Hunde Futterautomaten Test & Empfehlung: Die 5 besten Modelle 2022

Für praktisch jeden Hundehalter gehören regelmäßige Fütterungen zum Alltag dazu: Der Vierbeiner kriegt dann meistens entweder ein- oder zweimal täglich seine Mahlzeiten serviert. Dies ist auch nötig, schließlich können Körper und Geist der Tiere nur dann optimal funktionieren, wenn sie immer wieder genügend Nährstoffe bekommen.

Aber was ist, wenn dies nicht möglich ist? Für den Fall, dass Du nur unregelmäßig zu Hause bist oder viel arbeiten musst, gibt es zum Glück eine interessante Hilfe: Mit Futterautomaten können die Vierbeiner auch ohne menschliche Unterstützung genug Futter bekommen.

Im folgenden Artikel findest Du mehr zu diesem Thema. Weiterhin habe ich für dich die besten Geräte, die meiner Ansicht nach 2022 erhältlich sind, etwas genauer unter die Lupe genommen.

Überblick der besten Futterautomaten für Hunde

Unsere Empfehlung: Honeyguaridan 7L Futterautomat
Bester Smart Futterautomat: Trixie Futterautomat TX8 Smart
Beste Futterautomat für große Hund: Dobar Futterautomat für Haustiere
Bestes Modell für Nass- & Trockenfutter: Trixie Futterautomat TX6
Unser Preistipp: PetSafe Futterautomat für 2 Mahlzeiten

Testsieger: Honeyguaridan 7L Futterautomat

Unsere Empfehlung

Starke Lösung auch für Hunde-Duos

Mit dem “Honeyguaridan 7L Futterautomaten” kannst Du deinen Vierbeiner jederzeit mit der richtigen Portion Trockenfutter versorgen. Er hat ein riesiges Füllvolumen von 7 Litern, für Nachschub ist also fast immer gesorgt. Dank sehr variabler Krokettengröße – zwischen einem halben und 1,8 Zentimeter große Stücke werden verarbeitet – lässt sich das Modell sowohl für Welpenfutter und Sorten für kleine Rassen als auch für Nahrung für große Hunde einsetzen.

Sehr schön ist auch, dass dieses Modell gleich mit zwei Spender-Öffnungen und Näpfen ausgestattet ist. So können auch Hunde-Duos fressen, ohne dass gleich Futterneid auftritt. Die Verarbeitung ist sehr gut gelungen, insbesondere die Edelstahlnäpfe wissen, zu überzeugen.

Faktencheck:

  • Material: Kunststoff/Edelstahl
  • Futterart: Trockenfutter
  • Volumen: 7 Liter
  • Mögliche Mahlzeiten: 5/Tag
  • Anzahl Schalen: 2
  • Größe Kroketten: 0,5-1,8 cm
  • Futtermenge pro Mahlzeit: 12-576 g
  • Stromversorgung: USB & Batterie
  • Extras: Sprachaufzeichnung
  • Maße: 27 x 22 x 41,5 cm
  • Farbe: Grau/Silber.

Das Gerät lässt sich einfach programmieren und lässt bis zu fünf Mahlzeiten pro Tag zu, die mögliche Futtermenge pro Portion liegt zwischen 12 und 576 Gramm. Um dem Vierbeiner auch bei deiner Abwesenheit mitzuteilen, dass Fütterungszeit ist, kannst Du eine kurze Sprachnachricht für den Hund hinterlassen.

Der “Honeyguaridan 7L Futterautomat” lässt sich sowohl im Batteriebetrieb als auch per USB-Kabel-Stromversorgung nutzen. In Erfahrungsberichten schneidet er hervorragend ab, nur gelegentlich wird bemängelt, dass sich die Kroketten manchmal stauen.

hochwertige Qualität

auch für zwei Hunde und/oder XXL Vierbeiner geeignet

bis zu 5 Mahlzeiten pro Tag möglich

Stromversorgung per USB oder Batterie

verstopft wohl manchmal


Trixie Futterautomat TX8 Smart

Mit App-Steuerung

Futterspender & Hundekamera in einem

Wenn Du eine echte High Tech Lösung suchst, ist wahrscheinlich der “Trixie Futterautomat TX8 Smart” die beste Wahl. Hierbei handelt es sich um ein Kombigerät, dass die Vorzüge einer Hundekamera mit einem automatisierten Futterspender vereinigt.

