Die besten faltbaren Hundeboxen im Test & Vergleich 2019

Hundeboxen werden immer beliebter. Nicht nur auf Reisen nutzen viele Tiere und ihre Halter diese praktischen Transportkisten. Neben festen Modellen bevorzugen viele auch faltbare Hundeboxen.

In diesem Artikel erfährst Du alles, was Du zu dieser Transportart wissen musst. Neben Kaufkriterien und Vor- und Nachteilen dieser Variante habe ich außerdem einen Überblick der 5 besten faltbaren Hundeboxen im Test & Vergleich zusammengestellt.

Unser Testsieger

Unter den faltbaren Hundeboxen sticht ganz klar das Modell von Feandrea als Testsieger hervor. 

Hierbei handelt es sich nämlich um eine Box, die Qualität und Preis außergewöhnlich gut kombiniert: Ohne dass Du dich in große Unkosten stürzen musst, erhältst Du eine ziemlich robuste Oxford Gewebe Hülle mit faltbarem Metallrahmen, die auch im Inneren flauschig-bequem ist.

Aufgrund der hohen Stabilität eignet sich die Feandrea Box nicht nur als Lösung auf Zeit, sondern kann sogar mit festen Boxen konkurrieren. Wenn Du also bezahlbare Qualität suchst, macht es sehr viel Sinn, die Feandrea Hundetransportbox zu bestellen!

Die besten 5 faltbaren Hundeboxen im Test

Produktname
Empfehlung
Feandrea Hundetransportbox
Maelson Soft Kennel
Preistipp
Eugad Hundebox EHT 465
Dibea faltbare Hundetransportbox
Amazon Basics faltbarer Hundekäfig
FEANDREA Hundebox, Transportbox für Auto, Hundetransportbox, Faltbare Katzenbox aus Oxford-Gewebe, M, 60 x 40 x 40 cm, beige PDC60W
Maelson Soft Kennel Hundebox - Anthrazit - 82 x 59 x 59 cm
EUGAD Hundebox faltbar Hundetransportbox Auto Transportbox Reisebox Katzenbox 0112HT
dibea TB10051 Hundetransportbox Hundetasche Faltbare Autobox Kleintiertasche (Größe und Farbe wählbar), rot
AmazonBasics - Hundekäfig, weich, faltbar, 66 cm
Bewertung
4.6 out of 5 stars
4.5 out of 5 stars
4.2 out of 5 stars
4 out of 5 stars
3.9 out of 5 stars
Größen
XS-XXL
XXS-XXL
S-XXXL
S-XXXL
S-XXL
Material Bezug
Oxford Gewebe
Nylon 600 D und 900 D
Kunststoff
Kunststoff
Polyester
Material Stäbe
Metall
Stahl
Stahl
Stahl
PVC
Max.Gewicht Hund
k.A.
k.A.
ca. 12 kg (M)
ca. 12 kg (M)
ca. 13,6 kg (M)
Einlage
Fleece
Kunstfell
Kunstfell
Kunstfell
ohne
Maße
60 x 40 x 40 cm (M)
82 x 59 x 60 cm (M)
60 x 42 x 42 cm (M)
60 x 42 x 44 cm (M)
66 x 46 x 46 cm (M)
Gewicht
2,8 kg
4,8 kg
3,2 kg
3,0 kg
2,5 kg
Preis
33,99 EUR
144,99 EUR
29,90 EUR
27,95 EUR
38,99 EUR
Empfehlung
Produktname
Feandrea Hundetransportbox
FEANDREA Hundebox, Transportbox für Auto, Hundetransportbox, Faltbare Katzenbox aus Oxford-Gewebe, M, 60 x 40 x 40 cm, beige PDC60W
Bewertung
4.6 out of 5 stars
Größen
XS-XXL
Material Bezug
Oxford Gewebe
Material Stäbe
Metall
Max.Gewicht Hund
k.A.
Einlage
Fleece
Maße
60 x 40 x 40 cm (M)
Gewicht
2,8 kg
Preis
33,99 EUR
Produktname
Maelson Soft Kennel
Maelson Soft Kennel Hundebox - Anthrazit - 82 x 59 x 59 cm
Bewertung
4.5 out of 5 stars
Größen
XXS-XXL
Material Bezug
Nylon 600 D und 900 D
Material Stäbe
Stahl
Max.Gewicht Hund
k.A.
Einlage
Kunstfell
Maße
82 x 59 x 60 cm (M)
Gewicht
4,8 kg
Preis
144,99 EUR
Preistipp
Produktname
Eugad Hundebox EHT 465
EUGAD Hundebox faltbar Hundetransportbox Auto Transportbox Reisebox Katzenbox 0112HT
Bewertung
4.2 out of 5 stars
Größen
S-XXXL
Material Bezug
Kunststoff
Material Stäbe
Stahl
Max.Gewicht Hund
ca. 12 kg (M)
Einlage
Kunstfell
Maße
60 x 42 x 42 cm (M)
Gewicht
3,2 kg
Preis
29,90 EUR
Produktname
Dibea faltbare Hundetransportbox
dibea TB10051 Hundetransportbox Hundetasche Faltbare Autobox Kleintiertasche (Größe und Farbe wählbar), rot
Bewertung
4 out of 5 stars
Größen
S-XXXL
Material Bezug
Kunststoff
Material Stäbe
Stahl
Max.Gewicht Hund
ca. 12 kg (M)
Einlage
Kunstfell
Maße
60 x 42 x 44 cm (M)
Gewicht
3,0 kg
Preis
27,95 EUR
Produktname
Amazon Basics faltbarer Hundekäfig
AmazonBasics - Hundekäfig, weich, faltbar, 66 cm
Bewertung
3.9 out of 5 stars
Größen
S-XXL
Material Bezug
Polyester
Material Stäbe
PVC
Max.Gewicht Hund
ca. 13,6 kg (M)
Einlage
ohne
Maße
66 x 46 x 46 cm (M)
Gewicht
2,5 kg
Preis
38,99 EUR

Feandrea Hundetransportbox

Wenn Du eine faltbare Hundebox suchst, die nicht nur gelegentlich, sondern wirklich regelmäßig zum Einsatz kommen soll, kann ich das Modell von Feandrea empfehlen. Diese Transportbox besteht aus für ein faltbares Exemplar sehr robustem Oxford Gewebe und einem Metallgestell.

