Spare bis zu 50% bei Deiner nächsten Bestellung

Die schönsten Hunde Leuchthalsbänder im Test: Empfehlungen 2021

Wenn Du viel nachts mit dem Hund unterwegs bist, solltest Du ganz besonders auf die Sicherheit des Vierbeiners achten: Damit Du ihn jederzeit im Blick hast und auch andere ihn sehen können, ist es sehr wichtig, dass er auch ohne Licht gut sichtbar ist.

Am besten geht das wohl mit einem Hunde Leuchthalsband. Im folgenden Text erfährst Du mehr zur Funktionsweise und den Vor- bzw. Nachteilen dieser Modelle. Weiterhin habe ich einen Test und Vergleich der 5 Modelle, die mich 2021 am meisten überzeugen, durchgeführt.

Unser Testsieger

Bestes Modell in unserem Test und Vergleich ist das “Trixie Flash Leuchthalsband USB”. Es überzeugt durch eine starke, robuste Verarbeitung, Langlebigkeit und einen warm-dezenten, trotzdem über große Distanzen sichtbaren Licht.

Das Halsband ist in drei verschiedenen Größen und vier verschiedenen Farben erhältlich. Anders als viele andere Modelle eignet es sich auch hervorragend für langhaarige Hunde mit dichtem Fell.

Die besten 5 Hunde Leuchthalsbänder im Test

Produktname
Empfehlung
Trixie Flash Leuchthalsband USB
Preistipp
Karlie Visio Light LED Leuchthalsband
Leuchtie Leuchthalsband Plus
Eyenimal LED-Leuchthalsband
Anicoll LED Leuchthalsband
Trixie 12685 Flash Leuchtband USB, L–XL: 70 cm/18 mm, grün
LEUCHTIE® Leuchthalsband Plus rot Größe 50 I LED Halsband für Hunde I 100 h Leuchtdauer I wasserdicht I enorm hell
Anicoll LED Leuchthalsband Hunde Halsband USB wiederaufladbar - Längenverstellbarer Haustier Sicherheit Kragen für Hunde und Katzen- 3 Modus 12 Lichte(Grün)
Farben
4 verschiedene
5 verschiedene
12 verschiedene
schwarz/blau
8 verschiedene
Material
Silikon
Kunststoff
Kunststoff
Nylon & Kunststoff
Kunststoff & Silikon
Größen
S-L
uni
25-70
S-M
uni
Umfang
30-40, 40-50 oder 50-60 cm
20-70 cm
25-70 cm
40-45 oder 45-55 cm
bis 70 cm
Breite
25 mm
k.A.
k.A.
25 mm
k.A.
Max. Sichtbarkeit
k.A.
500 m
k.A.
500 m
500 m
Reflektierend
Wasserschutz
Blinklicht
Dauerlicht
Leuchtdauer Blinklicht
4 h
2 h
ca. 10 h
5 h
Leuchtdauer Dauerlicht
2,5 h
1,5 h
50-100 h
k.A.
2 h
Aufladung
USB
USB
AAA bzw. AAAA-Batterien
USB
USB
Empfehlung
Produktname
Trixie Flash Leuchthalsband USB
Trixie 12685 Flash Leuchtband USB, L–XL: 70 cm/18 mm, grün
Farben
4 verschiedene
Material
Silikon
Größen
S-L
Umfang
30-40, 40-50 oder 50-60 cm
Breite
25 mm
Max. Sichtbarkeit
k.A.
Reflektierend
Wasserschutz
Blinklicht
Dauerlicht
Leuchtdauer Blinklicht
4 h
Leuchtdauer Dauerlicht
2,5 h
Aufladung
USB
Preistipp
Produktname
Karlie Visio Light LED Leuchthalsband
Farben
5 verschiedene
Material
Kunststoff
Größen
uni
Umfang
20-70 cm
Breite
k.A.
Max. Sichtbarkeit
500 m
Reflektierend
Wasserschutz
Blinklicht
Dauerlicht
Leuchtdauer Blinklicht
2 h
Leuchtdauer Dauerlicht
1,5 h
Aufladung
USB
Produktname
Leuchtie Leuchthalsband Plus
LEUCHTIE® Leuchthalsband Plus rot Größe 50 I LED Halsband für Hunde I 100 h Leuchtdauer I wasserdicht I enorm hell
Farben
12 verschiedene
Material
Kunststoff
Größen
25-70
Umfang
25-70 cm
Breite
k.A.
Max. Sichtbarkeit
k.A.
Reflektierend
Wasserschutz
Blinklicht
Dauerlicht
Leuchtdauer Blinklicht
Leuchtdauer Dauerlicht
50-100 h
Aufladung
AAA bzw. AAAA-Batterien
Produktname
Eyenimal LED-Leuchthalsband
Farben
schwarz/blau
Material
Nylon & Kunststoff
Größen
S-M
Umfang
40-45 oder 45-55 cm
Breite
25 mm
Max. Sichtbarkeit
500 m
Reflektierend
Wasserschutz
Blinklicht
Dauerlicht
Leuchtdauer Blinklicht
ca. 10 h
Leuchtdauer Dauerlicht
k.A.
Aufladung
USB
Produktname
Anicoll LED Leuchthalsband
Anicoll LED Leuchthalsband Hunde Halsband USB wiederaufladbar - Längenverstellbarer Haustier Sicherheit Kragen für Hunde und Katzen- 3 Modus 12 Lichte(Grün)
Farben
8 verschiedene
Material
Kunststoff & Silikon
Größen
uni
Umfang
bis 70 cm
Breite
k.A.
Max. Sichtbarkeit
500 m
Reflektierend
Wasserschutz
Blinklicht
Dauerlicht
Leuchtdauer Blinklicht
5 h
Leuchtdauer Dauerlicht
2 h
Aufladung
USB

