

Weiterhin kann es passieren, dass der Hund nicht genügend Abstand zum Fahrrad hält. Dem Tier kann man dann keinen Vorwurf machen, schließlich möchte er so nah wie möglich an dir sein.

Sollte der Vierbeiner dabei aber in die Speichen geraten, folgen nicht nur böse Verletzungen des Tieres, auch Du wirst in fast allen Fällen unweigerlich stürzen. Das kann auch angeleint passieren, wenn sich die Leine in den Speichen verheddert.

Zu starke Ruckbewegung

Angeleint besteht zudem häufig Strangulationsgefahr: Sollte der Hund eine unerwartete Richtung einschlagen oder Du zu einer Vollbremsung gezwungen werden, wirkt ein starker Ruck auf den Hund. Mögliche Folgen reichen dann von Prellungen/Traumata bis hin zu Strangulierungen oder sogar Genickbrüchen.

Ideal: Fahrradhalterung + Geschirr

Ideal ist es immer, den Hund bei einer Radtour an einem Geschirr zu führen. So wird die kinetische Energie besser verteilt, Vollbremsungen oder andere abrupte Ruckbewegungen fallen dann deutlich glimpflicher aus.

Die Funktionsweise einer Fahrradhalterung für Hunde

Eine Fahrradhalterung kann da helfen: Sie hält den Hund angeleint, sorgt für Abstand zwischen Tier und Fahrrad und erhöht die Sicherheit ungemein.

Optisch ähnelt sie einer einfachen Stange, allerdings ist die Funktionsweise doch etwas ausgeklügelter.

Einfache Montage am Fahrrad

Die Halterung wird fest ans Fahrrad montiert. Die meisten Modelle haben Adapter für den Rahmen, dieser wird fast immer ans Sitzrohr, also den Rahmenteil zwischen Sattel und Pedalen, angebracht.

Hierzu braucht man normalerweise ein wenig Werkzeug, gewöhnlich mindestens einen Schraubenschlüssel. Dieses ist eigentlich nie im Lieferumfang enthalten, Du musst dich also vor oder nach dem Kauf informieren, welche Größe Du brauchst.

Mit dem nötigen Equipment ausgestattet geht die Montage aber eher einfach vonstatten. Weiterhin gibt es auch einige Modelle, die Adapter für den Zusammenbau an der Radspeiche verwenden. Hin und wieder findet man zudem Führstangen, die angeklemmt werden und kein Werkzeug benötigen.

Fester Abstand zwischen Hund & Rad

Ist die Halterung erst einmal angebracht, hat der Hund keine andere Wahl mehr, als Distanz zum Fahrrad zu halten.

Du musst dir also keine Sorgen mehr machen, dass der Vierbeiner dir gefährlich nahe kommt, auch eigenmächtige Ausflüge kann er nicht mehr unternehmen.

Leine gibt dem Hund etwas Bewegungsfreiheit

Ein wenig Bewegungsfreiheit hat der Hund dann aber doch: Die Halterung ist nämlich mit einer Kurzleine verbunden, die meist deutlich unter einem Meter lang ist.

So kann der Hund kleine Tempounterschiede ausgleichen, ohne dass Du gleich in Gefahr gerätst, ihn mit zu schleifen – immer ein wachsames Auge auf den Vierbeiner halten musst Du selbstverständlich dennoch.

Federung zur Dämpfung von Ruckbewegungen

Sollte doch einmal eine Bremsung oder ein unerwarteter Laufweg des Tieres vorkommen, bleibt die Situation für den Hund dennoch ziemlich sicher, wenn ein Abstandhalter verwendet wird.

Die Stange verfügt nämlich über ein Federungssystem – ruckartige Bewegungen werden dann abgedämpft, so dass der Hund nicht die gesamte Energie zu spüren bekommt.

Manche Federungen sind deutlich sichtbar. Andere sind um einiges platzsparender und direkt im Inneren der Stange verbaut.

Rechts vor links

Eine Fahrradhalterung wird immer in Fahrtrichtung rechts angebracht. So läuft der Hund nämlich keine Gefahr, in den Gegenverkehr zu geraten. Lediglich in einigen Urlaubsländern, z.B. Großbritannien, müsstest Du dich umstellen.

