Spare bis zu 50% bei Deiner nächsten Futter-Bestellung

Hundefutter für Golden Retriever: Die besten im Test 2021

Golden Retriever gehören zu den beliebtesten Rassen überhaupt und sind in den letzten Jahren fast zu Modehunden geworden. Aufgrund körperlicher und genetischer Voraussetzungen sollten sie aber sehr vorsichtig und auf ihre Bedürfnisse abgestimmt ernährt werden.

Es gilt also, ein Futter zu finden, das zu den Goldies passt. Hierfür bieten viele Hersteller gute Lösungen an, die oft ganz auf die Rasse zugeschnitten sind. Im folgenden Artikel erfährst Du, worauf Du bei der Suche achten musst und findest zudem unsere Empfehlungen für Golden Retriever Hundefutter.

Überblick der besten Hundefutter für Golden Retriever

Unsere Empfehlung & bestes getreidefreies Golden Retriever Futter: Wildsterne Breed Selection Golden Retriever
Das beste Golden Retriever Trockenfutter: Royal Canin Golden Retriever Adult trocken
Das beste Nassfutter für Golden Retriever: Wolfsblut Wild Duck & Turkey Adult
Unser Preistipp: Eukanuba Breed Specific Golden Retriever
Das beste Welpenfutter für Golden Retriever: Royal Canin Golden Retriever Puppy trocken

Testsieger: Wildsterne Breed Selection Golden Retriever

Unsere Empfehlung

Sehr verträgliches Trockenfutter ohne Getreide

Ein sehr verträgliches Trockenfutter ist die Sorte “Wildsterne Breed Selection Golden Retriever”. Die getreidefreie Mischung enthält ausschließlich Rind als Monoprotein, für die Kohlenhydrate sorgen Kartoffeln und Süßkartoffeln.

Mit 26 Prozent Eiweißen liefert das Futter viel Energie ist aber gleichzeitig für Trockennahrung sehr mager, der Fettgehalt beträgt gerade einmal 11 Prozent. Der Geschmack scheint wirklich gut zu sein, in Erfahrungsberichten wird die Akzeptanz zumindest fast ausschließlich gelobt.

Faktencheck:

  • Zusammensetzung: 31 % Rind, Süßkartoffeln, Kartoffeln, 3 % Lignozellulose, Mineralstoffe, 2 % Lachsöl, 1 % Sonnenblumenöl, 0,5 % Flohsamenschalen, 0,5 % Heidelbeeren, 0,5 % Hagebutten, 0,4 % Inulin, 0,15 % Glucosamin, 0,1 % Chondroitin, Bierhefe, 0,1 % Grünlippmuschel
  • Analytische Bestandteile: 26 % Rohprotein, 11 % Fettgehalt, 5 % Rohasche, 3,5 % Rohfaser
  • Futterart: Trockenfutter, Glutenfrei, Getreidefrei
  • Geeignet für: Erwachsene Hunde.

Die Deklaration ist hervorragend, fast alle Zutaten sind mit Prozentangaben versehen. Für Golden Retriever sehr hilfreich ist der hohe Anteil an tierischen und pflanzlichen Ölen mit viel Omega 3. Auch die vielen Inhaltsstoffe für die Gelenke bringen Vertreter der Rasse weiter.

Eine sehr schöne, intelligente und ausgeglichene Mischung also, die aber auch etwas mehr kostet als die meisten anderen Spezialfutter. Wenn dir Qualität sehr wichtig ist, lohnt es sich meiner Ansicht nach aber durchaus, ein wenig mehr für diese Sorte auszugeben.

getreidefrei & verträglich

vergleichsweise mageres Monoprotein Trockenfutter, gut deklariert

mit viel Omega 3, Inulin & Zutaten für Gelenke

bei den meisten Vierbeinern starke Akzeptanz

vergleichsweise hochpreisig


Royal Canin Golden Retriever Adult trocken

Trockenfutter

Bewährtes Spezialfutter

Sehr beliebt ist auch das “Royal Canin Golden Retriever Adult” Trockenfutter. Es wurde unter wissenschaftlichen Gesichtspunkten zusammengestellt und ist oft die erste Empfehlung von Tierärzten, wenn es um die passgenaue Ernährung der Rasse geht.