Trixie Flash Leuchthalsband USB

Eine ziemlich starke, beliebte und empfehlenswerte Lösung ist das “Trixie Flash Leuchthalsband USB”. Dieses Modell des bewährten Haustier-Spezialisten ist in vier verschiedenen Farben erhältlich und besteht zum größten Teil aus Silikon.

Das Band ist 25 Millimeter breit und macht einen sehr robusten Eindruck. Erfreulicherweise verfügt es auch über Reflektoren – so ist auch für etwas Sichtbarkeit gesorgt, wenn die LEDs ausgeschaltet bzw. der Akku leer ist. Letzteres ist nach etwa zweieinhalb (Dauerlicht) oder vier (Blinklicht) Stunden der Fall.

Interessante Lösung auch für langhaarige Vierbeiner

Das Licht hat einen eher natürlichen, wärmeren Ton und ist nicht zu grell. Dennoch scheint es eine sehr gute Wirkung zu haben: Über genaue Meter-Reichweiten schweigt Trixie sich zwar aus, Hundehalter berichten aber von einer starken Sichtbarkeit des Halsbandes.

Der Hersteller bewirbt dieses Band als besonders geeignet für langhaarige Vierbeiner. Laut Erfahrungsberichten scheint dies auch zu stimmen – das Modell versinkt demnach eigentlich nie in noch so dichten Fellmassen.

Somit ist dieses Leuchthalsband sehr schön und wirklich empfehlenswert. Ein kleines Manko gibt es aber doch zu verbuchen: Viele Käufer sind ein wenig genervt davon, dass das Halsband immer wieder aufs Neue geöffnet werden muss, um es per USB-Kabel aufzuladen.

Vorteile

  • 4 verschiedene Farben
  • natürlich wirkendes, nicht zu grelles Licht
  • einfach an- und ausziehbar, guter Halt auch bei langhaarigen Hunden
  • reflektiert auch, wenn LEDs aus sind

Nachteile

  • Band muss zum Aufladen geöffnet werden

Karlie Visio Light LED Leuchthalsband

Ein sehr schöner Vertreter des niedrigen Preissegments ist hingegen das “Karlie Visio Light LED Leuchthalsband”. Es besteht aus Kunststoff und ist in vier verschiedenen Farben erhältlich.

Sehr praktisch ist dabei, dass es sich um eine Uni-Größe handelt: Die maximale Weite beträgt so 70 Zentimeter, man kann das Band aber sehr einfach auf bis zu 20 Zentimeter einkürzen – so ist das Modell für fast alle Vierbeiner geeignet.

Schönes, günstiges Modell

Die Lichtstrahlung ist ziemlich gut, so dass der Hund auch aus größeren Distanzen gesehen werden kann. Dabei kannst Du einen Blink- und einem Dauerleuchtmodus einstellen.

Etwas schade ist allerdings, dass die Akkulaufzeit doch etwas kurz ist: Mit ständiger Beleuchtung hält das Halsband dann gerade einmal etwa 90 Minuten, als Blinker muss er nach ca. 2 Stunden ans USB-Kabel. Für längere Nachtwanderungen kann das doch zu wenig sein.

Dafür ist das “Karlie Visio Light LED Leuchthalsband” aber auch sehr günstig in der Anschaffung. Wenn Du nicht allzu lange unterwegs bist, kannst Du mit diesem Modell so schon ein hochwertiges Schnäppchen kaufen.

Vorteile

  • 5 verschiedene Farbvarianten
  • Uni-Größe, sehr einfach zu kürzen
  • gute Lichtstrahlung
  • sehr günstiger Preis

Nachteile

  • eher kurze Akkulaufzeit

 

Leuchtie Leuchthalsband Plus

Ein sehr beliebter Bestseller ist das “Leuchtie Leuchthalsband Plus”. Es ist in gleich 12 verschiedenen Farbvarianten erhältlich, wird ausschließlich in Deutschland hergestellt und ist handgefertigt.

Sehr hervorzuheben ist die anscheinend wirklich starke Verarbeitungsqualität: Das Halsband ist sehr robust, leistet bei vielen Hundehaltern, die Feedback gaben, jahrelang treue Dienste und ist zudem nicht nur spritzwassergeschützt, sondern absolut wasserdicht. Praktisch ist zudem, dass sich das Halsband automatisch einschaltet, sobald der Hund in Bewegung ist.