Die richtige & schonende Gewöhnung des Hundes an einen Abstandhalter

Wenn dein Hund das erste Mal mit dem Fahrrad unterwegs ist oder bisher frei bzw direkt an der Leine mitgelaufen ist, wird ein Abstandhalter erst einmal eine große Umstellung sein.

Das Tier hat dann oft zunächst etwas Angst und benimmt sich nicht so, wie man es sich erhoffen würde: Es kann passieren, dass der Hund auf einmal streikt oder mitten während der Fahrt stehen bleibt – erstes ist ärgerlich, letzteres kann sogar gefährlich werden.

Vermeiden kannst Du solche Komplikationen, wenn Du deinen Vierbeiner Schritt für Schritt und mit alles Ruhe an die neue Situation gewöhnst.

Erster Schritt: Gemeinsamer Spaziergang

Sofort auf den Drahtesel schwingen solltest Du dich deshalb auf keinen Fall. Stattdessen hilft zunächst eine Präsentation des Fahrrads. Hast Du den Hund an der Halterungs-Leine befestigt, schiebst Du das Rad lediglich bei Schrittgeschwindigkeit.

So lernt der Hund den Fahrradhalter in einer für ihn gewohnten Situation kennen: Er ist für ihn dann eher eine neue Leine zum Spazierengehen – das sorgt häufig für eine gute erste Akzeptanz.

Das Rad als Roller benutzen

Sobald der Vierbeiner problemlos mit dem Rad zwischen euch beiden spazieren geht, kannst Du das Tempo ein wenig erhöhen. Dafür nutzt Du ein Pedal als Trittbrett und fährst mit dem Rad wie mit einem Tretroller.

So lernt der Hund ganz behutsam, dass sich ein Fahrrad auch bewegen kann. Da Du einen Fuß auf dem Boden behältst, assoziiert der Vierbeiner das Rollen weiterhin mit dem gewohnten Spazierengehen.

Die Geschwindigkeit sollte eher niedrig sein, so dass der Hund maximal trabt. Wenn er dir folgt, solltest Du ihn wirklich loben, sobald Du abgestiegen bist, kannst Du ihm auch ein kleines Leckerli geben.

Langsam losfahren

Nach diesen “Trockenübungen” geht es langsam ans Eingemachte: Jetzt steigst Du aufs Fahrrad und fährst so langsam, wie es geht, los. Behalte den Hund dabei im Blick, Du musst Präsenz zeigen und ihm klar machen, dass es keinen Grund zur Angst gibt.

Sollte der Vierbeiner stehen bleiben, hältst Du kurz an und beruhigst ihn. Anschließend versuchst Du es so lange, bis der Hund dir folgt. Dann kannst Du das Tempo auch etwas erhöhen.

Schritt in die Öffentlichkeit

Aus praktischen und Sicherheitsgründen ist es ratsam, diese “Fahrradschule” außerhalb des öffentlichen Straßenverkehrs zu absolvieren. Wenn Du einen Garten dein Eigen nennst, der groß genug ist, kann dieser ein perfekter Ort dafür sein. Ansonsten eignen sich auch Parks.

Sobald der Hund bereit scheint, kannst Du es aber wagen, auch in der Öffentlichkeit zu fahren. Die Geschwindigkeit solltest Du immer so wählen, dass der Vierbeiner immer mithalten kann, ohne hinterher hinken zu müssen.

Sind Fahrradhalter für Hunde erlaubt?

Ein Fahrradhalter ist eine sehr praktische Vorrichtung. Viele fragen sich aber, ob so etwas überhaupt im Straßenverkehr erlaubt ist – schließlich können Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung (StVO) schnell empfindliche Bußgelder und sogar Punkte in Flensburg verursachen.

Wichtig ist hier vor allem der §28 StVO: Er regelt die Führung von Tieren auf öffentlichem Straßenland. Erfreulicherweise schreibt diese explizit vor, dass Hunde von Fahrrädern aus geführt werden dürfen. Gegen einen Einsatz eines Fahrradhalters spricht deshalb im Prinzip erst einmal nichts.