Laut Erfahrungsberichten wird das Futter von den meisten Vierbeinern wirklich gerne gefressen. Bei der Durchsicht der Zutaten fällt positiv auf, dass Royal Canin viele Omega 3 haltige Inhaltsstoffe verwendet und auch an die Gelenke und die Verdauung gedacht hat. Etwas schade ist allerdings die nicht ganz transparente Deklaration.

Faktencheck:

  • Zusammensetzung: Geflügelprotein, Mais, Reis, Weizen, tierisches Protein, Tierfett, Pflanzenproteinisolat, Lignozellulose, Rübentrockenschnitzel, Fisch- & Sojaöl, getrocknete Tomate, Mineralstoffe, Fructo Oligosaccharide, Flohsamen, Glucosamin, 0,1 % Borretschöl, Tagetesblütenmehl, Chondroitin
  • Analytische Bestandteile: 25 % Rohprotein, 13 % Fettgehalt, 6 % Rohasche, 3,8 % Rohfaser
  • Futterart: Standard-Trockenfutter mit Gluten
  • Geeignet für: Erwachsene Hunde.

Für sensible Hunde könnte zudem nachteilig sein, dass die Rezeptur auch glutenhaltiges Weizen enthält. Sollte dein Goldie aber diesbezüglich eher robust sein, ist dieses Trockenfutter eine sehr Für sensible Hunde könnte zudem nachteilig sein, dass die Rezeptur auch glutenhaltiges Weizen enthält. Sollte dein Goldie aber diesbezüglich eher robust sein, ist dieses Trockenfutter eine sehr interessante Option.

oft empfohlene, wissenschaftlich basierte Rezeptur

meistens gute Akzeptanz

mit vielen Ölen, Glucosamin, Chondroitin & Flohsamen

Deklaration nicht sonderlich transparent

enthält auch glutenhaltiges Getreide


Wolfsblut Wild Duck & Turkey Adult

Nassfutter

Schmackhaftes Nassfutter

Ein sehr gut für erwachsene Golden Retriever geeignetes Nassfutter ist die Sorte “Wolfsblut Wild Duck & Turkey Adult”. Mit einem Feuchtegehalt von 79 Prozent ist es sehr saftig und wird laut Kundenfeedback von den meisten Tieren auch sehr gerne gefressen.

Das Futter ist getreidefrei und enthält vergleichsweise wenige Kohlenhydrate. Auch der sehr niedrige Fettgehalt von gerade einmal etwas über 5 Prozent lässt darauf schließen, dass der Hund mit dieser Sorte seine schlanke Linie halten kann.

Faktencheck:

  • Zusammensetzung: 42 % Truthahn, Brühe, 24 % Ente, 1 % Kartoffeln, Möhren, Mineralstoffe, Tomaten, Topinambur, Äpfel, Früchte, Leinsamen, Fenchel, Yucca, Kräuter, Grünlippmuschel
  • Analytische Bestandteile: 10,4 % Rohprotein, 5,3 % Fettgehalt, 2,5 % Rohasche, 0,5 % Rohfaser, 79 % Feuchtegehalt
  • Futterart: Nassfutter, Getreidefrei, Glutenfrei
  • Geeignet für: Erwachsene Hunde.

Erfreulicherweise enthält das Nassfutter viele natürliche Zutaten, wobei auch an einen hohen Gehalt an Obst und Gemüse gedacht wurde. Für die Gelenke vorteilhaft ist die verarbeitete Grünlippmuschel.

Vereinzelt wird lediglich die Verträglichkeit etwas kritisiert – manchmal scheint der Kot-Output nicht ideal zu sein. Es lohnt sich also, den Vierbeiner die ersten Tage gut zu beobachten, ist alles im grünen Bereich, kann das Futter aber eine exzellente Wahl sein!

sehr saftig & schmackhaft

mit vielen pflanzlichen Zutaten & Omega 3

Grünlippmuschel für Gelenke

vergleichsweise mager

Verträglichkeit wird vereinzelt kritisiert


Eukanuba Breed Specific Golden Retriever

Preistipp

Günstiges Spezialfutter

Dass Spezialnahrung für Goldies nicht teuer sein muss, beweist das “Eukanuba Breed Specific Golden Retriever” Trockenfutter. Es gehört zu den günstigsten Angeboten auf dem Markt und kann preislich durchaus mit einigen Standardsorten mithalten.