Dabei können auch die LEDs überzeugen: Leuchtie nutzt sogenannte Superflux-Dioden, die extrem hell leuchten, gleichzeitig aber auch sehr wenig Strom verbrauchen. Dementsprechend lang ist auch die Batterielaufzeit, der Hersteller spricht von bis zu 100 Stunden. Anders als bei anderen Modellen ist bei Leuchtie aber nur ein Dauerlicht-Modus möglich, blinken kann das Halsband also nicht.

Langlebiger Bestseller Made in Germany

Anders als die meisten anderen Modelle funktioniert das “Leuchtie Leuchthalsband Plus” nicht mit Lithium Ionen Akkus und USB-Schnittstelle, sondern mit handelsüblichen AAA bzw. AAAA Batterien. Einerseits ist das eine sehr bewährte Technologie, mit der Du nichts falsch machen kannst, andererseits ist der Wechsel der Batterien doch etwas aufwändig und nicht sonderlich nachhaltig.

Ebenfalls etwas nachteilig: Auch aufgrund der Batterien ist das “Leuchtie” Halsband doch vergleichsweise schwer. Weiterhin ist es deutlich teurer als die Angebote der meisten anderen Hersteller – dafür kaufst Du dann aber auch langlebige Qualität!

Auch als Mini-Variante erhältlich

Das “Leuchtie Leuchthalsband Plus” ist in Größen mit Umfängen zwischen 35 und 70 Zentimetern erhältlich. Dementsprechend eignet es sich für mittelgroße bis große Rassen.

Allerdings gibt es auch die kleinere Variante “Leuchtie Leuchthalsband Mini”: Sie ist mit Umfängen zwischen 25 und 32,5 Zentimetern erhältlich und eignet sich so auch für XS-Hunde.

Die Batterielaufzeit ist hier mit maximal 50 Stunden kürzer, im Vergleich zu anderen Anbietern ist das aber immer noch überdurchschnittlich lange.

Vorteile

  • handgefertigt, starke Verarbeitungsqualität & absolut wasserdicht
  • sehr lange Batterielaufzeit
  • stark leuchtende Superflux LEDs, 12 Farbvarianten
  • mit Bewegungssensor für automatisches Aktivieren

Nachteile

  • nur Dauerlicht möglich
  • vergleichsweise schwer
  • Wechseln der Batterien etwas aufwendig
  • im Vergleich zu anderen Produkten sehr teuer

Eyenimal LED-Leuchthalsband

Eine sehr komfortable Lösung scheint das “Eyenimal LED-Leuchthalsband” zu sein. Es besteht aus Nylon und Kunststoff und ist in den Größen “S” und “M” erhältlich.

Dabei lässt es sich innerhalb des Größenspielraums stufenlos verstellen. So kannst Du es sehr genau auf die Bedürfnisse deines Vierbeiners anpassen. In Erfahrungsberichten wird dann auch vor allem der sehr gute Sitz und die augenscheinlich sehr gute Akzeptanz bei den meisten Vierbeinern gelobt.

Der Akku des 25 Millimeter dicken Halsbandes hält bis zu 10 Stunden lang. Das ist ein hervorragender Wert, der auch längere Ausflüge in der Dämmerung problemlos ermöglichen sollte.

Bewährtes Modell vor allem für kurzhaarige Vierbeiner

Für den Fall, dass die LEDs trotzdem ihren Geist aufgeben sollten – z.B., weil Du vergessen hast, die Ladestation aufzusuchen – hat Eyenimal auch vorgesorgt: Das Halsband ist nämlich auch mit Reflektoren versehen.

Allerdings gibt es vereinzelt auch Kritik an diesem Modell: So wird einerseits eher häufig berichtet, dass die LEDs nicht wirklich gleichmäßig leuchten, was die Sicht teilweise erschwert. Bei Hunden mit langem Fell scheint das Halsband zudem eher unterzugehen – Haupteinsatzgebiet sind daher kurzhaarige Vierbeiner.

Somit ist dieses Modell zwar mit einigen Schattenseiten verbunden, dafür aber auch sehr ausdauernd und bequem.

Vorteile

  • stufenlos verstellbar, guter Sitz
  • sehr lange Akkulaufzeit
  • mit Reflektoren

Nachteile

  • Licht wohl nicht sonderlich gleichmäßig
  • bei langhaarigen Hunden anscheinend nur schwierig zu sehen

Anicoll LED Leuchthalsband

Ein weiterer Vertreter der Uni-Größen-Modelle ist das “Anicoll LED Leuchthalsband”: Es besteht aus ABS Kunststoff und Silikon, ist 70 Zentimeter weit und kann beliebig heruntergeschnitten werden, so dass es am Ende fast allen Hunden passen dürfte.

Hervorgehoben werden von vielen Hundehaltern die bequemen Eigenschaften des Halsbandes: Der Sitz scheint sehr gut zu sein, die Akzeptanz ist bei den meisten vierbeinigen “Testern” dementsprechend hoch.

