Die besten Hunde Fahrradanhänger für E-Bikes im Test & Vergleich 2020

E-Bikes sind eine tolle Sache: Dank eines praktischen Hilfsmotors musst Du nicht übermäßig in die Pedale strampeln, sondern kannst stattdessen ganz die Tour genießen.

Da bietet sich ein Ausflug mit Hund wirklich an: Denn mit einem elektrischen Fahrrad spürt man den schweren Anhänger nach getaner Arbeit kaum noch in den Beinen.

Erfreulicherweise gibt es viele gute Hunde Fahrradanhänger für E-Bikes: Im Folgenden findest Du die 3 besten 2020 erhältlichen Modelle im Vergleich.

´

Unser Testsieger

Der beste Fahrradanhänger für E-Bikes in unserem Test ist das Modell “Leonpets 10401”. Der Passagierbereich für deinen vierbeinigen Freund ist sehr großzügig gestaltet, für weiteren Komfort sorgt eine sehr zuverlässige und starke Federung.

Dank starker Verarbeitung macht der Anhänger auch auf längeren Strecken und bei schlechtem Wetter eine sehr gute Figur.

Nur für Höchstgeschwindigkeiten bis 25 km/h zugelassen

Hunde Fahrradanhänger dürfen nur mit E-Bikes verwendet werden, die für eine Höchstgeschwindigkeit von maximal 25 Stundenkilometern zugelassen sind. Schnellere Modelle (z.B. S-Pedelecs) gelten als Kleinkrafträder und dürfen nicht mit Fahrradanhängern genutzt werden!

Die 3 besten Hunde Fahrradanhänger für E-Bikes im Test:

Produktname
Empfehlung
Leonpets 10401
Karlie Doggy Liner Paris De Luxe
Trixie 12816
Leonpets Fiximaster Large Size Pet Dog Fahrradanhänger und Kinderwagen mit Aufhängung und Handbremse 10401 Blau
Karlie Doggy Liner Paris De Luxe Teflon, 136 x 93 x 92 cm, grau/schwarz
Trixie 12816 Fahrrad-Anhänger, L: 75 × 86 × 80/145 cm, schwarz/rot
Farben
blau/anthrazit
grau/schwarz
rot/schwarz
Rahmen
Stahlrohr
teflonbeschichtetes Stahlrohr
Metall
Reifen
20 Zoll
20 Zoll
24 Zoll
Bremse
Handbremse
Handbremse
Federung
Zusatzfunktion
Buggy
Optional: Jogger
Optional: Jogger
Material Wetterschutz
600D Oxford Gewebe
Nylon
Nylon
Größen
L
L
S-L
Maße Anhänger
k.A.
148 x 90 x 88 cm
104 x 75 x 80 cm (L)
Maße Transportbox
80 x 58 x 61 cm
75 x 56 x 62 cm
79 x 52 x 58 cm (L)
Leergewicht
20 kg
18 kg
11 kg (L)
Max. Zuladung
40 kg
50 kg
20 kg (L)
Maximalgewicht
60 kg
68 kg
31 kg (L)
Empfehlung
Produktname
Leonpets 10401
Leonpets Fiximaster Large Size Pet Dog Fahrradanhänger und Kinderwagen mit Aufhängung und Handbremse 10401 Blau
Farben
blau/anthrazit
Rahmen
Stahlrohr
Reifen
20 Zoll
Bremse
Handbremse
Federung
Zusatzfunktion
Buggy
Material Wetterschutz
600D Oxford Gewebe
Größen
L
Maße Anhänger
k.A.
Maße Transportbox
80 x 58 x 61 cm
Leergewicht
20 kg
Max. Zuladung
40 kg
Maximalgewicht
60 kg
Produktname
Karlie Doggy Liner Paris De Luxe
Karlie Doggy Liner Paris De Luxe Teflon, 136 x 93 x 92 cm, grau/schwarz
Farben
grau/schwarz
Rahmen
teflonbeschichtetes Stahlrohr
Reifen
20 Zoll
Bremse
Handbremse
Federung
Zusatzfunktion
Optional: Jogger
Material Wetterschutz
Nylon
Größen
L
Maße Anhänger
148 x 90 x 88 cm
Maße Transportbox
75 x 56 x 62 cm
Leergewicht
18 kg
Max. Zuladung
50 kg
Maximalgewicht
68 kg
Produktname
Trixie 12816
Trixie 12816 Fahrrad-Anhänger, L: 75 × 86 × 80/145 cm, schwarz/rot
Farben
rot/schwarz
Rahmen
Metall
Reifen
24 Zoll
Bremse
Federung
Zusatzfunktion
Optional: Jogger
Material Wetterschutz
Nylon
Größen
S-L
Maße Anhänger
104 x 75 x 80 cm (L)
Maße Transportbox
79 x 52 x 58 cm (L)
Leergewicht
11 kg (L)
Max. Zuladung
20 kg (L)
Maximalgewicht
31 kg (L)