Das bedeutet: Du kannst deinen Liebling von unterwegs nicht nur mit Futter versorgen, sondern sich auch nach seinem Wohlbefinden erkunden. Hierfür ist das Gerät mit einem Weitwinkelobjektiv, einem Mikrofon und einem Lautsprecher ausgestattet. Per App ist es so jederzeit möglich, nach den Rechten zu sehen. Weiterhin bietet der Automat eine “Zwei-Wege-Kommunikation”, Du kannst dem Hund also zuhören und auch mit ihm sprechen.

Faktencheck:

  • Material: Kunststoff
  • Futterart: Trockenfutter
  • Volumen: 4,3 Liter
  • Mögliche Mahlzeiten: 4/Tag
  • Anzahl Schalen: 1
  • Größe Kroketten: 0,5-1,5 cm
  • Futtermenge pro Mahlzeit: 24-240 ml
  • Stromversorgung: Batterie
  • Extras: App-Steuerung, Kamera, Mikrofon, Lautsprecher
  • Maße: 24 x 38 x 19 cm
  • Farbe: Weiß.

Die Fütterung erfolgt dabei laut Erfahrungsberichten sehr zuverlässig. Bis zu vier Mahlzeiten am Tag sind einstellbar, pro Portion kriegt der Hund zwischen 24 und 240 Milliliter Trockenfutter. Das ist für die meisten Rassen ausreichend, einige XXL Tiere, die sehr viel fressen, könnten manchmal aber auch etwas zu wenig Nahrung bekommen.

Das ist aber nur ein kleiner Kritikpunkt: Wenn Du eine hochwertige Lösung suchst, die technisch auf dem neuesten Stand ist, kann ich den Kauf dieses smarten Automaten wirklich empfehlen. Etwas tiefer in die Tasche greifen musst Du dann zwar schon, dafür hast Du aber auch immer Kontakt zu deinem felligen Gefährten!

per App steuerbar

mit Kamera, Lautsprecher & Mikrofon für ständige Interaktion

sehr zuverlässige Fütterung

nur vergleichsweise kleine Portionen möglich

teurer als andere Modelle


Dobar Futterautomat für Haustiere

XXL

Schönes XXL Modell

Eine weitere praktische Lösung ist der “Dobar Futterautomat für Haustiere”. Aufgrund des enorm riesigen Füllvolumens von bis zu 10,65 Liter Trockenfutter eignet sich dieses Modell auch für XXL Rassen. Mit der Programmierfunktion ist es möglich, bis zu vier verschiedene Fütterungszeiten am Tag zu terminieren.

Design und Verarbeitung dieses Gerätes sind wirklich gelungen: Der Automat macht einen sehr robusten Eindruck, sieht akzeptabel aus und ist auch noch gut zu reinigen. Eine Sprachaufzeichnungs-Funktion ist auch enthalten und ermöglicht es, dem Hund das Fressen zu erleichtern.

Faktencheck:

  • Material: Kunststoff
  • Futterart: Trockenfutter
  • Volumen: 10,65 Liter
  • Mögliche Mahlzeiten: 4
  • Anzahl Schalen: 1
  • Größe Kroketten: K.A.
  • Futtermenge pro Mahlzeit: 60-600 ml
  • Stromversorgung: Batterie
  • Extras: Sprachaufzeichnung
  • Maße: 24 x 41,5 x 36,5 cm
  • Farbe: Grau/Braun.

Etwas schade ist allerdings, dass sich dieses Modell nur mit ziemlich sperrigen und nicht immer vorrätigen Alkali-Batterien der Größe D betreiben lässt – ein USB-Anschluss wäre insbesondere für längere Laufzeiten schön gewesen. Laut Erfahrungsberichten hält eine Ladung nämlich leider nicht sonderlich lange.

Pro Mahlzeit ist es möglich, dem Hund zwischen 60 und 600 Milliliter Trockenfutter zu geben. Einige Hundehalter weisen aber darauf hin, dass größere Mengen eher unzuverlässig portioniert werden – bei wirklich großen Vierbeinern könnte das zu einem kleinen Problem ausarten.

riesiges Füllvolumen, auch für XXL Hunde geeignet

mit Sprachaufzeichnungs-Funktion

funktionelles Design

wohl eher kurze Batterielaufzeit

größere Portionen kommen anscheinend eher unzuverlässig heraus


Trixie Futterautomat TX6

Auch für Nassfutter

Auch für Nassfutter-Freunde interessant

Zum Glück gibt es auch Geräte, die Feuchtnahrung akzeptieren. Für Liebhaber dieser Futterart kann ich den “Trixie Futterautomat TX6” empfehlen. Dabei handelt es sich um eine eher einfache, dafür aber auch zuverlässige Lösung.