Bequemes Halsband

Sehr schön ist auch, dass Du bei diesem Modell eine sehr große Auswahl hast: So sind 8 verschiedene Farbvarianten erhältlich. Weniger löblich ist hingegen, dass die Langlebigkeit des Anicoll Halsbandes wohl nicht sonderlich ausgeprägt ist: In Praxisberichten wird doch sehr häufig von einem Verschleiß schon nach kürzerer Zeit gesprochen, die Lampen fallen dann teilweise oder sogar komplett aus.

Ebenfalls eher negativ bewertet werden der wohl nicht sonderlich brauchbare Klickverschluss sowie der nur schwierig zu bedienende An-/Ausschalter des Modells.

Für den Hundehalter ist dieses Band deshalb wohl eher durchwachsen. Die Vierbeiner hingegen scheinen es oft zu lieben – wenn Du bereit bist, die Nachteile zu akzeptieren, kannst Du deinem felligen Freund somit ein wahrscheinlich sehr schönes Geschenk machen.

Vorteile

  • große Farbauswahl
  • Weite kann individuell angepasst werden
  • augenscheinlich guter Sitz & viel Akzeptanz bei den meisten Vierbeinern

Nachteile

  • Klickverschluss für viele Hundehalter nicht richtig brauchbar
  • An-/Ausschalter wird häufiger kritisiert
  • Leuchten fallen anscheinend eher schnell aus

Was ist ein Hunde Leuchthalsband?

Hunde können in der Dunkelheit ziemlich gut sehen. Allerdings verändert sich nach Sonnenuntergang auch ihr Verhalten: Sie sind häufig um einiges nervöser, manche Tiere reagieren darauf mit einer stärkeren Fixierung auf ihren Haltern, andere wiederum werden dann auch fahriger und büxen z.B. aus.

In beiden Fällen ist es leider so, dass andere die Vierbeiner leider nicht so gut sehen können wie sie uns: Insbesondere dunkel gefärbte Tiere fallen draußen kaum auf, schon nach wenigen Metern sind sie dann für uns verschwunden. Bei schnellen Geschwindigkeiten erhöht das die Kollisionsgefahr ungemein – so sieht ein Autofahrer einen unauffälligen Hund oft erst dann, wenn es bereits zu spät ist.

Hier setzen Leuchthalsbänder für Hunde an: Sie sorgen dafür, dass der Hund über Stunden hinweg einen praktischen strahlenden Kragen aufweist.

Immer sichtbar

Das Tier ist dadurch jederzeit sichtbar – selbst in der Nacht. Das ist besonders von Vorteil, wenn er ohne Leine unterwegs ist und z.B. sein Jagdinstinkt geweckt wird.

Selbst wenn er sich dabei verläuft, hast Du ihn dann immer im Blick.

Sicherheit & beruhigtes Gefühl

Das erhöht die Sicherheit ungemein: Wenn der Vierbeiner irgendwo feststeckt, kannst Du sofort einschreiten und ihn aus seiner misslichen Lage befreien.

Noch wichtiger wird ein Leuchthalsband allerdings, wenn es um andere Verkehrsteilnehmer geht: Denn die einzelnen Modelle sind im Regelfall über mehrere hundert Meter sichtbar – so werden nicht nur Fußgänger, Radfahrer, Artgenossen und andere Tiere, die ansonsten vielleicht dem Jagdinstinkt des Vierbeiners zum Opfer fallen würden, gewarnt, sollte der Hund auf eine Fahrbahn geraten, ist er auch für Autofahrer deutlich besser sichtbar, so dass ein Fahrzeug rechtzeitig bremsen kann.

Das kommt auch dir zugute. Wenn jemand aufgrund deines Vierbeiners ausweichen muss und sich deshalb Verletzungen oder Sachschäden zuzieht, wärst Du im Zweifelsfall nämlich haftbar. Mit einem LED-Halsband wird diese missliche Lage oft schon im Vorfeld verhindert – Du hast also ein beruhigtes Gefühl, das Leben des Tieres ist um einiges sicherer und auch Dritte haben es um einiges leichter, wenn sich das “Hindernis” Hund deutlich vorher ankündigt.

Unterschied zwischen Leucht- und Reflektorhalsband

Leuchthalsbänder sind noch vergleichsweise neu auf dem Markt. Direkter Vorgänger und auch heute noch teilweise verwendet sind Reflektorhalsbänder. Sie verfügen über keine aktive Beleuchtung, sondern sind mit reflektierenden Streifen versehen.

Diese sorgen dafür, dass der Hund sofort hell strahlt, sobald auf ihn geleuchtet wird, z.B. mit einer Taschenlampe oder einem Autoscheinwerfer. Ansonsten ist er allerdings nicht sonderlich sichtbar, selbst manche schwachen Lampen reichen dann manchmal nicht aus.

Die Funktionsweise

Leuchthalsbänder, die heute verwendet werden, wären vor einigen Jahrzehnten noch undenkbar gewesen.