Leonpets 10401

Ein sehr empfehlenswertes Modell für E-Bikes ist der Hunde Fahrradanhänger “Leonpets 10401”. Dabei handelt es sich um einen Wagen, der dem Vierbeiner dank großzügig gestalteter Transportbox (80 x 58 x 61 cm) während der Fahrt viel Platz bietet.

Aufgrund der vorhandenen und gut funktionierenden Federung ist dieser Anhänger auch für holprige Wege und ältere Hunde hervorragend geeignet. Für zusätzliche Sicherheit sorgt zudem die integrierte Handbremse.

Die maximale Zuladung des Modells 10401 beträgt 40 Kilogramm. So lassen sich mittelgroße Tiere und etwas Proviant problemlos transportieren. Für den sicheren Anschluss an Elektro-Fahrräder ist zudem eine spezielle Kupplung erhältlich.

Komfortable, sichere Mitfahrgelegenheit

Der Stahlrohr-Rahmen macht einen sehr robusten Eindruck. Ebenfalls hervorzuheben ist der wirklich hervorragend gelungene Wetterschutz. Leonpets setzt hier auf dichtes, hochwertiges 600D Oxford Gewebe, das zusätzlich mit einer PVC Schicht versehen wurde. Wind, Regen und übermäßige UV-Strahlung haben so kaum eine Chance.

Bereits im Lieferumfang enthalten ist ein Buggy Vorderrad. Hohe Geschwindigkeiten wie bei einem Hunde Jogger kann man so zwar nicht erreichen, dafür lässt sich der Anhänger dann aber bei Spaziergängen gut mit gemächlichem Tempo schieben.

Hinsichtlich Qualität und Komfort ist der Leonpets 10401 Anhänger also eine sehr gute Wahl. Nachteilig ist allerdings, dass das Modell doch zu den schwereren Fahrzeugen gehört. Mit einem Leergewicht von 20 Kilogramm wird die Reichweite des E-Bikes doch schnell auf die Probe gestellt.

Vorteile

  • Sehr geräumige Transportbox
  • gut funktionierende Federung
  • Handbremse für optimale Sicherheit
  • sehr starker 600D Oxford Gewebe Wetterschutz mit PVC Beschichtung
  • wird mit Buggy Vorderrad geliefert

Nachteile

  • vergleichsweise schwer, beeinträchtigt Reichweite

Karlie Doggy Liner Paris De Luxe

Ebenfalls sehr gut für E-Bikes geeignet und dazu auch noch sehr hochwertig ist der “Karlie Doggy Liner Paris De Luxe”. Dieser Anhänger ist für Traglasten bis zu 50 Kilogramm ausgelegt, so dass auch größere Rassen problemlos Platz in ihm finden.