Viele Extras (eine Sprachaufzeichnung fehlt beispielsweise) kann dieses Modell zwar nicht bieten, dafür funktioniert es aber sehr berechenbar. Mit gerade einmal 1,44 Litern Füllvolumen eignet sich der Automat eher für kleine Rassen, die dann maximal drei Mal täglich fressen können.

Faktencheck:

  • Material: Kunststoff
  • Futterart: Nass- & Trockenfutter
  • Volumen: 1,44 Liter
  • Mögliche Mahlzeiten: 3/Tag
  • Anzahl Schalen: 1
  • Größe Kroketten: K.A.
  • Futtermenge pro Mahlzeit: bis 620 ml
  • Stromversorgung: Batterie
  • Extras: Keine
  • Maße: 23 x 10 cm
  • Farbe: Grau/Weiß.

Dank kompakter Bauweise und runder Konstruktion ist das Gerät sehr robust und läuft kaum Gefahr, umzukippen – somit eignet es sich auch für etwas ungestüme Vierbeiner. Solltest Du also eine kleine, zuverlässige Lösung mit einem wirklich guten Preis-Leistungs-Verhältnis suchen, die auch für Nassfutter geeignet ist, kann ich dir den “Trixie TX6” Automaten wirklich ans Herz legen!

auch mit Nassfutter füllbar

kompakt & rund, kaum Kippgefahr

gutes Preis-Leistungs-Verhältnis

eher etwas für kleinere Rassen

keine Sprachaufzeichnung möglich


PetSafe Futterautomat für 2 Mahlzeiten

Preistipp

Günstige programmierbare Lösung

Besonders bei budgetbewussten Hundehaltern sehr beliebt ist hingegen der “PetSafe Futterautomat für 2 Mahlzeiten”. Das Gerät gehört wirklich zu den günstigsten Vertretern seiner Art und arbeitet dafür erstaunlich zuverlässig.

Konzipiert ist der Automat für zwei Mahlzeiten täglich, wobei er laut Hersteller sowohl mit Trockenfutter als auch mit halbfeuchter Nahrung bestückt werden kann. Für die meisten Vierbeiner dürfte dies völlig ausreichen, sollte dein Hund jedoch öfter fressen oder längere Zeit allein bleiben müssen, könnte das Modell an seine Grenzen gelangen.

Faktencheck:

Material: Kunststoff
Futterart: Trocken- & halbfeuchtes Futter
Volumen: 0,71 Liter
Mögliche Mahlzeiten: 2/Tag
Anzahl Schalen: 2
Größe Kroketten: k.A.
Futtermenge pro Mahlzeit: bis 355 ml
Stromversorgung: Batterie
Extras: Keine
Maße: 25,5 x 21,8 x 6,7 cm
Farbe: Grau.

Die Konstruktion des “PetSafe Futterautomaten” ist eigentlich sehr gelungen, so macht das Gerät u.a. einen ziemlich robusten Eindruck. Aber aufgepasst: Manche Tierfreunde berichten auch davon, dass ihre Schützlinge es mit der Zeit geschafft haben, den Schließmechanismus zu überlisten und sozusagen “einzubrechen” – sollte dein Vierbeiner intelligent und motorisch begabt sein, würde ich also eher ein anderes Modell empfehlen.

robuste Konstruktion

einfache Programmierung

exzellenter Preis

kann von intelligenten Tieren wohl überlistet werden

“nur” zwei Mahlzeiten pro Tag möglich


Die Kaufkriterien

Ein Futterautomat kann eine tolle Sache sein: Insbesondere, wenn dein Vierbeiner viel alleine sein muss und trotzdem nicht auf seine regelmäßigen Mahlzeiten verzichten soll, lohnt sich oft ein Kauf.

Erfreulicherweise gibt es immer mehr Hersteller, die dies erkannt haben und eine große Anzahl von Modellen anbieten. Das bedeutet allerdings nicht, dass Du dich frei für ein Gerät entscheiden kannst, denn fast jeder Automat ist etwas anders gebaut.

Damit Du ein Gerät findest, dass zu deinem Vierbeiner und zu deinem Einsatzzweck passt, musst Du also wohl oder übel etwas nachdenken, bevor Du bestellst. Dabei rate ich dir dazu, insbesondere auf die folgenden Kaufkriterien zu achten.