Erhältlich ist sie in Größen zwischen XS und XXL. Das Innere der Box ist gut durchlüftet und kann nach der Nutzung sehr einfach gereinigt werden. Für einen gemütlichen Aufenthalt deines Hundes sorgt eine wahrhaft kuschelige, abnehmbare Fleece Einlage.

Praktische Faltbox auch für häufige Hundeaufenthalte

Aufgrund seiner robusten Verarbeitung eignet sich die Feandrea Hundetransportbox auch für sehr regelmäßige Einsätze. Aufgrund des geringen Gewichtes, sie wiegt weniger als 3 Kilogramm, und einem praktischen Tragegriff kann man sie auch zu Fuß problemlos mit sich führen. Dabei helfen auch auch sehr geräumige Seitentaschen, in denen Du allerlei Zubehör unterbringen kannst.

Die Reißverschlüsse sind ziemlich hochwertig und dürften deshalb auch lange halten. Allerdings berichten Kunden immer wieder, dass es ihren schlauen Vierbeinern gelungen ist, die Tür von innen mit dem Maul zu öffnen. Deshalb solltest Du bei der Nutzung unterwegs am besten darauf achten, dass der Verschluss nach außen hängt.

Ansonsten ist die Feandrea Hundetransportbox aber wirklich ein sehr empfehlenswertes Produkt, das sich auch als dauerhafte Alternative zu herkömmlichen Kisten eignet.

Vorteile

  • für eine faltbare Box sehr robust
  • kuschelige Fleece Einlage für gemütlichen Aufenthalt
  • mit geräumigen Taschen
  • einfache Reinigung
  • ziemlich leicht

Nachteile

  • Schlaue Hunde kriegen den Reißverschluss manchmal auf

Maelson Soft Kennel

Vielleicht willst Du deinem Hund aber unterwegs auch etwas Luxus gönnen. Dann kann ich die Soft Kennel Faltbox von Maelson empfehlen. Sie ist sowohl in sehr kleiner XXS Variante als auch in Größen bis hin zu XXL erhältlich.

Besonders die Verarbeitung macht diese Box empfehlenswert: Die Hülle besteht aus sehr dickem 600 D Nylon, die Eckbereiche bestehen sogar aus noch stärkerem 900 D Material. In Verbindung mit sehr stabilen Stahlpfosten verwundert es so nicht, dass die Soft Kennel zu den robustesten faltbaren Hundeboxen überhaupt gehört.

Luxus Faltbox für gehobene Ansprüche

Für deinen Hund bedeutet das eine Extra-Prise Luxus. Im Vergleich zu anderen Boxen sind die Maelson Modelle so auch ein bisschen großzügiger bemessen, dein Freund hat also um einiges mehr Platz. 

Auch die bequeme Kunstfell Einlage macht einen sehr hochwertigen und gemütlichen Eindruck, ein wasserfester Unterboden sorgt außerdem dafür, dass dein Hund auch bei Regen nicht nass wird.

Für dich als Besitzer hat das aber auch zwei kleine Nachteile: Erstens wiegt die Box doch etwas mehr als die meisten Vertreter der Konkurrenz. Zweitens ist sie auch um einiges teurer als andere Modelle. Wenn für deinen Hund aber nur das Beste gut genug ist, ist es verständlich, dass dich diese zwei Negativpunkte nicht vom Kauf abhalten.

Vorteile

  • exzellente, hochwertige Verarbeitung
  • extrem robust
  • bequeme Kunstfell Einlage und wasserdichter Unterboden
  • sehr großzügige Maße
  • auch in sehr kleiner XXS Variante erhältlich

Nachteile

  • vergleichsweise schwer
  • sehr hoher Preis

Eugad Hundebox EHT 465

Wenn dein Budget eher gering ist oder Du die Faltbox nur selten nutzen willst, kann es aber auch Sinn machen, ein etwas preiswerteres Produkt zu wählen. In diesem Segment kann ich die Hundebox EHT 465 von Eugad besonders empfehlen. 

Sie besteht aus Kunststoff und Stahl und ist neben S bis XXL Varianten auch in extrem großen XXL erhältlich. Als Budget Hundebox gehört sie mit zu den günstigsten Produkten, die überhaupt auf dem Markt erhältlich sind.

Preisgünstige Transportbox in allen denkbaren Größen

Trotz des sehr günstigen Preises wissen die meisten Eigenschaften dieser Box durchaus zu überzeugen: Die EHT 465 verfügt über sehr viele vergitterte Öffnungen, die für eine starke Luftzufuhr sorgen. Dank sehr schneller Montage und großzügig dimensionierten Seitentaschen für Zubehör ist sie außerdem sehr praktisch in der Anwendung.

Ein paar Abstriche musst Du dann aber doch machen: Zum einen ist es manchmal etwas schwierig, die Reißverschlüsse zu verschließen. Außerdem kritisieren viele Käufer den Kunstfell Boden: Dieser ist nämlich zwar ziemlich flauschig, aber auch sehr dünn geraten. Richtig wie zu Hause fühlen sich so wohl die wenigsten Hunde.