Als Fleisch kommen Huhn und Pute zum Einsatz, sehr erfreulich ist, dass der Hersteller auch an Fischöl und Leinsamen gedacht hat. Ein genauerer Blick auf die Nährwerttabelle zeigt allerdings, dass der Omega 3 Gehalt doch etwas gering ist – das Verhältnis zu Omega 6 beträgt etwa 1:6. Optimal ist es daher, wenn Du das Futter noch einmal supplementierst, z.B. mit einem Barf Öl.

Faktencheck:

  • Zusammensetzung: 28 % Getrocknetes Huhn & Pute, Mais, Weizen, Hirse, Gerste, tierisches Fett, 2,9 % getrocknete Zuckerrübenschnitzel, tierische Proteine, Ei, Kaliumchlorid, 0,53 % Fructooligosaccharide, Fischöl, Natriumchlorid, Natriumhexametaphosphat, Kalziumkarbonat, Leinsamen
  • Analytische Bestandteile: 26 % Rohprotein, 13 % Fettgehalt, 7,2 % Rohasche, 2,6 % Rohfaser, 8 % Feuchtegehalt
  • Futterart: Standard-Trockenfutter mit Gluten
  • Geeignet für: Erwachsene Hunde.

Ebenfalls etwas schade ist, dass Eukanuba doch viele glutenhaltige Kohlenhydratquellen nutzt – neben Weizen wird auch Gerste verwendet. Den meisten Hunden scheint dies aber nicht zu schaden, allgemein wird dem Futter eine sehr hohe Akzeptanz attestiert.

Solltest Du ein eher begrenztes Budget haben, ist dieses Futter also auf jeden Fall zumindest einen Versuch wert.

bei den meisten Hunden starke Akzeptanz

mit Fischöl & Leinsamen

sehr günstiger Preis

etwas wenig Omega 3 Fette

enthält glutenhaltiges Weizen & Gerste


Royal Canin Golden Retriever Puppy trocken

Welpenfutter

Ideal fürs Wachstum

In jungen Jahren ist das “Royal Canin Golden Retriever Puppy” Welpenfutter eine schöne Wahl. Die Sorte wird nicht nur von vielen Experten empfohlen, sondern auch von den meisten Züchtern verwendet.

Im Vergleich zur “Adult” Mischung ist die Zusammensetzung leicht angepasst wurden: So werden u.a. dem erhöhten Energiebedarf und dem abweichenden Mineralien-Bedürfnis Rechnung getragen. Der Welpe bekommt so alles, was er für ein gesundes, nicht zu schnelles Wachstum braucht.

Faktencheck:

  • Zusammensetzung: Geflügelprotein, Reis, Mais, Pflanzenproteinisolat, Weizen, Tierfett, Lignozellulose, tierisches Protein, Rübentrockenschnitzel, Fischöl, Mineralstoffe, Sojaöl, 0,34 % Fructo-Oligosaccharide, Flohsamen, Hefehydrolysat, Glucosamin, 0,1 % Borretschöl, Hefeextrakt, Tagetesblütenmehl, Chondroitin
  • Analytische Bestandteile: 29 % Rohprotein, 16 % Fettgehalt, 7,4 % Rohasche, 3,7 % Rohfaser
  • Futterart: Standard-Welpenfutter mit Gluten
  • Geeignet für: Welpen & Junghunde.

Bei den meisten Welpen scheint dies hervorragend anzukommen, die Akzeptanz wird in Erfahrungsberichten fast durchgängig gelobt. Leider ist die Deklaration aber auch in der “Puppy”-Ausführung nicht ganz transparent, ebenso verwendet Royal Canin glutenhaltigen Weizen.

häufig von Züchtern verwendet & von Experten empfohlen

Rezeptur auf die Bedürfnisse der Wachstumsphase abgestimmt

starke Akzeptanz bei den meisten Welpen

glutenhaltige Rezeptur

Deklaration etwas undurchsichtig


Die Kaufkriterien

Der Golden Retriever ist eine sehr beliebte Rasse und wird sehr gerne als Familienhund gehalten. Allerdings brauchen diese Vierbeiner eine doch etwas spezielle Ernährung: Mit Standardfutter könnte es im Verlaufe eines Hundelebens doch einige Probleme geben.