Art des Futterautomaten

Futterautomaten gibt es in verschiedenen Ausführungen:

  • So gibt es ziemlich einfache Modelle, die ohne viel Schnickschnack auskommen und einfach nur zu einer bestimmten Zeit Nahrung – z.B. durch das Öffnen eines Fachs – ausspucken. Diese sind oft vergleichsweise günstig in der Anschaffung und eignen sich besonders, wenn der Hund nur gelegentlich alleine fressen muss.
  • Etwas fortgeschrittene Geräte verfügen u.a. über die Möglichkeit, Sprachaufzeichungen zu hinterlassen: So kann der Hund die Stimme seiner Bezugsperson hören, wenn Fressenszeit ist. Sie befinden sich oft im mittleren Preissegment.
  • Weiterhin gibt es auch sehr intelligente Automaten, die sich besonders dann lohnen, wenn Du sehr oft abwesend sein musst. Diese spenden nicht nur Futter, sondern bieten auch eine Kamera zur Beobachtung oder Zwei-Wege-Kommunikation per Lautsprecher und Mikrofon. Steuern lassen sich diese Geräte fast immer vom Smartphone aus per App. So hast Du den Hund immer im Blick, derartige Geräte sind aber auch vergleichsweise teuer.
  • Ebenfalls zu den Futterautomaten gehören zudem Geräte, die fürs Hundetraining verwendet werden. Das beinhaltet z.B. Intelligenzspielzeug, das eine Belohnung ausspuckt, sobald das Tier eine Aufgabe gelöst hat. Auch Modelle mit Fernbedienung oder Buzzer, die z.B. beim Agility oder Obedience Training eine große Rolle spielen, fallen in diese Kategorie.

Je nach Anspruch und Nutzung kann dann eine andere Art die beste für dich und deinen Vierbeiner sein.

Unterstützte Futterart

Die meisten Futterautomaten sind nur für Trockenfutter ausgelegt. Wenn Du auf diese Form der Ernährung setzt, hast Du also eine sehr breite Auswahl, allerdings musst Du auch hier auf die Details achten: Die Kroketten dürfen weder zu klein noch zu groß sein, informiere dich also am besten vorher, welche Maße das von dir genutzte Trockenfutter hat und vergleiche diese dann mit den technischen Angaben des Automaten.

Solltest Du deinem Hund Nassfutter oder halbfeuchte Nahrung geben, ist die Auswahl etwas geringer, es gibt aber auch für diese Fälle Futterautomaten. Diese sind aber meistens eher für kleine Rassen konzipiert und lassen sich nur für vergleichsweise wenige Mahlzeiten füllen.

Füllvolumen & Portionsgröße

Das Füllvolumen zeigt dir, wieviel Futter Du auf einmal in den Automaten geben kannst. Es ist vor allem wichtig, wenn Du mehrere Vierbeiner oder einen Hund einer größeren Rasse versorgen musst: Ein 50 Kilogramm schweres Tier braucht im Normalfall z.B. etwa 1,25 Kilogramm Trockenfutter pro Tag – das muss dann natürlich auch in den Behälter passen.

Eng damit verwandt ist die mögliche Portionsgröße: Sowohl bei sehr kleinen als auch bei sehr großen Hunden solltest Du hier besonders aufpassen, denn manchmal kann es vorkommen, dass die Mindestmenge zu viel für den Vierbeiner ist oder das Tier selbst mit der maximalen Futterration nicht satt wird.

Näpfe & mögliche Mahlzeiten

Wenn Du mehrere Hunde hast, sollte jeder Vierbeiner einen eigenen Napf haben. So vermeidest Du Futterneid und Streitigkeiten innerhalb deiner “Rudels”. Hierfür gibt es Modelle, die mehr als eine Futteröffnung haben und gleich mit mehreren Näpfen ausgestattet sind. Ansonsten ist es ratsam, mehrere Automaten zu kaufen.

Weiterhin solltest Du auf jeden Fall darauf achten, wie viele Mahlzeiten Du täglich einstellen kannst. Wenn der Hund gewöhnlich dreimal täglich frisst, ist ein Gerät, das nur zwei Portionen verarbeiten kann, eher ungeeignet. Manche Tiere brauchen zumindest zeitweilig – z.B., weil sie sich von einer Krankheit erholen – noch mehr Fressenszeiten.