Eine Frage der Auslegung

Allerdings solltest Du dich darauf nicht unbedingt verlassen. Die StVO schreibt nämlich auch vor, dass sie “von geeigneten Personen begleitet” werden, die “ausreichend auf sie einwirken können”.

Im Ernstfall kann es also sein, dass Du trotzdem zur Verantwortung gezogen wirst. Deshalb ist es ungemein wichtig, dass Du das Radfahren vorher gut mit deinem Vierbeiner geübt hast.

Ideal: Ungestörte Touren abseits befahrener Straßen

Am sichersten ist es daher, ungestört vom restlichen Straßenverkehr seine Runden zu drehen. Hierfür bieten sich einerseits Radwege an, andererseits sind auch Parks und andere Grünanlagen eine schöne Option.

Wenn Du ein Mountainbike besitzt, kannst Du mit dem Vierbeiner auch querfeldein unterwegs sein. Das ist für den Hund oft sogar besser, da die Gelenke auf weichem Geläuf mehr geschont werden.

Hunde und Fahrräder im Dunkeln

Weiterhin solltest Du unbedingt darauf achten, dass der Hund auch in der Dämmerung bzw. im Dunkeln gut sichtbar ist.

Hierfür eignen sich z.B. am Geschirr befestigte LEDs, Reflektoren und Hunde Warnwesten.

Die Kaufkriterien

Fahrradhalterungen werden von vielen Herstellern verkauft, das Angebot reicht dabei von ganz einfachen Modellen bis hin zu Spitzen-Vorrichtungen. Du hast also eine breite Auswahl, wenn Du dich für einen Abstandhalter interessierst.

Deshalb gilt es vor der Bestellung besonders gut nachzudenken und auch zu recherchieren. Denn nicht jede Halterung ist für jeden Anspruch geeignet – manche Modelle könnten für deinen Einsatzzweck sogar unbrauchbar sein.

Einen Fehlkauf kannst Du umgehen, indem Du bei der Suche besonders auf die folgenden Kaufkriterien achtest.

1

Adapter, der zum Fahrrad passt

Zunächst einmal muss die Halterung selbstverständlich zum Rahmen passen. Das ist leider nicht ganz so selbstverständlich: Manche Modelle sind nur für eher schmale Standard-Fahrräder geeignet, andere eignen sich ausschließlich für Mountainbikes oder E-Drahtesel.

Viele Hundefreunde, die sich schon sehr auf eine entspannte und sichere Radtour gefreut haben, mussten deshalb nach der Lieferung enttäuscht feststellen, dass der Abstandhalter nicht passt. Das kannst Du umgehen, indem Du den Durchmesser des Rahmens deines Bikes mit den Spezifikationen des Herstellers vergleichst.

2

Robustes Material

Weiterhin sollte das Material wirklich robust sein. Hier ist Metall zu bevorzugen, wobei besonders rostfreier Edelstahl ein Qualitätsmerkmal ist.

Minderwertige Verarbeitung würde nicht nur zu schnellem Verschleiß führen, sondern könnte auch gefährlich werden – eine Halterung, die während der Fahrt wegbricht, könnte schwere Schäden anrichten.

3

Einfache, sichere Montage

Auch die Montage muss stimmen: Idealerweise kannst Du eine Fahrradhalterung mit wenigen Handgriffen nicht nur an-, sondern auch abschrauben. Das ist besonders wichtig, wenn Du deinen Drahtesel auch ohne Hund nutzt.

Auch, wenn mehrere Haushaltsmitglieder den Vierbeiner auf verschiedenen Rädern ausführen, muss der Adapter schnell angebracht und entfernt werden können. Sehr praktisch, aber nicht ganz so stabil kann dann auch ein geklemmtes Modell sein – diese Halterungen eignen sich eher für kurze Ausflüge.

4

Position der Halterung

Die meisten Halterungen werden direkt am Rahmen befestigt. Das ist für manche etwas unbequem, da der Abstandhalter dann in den Pedal-Apparat ragen und z.B. gegen die Hacken stoßen kann.