Viele Hersteller gehen auf dieses Dilemma ein und verkaufen Sorten, die ganz auf Golden Retriever zugeschnitten sind. Das heißt aber nicht, dass jedes dieser Futter gleich gut für deinen Vierbeiner geeignet ist, denn die Entscheidung für oder gegen ein Produkt muss immer individuell getroffen werden.

Vor der Bestellung solltest Du also auf jeden Fall gut überlegen. Die folgenden Kaufkriterien dürften dabei sehr hilfreich sein.

Nass- oder Trockenfutter?

Die meisten Spezialsorten sind Trockenfutter, es gibt aber auch gute Nassfutter, die sich für Golden Retriever eignen. Eine bessere oder schlechtere Art der Fütterung gibt es nicht, sowohl Kroketten als auch Feuchtnahrung haben ihre ganz eigenen Vor und Nachteile – welche diese sind, kannst Du auch hier nachlesen.

Eine Mischung von Nass- und Trockenfutter während einer Mahlzeit sollte eher unterbleiben, da beide Formen unterschiedliche Verdauungszeiten haben. Generell hat es sich bewährt, bei einer Darreichungsart zu bleiben, da ein unnötiger Wechsel Stress für den Hundekörper bedeuten könnte.

Energiegehalt des Futters

Golden Retriever sind gerne aktiv, neigen aber auch sehr zu Übergewicht – die Rasse gilt leider als ziemlich verfressen. Aus diesem Grund sind Spezialfutter eigentlich immer deutlich fettreduziert, Nassfutter sollten um die 5 bis 6 Prozent Fettanteil haben, Trockennahrung hat oft unter 15 Prozent.

Wichtig ist allerdings auch der Proteingehalt: Je aktiver ein Vierbeiner ist, desto mehr gut verwertbare Eiweiße braucht er gewöhnlich. Ältere und wenig beanspruchte Hunde sollten hingegen leicht proteinreduziert und sehr mager ernährt werden.

Verwendete Protein- & Kohlenhydratquellen

Leider gibt es auch immer mehr Goldies, die unter Futtermittelunverträglichkeiten leiden. Diese sensiblen Reaktionen können das Leben der Hunde ziemlich belasten, meistens steckt eine allergische Reaktion gegen eine Proteinquelle dahinter.

Eher häufig vertragen Hunde die am häufigsten verwendeten Eiweißquellen Geflügel und Rind nicht. Ist dies der Fall, lohnt sich oft ein Umstieg auf andere Fleischsorten, mit einer Ausschlussdiät lassen sich die Ursachen besser bestimmen.

Viele Unverträglichkeiten werden aber auch von pflanzlichen Proteinen verursacht. Hier sind glutenhaltige Getreide oft ein Risiko – wenn dein Hund empfindlich reagiert, lohnt sich deshalb oft der Kauf einer gluten- oder sogar ganz getreidefreien Sorte.

Alter des Hundes

Golden Retriever sind vergleichsweise große Hunde und wachsen deshalb ziemlich lange. In dieser Phase braucht der Hund auf jeden Fall ein Welpen- oder Junior Hundefutter, das dem erhöhten Energie- und Nährstoffbedarf gerecht wird, ansonsten drohen Entwicklungsschäden.

Im Vergleich zu kleineren Rassen beginnen Goldies zudem vergleichsweise früh, Alterserscheinungen zu zeigen. Für diese “Spätphase” des Lebens sind oft leicht energiereduzierte Senior Mischungen am besten geeignet.

Zutaten, die zum Golden Retriever passen

Aufgrund der erblichen Voraussetzungen brauchen Golden Retriever einige Zutaten, die ihnen dabei helfen, ihr Potential abzurufen und gesundheitlichen Problemen vorzubeugen. Dazu gehören z.B.:

  • Ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Omega 6 und Omega 3 Fettsäuren von etwa 2:1 bis 4:1. Eine derartige Mischung pflegt Haut und Fell, hilft bei der Fettverbrennung und entlastet auch Herz und Kreislauf. Omega 6 Fettsäuren sind oft ausreichend im Fleisch enthalten, Du musst also insbesondere auf die Omega 3 Fette achten, z.B. mit Fischöl, pflanzlichen Ölen oder auch Saaten.
  • Zutaten, die der Verdauung behilflich sind, hierzu gehören vor allem Ballaststoffe wie Flohsamenschalen.
  • Substanzen, die dem Bewegungsapparat bei der Regeneration helfen und Gelenkverschleiß vorbeugen, z.B. Chondroitin, Glucosamin oder Grünlippmuschel oder auch
  • Antioxidantien, die entzündungshemmend wirken und dazu beitragen, Freie Radikale zu binden. Letzteres ist insbesondere wichtig, weil die Zellen großer Hunderassen schneller altern.