Verarbeitung, Design & Optik

Das Design des Automaten ist nicht nur für dein Auge wichtig: Du solltest auch unbedingt darauf achten, wie der Verschlussmechanismus angelegt ist. Manche intelligenten Hunde schaffen es nämlich hin und wieder, das Gerät auszutricksen und geraten so auch ohne Wartezeit an ihr Futter. Modelle, die hierfür anfällig sind, erkennst Du meistens, indem Du Erfahrungsberichte anderer Hundehalter studierst: Sie finden sich auf fast jeder Kaufplattform.

Dies gilt auch für die Verarbeitung: Ein guter Futterautomat sollte einen stabilen Stand haben und so robust sein, dass er auch bei Gewalteinwirkung nicht klein beigibt. Das ist insbesondere wichtig, wenn das Gerät draußen, also z.B. auf der Terrasse, aufgestellt wird: Denn dann wird nicht nur dein Vierbeiner Interesse am Futter haben, sondern auch Wildtiere wie Waschbären oder Wildschweine.

Programmierbarkeit

Ideal ist es zudem, wenn ein Futterautomat einfach und intuitiv programmiert werden kann. Um dies zu beurteilen, lohnen sich zwei Blicke:

  • Zum einen helfen auch diesbezüglich Erfahrungsberichte enorm weiter.
  • Andererseits ist es auch sehr hilfreich, im Vorfeld auf die Gebrauchsanleitung zu schauen. Diese kannst Du auf vielen Kaufplattformen herunterladen, ohne eine Bestellung tätigen zu müssen.

Reinigung & Pflege

Und schließlich solltest Du auch darauf achten, dass der Futterautomat einfach gereinigt und gepflegt werden kann. Empfehlenswert ist es dann, ein Modell zu wählen, dessen Futterbehälter und Näpfe entnehmbar und spülmaschinenfest sind. So kannst Du das Gerät ohne großen Aufwand sauber halten.

Vorteile von Futterautomaten

Ermöglicht jederzeit regelmäßige Mahlzeiten

Ein Futterautomat ist nicht für jeden Hundehalter ein Muss, kann aber im Einzelfall viele Vorteile mit sich bringen. Ein großes Plus bieten diese Geräte, wenn der Hund wirklich immer pünktlich fressen soll oder muss.

Wenn Du also manchmal ein wenig schusselig bist, ist eine automatisierte Fütterung wohl die beste Möglichkeit, sicherzustellen, dass dein Liebling nicht warten muss. Auch Hunde, die z.B. aus gesundheitlichen Gründen auf sehr feste Zeiten angewiesen sind, profitieren von so einem Gerät.

Ideal für Hundehalter, die viel unterwegs sind

Weiterhin hat ein Futterautomat große Vorteile, wenn der Hund vergleichsweise viel Zeit alleine verbringen muss. Das ist natürlich nicht ideal, lässt sich aber oft leider nicht vermeiden, z.B. aus beruflichen Gründen.

Dann ist so ein Gerät wahrscheinlich für beide Seiten die beste Lösung:

  • Der Hund muss nicht auf deine Mahlzeit warten und kann sich auch nicht überfressen, denn er bekommt nur so viel, wie er gerade braucht.
  • Du hingegen hast dann weniger Stress, musst nicht nach Hause hetzen und kommst anschließend deutlich entspannter bei deinem besten Freund an.

Hygienische Lösung

Ebenfalls nicht zu vernachlässigen ist die bessere Hygiene mit einem Futterautomaten: Da der Hund seine Nahrung passgenau bekommt, gehören volle umgekippte Näpfe der Vergangenheit an. Der Vorrat ist sicher verstaut, was bedeutet, dass Insekten und andere Schädlinge keinen Zugang zum Futter haben.

Futter bleibt frisch

Und schließlich bleibt das Futter auch frisch, wenn es in den Automaten gegeben wird. Trockennahrung oder halbfeuchte Kroketten werden so nicht unnötig brüchig, auch Nassfutter wird besser konserviert.

Nachteile von Hunde Futterautomaten

Allerdings sind Futterautomaten nicht für jeden Hund geeignet: Diese Geräte haben auch ihre “Nachteile”, mit denen Du dich auf jeden Fall auseinandersetzen solltest, bevor Du dich für einen Kauf entscheidest.

Manche Hunde fremdeln mit automatischer Fütterung

So ist eine derartige automatische Fütterung für viele Vierbeiner sehr ungewohnt: Wenn das tägliche Servieren durch ihren Besitzer zum Tagesablauf dazu gehört, ist es für manchen Hund sehr schwierig, sich davon zu trennen. Sie fremdeln dann doch sehr mit der für sie unverständlichen Technologie: Manche Tiere kriegen dann auch Angst und rühren ihr Futter überhaupt nicht an.