Denn die Technologie, die dahinter steckt und es ermöglicht, auf sehr kompaktem Raum sehr viel Strahlkraft unterzubringen, ist noch ziemlich neu.

LED Technologie

Leuchthalsbänder verwenden nämlich ausschließlich LED Technologie: Anders als herkömmliche Glühlampen sind diese extrem klein, heizen nicht auf, brauchen sehr wenig Strom und sind außerdem noch sehr robust.

LEDs wurden bereits in den sechziger Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts zum ersten Mal eingesetzt. Über viele Jahre hinweg waren sie aber sehr teuer, so dass sie praktisch ausschließlich in kommerziellen Bereichen und in der Forschung genutzt wurden.

Seit ungefähr Mitte der Nullerjahre hat sich das aber sehr gewandelt: LEDs haben so eine immer stärkere Lichtausbeute und werden gleichzeitig immer erschwinglicher. Mittlerweile haben die die gute alte Glühbirne fast komplett abgelöst und ermöglichen auch sehr kleinteilige Anwendungen wie die Verwendung in Hundehalsbändern.

Verschiedene Leucht-Modi

Generell verfügt ein Leuchthalsband dabei über zwei bis drei Beleuchtungs-Modi. Diese sind:

  • Feste, kontinuierliche Lichtstrahlung, was vergleichsweise energieintensiv ist
  • ein Blink-Modus, der nicht nur energiesparend, sondern für viele Augen auch schneller sichtbar ist und in manchen Fällen
  • eine sehr schnell blinkende Einstellung.

Einfaches Aufladen

LED Halsbänder haben eine vergleichsweise lange Batterielaufzeit: Praktisch alle Modelle ermöglichen eine Nutzung von mehreren Stunden am Stück, was auch längere Spaziergänge nach Sonnenunter- oder vor Sonnenaufgang ermöglicht.

Traditionell erfolgt das Aufladen durch Batteriewechsel. Mittlerweile verfügen die meisten Modelle allerdings über einen USB-Anschluss, so dass das Halsband an der Steckdose, am Computer oder sogar im Auto geladen werden kann, ohne dass Du es umständlich öffnen musst.

Häufige Einsatzgebiete

Da Leuchthalsbänder für die Dunkelheit gedacht sind, werden sie vor allem in der kalten Jahreszeit eingesetzt. Ansonsten eignen sie sich besonders, wenn der Hund sehr früh oder sehr spät im Freien ist – dann ist eine ganzjährige Nutzung sehr empfehlenswert.

Ähnliches gilt für neblige Tage: Auch dann ist die Sichtweite sehr eingeschränkt – der Hund ist dann selbst nach Sonnenaufgang oft nicht schnell genug erkennbar.

Spaziergänge in Dämmerung & Dunkelheit

Ein Leuchthalsband ist dann auch angebracht, wenn der Hund angeleint ist: Besonders mit einer Rollleine kann sich das Tier gelegentlich doch ziemlich weit von dir entfernen – ohne Licht ist dann die Kollisionsgefahr ziemlich groß.

Auch Hindernisse, die den Hund ins Stolpern geraten lassen könnten und z.B. böse Verletzungen des Gelenkapparates mit sich bringen können, lassen sich so besser erkennen.

Ideal ist es dann, die Leuchtleine mit anderem Sicherheitsequipment zu kombinieren: Hierfür gibt es z.B. reflektierende Hundeleinen aller möglichen Bauarten. Für den Fall der Fälle ist es zudem sehr empfehlenswert, eine Taschenlampe mitzuführen – manche Flexileinen haben hierfür auch eine praktische LED im Gehäuse.

Freier Auslauf bei schummrigen Lichtverhältnissen

Sollte dein Hund freien Auslauf gewöhnt sein, ist ein Leuchthalsband schon fast Pflicht: Im Dunkeln kann nämlich auch der Orientierungssinn des Vierbeiners leiden, so dass er dich nicht mehr wiederfindet. Auch Du hast den Hund dann immer im Blick und kannst dann bei gefährlichen Situationen sofort und ohne “Bedenksekunde” einschreiten.

Da ein LED-Halsband zudem die Kollisionsgefahr verringert, ist es dann im Ernstfall oft ein Lebensretter – wenn der Hund aus Versehen auf einen Radweg oder sogar die Straße gerät, sind andere Verkehrsteilnehmer schneller gewarnt.

Deutlich mehr Sicherheit auf nicht eingezäunten Grundstücken

Ebenfalls Pflicht sollte ein schützendes Leuchthalsband sein, wenn Du ein nicht eingezäuntes Grundstück hast. Dann kann mit Pech schon eine Pipi-Pause dazu führen, dass der Vierbeiner auf einmal in große Gefahr gerät.

Ein gutes Modell mit starker Lichtstrahlung ist dann auf jeden Fall empfehlenswert.

Befestigung eines LED Halsbandes

Ein Leuchthalsband muss gut befestigt werden, denn nur so kannst Du sicherstellen, dass

  • der Hund nicht gestört wird
  • das Band sich nicht löst
  • die Gesundheit des Tieres nicht beeinträchtigt wird und
  • das Licht möglichst hell scheint.