Hierfür solltest Du nicht nur die Zutatenliste, sondern auch die “ernährungsphysiologischen Zusatzstoffe” genau studieren.

Möglichst hohe Akzeptanz & Verdaulichkeit

Weiterhin ist es wichtig, dass das Futter für den Golden Retriever einfach verdaulich ist. Die Erfahrung lehrt, dass dies vor allem bei sehr transparent deklarierten Sorten, die alle Zutaten mit Prozentzahlen und genauer Beschreibung aufführen, der Fall ist. Manche – aber nicht alle – allgemein gehaltenen Futter verfügen über einige Füllstoffe, die dem Magen-Darm-Trakt unnötige Arbeit verschaffen.

Ein schönes Plus ist zudem die Akzeptanz: Wenn ein Futter vom Hund sehr gerne gefressen wird, erleichtert das die Arbeit ungemein. Dies sollte aber auf keinen Fall ein Hauptkriterium darstellen, denn ein nicht nahrhaftes Futter wird nicht dadurch besser, dass es sehr lecker ist.

Bei beiden Punkten – Geschmack und Verträglichkeit – helfen oft Erfahrungsberichte andere Hundehalter weiter, die Du auf fast jeder Kaufplattform einsehen kannst. Wenn ein Produkt in glaubhaftem Feedback sehr gut abschneidet, ist es sehr wahrscheinlich, dass auch dein Vierbeiner seine Freude an der Sorte haben wird.

Vorteile von Hundefutter für Golden Retriever

Berücksichtigt gesundheitliche Anforderungen der Rasse

Wenn Du deinem Golden Retriever ein Futter spendierst, das ganz an seine Bedürfnisse angepasst ist, tust Du ihm auf jeden Fall etwas Gutes. Im Vergleich zu Standardsorten senkst Du so nämlich das Risiko vieler Krankheiten und Gebrechen, die ansonsten häufig mit der Rasse in Verbindung gebracht werden.

Schont die Gelenke

Eines der häufigsten Probleme, die Golden Retriever heimsuchen, sind Gelenkprobleme. Praktisch alle Spezialfutter nehmen darauf Rücksicht und enthalten z.B. Glucosamin, Chondroitin oder Glykosaminoglykane, die z.B. in Grünlippmuschel vorkommen.

Diese Stoffe wirken wie ein Jungbrunnen für die Tiere: Sie helfen der Gelenkmasse bei der Regeneration und sorgen so dafür, dass der Goldie vital und schmerzfrei bleibt. So kann er auch im fortgeschrittenen Alter noch aktiv am Familienleben teilnehmen.

Senkt Risiko für Übergewicht

Weiterhin würden Golden Retriever mit einem Normalfutter sehr schnell Übergewicht ansetzen. Um dies zu verhindern, müsstest Du die Futterration senken, was nicht nur zu Hungergefühl führen würde, sondern auch eine Mangelversorgung nach sich ziehen könnte.

Die Rezeptur von Golden Retriever Hundefuttern ist hingegen auf dieses Bedürfnis vorbereitet. Die Mischungen sind sehr fettarm, enthalten aber trotzdem alle Nährstoffe, die der Körper braucht. So beugst Du nicht nur Gelenkleiden, sondern auch Herz-Kreislauf-Erkrankungen vor.

Nachteile von Golden Retriever Hundefutter

Allerdings haben Spezialmischungen für Golden Retriever auch ihre kleinen “Nachteile”: In manchen Fällen wird es so schwierig, eine ideale Rezeptur für den Vierbeiner zu finden.

Etwas geringe Fleischauswahl

So fällt beim Blick aufs Angebot auf, dass die Spezialfutter fast ausschließlich die sehr gängigen Fleischsorten Rind und Geflügel verwenden. Für die meisten Hunde ist das überhaupt kein Problem, es gibt aber eben leider auch immer mehr Tiere, die auf häufig verwendete Proteinquellen allergisch reagieren.