Bieten keine hundertprozentige Sicherheit

Weiterhin solltest Du nicht denken, dass ein Futterautomat ein geeigneter “Hundesitter” für längere Abwesenheiten ist.

  • Einerseits verbietet es sich eigentlich von selbst, das Tier über mehrere Tage sich selbst zu überlassen – es drohen schwere Traumata und auch Verhaltensstörungen.
  • Zweitens sind die meisten Geräte zwar ziemlich zuverlässig, bieten aber keine hundertprozentige Sicherheit: Fehlfunktionen sind immer möglich, wenn z.B. ein Futterstau auftritt, wäre der Vierbeiner aufgeschmissen und könnte sogar Gefahr laufen, zu verhungern.

Höherer Wartungsaufwand & Kosten

Im Vergleich zum herkömmlichen Futternapf sind Automaten zudem deutlich aufwändiger im Unterhalt: Sie müssen regelmäßig gewartet und gereinigt werden, was ein ziemlicher Zeitfresser sein kann. Auch die Kosten sind deutlich höher: Du musst dabei nicht nur den Anschaffungspreis einkalkulieren, sondern auch Ausgaben für Strom und/oder Batterien.

Was ist ein Futterautomat?

Ein Futterautomat ist eine schöne Möglichkeit, dem Hund immer mit einer konstanten Menge an Nahrung zu versorgen – egal, wo Du dich gerade aufhältst.

Besonders beliebt sind diese Geräte bei Hundehaltern, die nur selten oder unregelmäßig zu Hause sind. Aber auch Hunde, die eine sehr exakte Diät einhalten sollen bzw müssen, werden gelegentlich automatisch gefüttert.

Programmierbare Hilfe

Futterautomaten sind eigentlich immer elektrisch angetrieben, die Stromversorgung erfolgt entweder durch Batterien oder mittels eines Kabels, meistens nach USB-Standard. Mittels eines Kontroll-Panels kannst Du die Fütterungen passgenau auf die Ansprüche deines Vierbeiners einstellen. Das umfasst u.a.:

  • Den Zeitpunkt der Fütterung
  • Die Menge der Mahlzeiten (meistens zwei bis fünf pro Tag) und
  • Die Portionsgröße.

Neben Zeitschaltuhren gibt es auch noch andere Mechanismen, um das Futter freizusetzen. Für Trainingszwecke gibt es so Geräte, bei denen das Tier eine Aufgabe erfüllen muss, bevor es fressen kann. Andere Modelle nutzen aber auch Methoden wie Bell- oder Bewegungssensoren, manche Automaten können auch per Fernbedienung oder App ausgelöst werden.

Vor der ersten Nutzung unbedingt ausprobieren

Bevor Du den Hund das erste Mal mit dem Futterautomaten alleine lässt, solltest Du auf jeden Fall ausprobieren, ob deine Programmeinstellungen auch funktionieren. Bei einer Fehleingabe besteht nämlich die Gefahr, dass das Tier entweder viel zu viel oder viel zu wenig Futter bekommt. Vergewissere dich also am besten selbst, wie es aussieht, wenn die Fütterung ausgelöst wird. So kannst Du auch die Reaktion deines Vierbeiners beobachten.

Unterschied zwischen Futterautomat & Futterspender

Gelegentlich findet man auch sogenannte “Futterspender”, die zum Kauf angeboten werden. Dabei handelt es sich um eine sehr einfache Form des Futterautomaten, die Funktionsweise ist dann nicht elektrisch, sondern mechanisch.

Das bedeutet, dass das Futter mit einem Knopfdruck oder durch das Ziehen/Drehen eines Hebels in den Napf gegeben wird. In manchen Fällen sind die Spender so gestaltet, dass einzig Menschen für Nachschub sorgen können, andere Modelle können auch von den Tieren betätigt werden.

Ein Futterspender dient so vor allem der Ordnung und der Hygiene. Futter liegt nicht mehr frei herum, sondern wird in einem sicheren Behälter aufbewahrt, es gerät erst in den Napf, wenn der Hund fressen möchte oder soll. Das kann eine tolle und auch preisgünstige Erleichterung sein, für die passgenaue Fütterung, wenn das Tier alleine ist, eignen sich derartige Geräte aber nicht.