Wenn Du deine Box aber nur unregelmäßig nutzt, ist das wahrscheinlich nicht so wichtig. Und dann kannst Du mit der Eugad EHT 465 wirklich ein Schnäppchen schlagen!

Vorteile

  • auch in extrem großem XXXL erhältlich
  • viel Platz für Zubehör
  • sehr gute Luftzufuhr
  • einfache Montage
  • günstiger Preis

Nachteile

  • Reißverschlüsse schwierig schließbar
  • Kunstfell Boden etwas dünn

Dibea faltbare Hundetransportbox

Eine weitere faltbare Box, die besonders durch ihren niedrigen Preis überzeugt, ist das Modell von Dibea. Neben kleineren Varianten (S bis XL) ist auch dieser Vertreter in übergroßer XXXL Ausführung erhältlich.

Diese faltbare Hundebox besteht aus einer Kunststoffhülle mit Stahlröhren. Erfreulich ist dabei, dass diese Konstruktion nicht  nur sehr schnell zusammenmontiert ist, sondern auch aufgestellt einen sehr robusten Eindruck macht.

Interessante Niedrigpreis Lösung

Auch das Layout spricht für die Dibea Box: Sie verfügt nämlich über viele Sichtfenster, die für eine wirklich starke Belüftung sorgen. Das wird deinen Hund sehr freuen, er sollte nur nicht zu verspielt sein. Die Kunststoffgitter der Fenster sind nämlich um einiges weniger robust als die Hülle und drohen bei zu starkem Kratzen oder beißen schnell, zu reißen.

Weiterhin bemängeln viele Käufer, dass die Box direkt nach der Lieferung doch einen sehr starken Chemiegeruch aus der Fabrik mitbringt. Vor dem Gebrauch ist es deshalb ratsam, sie sorgfältig auszulüften. Und auch die Kunstfell Einlage am Boden schneidet bei der Kundschaft eher schlecht ab: Sie kann nämlich nicht fixiert werden, was besonders unterwegs unangenehm werden kann.

Wenn Du aber eine wirklich günstige Faltbox mit viel Luft für deinen vierbeinigen Freund suchst, wird das Dibea Modell bestimmt dein Interesse wecken.

Vorteile

  • starke Belüftung und viele Sichtfenster
  • als XXXL Variante auch für sehr große Tiere erhältlich
  • sehr schneller Zusammenbau
  • Rahmen ziemlich stabil
  • sehr günstig

Nachteile

  • Netze etwas anfällig für Verschleiß
  • ziemlich starker, unangenehmer Fabrikgeruch bei Lieferung
  • Einlage nicht fixierbar

Amazon Basics faltbarer Hundekäfig

Ein in fast allen Bereichen sehr beliebter Anbieter ist Amazon Basics. Da verwundert es nicht, dass auch der faltbare Hundekäfig sehr populär ist. Er besteht aus Polyesterhülle mit PVC Stangen und eignet sich besonders für die Nutzung im Auto oder auf dem Campingplatz.

Aufgrund des gewählten Materials ist dieses Modell nicht nur sehr leicht und einfach montierbar, sondern auch sehr strapazierfähig. Im Vergleich zu schwereren Modellen mit Metallpfosten sind die PVC Stangen auf Dauer aber wohl ein bisschen weniger stabil.

Sehr leichte Lösung besonders fürs Auto

Für Einsatzgebiete, in denen die Box nur wenig getragen werden muss, ist dieses Modell sehr gut geeignet. Dazu tragen auch die sehr gut verarbeiteten Reiß- und Klettverschlüsse bei. Gegen eine allzu mobile Nutzung spricht aber, dass der faltbare Hundekäfig über keinerlei Tragegriffe verfügt – Du musst ihn also mit zwei Händen schleppen.

Etwas schade ist auch, dass die Belüftungsschlitze etwas weniger ausgeprägt sind als bei den meisten Konkurrenzmodellen. Weiterhin fehlt bei Amazon Basics eine kuschelige Einlage. Damit es dein Hund richtig gemütlich hat, müsstest Du also noch einmal investieren.

Für Einsätze wie Autofahrten macht dieser robuste und platzsparende Käfig aber eine gute Figur. Wenn Du deinen Hund nur in Ausnahmefällen in die Box verfrachten willst, ist dieses Modell also eine interessante Option.

Vorteile

  • Sehr leicht und handlich
  • einfacher Aufbau
  • strapazierfähiger Polyesterbezug
  • gut funktionierende Reiß- und Klettverschlüsse

Nachteile

  • PVC Stäbe weniger stabil als Metallmodelle
  • etwas wenig Belüftung
  • ohne Tragegriff
  • Einlageboden muss extra hinzugekauft werden

Was ist eine faltbare Hundetransportbox?

Eine Hundetransportbox ist eine einfache und sichere Möglichkeit, den Vierbeiner auf Reisen und Ausflügen sicher zu verstauen. 

Sie ist ganz auf die Bedürfnisse des Hundes zugeschnitten und bietet so beispielsweise Platz für Futter- und Trinknäpfe sowie in den meisten Fällen einen kuscheligen Untergrund.

Eingesetzt werden sie meistens dann, wenn Hunde aus Sicherheitsgründen nicht frei herumlaufen dürfen. Dies betrifft besonders Auto-, Bus-, Schiff- und Flugreisen.

Dank Faltfunktion sehr flexibel und platzsparend

Herkömmliche Hundetransportboxen sind starre Kisten, die dem Tier jederzeit zur Verfügung stehen. Das macht sie besonders stabil, aber auch platzraubend. Denn egal, ob der Hund die Box gerade braucht oder nicht: Sie braucht immer denselben Stauraum.