Sehr gelungen ist die Verarbeitung des Modells: Der Stahlrahmen ist mit Teflon beschichtet, so dass er langlebig, robust und wetterfest ist. Die Nylon-Abdeckung sorgt für guten Schutz gegen schlechte Witterung.

Hochwertiges Modell auch für große Hunde

Auch das Laufverhalten kann überzeugen. Der Doggy Liner Paris De Luxe verfügt über eine hochwertige integrierte Federung, die sich besonders auf unebenem Gelände bezahlt macht. Eine zuverlässige Handbremse sorgt sowohl auf der Straße als auch abseits befestigter Wege für viel Sicherheit.

Eigentlich sind Zusammenbau und Montage sehr einfach. Vereinzelt wird lediglich kritisiert, dass die Aufhängung der Außenbügel etwas tückisch ist – hier ist also Vorsicht geboten. Sollte das E-Bike bei einem Ausflug zu Hause bleiben, ist es auch möglich, den Anhänger als Jogger zu verwenden. Hierfür bietet Karlie eine spezielle Nachrüstungs-Ausstattung an.

Somit ist dieses Modell besonders für Halter größerer und schwererer Rassen sehr empfehlenswert. Allerdings ist der Preis dieses Doggy Liners auch etwas höher als bei der Konkurrenz – aufgrund der starken Verarbeitung kann es sich aber durchaus lohnen, ein wenig mehr auszugeben.

Vorteile

  • Bis zu 50 kg Traglast, auch für große Hunde geeignet
  • sehr hochwertige Verarbeitung mit Teflon Beschichtung und Aluminiumfelgen
  • sehr ruhiges Laufverhalten dank hochwertiger Federung
  • gute Handbremse
  • kann optional zu Jogger umgebaut werden

Nachteile

  • Etwas tückische Installation der Außenbügel
  • vergleichsweise hochpreisig

Trixie 12816

Ein sehr kompaktes und vergleichsweise günstiges Modell ist der Fahrradanhänger “Trixie 12816”, der auch von vielen E-Bike Nutzern verwendet wird. Er ist in gleich drei Größen erhältlich und bietet zuverlässige Qualität ohne viel Schnick-Schnack.

Im Vergleich zu anderen Modellen ist der Trixie-Anhänger sehr leicht. Die größte Variante wiegt gerade einmal 11 Kilogramm, so dass die Reichweite des E-Bikes kaum beeinträchtigt wird.

Allerdings ist die maximale Zuladung etwas dürftig geraten: Schwerer als 20 Kilogramm dürfen Hund und Zubehör zusammen nicht sein – deshalb eignet sich der Anhänger eher für kleine Rassen, die in der Transportkabine viel Platz genießen wollen.

Günstiger und leichter Kompakt-Anhänger für kleinere Tiere

Auf befestigten Wegen sind die Laufeigenschaften ziemlich gut – dazu tragen besonders die sehr groß gewählten 24 Zoll Reifen bei. Die Offroad Eigenschaften sind allerdings sehr holprig – das liegt besonders daran, dass der Anhänger über keinerlei Federung verfügt. Hunden mit Gelenkproblemen tut man so keinen Gefallen.

Auch eine Bremse sucht man vergeblich – hier ist man völlig aufs E-Bike angewiesen. Aus Sicherheitsgründen solltest Du dich deshalb eher gemächlich bewegen. Mit einem zusätzlich erhältlichen Jogger Set ist es weiterhin möglich, den Anhänger auch ohne Fahrrad zu nutzen.

Wenn Du viel Komfort suchst, ist also wahrscheinlich ein etwas besser ausgestattetes Modell die bessere Wahl. Solltest Du allerdings eine leichte, kompakte Option für kleinere Hunde suchen, ist der Trixie 12816 Anhänger auch für E-Bikes ziemlich empfehlenswert.