Kann mit Trinkautomat ergänzt werden

Neben Futter- gibt es auch Trinkautomaten. Diese funktionieren mit einer oft auf den Kopf gestellten Wasserflasche, wenn der Hund trinken möchte, wird die Flüssigkeit freigesetzt. Vorteile dieser meist mechanischen Geräte: Das Trinkwasser ist immer frisch und kann nicht umkippen, der Hund läuft also auch im Fall eines Malheurs nicht Gefahr, alleine unter Durst zu leiden.

Wann lohnt sich die automatisierte Fütterung?

Generell sollten Hunde mindestens einmal täglich gefüttert werden. In manchen Fällen sind auch mehr Mahlzeiten empfehlenswert, insbesondere Tiere mit Verdauungsproblemen sollten eher zwei oder sogar drei Mal am Tag Nahrung bekommen.

Die Futtermenge hängt von der Art der Nahrung, den enthaltenen Nährstoffen und dem Kalorienbedarf des Vierbeiners ab: Sehr aktive Hunde brauchen mehr Futter als “Stubenhocker”. Mehr zu diesem Thema kannst Du auch hier nachlesen.

In vielen Haushalten sind die Mahlzeiten – z.B. morgens und abends – ein wichtiges Ritual im Leben von Hund und Halter. Oft ist es dann gar nicht nötig, auf elektronische Hilfe zu setzen, es gibt aber auch Fälle, in denen sich ein Futterautomat zumindest manchmal durchaus lohnt.

Der Vierbeiner muss viel Zeit alleine verbringen

Das ist vor allem der Fall, wenn der Vierbeiner viel Zeit alleine verbringen muss. Das ist manchmal leider nicht zu vermeiden:

  • Wenn der Hundehalter z.B. im Schichtdienst aktiv ist, ist es leider oft unmöglich, zu allen Mahlzeiten im Haus zu sein.
  • Auch stressige Jobs mit vielen Überstunden können dazu führen, dass die Fütterung warten muss.
  • Hunde, die z.B. aus medizinischen Gründen viele über den Tag verteilte Mahlzeiten brauchen, können oft nicht immer dabei begleitet werden. Ist die Arbeitsstelle z.B. zu weit von der Wohnung entfernt, wird es unmöglich, in der Mittagspause schnell heimzukehren, um Futter hinzustellen.

In diesen Fällen ist ein Automat eine gute Notlösung.

Das Tier kann sich Futter nicht einteilen

Eine einfache Maßnahme wäre es, einfach einen prall gefüllten Napf hinzustellen, von dem der Vierbeiner sich dann bedienen kann, wenn er Hunger hat. Bei vielen Hunden geht das erstaunlich gut, aber nicht bei allen: Die Tiere haben oft nämlich kein oder nur ein wenig ausgeprägtes Sättigungsgefühl.

Das heißt dann, dass eine Tagesration oder mehr schnell auf einmal verputzt wird. Oft wird die Verdauung dann übermäßig belastet. Diese Komplikationen lassen sich vermeiden, indem der Hund zur Fressenszeit genau das bekommt, was er benötigt – in Abwesenheit von menschlichen Familienmitgliedern geht das am besten mit einem Futterautomat.

Ungestüme Fellnasen

Gegen das Liegenlassen von Futter im Napf spricht auch, dass dann schnell Chaos entstehen kann. Ist der Hund eher ungestüm, kann es schon einmal passieren, dass er den Napf – auch aus Trennungsangst oder Langeweile – so bearbeitet, dass die Nahrung auf einmal quer über den Boden verteilt wird.

Bei sehr temperamentvollen Hunden lohnt sich dann auf jeden Fall ein Automat.

Der Hund ist auf Diät

Sehr hilfreich kann ein Futterautomat auch sein, wenn der Hund auf Diät ist und nur eine bestimmte Menge an Nahrung täglich bekommen darf. Die Portionierung mit der Hand ist nämlich etwas schwierig und auch fehleranfällig, oft kriegt das Tier dann deutlich mehr, als es eigentlich braucht.

In diesem Fall ist ein Futterautomat auch dann hilfreich, wenn der Hund nicht alleine ist. Er dient dann dazu, sehr genaue Mengen zu servieren.

Futterautomat als Trainingsmethode

Weiterhin können Automaten auch genutzt werden, wenn der Hund belohnt werden soll, ohne dass er das Futter direkt mit dir in Verbindung bringen soll. Dies ist z.B. bei vielen Intelligenzübungen der Fall.