Das ist besonders bei Urlaubsreisen hinderlich: Meistens braucht man die Transportbox dann nämlich nur für die An- und Abreise. Zwischendurch läuft das Tier meistens frei oder an der Leine herum, trotzdem muss man Platz für die Hundekiste einplanen.

Hier sorgen faltbare Hundeboxen für maximale Flexibilität: Sie können mit nur wenigen Schritten zerkleinert und wieder einsatzbereit gemacht werden. Das ist auch zu Hause ein großer Vorteil.

Für sorgloses Reisen

Im Einsatz sorgt eine faltbare Hundetransportbox für genauso viel Sicherheit wie eine feste Variante.

Im Auto können so auch große Tiere mitgenommen werden, ohne dass sie im Falle eines Unfalls oder einer Vollbremsung gleich zu einem gefährlichen lebenden Geschoss werden. 

Ist der Hund klein genug, kann man eine faltbare Box in vielen Fällen auch auf Bus-, Bahn- und Schiffsreisen mitnehmen. Es gibt sogar einige Fluglinien, die Mini Faltboxen als Handgepäck unter dem Sitz zulassen.

Auch bei Tierarztbesuchen ein praktischer Helfer

Aber auch im Alltag können faltbare Hundeboxen sehr hilfreich sein. So werden sie oft bei Tierarztbesuchen genutzt. 

Wenn der Hund Schmerzen hat und sich deshalb nur mit Mühe bewegen kann, ermöglichen sie einen einfachen und komfortablen Transport. Auch nach einer Narkose findet das Tier so ohne Probleme den Weg nach Hause.

Als Notfallmaßnahme sind tragbare Faltboxen außerdem besonders bei Haltern älterer Hunde beliebt. Wenn die flauschigen Freunde bei längeren Spaziergängen aus der Puste geraten, kann man sie so nämlich ganz einfach tragen. Dann sind sie eine interessante Alternative zu Hundekörben oder -rucksäcken.

Ideal für die Gewöhnung

Manche Hundebesitzer nutzen tragbare Boxen außerdem als Trainingskisten für feste Kisten. 

Da sie überall schnell aufgebaut werden können, sind sie ideal, um das Tier an diesen zunächst sehr ungewohnten Transportweg zu gewöhnen.

Anders als herkömmliche Hundetransportboxen nehmen sie dabei im Alltag kaum Platz weg. Als Gewöhnungsmaßnahme sind sie deshalb besonders in kleineren Wohnungen sehr beliebt.

Die Funktionsweise einer faltbaren Hundetransportbox

Herkömmliche Hundetransportboxen sind wie ein kleiner Käfig aufgebaut: Hat das Tier einmal den Weg in die Kiste gefunden, kannst Du eine Art Gittertür schließen. Der Hund bleibt dann so lange in der Box, bis Du ihn wieder rauslässt.

Eine faltbare Hundetransportbox funktioniert ganz ähnlich. Allerdings ähnelt sie in ihrem Aufbau nicht unbedingt einem Käfig, sondern hat von der Konstruktion her mehr mit einem Zelt gemeinsam. Das bedeutet, dass sie vorwiegend aus Stangen und einer Hülle bestehen.

Wie die meisten faltbaren Hundeboxen funktionieren, kannst Du hervorragend in diesem Video über die sehr empfehlenswerten Maelson Modelle sehen:

Video abspielen

Schneller Zusammenbau dank Stecksystem

Die Stangen sorgen dafür, dass die Hundebox stabil steht. Um das zu gewährleisten, nutzen die meisten Hersteller robustes Metall, besonders Stahl ist sehr beliebt. Es gibt aber auch Anbieter, die beispielsweise PVC Röhren nutzen.

Wenn Du die Stangen miteinander verbindest, entsteht ein sehr zuverlässig stehender Rahmen für die Box. Doch wie wird sie dann zusammengefaltet?

Dazu bestehen die meisten Stangen aus einem Stecksystem. Das bedeutet, dass Du sie mit einem Handgriff auseinandernehmen und wieder zusammenbauen kannst. Auseinandergenommen verliert die Box an Straffheit und kann platzsparend zusammengefaltet werden.

Robustes und festes Material

Über diese Stangen wird eine Art Zelthülle gespannt. Diese besteht in den meisten Fällen aus sehr robustem und normalerweise auch zumindest teilweise wasserabweisendem Material. Besonders Stoffe wie Oxford Gewebe, Nylon oder Polyester finden hier Verwendung.

Dies hat zur Folge, dass derartige Boxen praktisch ausbruchsicher sind. An die Stabilität von festen Kunststoff- oder Metallkisten kommen sie zwar nicht heran, Fluchtversuche mit Tatzenhieben oder Bissen sind aber zunächst einmal zum Scheitern verurteilt.

Du musst dir also keine Sorgen machen, wenn dein Hund auf der Reise unruhig wird. Statt einen Ausbruch zu verhindern, kannst Du ganz unbesorgt mit Worten auf deinen Freund einreden und ihm so Sicherheit und Halt geben.

Ausreichend Luft und Licht

Und dabei ist auch für ausreichend Luft und Licht gesorgt. Eine faltbare Hundebox verfügt nämlich über verschiedene Öffnungen: Die Tür lässt sich meistens mit einem Reißverschluss öffnen und schließen. Außerdem sind derartige Boxen mit verschiedenen Fenstern ausgestattet.

Diese haben dann normalerweise Klett- und/oder Reißverschlüsse und sind ansonsten gitterartig verschlossen. Das hat den Vorteil, dass die Tiere zu jeder Zeit eine ziemlich gute Luftzufuhr genießen können. Das ist besonders in Stresssituationen, in denen Hunde schneller atmen und hecheln, von Vorteil.