Vorteile

  • Sehr leicht, optimal für große Reichweiten
  • in drei verschiedenen Größen erhältlich
  • sehr große Reifen
  • optionale Jogger-Funktion
  • günstiger Preis

Nachteile

  • aufgrund niedriger Maximalzuladung nicht für große/schwere Hunde geeignet
  • keine Federung
  • ohne Bremse

Was ist ein Hunde Fahrradanhänger für E-Bikes?

Im Grunde genommen eignen sich alle gängigen Hunde Fahrradanhänger auch für E-Bikes. Großes Plus dieser Fahrräder mit Hilfsmotor ist, dass der körperliche Kraftaufwand deutlich reduziert wird.

Das bedeutet für dich, dass Du sehr komfortabel auch schwerere Lasten befördern kannst. Der Hund kann in seinem eigenen Gefährt gezogen werden, ohne dass Du groß ins Schwitzen gerätst.

Jederzeit Platz für den Vierbeiner

So hat der Vierbeiner jederzeit einen bequemen Platz. Egal, ob sitzend oder liegend – dein felliger Freund hat in der Passagierkabine seinen persönlichen Freiraum und kann die Aussicht genießen.

Weiterhin bietet ein Anhänger auch genug Raum für Utensilien, welche dem Tier die Reise deutlich angenehmer machen. Futter, Leckerli und Spielzeug können problemlos in der Kabine verstaut werden.

Bei jedem Wetter eine Hilfe

Hunde Fahrradanhänger sind besonders bei außergewöhnlichen Wetterbedingungen eine gute Idee. Die Passagierkabine ist nämlich mit einem verschließbaren Dach ausgestattet.

Dieses verhindert nicht nur, dass das Tier während der Fahrt aus dem Wagen springen kann. Auch Witterungseinflüsse, die nicht nur für Hunde schädlich sein können, werden abgemildert.

An nassen und kalten Tagen bleibt der Hund trocken und wird nicht dem Wind ausgesetzt. Im Sommer wiederum bietet das Dach hilfreichen Schatten.

Für wen eignet sich ein E-Bike Anhänger?

Anlässe für eine Fahrradtour gibt es viele. Mit einem Anhänger für den Hund bleiben Tier und Halter immer flexibel.

Die Möglichkeiten, das Gefährt zu nutzen, sind dabei enorm: So kann es ganz nach den individuellen Bedürfnissen des Vierbeiners eingesetzt werden.

Ruheort für aktive Hunde

Viele Hunde lieben es, während der Tour neben dem Fahrrad zu rennen. Diese Bewegung brauchen die Tiere dann auch, irgendwann sind sie aber doch ziemlich ausgepowert und brauchen eine Pause.

Für diesen Fall ist ein Anhänger ideal. Der Vierbeiner hat so seinen eigenen Ruhebereich und kann dann liegen, schlafen oder auch sitzen, bevor er wieder die Kraft und Motivation hat, zu laufen.

Auch perfekt für bewegungseingeschränkte Vierbeiner

Besonders im gehobenen Alter sind viele Hunde bewegungseingeschränkt. Krankheiten und Gebrechen wie Herz-Kreislauf-Probleme oder Gelenkleiden bedeuten, dass sich Senioren nur in dem Rahmen betätigen sollten, der sie nicht überfordert.

Bei Radtouren hat das lange bedeutet, dass der Vierbeiner leider zu Hause bleiben musste. Das Tier leidet dann häufig sehr darunter – es fühlt sich ausgeschlossen.

In einem Fahrradanhänger hingegen können auch nicht ganz so fitte Hunde ganz am Familienleben teilnehmen. Sie werden sicher chauffiert, ohne dass ihr Körper über Gebühr belastet wird.

Welpen werden nicht unnötig belastet

Hundekinder sind besonders aktiv und häufig kaum zu bremsen. Dementsprechend motiviert werden sie bei einer Fahrradtour sein: Am liebsten würden sie dann dem E-Bike folgen, bis sie nicht mehr können.

Im Welpenalter sind derartige Aktionen aber nicht zu empfehlen: Eine übermäßige Belastung schädigt nämlich dauerhaft den Gelenkapparat, der sich noch im Wachstum befindet.