Das Gerät dient dann als Trainingshilfe. Hierfür gibt es auch spezielle Modelle, die eher als Leckerli-Spender dienen.

Eine Maschine kann menschliche Aufmerksamkeit nicht ersetzen

Aber Achtung: Futterautomaten sind unter Hundeexperten alles andere als unumstritten. Der Konsens lautet, dass sie zwar eine schöne Hilfe bzw. Notfalllösung sein können: Den Kontakt zu seinen menschlichen Familienmitgliedern ersetzen können die Geräte aber nicht.

Wir sind viel mehr als nur Nahrungslieferanten

Denn anders als manchmal gedacht ist der Mensch für Hunde deutlich mehr als bloß die Person, die das Tier mit Futter versorgt. Die Vierbeiner haben ein sehr kompliziertes Sozialverhalten und brauchen als Rudeltier regelmäßige, am besten ständige Gesellschaft.

Ein Hund, der kaum Kontakt zu Menschen hat, ist meistens sehr unglücklich und leidet stark. Trennungsangst ist ein großes Problem, das als einer der Hauptverursacher von Verhaltensstörungen gilt: Über längere Zeit hinweg treten dann z.B. Bindungsstörungen, ständige Nervosität und manchmal auch Aggressivität auf.

Hund sollte niemals länger alleine gelassen werden als nötig

Deshalb sollten Hunde niemals länger alleine gelassen werden als nötig. Dies betrifft insbesondere die ersten Lebensmonate: Welpen und Junghunde brauchen eigentlich ständig Gesellschaft, damit keine Spätfolgen auftreten, mit denen das Tier dann ein Leben lang zu kämpfen hat.

Auch später muss das Leben alleine gut vorbereitet werden und sollte auf keinen Fall zur Regelmäßigkeit werden. Zwar gibt es Vierbeiner, die sich auch fast einen ganzen Tag lang gut beschäftigen können, die Mehrzahl der Fellnasen sollte aber maximal etwa sechs Stunden auf sich alleine gestellt sein.

In dieser Zeit musst Du dich dann natürlich gut mit dem Vierbeiner beschäftigen. Neben Fütterung und Pflege gehören dazu auch Spiele und natürlich körperliche Beschäftigung in Form von Auslauf.

Mehr zu diesem Thema kannst Du auch hier nachlesen. Solltest Du nicht in der Lage sein, dich ausreichend um den Hund zu kümmern, ist es ratsam, entweder Freunde/Nachbarn einzuspannen oder auch professionelle Hilfe in Form von Betreuungsangeboten in Anspruch zu nehmen.

FAQs

Welcher Futterautomat für große Hunde?

Ein guter Futterautomat für große Hunde braucht auf jeden Fall ein großes Füllvolumen und einen hochwertigen, aufnahmefähigen Napf. In unserem Test und Vergleich konnten hierfür vor allem die Modelle “Honeyguaridan 7L Futterautomat” und “Dobar Futterautomat für Haustiere” überzeugen.

Gibt es Futterautomaten für Hunde, die Nassfutter fressen?

Zwar sind die meisten Futterautomaten ausschließlich für Trockenfutter ausgelegt, es gibt aber auch Geräte, die mit Nassfutter funktionieren. Dazu gehört beispielsweise das Modell “Trixie Futterautomat TX6”. Automaten für Feuchtnahrung nehmen meistens aber nur geringe Mengen an Futter auf und eignen sich daher eher für kleinere Hunderassen.

Wie funktioniert ein Hunde Futterautomat?

Die meisten Futterautomaten sind programmierbar und funktionieren dann sozusagen mit einer Zeitschaltuhr: Zu einer vorher eingestellten Uhrzeit wird dann eine von dir bestimmte Menge Nahrung freigegeben. Vereinzelt gibt es auch Modelle, die z.B. mit Bell- und Bewegungssensoren oder auch durch Fernbedienung oder App funktionieren – diese eignen sich vor allem zu Trainingszwecken.

Über den Autor Sven Kohler
Über den Autor Sven Kohler

Sven schreibt leidenschaftlich gerne über alles, was seine liebsten haarigen Freunde angeht. Am Herzen liegen ihm dabei Hundeerziehung, -Gesundheit und natürlich -Ernährung- die absolute Grundlage für ein glückliches Hundeleben. Und da es auch eine schier unendliche Anzahl an Zubehör und Spielzeug gibt, macht sich Sven die Mühe und stellt Euch seine liebsten Produkte im Test vor.