Faltbare Hundeboxen in der Praxis

Aber wie nutzt man dann eine faltbare Hundebox? Das kommt ganz auf den Transportweg an. In öffentlichen Verkehrsmitteln wie Bus und Bahn, Schiffen (z.B. Fähren) und den wenigen Fluggesellschaften, die solche Boxen zulassen, hast Du nur wenig Spielraum. Die Boxen gelten dann als Handgepäck und müssen dementsprechend in den dafür gekennzeichneten Plätzen bzw. unter dem Sitz verstaut werden.

Im Auto sieht das wieder anders aus. Auch hier hast Du aber keine freie Hand: Die Straßenverkehrsordnung sieht nämlich keinen Paragraphen zur Haustierbeförderung vor. Stattdessen gelten Hunde gemäß § 22 als “Ladung”.

Das bedeutet: Dein bester Freund muss so mitgenommen werden, dass er “selbst bei Vollbremsung oder plötzlicher Ausweichbewegung” keine Gefahr ausstrahlen kann. Deshalb solltest Du davon absehen, die Box auf dem Beifahrer- oder Rücksitz zu platzieren und ihr lieber einen Platz im Kofferraum gönnen.

Faltbare Hundeboxen im Auto

Aus diesem Grund nutzen viele Hundehalter, die regelmäßig mit ihrem Vierbeiner wegfahren, fest installierte Transportboxen, oftmals aus Metall. Das bringt optimale Stabilität, ist aber auch ein ziemlicher Platzfresser – den Wocheneinkauf kriegt man dann nur sehr schwierig unter.

Wenn Du flexibel bleiben möchtest, ist eine faltbare Variante auch bei der alleinigen Nutzung im Auto sinnvoll. Dann bieten sich besonders Hundekäfige an. Diese sind besonders platzsparend, verfügen aber im Regelfall über keine Tragegriffe – außerhalb des Autos sind sie so nur bedingt einsetzbar.

Allround Modelle mit Griffen

Dann müsstest Du die Box nämlich ständig mit beiden Händen tragen – nicht wirklich praktikabel. Wenn Du deinen Hund also auch zu Fuß oder mit anderen Verkehrsmitteln befördern möchtest, solltest Du lieber eine Box mit Tragegriffen wählen.

Diese Modelle ähneln im aufgefalteten Zustand einer kleinen Reisetasche – manche lassen sich mit Rollen sogar als Trolley einsetzen – und ermöglichen es dir, deinen Hund ganz bequem zu tragen. Viele Anbieter versehen ihre Boxen außerdem mit großzügigen Seitentaschen für Reisebedarf.

Gewöhnung an die Hundebox

So eine faltbare Box ist also sehr praktisch. Wenn dein Hund sie nicht akzeptiert, ist aber auch das beste Modell unbrauchbar. Was kann man also tun, um sie jederzeit einsetzen zu können? Die Antwort ist ganz klar: Man muss das Tier an die Hundebox gewöhnen.

Und das ist zunächst einmal einfacher gesagt als getan. Denn auch Hunde lieben ihre Freiheit und lassen sich nur sehr ungerne einsperren.

Was hilft also? Das Tier in die Box schieben und dann schnell zu machen? Ein klares Nein! Denn so wirst Du diese Transportart keinem Hund schmackhaft machen, im Gegenteil: Sie werden dadurch traumatisiert und werden beim nächsten Versuch umso mehr Widerstand leisten.

Früh übt sich

Stattdessen solltest Du deinen Weggefährten langsam und spielend an diese Umgebung gewöhnen. Und das am besten so früh wie möglich. Wenn dein pelziges Familienmitglied schon als Junghund weiß, dass die Box sein Platz beim Reisen ist, wird sie für ihn schnell ein Teil seines Zuhauses.

Idealerweise beginnst Du deshalb schon lange vor der Reise mit der Gewöhnung. Es macht also Sinn, schon eine Box parat zu haben, bevor man plant, sie im Ernstfall zu nutzen.

Spielerisches Training

Und dann lernt der Hund am besten im Spiel: Fang’ also am besten einfach damit an, die Box im geöffneten Zustand ins Zimmer zu stellen. Mit ein paar vertrauten Gegenständen wie Spielzeug und ein paar Leckereien im Zelt wird er schnell neugierig aufs Innere werden.

Und dann solltest Du ihm wirklich Zeit lassen. Mit ein wenig Geduld wird er die Box nämlich höchstwahrscheinlich ganz von alleine akzeptieren. Schließlich lieben Hunde Rückzugsorte wie Höhlen, in denen sie sich einfach mal entspannen können.

Nichts überstürzen

Wenn das Tier die Box akzeptiert hat, solltest Du aber nicht sofort auf lange Reisen gehen. Schließlich ist ein offenes Zelt etwas ganz anderes als ein geschlossener Transport. Da kann dein Freund schnell wieder Angst bekommen.

Geh’ also ganz langsam mit ihm auf Entdeckungsreise. Anfangs kannst Du die Box schließen, ohne gleich mit ihr los zu gehen. Stattdessen solltest Du ihm mit beruhigenden Worten zeigen, dass Du für ihn da bist.

Nach einiger Zeit kannst Du ihn dann auf einen kurzen Spaziergang mitnehmen und irgendwann auch auf eine kleine Bus-, Bahn- oder Autofahrt. Wenn dein Hund das alles meistert, ist er bald bereit, auch längere Zeit in der Hundekiste zu verbringen.

Mach’ mal eine Pause

Mit der nötigen Gewöhnung sind faltbare Hundeboxen eine gute und sichere Transportmöglichkeit – ein wenig Stress bleibt aber immer noch. Vergiss’ also nicht, deinem Hund so oft es geht eine Pause zu gönnen. Besonders auf Autofahrten solltest Du alle paar Stunden Rast machen, um ihm Auslauf zu verschaffen.