Stattdessen kann der kleine Racker sicher und schonend im Anhänger mitgenommen werden. Später kann er dann umso gesünder nebenher mitlaufen.

Häufig zum Buggy oder Jogger umfunktionierbar

Viele Fahrradanhänger können weiterhin auch ohne Zweirad genutzt werden: Mit wenigen Handgriffen ist das Fahrzeug dann mit einem Vorderrad versehen.

Modelle mit Gummireifen werden meistens als Jogger bezeichnet und ermöglichen auch höhere Geschwindigkeiten. Anhänger mit einem einfacheren Rad, z.B. aus Plastik, sind als Hundebuggy bekannt und funktionieren wie ein Kinderwagen.

Wenn Du dich mehr dafür interessierst, dann solltest Du dir auch diesen Test der besten Anhänger mit Joggerfunktion und diesen praktischen Hundebuggy Vergleich genau anschauen.

Kann einfach im Kofferraum verstaut werden

Nicht immer geht die Radtour zu Hause los. Dann kann man das E-Bike mit dem Auto zum Startort befördern.

Erfreulicherweise sind die meisten Anhänger auch darauf vorbereitet. Sie lassen sich einfach zusammenfalten oder -klappen und können so platzsparend im Kofferraum verstaut werden.

Bei vielen Modellen lässt sich die Passagierkabine dann auch als Transportbox für den Vierbeiner nutzen.

Die richtige Gewöhnung an das neue Fahrzeug

Hunde sind neuen Sachen gegenüber einerseits sehr aufgeschlossen, andererseits aber auch sehr misstrauisch. Wenn Du versuchst, ihn ohne Vorwarnung im Anhänger mitzunehmen, wird er deshalb zunächst wahrscheinlich alles andere als begeistert reagieren.

Sowohl die Passagierkabine an sich als auch die Fahrt sollten gut geübt werden. Deshalb ist es wichtig, das Tier vor dem ersten Radausflug gut an den Anhänger und seine Funktionsweise zu gewöhnen.

Spielerisches Bekanntmachen

Erster Schritt sollte es sein, dem Hund Zeit zu geben, den Anhänger ganz unverbindlich kennenzulernen. Nach dem Kauf ist es deshalb ratsam, das Modell aufzubauen und an einem vertrauten Ort aufzustellen, z.B. im Garten, auf dem Hof oder – sofern es die Gegebenheiten zulassen – auch in der Wohnung.

Dort kann das Tier den Anhänger ausgiebig beschnuppern und ihn als Rückzugsort entdecken. Ein wenig bekanntes Spielzeug wird die Neugier bestimmt stärken. Sobald dein Vierbeiner sich dem Gefährt nähert, solltest Du ihn unbedingt überschwänglich loben. Ein Leckerli als “Entschädigung” ist ebenfalls eine gute Idee.

Erste kürzere Ausflüge

Sobald der Hund den Anhänger als Teil seines Kosmos akzeptiert hat, kann es an die ersten Praxisübungen gehen. Du befestigst den Anhänger also am E-Bike und fährst langsam los. Der Hund kann so die Funktion des Gefährts beobachten.

Anschließend lädst Du ihn zu einer Probefahrt ein. Dabei solltest Du Geduld bewahren und nur sehr langsam anfahren – ansonsten könnte der Vierbeiner sich schnell erschrecken.

Blicke regelmäßig nach hinten und achte darauf, wie das Tier reagiert: Wirkt der Hund ängstlich, solltest Du ihn mit Worten beruhigen. Bleibt er ausgeglichen, kannst Du ihn überschwänglich loben. Sobald der Hund einen kleinen Ausflug ohne Murren übersteht, kannst Du mit längeren Touren beginnen.