Goldies, die mit derartigen Sensibilitäten zu kämpfen haben, tust Du damit keinen Gefallen. In diesem Fall ist eine hypoallergene Standardsorte, idealerweise fettreduziert und eventuell mit sinnvollen Nahrungsergänzungsmitteln, die deutlich bessere Wahl.

Meistens teurer als Standardsorten

Ein weiterer “Nachteil” von Spezialsorten ist der Preis: Futter, das speziell für Golden Retriever entwickelt wurde, ist generell etwas teurer.

Diese Mehrausgabe macht sich meiner Ansicht nach langfristig aber wieder wett: Denn während Du zunächst etwas tiefer in die Tasche greifen musst, sparst Du am Ende bei Tierarztkosten und hast einen gesünderen, glücklichen und lebendigen Vierbeiner im Haus.

Beliebter Familienhund mit jägerischen Ursprüngen

Der Golden Retriever entstand in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts durch die Zuchtbemühungen des britischen Adeligen Dudley Coutts Marjoribanks.

Seine Aufzeichnungen belegen, dass es sich dabei um eine Kreuzung aus Wavy Coated Retrievern und Tweed-Water-Spanieln handelt. Letztere Rasse ist heute ausgestorben, der Wayv Coated Retriever hat wiederum u.a. die mittlerweile nicht mehr existenten St. John’s Hunde, Kleine Neufundländer Bluthunde und Irish Red Setter in seiner Ahnenliste.

Somit handelt es sich bei der Rasse um echte Jagdhunde: Sie dienten vor allem als Apportiertiere, die geschossenes Flugwild auflasen.

Steckbrief

  • Ursprungsland: Großbritannien
  • Widerristhöhe: Rüden 56-61 cm, Hündinnen 51-56 cm
  • Gewicht: 34-40 kg
  • Fell: Glatt oder wellig, mit viel Unterwolle
  • Typische Farben: Gold oder Creme

Quellen: VDH & FCI.

Großer Bewegungsdrang

Aufgrund dieser Vorgeschichte ist es eigentlich klar, dass Goldies auch heute noch einen sehr großen Bewegungsdrang haben. Sie rennen mit Vorliebe und sind auch exzellente Schwimmer. Auch der Jagdtrieb kommt immer wieder durch, beim Auslauf solltest Du dies auf jeden Fall im Hinterkopf behalten.

Sehr beliebte Familien- & Gebrauchshunde

Als Jagdhunde findet man die Tiere aber immer seltener. Viel häufiger sind sie jetzt in Familien anzutreffen. Wie die sehr ähnlich anmutenden Labradore sind Golden Retriever sehr beliebte Haushunde, die besonders in Eigenheimen im Grünen sehr gerne gehalten werden.

Viele Goldies werden zudem weiterhin als Gebrauchstiere eingesetzt, das Einsatzgebiet hat sich aber gewandelt: Heutzutage sieht man sie u.a. häufig als Blinden-, Begleit-, Therapie- und Such- bzw. Rettungshunde.

Körperbau & Wesen der Tiere

In ihrem Aussehen ähneln Golden Retriever stark anderen Apportierhunden. Besondere Ähnlichkeit weisen die Tiere mit dem Labrador auf, der seinen Ursprung allerdings nicht in Großbritannien, sondern in Kanada hat.

Im Laufe der Zeit haben sich verschiedene regionale Zuchtlinien der Goldies etabliert: So haben sowohl britische als auch US-amerikanische und kanadische Verbände ihre eigenen Standards, die sich aber sehr ähneln. Im deutschsprachigen Raum ist vor allem der britische Goldie verbreitet.

Stark & muskulös

Offiziell gelten Goldies zwar als mittelgroß, wenn man ihnen gegenübersteht, machen sie aber doch einen sehr mächtigen Eindruck. Das liegt vor allem daran, dass die Tiere wirklich sehr sportlich sind und eine ziemlich ausgeprägte Muskulatur aufweisen.

Charakteristisch ist das sehr dicke Fell, das gut gepflegt werden sollte.