Faltbare Transportmöglichkeiten

Faltbare Hundeboxen werden immer beliebter, so dass es mittlerweile einen großen Markt gibt. Dabei gibt es verschiedene Arten. Diese sind in ihrer Funktionsweise sehr ähnlich, haben aber etwas unterschiedliche Features. Im Folgenden ein kleiner Überblick:

Faltbare Hundeboxen zum Tragen

Die meisten faltbaren Hundeboxen sind Modelle, die Du tragen kannst. Sie bestehen aus einem Gestänge und einer zeltartigen Hülle und verfügen außerdem über meist zwei Tragegriffe.

Das hat den großen Vorteil, dass Du praktisch überall mobil bist. Im Alltag ähneln sie einer kleinen Tasche, so dass sie wenig auffallen und in fast alle Transportmittel mitgenommen werden können. Neben dem Auto lassen sie sich so auch in Bus, Bahn, auf dem Schiff und in manchen Fällen sogar im Flugzeug nutzen.

Faltbare Hundetrolleys

Noch komfortabler für dich sind faltbare Hundetrolleys. Sie verfügen zusätzlich über Räder, so dass Du sie wie einen Rollkoffer verwenden kannst. Besonders bei größeren Hunden ist dies von Vorteil.

Wenn Du die Box tragen musst, ist sie allerdings konstruktionsbedingt vergleichsweise schwer. Und auch dein Hund mag nicht unbedingt die Vibrationen, die auf unruhigem Geläuf entstehen können.

Faltbare Hundekäfige

Eng mit Trageboxen verwandt sind faltbare Hundekäfige. Der Unterschied zwischen beiden Arten ist, dass Käfige für den Einsatz an einem festen Ort konzipiert sind. Tragegriffe findet man deshalb hier nur selten – für flexibles Reisen zu Fuß oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln sind sie also eher ungeeignet.

Im Auto haben sie aber viele Freunde, da sie sowohl auf- als auch zusammengefaltet vergleichsweise platzsparend sind. Und auch wenn Du im Haus hin und wieder einen abgeschlossenen Raum brauchst, können faltbare Käfige sinnvoll sein.

Klappbare Hundeboxen

Und schließlich gibt es auch noch klappbare Hundeboxen. Anders als faltbare Modelle bestehen diese nicht aus einer Stangen Hüllen Konstruktion, sondern aus einem festen Material wie Kunststoff oder Metall. Sie lassen sich einklappen, so dass die Platzersparnis enorm ist.

Klappboxen sind bei der Dauernutzung meistens um einiges stabiler und auch einfacher zu reinigen als Faltboxen. Allerdings sind sie auch etwas schwerer als die meisten faltbaren Modelle.

Die Kaufkriterien

Wenn Du nach einer Hundetransportbox suchst, kann es also viel Sinn machen, zu einem faltbaren Modell zu greifen. Aber aufgepasst: Nicht jede Kiste ist für alle Ansprüche geeignet. Vor dem Kauf solltest Du also einige Kriterien abwägen und berücksichtigen. Besonders die folgenden Punkte sind dabei wichtig.

1

Material

Faltbare Hundeboxen sind aus unterschiedlichen Materialien erhältlich. Dies betrifft sowohl Stangen als auch Hülle. Wenn Du planst, deinen Freund nur selten in der Box zu transportieren, ist dieser Punkt nicht extrem wichtig. Bei regelmäßiger Nutzung und auch, wenn dein Tier während der Reise eher nervös ist, solltest Du dieses Kriterium aber ganz oben ansetzen.

Sehr robust und langlebig sind Metallstangen: Sie verschleißen nur sehr langsam und bieten deiner Box einen sehr robusten Rahmen. Manche Röhren bestehen auch aus Kunststoff oder PVC. Das macht die Box sehr leicht, sie verschleißt aber auch schneller.

Bei der Hülle solltest Du am besten auf Kunststofffasern wie Polyester, Nylon oder Oxford Gewebe setzen. Diese Materialien verschleißen nicht nur sehr langsam, sondern sind auch gut vor Beiß- oder Kratzattacken von nervösen Tieren geschützt.

2

Größe

Extrem wichtig für alle Anwendungsbereiche ist die Größe der Box. Denn einen Labrador wirst Du beispielsweise kaum in einer Kiste transportieren können, die für einen Dackel gemacht worden ist.

Einen ersten groben Anhaltspunkt geben dabei die Hersteller. Sie beschreiben ihre Boxen meistens mit Kleidergrößen, also zwischen XXS und XXXL. 

Darauf solltest Du dich aber nicht alleine verlassen, sondern auch die Maße der Boxen in Betracht ziehen. Ich empfehle dir daher, ein Maßband in die Hand zu nehmen und dann wie folgt vorzugehen:

  • Miss’ die Länge deines Hundes von der Schnauzenspitze bis zur Rute
  • Leg’ das Maßband dann an die Pfote und messe die Distanz zu den Ohrenspitzen
  • Miss’ anschließend die Breite deines vierbeinigen Freundes
  • Generell sollte die Box 15 bis 20 Zentimeter länger und höher und mindestens doppelt so breit sein wie der Hund.

3

Gewicht

Du willst deinen Hund viel in der Box tragen? Dann solltest Du ein möglichst leichtes Modell wählen, denn nach längerer Zeit spürt man wirklich jedes Kilo Gewicht.

Wenn Du viel Muskelkraft hast oder die Box nur in Verkehrsmitteln nutzen willst, kann aber auch ein schwereres Modell interessant sein.

4

Belüftung

Auch die Belüftung solltest Du nicht vernachlässigen. Besonders, wenn dein Hund in der Box zu Nervosität neigt, sollte er genug Raum zum Atmen haben.