Im Folgenden ein paar kleine Tipps hierzu.

Zusätzliches Halsband

Generell sind Leuchtmodelle zusätzliche Halsbänder. Sie dienen also nicht dazu, eine Leine oder eine Marke zu befestigen, sondern einzig und allein der besseren Erkennung des Vierbeiners.

Das bedeutet, dass Du weiterhin ein “normales” Halsband oder – von vielen Experten bevorzugt – ein Geschirr nutzen kannst und auch solltest: So kannst Du den Vierbeiner immer an die Leine nehmen, sollte er trotz Signalleuchte in der Dunkelheit verschwinden, hat er dann auch seine Marke bei sich.

Dem Hund Freiräume lassen

Generell gilt dabei, dass das Leuchthalsband so bequem und sicher wie möglich angebracht werden muss.

Das bedeutet: Es darf auf keinen Fall zu eng sein – das würde nicht nur die Akzeptanz beeinträchtigen, sondern könnte den Hund auch abschnüren und so Atemprobleme verursachen.

Gleichzeitig muss es aber auch eng genug anliegen: Ein zu weites Halsband kann nicht nur eventuell abfallen, sondern auch zum Sicherheitsrisiko werden – mit Pech könnte der Hund im Dunkeln dann irgendwo festhängen und sogar stranguliert werden.

Kopfumfang ist entscheidend

Viele Leuchthalsbänder sind in spezifischen Ausführungen erhältlich: Manche Anbieter geben dann Größen an, die sich im Spektrum zwischen “XS” und “XXL” befinden. Darauf alleine solltest Du dich aber nicht verlassen – wichtig ist vor allem der Zentimeter-Umfang eines Modells.

Um diesen zu bestimmen, musst Du zum Maßband greifen. Viele Hundehalter machen leider den Fehler – es heißt schließlich “Halsband”, denken sie dann – den Genickumfang zu messen. Dieser Wert ist in diesem Zusammenhang aber eigentlich unerheblich.

Wichtig ist stattdessen der Kopfumfang: Du misst diesen an der breitesten Stelle, ein Halsband sollte dann so weit sein, dass es gerade so über den Kopf gezogen werden kann. Dann ist der Tragekomfort gewöhnlich ideal – das Leuchthalsband sitzt dann fest, aber mit einem ausreichenden Toleranzspielraum am Hund.

Arten von Leuchthalsbändern

Bei Leuchthalsbändern für Hunden kann man grob zwischen zwei Arten unterscheiden. Das sind

  • Modelle mit festen Größen und
  • Unigrößen-Halsbänder.

Einstellbare Modelle

Modelle mit festen Größen sind meistens vergleichsweise hochwertig und langlebig. Sie haben entweder einen fixen Umfang – in diesem Fall sind oft sehr viele Varianten erhältlich – oder einen kleineren Bereich, der dann festgezogen werden kann, z.B. 40 bis 45 Zentimeter.

Nachteil dieser Halsbänder ist, dass schnell ein Fehlkauf droht, wenn ein Exemplar doch nicht passt. Im Zweifel würde ich daher immer etwas größer als zu klein kaufen. Weiterhin ist diese Art etwas teurer.

Bänder mit Uni Größe

Weiterhin gibt es auch Uni-Modelle: Diese haben einen sehr großen Grundumfang von meistens etwa 70 Zentimetern und kann anschließend genau zurechtgeschnitten werden. So sind sehr exakte Anpassungen möglich, die häufig für einen guten Sitz sorgen.

Nachteil dieser Bänder ist vor allem, dass sie leider nicht immer sehr langlebig sind. Häufig werden sie deshalb eher für den gelegentlichen Einsatz gekauft. Dafür sind Leuchthalsbänder mit Uni-Größe häufig deutlich günstiger als feste Modelle.

Methoden der Stromversorgung

Aber auch bei der Stromversorgung gibt es zwei verschiedene Technologien, aus denen Du wählen kannst. Dabei handelt es sich um

  • Modelle mit Batterien, die ausgetauscht werden können und
  • Leuchthalsbänder, die auf Lithium-Ionen-Akkus setzen.

Herkömmliche Batterien

Manche Halsbänder nutzen so AA-, AAA- oder sogar AAAA-Batterien, die im Inneren installiert werden.

Das ist eine sehr bewährte Technik, bei der Du dir auch keine Sorgen um Ladungsverluste machen musst – sind Batterien leer oder derartige Akkus verschlissen, kannst Du sie einfach und unkompliziert austauschen.

Die mögliche Betriebsdauer einer Ladung ist dabei sehr lang. Es gibt aber auch Gründe, die gegen diese Betriebsart sprechen:

  • Zum einen müssen leere Batterien fachmännisch entsorgt werden und sind nicht sonderlich nachhaltig
  • andererseits ist der Austausch manchmal etwas mühsam
  • das Gewicht derartiger Halsbänder ist meistens eher hoch
  • diese Leuchthalsband-Art ist zudem meistens eher hochpreisig.