Treue & intelligente Gefährten

Besonders beliebt sind sie aber aufgrund ihres Charakters: Golden Retriever sind sehr intelligente und vor allem treue Hunde. Sie tun fast alles, um ihren Familienmitgliedern zu gefallen und sind sehr soziale Zeitgenossen.

Die Tiere haben eine sehr freundliche Grundeinstellung und neigen eigentlich überhaupt nicht zu Aggressionen – aus diesem Grund sind sie auch bei Familien mit Kindern sehr beliebt.

Weiterhin sind Goldies sehr arbeitswillig und wollen unbedingt beschäftigt werden. Du musst also sehr viel Zeit in den Vierbeiner investieren, neben Auslauf kann auch anspruchsvoller Sport wie Agility Training oder Mantrailing zu den gemeinsamen Freizeitaktivitäten gehören.

Konsequente Erziehung

Golden Retriever wollen es ihrem Besitzer gerne recht machen und sind deswegen eigentlich sehr folgsam. Dafür muss der Hund aber auch genau wissen, was Du willst – besonders am Anfang ist eine konsequente, aber liebevolle Erziehung deshalb sehr wichtig. Wenn Du bereits am Anfang die richtigen Weichen stellst, dürfte einem glücklichen Zusammenleben kaum etwas im Wege stehen.

Besonderheiten & Ernährungsansprüche von Golden Retrievern

Im Grunde genommen sind Golden Retriever sehr sportliche und auch robuste Tiere, allerdings sind sie leider auch nicht frei von typischen gesundheitlichen Problemen. Teilweise sind diese dem Körperbau geschuldet, es gibt aber auch genetische Ursachen, die der Rasse zu schaffen machen.

Letztere treten leider immer häufiger auf, da Goldies in den letzten Jahren zu wahren Modehunden geworden sind. So wurden vereinzelt auch Tiere für die Zucht verwendet, die eigentlich ungeeignet dafür sind.

Manche dieser Probleme können sehr ernsthaft sein, andere sind eher kosmetischer Natur. Vor der Anschaffung eines Golden Retriever solltest Du dir aber auf jeden Fall über die Besonderheiten bewusst sein, mit einer angepassten und ausgewogenen Ernährung ist es häufig möglich, Krankheitsbilder zu lindern oder sogar ganz zu verhindern.

Neigung zu Übergewicht

Leider neigen sehr viele Golden Retriever zu Übergewicht. Einerseits liegt dies daran, dass die Rasse einen vergleichsweise starken Appetit hat, andererseits unterschätzen viele Halter aber auch das Bewegungsbedürfnis der Tiere.

Die beste Vorbeugung gegen Übergewicht ist immer noch viel Sport und Bewegung. Gleichzeitig sollte ein Golden Retriever aber auch auf keinen Fall zu fettiges Futter bekommen. Die im Handel erhältlichen Spezialsorten sind deshalb eigentlich immer deutlich magerer als Standard Hundefutter.

Ellenbogen- bzw. Hüftgelenksdysplasie & weitere Erkrankungen des Gelenkapparates

Aus genetischen Gründen neigen Golden Retriever leider zu Dysplasien, bei denen von Geburt an eine Fehlstellung der Gelenke vorliegt. Diese betreffen vor allem Ellenbogen und Hüfte, wobei das Problem erst im Laufe der Jahre sicht- und für die Vierbeiner spürbar wird.

Bei nicht artgerechter, zu starker Belastung steigt außerdem das Risiko für degenerative Gelenkerkrankungen wie Arthritis und Arthrose. Besonders bei konstantem Übergewicht muss der Bewegungsapparat mehr leisten und verschleißt am Ende schneller.

Diesen Leiden lässt sich mit einem besonderen Ernährungsschwerpunkt gut begegnen: Zusatzstoffe wie Chondroitin oder Glucosamin helfen bei der Regeneration der Gelenke, so dass der Hund länger vital bleibt und sich gut bewegen kann. Auch Grünlippmuschel ist dann eine gute Idee.

Milztumore

Aus genetischen Gründen neigen manche Goldies zudem zu Tumoren der Milz, der Tierarzt sollte dieses Problem immer im Auge behalten. Sobald Wucherungen festgestellt wurden, hilft eigentlich nur noch eine operative Entfernung des Organs.