Dem Hund Zeit geben

Der Hund sollte alle Zeit der Welt haben, um den Fahrradanhänger in seinem eigenen Tempo kennenzulernen. Auf keinen Fall darfst Du ihn mit Gewalt in die Passagierkabine zwängen. Auf freier Strecke wird er dann nämlich wahrscheinlich nicht friedlich im Anhänger bleiben wollen.

Arten von E-Bike Anhängern

Fahrradanhänger für E-Bikes gibt es in verschiedenen Ausführungen: Das Grundprinzip – der Anhänger wird mit einer Kupplung ans Fahrrad angeschlossen – ist eigentlich immer gleich. Unterschiede gibt es vor allem in der Ausstattung der jeweiligen Modelle.

Fahrradanhänger mit Federung

Für längere Touren sehr empfehlenswert sind E-Bike Anhänger, die mit einer Federung ausgestattet sind. Besonders auf holprigem Geläuf bleibt die Fahrt so vergleichsweise bequem und dem Hund wird nicht so schnell übel.

Weiterhin schont eine Federung die Gelenke – besonders bei gebrechlichen Tieren ist sie also eigentlich ein Muss. Gefederte Anhänger kosten allerdings häufig ein wenig mehr.

Eine Zusammenstellung vieler gefederter Hunde Fahrradanhänger kannst Du auch hier finden.

Gebremste Anhänger

Besonders sicher sind Anhänger, die mit einer zusätzlichen Bremsvorrichtung ausgestattet sind. Meistens sind dies Hand- oder Auflaufbremsen. Auch diese Modelle kosten etwas mehr, verkürzen aber den Bremsweg stark: Besonders im Straßenverkehr, in Hanglage und bei nasser Fahrbahn sind sie sehr hilfreich.

E-Bike Anhänger ohne Federung und Bremse

Am günstigsten sind allerdings Anhänger, die ohne Federung oder Bremsvorrichtungen auskommen. Diese Modelle ohne viel Schnick-Schnack sind weiterhin vergleichsweise leicht, so dass der Elektromotor nicht über Gebühr belastet wird.

Wenn Du viel auf befestigten Radwegen unterwegs bist und dein Hund eher anspruchslos ist, können derartige Modelle eine gute Lösung sein. Für den Straßenverkehr, Querfeldein-Touren und sensible Tiere sind aber üppiger ausgestattete Varianten meistens die deutlich bessere Wahl.

Die Kaufkriterien

Beim Kauf eines Hunde Fahrradanhängers fürs E-Bike kommt es auf verschiedene Dinge an: Neben der Art und Weise, wie und in welchem Umfang Du ihn nutzen willst, spielt auch das E-Fahrrad selbst eine Rolle.

Bevor Du dich für ein Modell entscheidest, solltest Du also genau überlegen und die folgenden Kaufkriterien im Hinterkopf behalten.

1

Eine Kupplung, die zum E-Bike passt

Auf jeden Fall musst Du darauf achten, dass Du deinen Anhänger auch am E-Bike befestigen kannst. Viele Elektrofahrräder sind mit Universalkupplungen kompatibel – trifft dies auf dein Zweirad zu, hast Du eine sehr große Auswahl.

Andere Modelle hingegen funktionieren nur mit einer Spezialkupplung: Oft ist es möglich, den Anhänger dementsprechend nachzurüsten. Besonders empfehlenswert ist dann allerdings eine Variante, die bereits mit entsprechender Verbindung geliefert wird.

2

Die richtige Größe

Auch die Größe spielt eine wichtige Rolle bei der Suche nach dem richtigen Anhänger: Die Gesamtmaße sind relevant, wenn es darum geht, den Parkplatzbedarf zu berechnen.

Viel wichtiger sind aber die Maße der Passagierkabine: Sie sollte so groß sein, dass der Hund sich problemlos hinlegen und hinsetzen kann. Ideal ist es daher, den Platzbedarf vorher auszumessen – mit einem Maßband kannst Du die Liege- und Sitzmaße deines Lieblings gut bestimmen.