Lithium Ionen Akkus mit USB Technologie

Deshalb setzen viele Hundehalter mittlerweile verstärkt auf Halsbänder, die mit Lithium-Ionen-Akkus funktionieren. Das hat u.a. folgende Vorteile:

  • Der Akku muss niemals ausgetauscht werden
  • die Halsbänder lassen sich mittels USB-Kabel aufladen
  • keine Zusatzkosten für neue Batterien
  • derartige Modelle sind oft sehr günstig.

LI-Halsbänder haben allerdings eine etwas geringere Akkulaufzeit. Im Laufe der Zeit nimmt die Ladekapazität zudem ab – da die meisten Hersteller keine Ersatzteile anbieten, musst Du dann ein neues Modell kaufen.

Die Kaufkriterien

Ein Hunde Leuchthalsband ist also eine wirklich tolle Sache, die deinem Hund in der Dunkelheit sehr weiterhelfen kann und auch der Sicherheit dient.

Das haben auch viele Hersteller erkannt: Dank immer besserer und erschwinglich werdender Technologie ist das Angebot an guten Modellen in den letzten Jahren förmlich explodiert – an Auswahl mangelt es also wahrlich nicht.

Das bedeutet aber nicht, dass jedes Halsband gleich gut für alle Ansprüche geeignet ist. Vor der Bestellung solltest Du also überlegen, ob das von dir in Augenschein genommene Modell auch zu deinem Vierbeiner passt. Dabei dürften dir die folgenden Kaufkriterien sehr helfen.

1

Art des Halsbandes & Verarbeitung

Es gibt verschiedene Arten von Leuchthalsbändern, wie Du etwas weiter oben detaillierter nachlesen kannst. Jede Bau- und Antriebsweise hat ihre eigenen Vor- und Nachteile, die Du für dich abwägen musst.

Dabei sollte auch die Verarbeitung eine Rolle spielen, hier können auch Praxisberichte anderer Hundehalter sehr weiterhelfen. Wenn Du sehr häufig mit deinem Vierbeiner nachts unterwegs bist, sollte das Modell doch sehr robust und langlebig sein.

Bei nur gelegentlicher Nutzung kann dir aber auch ein etwas minderwertiges, dafür aber auch günstiges Modell schon sehr weiterhelfen.

2

Größe & Gewicht des Modells

Wichtig ist natürlich auch, dass die Größe des Halsbandes auch zu deinem Hund passt.

Dafür solltest Du unbedingt den Kopfumfang des Vierbeiners mit einem Maßband bestimmen und dann nicht auf die Größen der Hersteller, sondern vor allem auf die Zentimeterangaben achten.

Besonders bei kleineren Hunden kann zudem das Gewicht des Halsbandes eine wichtige Rolle spielen: Ist es zu schwer, kann es auf Dauer eine ziemliche Belastung sein und auch zu Akzeptanzproblemen führen. Ideal ist es deshalb, wenn ein Modell möglichst leicht und kompakt ist.

3

LED Lichtleistung, & Farbe

Ein Hauptkriterium ist selbstverständlich auch die Leistung der LEDs: Sie sollten sehr hell leuchten und über mehrere 100 Meter sichtbar sein. Allein auf die Angaben der Hersteller solltest Du dich dabei nicht verlassen – oft geben Erfahrungsberichte anderer Hundehalter einen deutlich objektiveren Einblick.

Die Farbe ist zunächst für dich wichtig und sollte zu deinem Geschmack passen, bei mehreren Hunden würde ich eher zwei Halsbänder in verschiedenen Tönen wählen.

Sollte es in deinem Auslaufgebiet auch noch andere Halter geben, die auf LEDs setzen, dann ist es ratsam, einen Farbton zu nutzen, der noch nicht “vergeben” ist, denn so weißt Du ganz genau, dass es auch dein Liebling ist, der aus der Ferne leuchtet oder blinkt.

4

Akkulaufzeit

Die Akkulaufzeit sollte mindest so bemessen sein, dass ein längerer Spaziergang möglich ist, ohne dass das Halsband zwischendurch den Geist aufgibt. Der genaue Wert hängt dann von deinen Gewohnheiten ab – manchmal ist bereits eine Stunde ausreichend, es kann aber auch sein, dass Du abends auch länger unterwegs bist.

Das ist dann das absolute Minimum, bei dem Du nach jedem Spaziergang an die Ladestation musst. Wenn Du wirklich regelmäßig mit deinem Hund in der Dunkelheit unterwegs bist, solltest Du aber lieber auf eine längere Akkulaufzeit achten, denn so kannst Du auch mal zwischendurch hinausgehen, ohne dass Du dir Sorgen um die Sichtbarkeit des Vierbeiners machen musst.

5

Fell des Hundes

Ein häufig vernachlässigtes Kriterium bei einem Leuchthalsband ist das Fell des Hundes: Wenn das Tier nämlich ein langes, dichtes Haarkleid hat, können die LEDs leicht darin versinken und so fast unsichtbar sein.