Mehr Komfort bieten dann Modelle, die sich direkt an der Speiche befestigen lassen. Diese sind aber eher selten und auch etwas teurer.

5

Sicherheitsvorkehrungen

Ebenfalls wichtige Bestandteile sind Sicherheits-Features, die im Ernstfall sehr wichtig sein können. Dazu gehören beispielsweise ein “Panik-Mechanismus”, bei dem sich die Leine löst, sobald zu große Ziehkräfte auf die wirken, oder Reflektoren für die Dunkelheit.

Die Vorteile

Eine Fahrradhalterung für den Hund ist eine sehr interessante Sache: Aufgrund der vielen Vorteile gehören sie bei Tierfreunden, die mit ihrem vierbeinigen Liebling regelmäßig auf zwei Rädern unterwegs sind, eigentlich zur Standard-Ausstattung.

Freies Führen des Lenkrads

In erster Linie ist das eine Komfort-Frage: Wenn der Hund nicht frei laufen kann oder darf, müsste Du ansonsten die Leine während der gesamten Tour fest in einer Hand halten.

Das ist alles andere als praktisch: Du hat dann eigentlich nur anderthalb Hände zum Lenken und bist auch in der Konzentration eingeschränkt. Richtiger Genuss sieht anders aus – ein Abstandhalter kann dir so die Fahrt deutlich erleichtern.

Mehr Sicherheit für den Hund

Der zweite große Vorteil ist die erhöhte Sicherheit: Mit einer Fahrradhalterung kann der Vierbeiner nicht mehr ausbüxen, starke Zugbewegungen führen nicht mehr zwangsläufig zur Strangulation, sondern werden durch die Federung abgedämpft.

Weiterhin kann er wegen des Mindestabstands nicht mehr aus Versehen in die Speichen geraten – auch Du als Fahrer kannst so schmerzhafte und gefährliche Stürze vermeiden.

Berechenbarkeit auf der Fahrbahn

Und schließlich profitieren auch die anderen Verkehrsteilnehmer von einer Fahrradhalterung: Das Tier hat seinen festen Platz, kann eigentlich nicht mehr in den Gegenverkehr geraten und stellt so kein Hindernis mehr dar.

Deshalb gehören Abstandhalter zu den beliebtesten Helfern, wenn es darum geht, eine Radtour mit Hund StVO-freundlich zu machen.

Die Nachteile

Aber eine Fahrradhalterung für Hunde kann auf Dauer auch ein paar Nachteile haben. Diese solltest Du ebenfalls in deine Überlegungen mit einfließen lassen – manche Radfahrer kommen so auch zu dem Schluss, dass sie ohne so einen Helfer auskommen.

Kann im Fußbereich störend sein

Vergleichsweise häufig beklagen sich so z.B. Radfahrer, dass sie sich in ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkt fühlen. Am Rahmen befestigt ragen Adapter und Stab oft in den Fußbereich hinein, weshalb Du dir hin und wieder schon die Hacken stoßen kannst.

Das ist besonders bei längeren und/oder regelmäßigen Touren ein Problem. Eine Lösung könnte ein Adapter sein, der an anderer Stelle angebracht wird.

Auf Dauer aufwendige Montage

Außerdem sehen manche Hundehalter nicht ein, warum sie eine Fahrradhalterung immer wieder anschrauben sollten, nur weil sie mal wieder kurz mit dem Vierbeiner unterwegs sein wollen.

Bei besonders stabilen Modellen kann es auch wirklich anfangs ein wenig Zeit kosten, bis die Halterung sitzt – dann kannst Du aber auch von den Vorteilen profitieren, weiterhin dürfte die Montage von Mal zu Mal einfacher fallen.

Weitere Optionen für die Hunde Fahrradmitnahme

Viele Hundefreunde lassen ihren Liebling neben sich herlaufen. Das ist aber nicht immer eine gute Idee:

  • Manche Tiere erfüllen die physischen Voraussetzungen nicht, sind also z.B. zu jung, zu klein, zu groß oder zu schwer
  • Andere Hunde haben von ihrem Tierarzt Sportverbot erhalten
  • Oft (besonders bei längeren Routen) ist eine vollständige Tour aber auch einfach zu viel für den Vierbeiner, er braucht dann Pausen.