Idealerweise hat die Hundebox dann möglichst viele Luftschlitze, durch die er mit Sauerstoff versorgt wird.

Faltbare Hundeboxen auf Flugreisen

Einige Fluggesellschaften akzeptieren auch kleine faltbare Boxen, sofern man sie unter dem Sitz verstauen kann. Eine Garantie ist das allerdings nicht, Du solltest also vor dem Flug Kontakt mit der Airline aufnehmen. Wird die Box im Innenraum nicht akzeptiert, ist das ein großes Problem, denn im Frachtraum können faltbare Modelle nicht mitgeführt werden. Für das Flugzeug sind deshalb feste Boxen, die den IATA Normen entsprechen, um einiges besser geeignet.

Vorteile

Platzsparend und flexibel

Faltbare Hundeboxen haben viele Vorteile, die sie zu einem der beliebtesten Transportmittel für Vierbeiner machen. Um dir einen Überblick zu verschaffen, liste ich dir im Folgenden die wichtigsten Argumente für diese Boxart auf.

Im Vergleich zu herkömmlichen, festen Hundetransportboxen haben faltbare Varianten den großen Vorteil, um einiges platzsparender und flexibler nutzbar zu sein. Während normale Metall- und Kunststoffboxen nämlich immer vergleichsweise viel Volumen wegnehmen, sind Faltmodelle mit wenigen Handgriffen zusammengelegt. Besonders in kleinen Wohnungen und im Kofferraum ist die Platzersparnis deshalb enorm. 

Wenn Platzprobleme dem Kauf einer Hundebox im Weg stehen, ist ein faltbares Modell deshalb eine gute und vor allem flexible Lösung.

Hohe Sicherheit

Außerdem bieten faltbare Hundeboxen eine hohe Sicherheit für deinen Hund und deine Mitmenschen. Im Kofferraum verstaut übersteht das Tier auch Vollbremsungen oder leichte Auffahrunfälle, ohne groß in Mitleidenschaft gezogen oder zum lebendigen Geschoss zu werden.

Aber auch außerhalb des Autos sind diese Boxen aus Sicherheitsgründen sinnvoll. Wenn der Vierbeiner so transportiert wird, kann nämlich niemand auf ihn treten, was in ungewohnter Umgebung sonst schnell zu Beißabwehrreaktionen führen kann.

Auch andere Hunde können deinen Freund nicht angreifen, wenn er sicher in der Faltbox verstaut ist.

Bequem für den Hund, viel Luft und Licht

Außerdem sind faltbare Hundeboxen gleich aus mehreren Gründen sehr komfortabel für deinen Hund. Wenn er an diese Transportart gewöhnt und mit einem kuscheligen Untergrund und viel Futter ausgestattet ist, wird die Reise für ihn nämlich ziemlich gemütlich.

Dank der meistens vielen Öffnungen in dem Hüllengewebe ist außerdem die Luftdurchlässigkeit ziemlich hoch. 

Weiterhin kommt so viel Licht hinein und Du kannst ohne Probleme Blickkontakt mit deinem pelzigen Gefährten aufnehmen, um ihn zu beruhigen.

Sehr niedriges Gewicht

Und auch Du profitierst von einer faltbaren Hundebox. Im Vergleich zu massiveren festen Modellen sind diese zeltartigen Kisten nämlich um einiges leichter. 

Das ist besonders von Vorteil, wenn Du die Box wie eine Reisetasche nutzt.

Nachteile

Es gibt aber auch Punkte, die gegen eine faltbare Hundebox sprechen. So haben diese Modelle normalerweise z.B. folgende Nachteile:

Anfällig für Verschleiß

Faltbare Hundeboxen sind zwar um einiges leichter als feste Modelle, aber in den meisten Fällen auch weniger langlebig.

Das liegt daran, dass das verwendete Material doch anfälliger für Verschleiß ist. Rohre können mit der Zeit verbiegen und auch unbrauchbar werden, Kunststoffgewebe erhält irgendwann Löcher oder Risse. Auch Reißverschlüsse halten nicht ewig und können einen schnelleren Neukauf nötig machen.

Besonders anfällig sind faltbare Boxen, wenn dein Hund sehr verspielt oder nervös ist. Dann wird er nämlich häufig gegen die Wände schlagen oder schnappen – das hält selbst das stabilste Gewebe nur begrenzt aus.

Schwierige Reinigung

Nach einer langen Reise muss eine Hundebox erst einmal gereinigt werden. Im besten Fall gilt es dann nur, Essensreste und Haare zu entsorgen. Manchmal ist es aber auch notwendig, Urin, Kot oder Erbrochenes aus dem Inneren der Kiste zu entfernen.

Hier sind feste Transportboxen um einiges einfacher zu handhaben als faltbare Modelle. Auf festem Untergrund reicht es meistens, einmal mit einem feuchten Lappen zu wischen. Bei doch eher weichem Gewebe musst Du aber vorsichtiger vorgehen, um alles wegzubekommen.

Nicht so einfach abdunkelbar

In vielen Fällen ist es gut, wenn Hunde während der Fahrt ein bisschen Licht und Abwechslung geboten bekommen. Manchmal brauchen die Tiere aber auch Ruhephasen, und dafür sollte es möglichst dunkel sein. 

Bei festen Hundetransportboxen mit nur wenigen Fensteröffnungen ist das ziemlich leicht zu bewerkstelligen. Die meisten faltbaren Modelle sind aber so lichtdurchlässig, dass Du schon eine große, dicke Decke brauchst, um für Dunkelheit zu sorgen.

Alternativen zu faltbaren Boxen

Hundetransportboxen sind nicht die einzige Möglichkeit, deinen treuen Begleiter sicher zu transportieren.