Wenn dein Vierbeiner auch ein sehr pelziger Zeitgenosse ist, solltest Du auch darauf achten, dass das Halsband möglichst breit ist und “durchleuchtet”. Neben Angaben der Hersteller – manche Modelle sind besonders für derartige Rassen gefertigt worden – kann auch hier Feedback anderer Hundefreunde sehr hilfreich sein.

6

Reflektoren für den Fall des Falles

Sehr empfehlenswert sind zudem zusätzliche Reflektoren am Halsband. Sie sorgen nicht nur für Extra-Sichtbarkeit, z.B. in der Nähe von Autostraßen: Auch für den Fall, dass die LEDs ausfallen oder der Akku alle ist, sind sie eine große Hilfe. Mit einer Taschenlampe kannst Du den Hund dann oft auch ohne Leuchten lokalisieren.

Die Vorteile

Den Hund immer im Blick

Ein großer Vorteil von Leuchthalsbändern ist, dass Du mit ihnen den Hund immer im Blick hast:

Egal, ob an der Leine oder beim freien Auslauf – die grelle Farbe ist auch über mehrere hundert Meter sichtbar, so dass Du dir keine Sorgen machen musst, dass Du deinen Liebling aus den Augen verlierst.
Zusätzliche

Sicherheit für den Vierbeiner

Aber auch der Hund profitiert davon: So ist er mit einem Leuchthalsband deutlich sicherer unterwegs. Dritte können ihn besser sehen, die Kollisionsgefahr sinkt rapide.

Das gilt besonders für gefährliche Verkehrsteilnehmer wie Fahrrad- und Autofahrer: LED-Halsbänder konnten so schon viele Hundeleben retten!

Kann angstlösend wirken

Ein Leuchthalsband kann dem Hund auch weiterhelfen, weil es ihm Sicherheit und Geborgenheit gibt: Zwar können die Vierbeiner in der Dämmerung erstaunlich gut sehen, trotzdem ist sie für ihn unheimlich: Er ist dann deutlich vorsichtiger, nervöser und hat oft auch Angst.

Die LEDs helfen ihm dann, die Ängste zu lösen: Er fühlt sich mehr wie bei Sonnenschein und kann so entspannter durch die Nacht trotten.

Die Nachteile

Allerdings haben Leuchthalsbänder auch ein paar kleine “Nachteile”, die Du beachten solltest, bevor Du dich für ein derartiges Modell entscheidest.

Kommt meistens mit Wasser nicht so gut klar

So sind die meisten Modelle nicht sonderlich gut gegen Wasser gewappnet: Spritzwasser – also z.B. Regen – perlt von ihnen zwar meistens sehr zuverlässig ab, wenn es aber um größere Mengen geht, kapitulieren sie häufig.

Wenn ein Hund also z.B. nachts in ein Gewässer fällt, wirst Du ihn wahrscheinlich nicht mehr wiederfinden. Du solltest also wirklich aufpassen und deinen Vierbeiner trotz Halsband jederzeit aufmerksam beobachten.

Kann für den Hund zusätzliche Belastung bedeuten

Weiterhin kann ein Leuchthalsband auch einen zusätzlichen Ballast für den Vierbeiner darstellen:

Besonders kleinere Tiere werden durch die zusätzlichen Gramme oft eher gestört, was die Akzeptanz stören kann.

FAQs

Die besten Hunde Leuchthalsbänder im Test & Vergleich

  1. Trixie Flash Leuchthalsband USB
  2. Karlie Visio Light LED Leuchthalsband
  3. Leuchtie Leuchthalsband Plus
  4. Eyenimal LED-Leuchthalsband
  5. Anicoll LED Leuchthalsband

In unserem Vergleich konnte besonders das “Trixie Flash Leuchthalsband USB” überzeugen. Es gibt aber auch viele andere starke Modelle, so z.B. das sehr günstige “Karlie Visio Light LED Leuchthalsband” oder das extrem beliebte “Leuchtie Leuchthalsband Plus” mit Bewegungssensor und sehr langer Batterielaufzeit.

Bei einem LED Laufband solltest Du auf eine möglichst helle, leicht erkennbare Farbe achten. Ideal ist es dann, wenn es in der Nachbarschaft keine weiteren Vierbeiner mit einem ähnlichen Farbton gibt – so vermeidest Du Verwechslungen.

AAA Batterien

Die meisten “Leuchtie” Leuchthalsbänder nutzen handelsübliche AAA Batterien. Die “Leuchtie Mini” Serie für kleinere Vierbeiner braucht allerdings die noch kleinere Größe AAAA.

Weiterführende Studien & Infos:

Über den Autor Sven Kohler
Über den Autor Sven Kohler

Sven schreibt leidenschaftlich gerne über alles, was seine liebsten haarigen Freunde angeht. Am Herzen liegen ihm dabei Hundeerziehung, -Gesundheit und natürlich -Ernährung- die absolute Grundlage für ein glückliches Hundeleben. Und da es auch eine schier unendliche Anzahl an Zubehör und Spielzeug gibt, macht sich Sven die Mühe und stellt Euch seine liebsten Produkte im Test vor.