3

Leergewicht und Maximalzuladung

Ein großer Vorteil von E-Bikes ist, dass Du dich auch mit einem Anhänger nicht übermäßig anstrengen musst. In dieser Hinsicht ist das Gewicht also eher zweitrangig.

Bei längeren Touren ist es aber sehr wichtig: Je schwerer der Anhänger nämlich ist, desto mehr leidet die Reichweite darunter. Für Langstrecken ist es deshalb sinnvoll, ein möglichst leichtes Modell zu nutzen.

Weiterhin solltest Du auch die maximale Zuladung im Blick behalten. Einige Anhänger sind bei größeren Hunderassen schnell überladen – das für deine Radtour geeignete Modell sollte in der Lage sein, problemlos Hundegewicht plus Proviant und Zubehör aushalten zu können.

4

Sicherheits- und Komfort-Features

Bei E-Bikes muss Sicherheit besonders groß geschrieben werden: Sie sind nämlich in Deutschland versicherungspflichtig – unzureichende Ausrüstung kann im Schadensfall deshalb schnell zu Problemen führen.

Ideal ist es daher, ein Modell mit Zusatzbremsen zu nutzen. Weiterhin sollte ein E-Bike Anhänger auch mit ausreichend Reflektoren und einer Sicherheitsfahne ausgestattet sein.

Besonders für ältere und empfindliche Hunde sehr empfehlenswert ist zudem eine ausreichende Federung.

5

Material und Verarbeitung

Damit ein Anhänger auch bei starker Nutzung und schwierigen Witterungsbedingungen lange hält, muss er aus einem beständigen Material bestehen und gut verarbeitet sein.

Beim Rahmen haben sich besonders Metall-Konstruktionen aus Stahlrohren oder Aluminium bewährt. Sehr langlebig sind vor allem Anhänger, die mit einem Schutzanstrich oder einer Teflon-Schicht versehen sind.

Die Verkleidung der Passagierkabine sollte aus möglichst dichtem und beständigem Kunststoff bestehen: Ideal sind Nylon, Polyester oder Oxford-Gewebe mit einer Dichte um 600D.

6

Weitere Nutzungsmöglichkeiten

Wenn Du den Anhänger auch ohne Fahrrad nutzen willst, solltest Du darauf achten, dass er sich mit einem dritten Rad nutzen oder nachrüsten lässt.

Anhänger mit Joggerfunktion sind für die Installation eines bereiften Vorderrades vorbereitet. So kannst Du deinen Liebling z.B. bei intensiven Laufeinheiten mit dabei haben.

Es gibt aber auch Modelle, die sich zu Hundebuggys umrüsten lassen. Das Vorderrad ist dann nur für geringe Geschwindigkeiten ausgelegt. Genutzt werden sie dann eher als Hunde Kinderwagen mit gemächlichem Tempo.

Die Vorteile

Kaum körperliche Anstrengung

Größter Vorteil von E-Bikes ist, dass der körperliche Aufwand deutlich reduziert wird: Statt mit voller Kraft in die Pedale treten zu müssen hilft dir ein Elektromotor. Das ist auch ideal für Touren mit Hunde Anhänger: Das Zusatzgewicht macht sich kaum bemerkbar!

Hund hat einen Rückzugs- und Ruheort

Der Anhänger hilft dann dabei, dass Du kaum Rücksicht auf die körperlichen Grenzen deines Vierbeiners nehmen musst: Wenn er nicht mehr laufen kann, musst Du nicht umkehren oder eine Pause einlegen, sondern kannst ihn einfach in die Passagierkabine verfrachten.

Dort hat er einen Rückzugsort und kann sich hinlegen oder ein Nickerchen machen. Mit entsprechender Ausstattung wie Spielzeug und Ruhekissen hat er jederzeit auch unterwegs einen vertrauten Platz.