Hier gibt es einige schöne Alternativen, die sich sowohl als Ersatz als auch als Ergänzung zur Fahrradhalterung eignen.

Hunde Fahrradanhänger

Sehr praktisch können Hunde Fahrradanhänger sein: Sie ermöglichen es dem Hund, hinter dem Rad mitzureisen, ohne dass sie körperlich beansprucht werden. Die Geschwindigkeit sollte dann zwar eher gering sein, auch Extremsport ist so kaum möglich, dafür hat das Tier aber auch seinen festen Platz, entweder dauerhaft oder zum Ausruhen.

Sehr luxuriös sind gefederte Hunde Fahrradanhänger, einen Vergleich der besten Modelle kannst Du hier finden. Ungefederte Modelle sind um einiges günstiger und eignen sich vor allem für kürzere Touren (hier geht’s zum Test). Auch XXL Anhänger für große Tiere, Mini-Varianten für kleine Rassen und Modelle für E-Bikes liegen im Trend.

Einige Anhänger lassen sich zudem zu einem Jogger umbauen – dann kannst Du den Hund während Laufeinheiten mitschieben.

Fahrradkorb für Hunde

Eher etwas für kleinere Rassen und gemütliche Strecken sind Hunde Fahrradkörbe. Sie ermöglichen den Vierbeinern eine exzellente Aussicht und bieten zudem oft noch Platz für Proviant und Zubehör.

Fahrradkörbe für Hunde sind sowohl für vorne (meist an der Lenkstange befestigt) und hinten (für den Gepäckträger) erhältlich.

Zwar kein Fahrrad, aber immer beliebter: Dogscooter

Immer beliebter werden zudem Dogscooter. Dabei handelt es sich zwar um kein Fahrrad Produkt, funktioniert aber ganz ähnlich.

Dogscooter sind sozusagen Tretroller, die speziell dafür ausgelegt sind, dass der Hund mitmachen kann. So hat nicht nur der Vierbeiner seinen Auslauf, auch Du kannst dich stärker mit den Beinen betätigen.

FAQs

§28 StVO besagt, dass Hunde an Fahrrädern geführt werden dürfen, solange der Besitzer in der Lage ist, das Tier unter Kontrolle zu halten. Dementsprechend spricht nichts gegen eine Fahrradhalterung – sofern das Tier gut erzogen ist und ansonsten kein Hindernis darstellt, dürftest Du also mit keinen großen Konsequenzen rechnen müssen.

Die besten Hunde Fahrradhalterungen:

  1. Trixie Biker-Set DeLuxe
  2. Dobar WalkyDog Plus
  3. Kleinmetall Dogrunner
  4. M-Wave Hundeleinenführungsstange
  5. Relaxdays Fahrradleine mit Federpuffer

In unserem Test & Vergleich konnte besonders das “Trixie Biker-Set DeLuxe” überzeugen. Es liefert sehr gute Qualität zu einem hervorragenden Preis-Leistungs-Verhältnis.

Weitere sehr empfehlenswerte Modelle sind die “Dobar WalkyDog Plus” Halterung und das Modell “Kleinmetall Dogrunner”.

Günstige Hunde Fahrradhalterungen ohne viel Schnick-Schnack sind schon im Preisbereich von um die 20 Euro zu haben. Sehr hochwertige Premium Modelle können aber deutlich teurer werden und mit Adaptern und allem drum und dran auch einen niedrigen dreistelligen Euro-Betrag kosten.

Weiterführende Studien & Infos:

Über den Autor Sven Kohler
Über den Autor Sven Kohler

Sven schreibt leidenschaftlich gerne über alles, was seine liebsten haarigen Freunde angeht. Am Herzen liegen ihm dabei Hundeerziehung, -Gesundheit und natürlich -Ernährung- die absolute Grundlage für ein glückliches Hundeleben. Und da es auch eine schier unendliche Anzahl an Zubehör und Spielzeug gibt, macht sich Sven die Mühe und stellt Euch seine liebsten Produkte im Test vor.