Wenn Du glaubst, das sie nicht unbedingt richtig für die Ansprüche der Reise und deines Hundes sind, gibt es noch andere Alternativen.

Feste Hundetransportboxen

Die erste Alternative zu faltbaren Hundeboxen sind natürlich feste Hundetransportboxen. 

Diese nehmen um einiges mehr Platz weg als Faltmodelle und sind auch um einiges schwerer, dafür aber auch ziemlich leicht zu reinigen und ziemlich robust.

Feste Boxen sind vor allem aus Kunststoff und aus Metall erhältlich. Besonders, wenn Du planst, deinen Hund mit ins Flugzeug zu nehmen, sind diese Kisten die bessere Alternative. IATA geprüft können sie nämlich auch im Frachtraum befördert werden, wenn in der Kabine kein Platz ist.

Hier findest Du einen Überblick über die besten Hundetransportboxen im Test

Auto Hundesitz mit Anschnallgurt

Viele Hundebesitzer bevorzugen es, ihren Vierbeiner auf dem Autorücksitz zu befördern. Und wenn euer Freund das bereits gewöhnt ist, wird es wahrscheinlich schwierig werden, ihn von den Vorteilen einer Hundebox zu überzeugen.

Wenn ihr eurem Hund weiterhin die Freiheit gönnen wollt, solltet ihr auf Nummer sicher gehen und einen Auto Hundesitz mit Anschnallgurt als Alternative in Betracht ziehen. So kann das Tier aufrecht sitzen und kann die Reise wie gewohnt verfolgen.

Empfehlenswerte Autositze für Hunde stammen z.B. von Zaeel und von Lionstrong. Sicherheitsgurte, die verhindern, dass euer Freund bei einer Vollbremsung Schaden nimmt, gibt es auch von vielen Anbietern, z.B. von Belisy und der Firma Aodoor. 

Abtrenngitter bzw. -netz fürs Auto

Manche Hundehalter setzen auch auf Abtrenngitter oder -netze, mit denen Kofferraum oder Rückbank vom Vorderbereich abgetrennt werden können. Dein Hund kann sich so hinten mehr oder weniger frei bewegen, was ihn wahrscheinlich sehr freuen wird.

Trenngitter sind besonders bei Vollbremsungen wirksam. Sie verhindern dann nämlich, dass das Tier gegen die Windschutzscheibe geschleudert wird. Da der Hund aber so nicht fixiert ist, kann er im Hinterbereich doch ins Schleudern geraten und sich im Ernstfall auch böse verletzen.

Wenn Du dich dennoch für ein Trenngitter als Alternative interessierst, solltest Du dir z.B. die Modelle von Heldenwerk und von Ovitan genauer ansehen.

Maulkorb für öffentliche Verkehrsmittel

Besonders im Nahverkehr, aber auch bei Fernreisen mit der Bahn ist es meistens möglich, den Hund angeleint mitzunehmen. Das kostet euch zwar einen Fahrschein extra, bietet eurem Vierbeiner aber auch viel Freiheit.

Um versehentliche Bisse zu vermeiden, verlangen die meisten Verkehrsgesellschaften aber einen Maulkorb. Viele Hunde mögen diesen nicht besonders, sind aber, wenn Du eine Hundebox vermeiden möchtest, ein notwendiges Übel.

Auf dem Markt gibt es sehr viele empfehlenswerte Maulkörbe zu kaufen. So ist z.B. das Baskerville Lederimitat Modell sehr beliebt, es gibt aber auch viele Hundehalter, die beispielsweise auf das Angebot von Ilepark setzen.

FAQs

Die Größe einer Hundebox hängt von deinem Hund und vom zur Verfügung stehenden Platz ab. Deshalb ist es vor dem Kauf sehr wichtig, deinen Vierbeiner gründlich zu messen, und zwar von der Schnauze bis zur Rute und von den Pfoten bis zu den Ohren. 

Damit dein Freund problemlos in der Box sitzen und liegen kann, solltest Du zu diesen Maßen etwa 15 bis 20 Zentimeter dazu addieren. Außerdem solltest Du darauf achten, dass die Box mindestens doppelt so breit ist wie dein Hund.

Damit die Box auch im Auto genutzt werden kann, solltest Du außerdem vorher genau abmessen, ob das von dir gewünschte Modell auch in den Kofferraum passt.

Frühes und regelmäßiges Training ist sehr wichtig, um den Hund optimal an eine Transportbox zu gewöhnen. Deshalb ist es ratsam, schon lange vor der ersten geplanten Reise damit zu beginnen, das Tier mit der neuen Umgebung vertraut zu machen.

Am besten ist es, den Hund die Box selber entdecken zu lassen. So kann das Tier sich nicht nur langsam an die neue Umgebung gewöhnen, sondern akzeptiert sie auch bald als ein Teil seiner Zuhauses.

Generell sind von faltbaren Hundeboxen im Flugzeug abzuraten. Manche Airlines akzeptieren sie zwar als Handgepäck, sofern sie unter den Sitz passen, im Frachtraum sind sie aber nicht zugelassen. Für Flugreisen ist deswegen immer eine feste Hundetransportbox, die den IATA Bestimmungen entspricht, empfehlenswert.

Weiterführende Studien & Infos:

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email
Sven Kohler

Sven Kohler

Sven schreibt leidenschaftlich gerne über alles, was seine liebsten haarigen Freunde angeht. Am Herzen liegen ihm dabei Hundeerziehung, -Gesundheit und natürlich -Ernährung- die absolute Grundlage für ein glückliches Hundeleben. Und da es auch eine schier unendliche Anzahl an Zubehör und Spielzeug gibt, macht sich Sven die Mühe und stellt Euch seine liebsten Produkte im Test vor.