Schutz gegen Sonne, Wind und Regen

Da die Passagierkabine eines Hunde Fahrradanhängers vollständig verkleidet ist, machen dem Hund dort auch extreme Wetterbedingungen nichts aus: Egal, ob Sturm, Regenschauer oder starker Sonnenschein – während Du dich mit diesen Problemen herumplagen musst, ist dein Vierbeiner davor optimal geschützt.

Erhöhte Sicherheit

Und auch der Sicherheitsaspekt sollte nicht zu kurz kommen: Besonders gebremste Anhänger verringern die Verletzungsgefahr für dich und deinen Vierbeiner enorm.

Der Hund kann nicht mit dem Gegenverkehr kollidieren, die Leine kann sich nicht in den Speichen des E-Bikes verfangen. Selbst bei einem Sturz ist dein Vierbeiner in der abgeschotteten Passagierkabine vergleichsweise sicher.

Die Nachteile

Allerdings sind Hunde Fahrradanhänger in Verbindung mit E-Bikes auch mit einigen kleinen Nachteilen verbunden, die ich nicht vorenthalten möchte.

Reichweite des E-Bikes wird gemindert

Bei längeren Touren kann die Masse des Anhängers mit Hund so z.B. zu einem Problem werden. Durch die größere Kraft, die dafür benötigt wird, sinkt dann die maximale Reichweite.

Das kann außerhalb von Ortschaften schnell zu Problemen führen. Deshalb ist es immer ratsam, auf Langstrecken einen Ersatzakku mitzuführen.

Höchstgeschwindigkeit kann mit Anhänger oft nicht ausgefahren werden

Weiterhin sind Anhänger häufig für niedrigere Geschwindigkeiten ausgelegt als die E-Bikes. Das bedeutet, dass Du bei weitem nicht so schnell unterwegs sein kannst, wie Du es vielleicht gewohnt bist.

Deshalb eignet sich ein Hunde Fahrradanhänger eher für gemütliche Ausfahrten als für Sporteinheiten.

Immer die StVZO beachten

Fahrradanhänger müssen die Anforderungen der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung erfüllen – sonst droht Bußgeld und im Schadensfall Ärger mit der Versicherung. Stell’ also vor dem ersten Fahrtantritt auf jeden Fall sicher, dass dein Anhänger StVZO-konform ist – ist er das nicht, musst Du ihn noch einmal nachrüsten.

FAQs

Für die Nutzung mit einem Fahrradanhänger kommen nur E-Bikes in Frage, die einen Elektro-Hilfsmotor haben, der maximal 25 km/h Geschwindigkeit zulässt. Schnellere Modelle (z.B. S-Pedelecs) gelten gemäß StVO als Kleinkrafträder und dürfen daher nicht mit Anhängern gekuppelt werden.

Viele Hunde wollen anfangs nicht in den Fahrradanhänger. Dann brauchst Du viel Geduld und darfst das Tier auf keinen Fall zwingen.

Wenn Du dem Hund in vertrauter Umgebung Zeit gibst, den Wagen zu beschnuppern, findet er häufig schnell Vertrauen. Lobende Worte, Leckerli und vertrautes Spielzeug in der Passagierkabine können den Gewöhnungsprozess noch schneller ablaufen lassen.

Ein Fahrradanhänger sollte sowohl in Bezug auf die Maße als auch hinsichtlich des zulässigen Gesamtgewichtes genau auf deinen Vierbeiner zugeschnitten sein.

Die Passagierkabine sollte so gestaltet sein, dass das Tier ohne Probleme in ihr sitzen und liegen kann. Sowohl bei den Maßen als auch beim Maximalgewicht ist es ratsam, einen Toleranzspielraum von einigen Zentimetern bzw. Kilogramm zu lassen.

Besonders bei älteren Hunden oder bewegungseingeschränkten Tieren lohnt sich außerdem ein gut gefedertes Modell.

Weiterführende Studien & Infos:

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email
Jens Dassow

Jens Dassow