Nachdem der Vierbeiner anschließend wieder aufgepäppelt wurde, braucht er besonders gut verdauliches Futter in Verbindung mit vielen Antioxidantien, damit das geschwächte Immunsystem so gut wie möglich stabilisiert werden kann.

Haut- & Fellprobleme

Golden Retriever haben ein sehr mächtiges und eigentlich auch außergewöhnlich schönes Fell – viele entscheiden sich aus diesem Grunde für diese Rasse und gegen einen Labrador. Das bedeutet aber auch, dass die Haarpracht gut gepflegt werden muss – neben einem Fellpflege Set mit Bürste gehört auch eine darauf ausgelegte Ernährung dazu.

Denn Haut und Fell brauchen Nährstoffe, um optimal wachsen zu können und gegen Parasiten und Irritationen gewappnet zu sein. Diese müssen bei Golden Retrievern besonders stark im Futter vertreten sein. Dazu gehören insbesondere:

  • Essentielle Fettsäuren, besonders der Omega 3 Gruppe
  • Gut verwertbare, vollständige Proteine, die auch fürs Fell wichtige Aminosäuren wie Methionin oder Tyrosin enthalten
  • Vitamin A bzw. Beta-Carotin, B-Vitamine, Vitamin E und Biotin sowie
  • ein gutes Kalzium-Phosphor-Verhältnis (bei erwachsenen Hunden etwa 1,2 bis 1,4 zu 1), Kupfer und Zink.

Futtermittelallergien & -unverträglichkeiten

Weiterhin neigen Golden Retriever überproportional häufig zu Sensibilitäten gegen bestimmte Futtermittel. Vermutet wird, dass genetische Faktoren hier eine große Rolle spielen. Einige Hunde haben Allergien, die von Geburt an bestehen, andere entwickeln im Laufe ihres Lebens Unverträglichkeiten, die sich mit der Zeit steigern.

Neben Verdauungsproblemen kann auch Juckreiz eine Folge davon sein. Eine Umstellung des Futtermittels – bei hartnäckigen Fällen ist häufig eine exotische Fleischsorte vonnöten, die in gängigen Spezialmischungen nicht enthalten ist – schafft dann Abhilfe. Allerdings kann es einige Zeit dauern, bis das Problem anhand einer Ausschlussdiät behoben wurde.

FAQs

Was sollte ein Golden Retriever fressen?

Golden Retriever können sowohl Nass- als auch Trockenfutter fressen. Für eine artgerechte Ernährung ist aber eine eher fettarme Zusammensetzung wichtig, zudem brauchen Goldies Inhaltsstoffe, die sich positiv auf Haut, Fell und Gelenke auswirken. Aus diesem Grund bieten viele Hersteller Spezialfutter an, das ganz auf die Bedürfnisse der Rasse zugeschnitten ist.

Wie viel Essen braucht ein Golden Retriever?

Generell braucht ein Golden Retriever in etwa dieselbe Futtermenge wie andere Rassen auch: Bei Nassfutter sollten es etwa 2,5 bis 3,5 Prozent des Körpergewichts sein, bei Trockennahrung ca. 2 bis 3 Prozent. Dabei kommt es aber auch auf Bewegungsprofil und körperliche Verfassung an: Sehr aktive Goldies brauchen etwas mehr und energiereiches Futter, während gemütliche Tiere eher weniger bekommen sollten. Auch bei Übergewicht solltest Du die Mahlzeiten eher sparsam dosieren.

Wie viel Trockenfutter Golden Retriever?

Generell sollte ein Golden Retriever etwa 2 bis 3 Prozent seines Körpergewichts als Trockenfutter bekommen. Viele Sorten sind für die Rasse aber zu fettig, so dass dann Übergewicht droht. Auch aus diesem Grund setzen viele Hundefreunde auf Spezialfutter, das ganz auf die Bedürfnisse von Goldies zugeschnitten ist.

Über den Autor Sven Kohler
Über den Autor Sven Kohler

Sven schreibt leidenschaftlich gerne über alles, was seine liebsten haarigen Freunde angeht. Am Herzen liegen ihm dabei Hundeerziehung, -Gesundheit und natürlich -Ernährung- die absolute Grundlage für ein glückliches Hundeleben. Und da es auch eine schier unendliche Anzahl an Zubehör und Spielzeug gibt, macht sich Sven die Mühe und stellt Euch seine liebsten Produkte im Test vor.