Die besten Hunde Nahrungsergänzungsmittel für Gelenke im Test & Vergleich 2020

Gelenkleiden gehören zu den häufigsten Erkrankungen von Hunden. Besonders in späteren Lebensjahren sind fast alle Tiere mehr oder weniger davon betroffen. In vielen Fällen beginnen die Probleme aber schon deutlich früher.

Deshalb ist es ratsam, schon früh etwas für den Bewegungsapparat zu tun. Eine sehr einfache, praktische und wirksame Möglichkeit sind dabei Hunde Nahrungsergänzungsmittel für Gelenke.

Im Folgenden erfährst Du, was dabei zu beachten ist. Außerdem stelle ich dir die 2020 besten Präparate im Vergleich vor.

Unser Testsieger

Es gibt viele sehr gute und hilfreiche Nahrungsergänzungsmittel, die deinem Hund bei Gelenkbeschwerden weiterhelfen können. Am meisten überzeugt haben uns aber die “Canicomplete Gelenk Plus” Tabletten. Dabei handelt es sich um sehr geschmackvolle Presslinge mit einer gut zusammengestellten Wirkstoffmischung und einem exzellenten Preis-Leistungs-Verhältnis.

Die Pellets sind relativ klein und lassen sich gut ins Futter mischen. Wenn Du bereit bist, deinem Hund morgens und abends etwas Gutes zu tun, dann sind diese Tabletten eine starke Option!

Die besten 5 Hunde Nahrungsergänzungsmittel für Gelenke im Test:

Produktname
Empfehlung
Canicomplete Gelenk Plus
Preistipp
Natureflow Gelenktabletten
Maxxiflex+ Gelenktabletten
Canimove Motion Maxi
Arthrovet Plus
CaniComplete Gelenk Plus - Gelenktabletten für Hunde: Teufelskralle, MSM, Chondroitin, Glucosamin, Kollagen, Vitamin B, UVM. 120 Stück
Gelenktabletten für Hunde - mit Grünlippmuschel, MSM und Teufelskralle - Hohe Akzeptanz beim Hund da keine Kapseln - 100 Tabletten für bis zu 6 Monate - In Deutschland hergestelltes Ergänzungsfutter
maxxiflex+ Gelenktabletten für Hunde – Teufelskralle, MSM, Glucosamin, Hyaluronsäure, Chondroitin, Bromelain, Kurkuma – 120 Stück
CaniMove motion maxi - 100 Gelenktabletten (340 g) für große Hunde mit degenerativen Problemen des Bewegungsapparates
Arthrovet Plus
Form
Tabletten
Tabletten
Tabletten
Tabletten
Tabletten
Inhaltsstoffe
Glucosamin, Chondroitin, Hyaluronsäure, MSM, Teufelskralle, Ingwer, Kurkuma, Bromelain
Grünlippmuschel, MSM, Glucosamin, Ingwer, Teufelskralle
Glucosamin, Chondroitin, Collagen, MSM, Whey, Teufelskralle
Glucosamin, B-Vitamine, MSM, Mangan, Teufelskralle, Weidenrinde
Grünlippmuschel, Brennnessel, Teufelskralle, Löwenzahn, Rosmarin
Dosis
1-3 Tabletten pro Tag
0,5-1 Tablette/Tag
1 Tablette/10 kg/Tag
0,5-2 Tabletten/Tag
2-4 Tabletten/Tag
Dosierungshäufigkeit
1-2x täglich
1x täglich
1x täglich
1x täglich
2x täglich
Inhalt
120 Tabletten
100 Tabletten
120 Tabletten
100 Tabletten
90 Tabletten
Empfehlung
Produktname
Canicomplete Gelenk Plus
CaniComplete Gelenk Plus - Gelenktabletten für Hunde: Teufelskralle, MSM, Chondroitin, Glucosamin, Kollagen, Vitamin B, UVM. 120 Stück
Form
Tabletten
Inhaltsstoffe
Glucosamin, Chondroitin, Hyaluronsäure, MSM, Teufelskralle, Ingwer, Kurkuma, Bromelain
Dosis
1-3 Tabletten pro Tag
Dosierungshäufigkeit
1-2x täglich
Inhalt
120 Tabletten
Preistipp
Produktname
Natureflow Gelenktabletten
Gelenktabletten für Hunde - mit Grünlippmuschel, MSM und Teufelskralle - Hohe Akzeptanz beim Hund da keine Kapseln - 100 Tabletten für bis zu 6 Monate - In Deutschland hergestelltes Ergänzungsfutter
Form
Tabletten
Inhaltsstoffe
Grünlippmuschel, MSM, Glucosamin, Ingwer, Teufelskralle
Dosis
0,5-1 Tablette/Tag
Dosierungshäufigkeit
1x täglich
Inhalt
100 Tabletten
Produktname
Maxxiflex+ Gelenktabletten
maxxiflex+ Gelenktabletten für Hunde – Teufelskralle, MSM, Glucosamin, Hyaluronsäure, Chondroitin, Bromelain, Kurkuma – 120 Stück
Form
Tabletten
Inhaltsstoffe
Glucosamin, Chondroitin, Collagen, MSM, Whey, Teufelskralle
Dosis
1 Tablette/10 kg/Tag
Dosierungshäufigkeit
1x täglich
Inhalt
120 Tabletten
Produktname
Canimove Motion Maxi
CaniMove motion maxi - 100 Gelenktabletten (340 g) für große Hunde mit degenerativen Problemen des Bewegungsapparates
Form
Tabletten
Inhaltsstoffe
Glucosamin, B-Vitamine, MSM, Mangan, Teufelskralle, Weidenrinde
Dosis
0,5-2 Tabletten/Tag
Dosierungshäufigkeit
1x täglich
Inhalt
100 Tabletten
Produktname
Arthrovet Plus
Arthrovet Plus
Form
Tabletten
Inhaltsstoffe
Grünlippmuschel, Brennnessel, Teufelskralle, Löwenzahn, Rosmarin
Dosis
2-4 Tabletten/Tag
Dosierungshäufigkeit
2x täglich
Inhalt
90 Tabletten

Canicomplete Gelenk Plus

Ein sehr empfehlenswerter Komplex ist das “Canicomplete Gelenk Plus” Nahrungsergänzungsmittel. Eine Packung enthält 120 Tabletten, die je nach Gewicht des Tieres unterschiedlich dosiert werden sollten: Kleine Hunde bis 15 Kilogramm bekommen eine Tablette täglich, mittelgroße Hunde (15 bis 30 kg) sollen eine morgens und eine abends bekommen, für große Tiere ab 30 kg wird empfohlen, über den Tag verteilt 3 Tabletten zu verabreichen.

Im Vergleich zu anderen Produkten ist die Dosierung also etwas komplizierter – besonders bei größeren Tieren ist etwas mehr Aufwand vonnöten, um die Empfehlungen des Herstellers einzuhalten.

Die Tabletten sind vergleichsweise klein und können daher ziemlich unauffällig ins Futter gemischt werden. Auffällig ist die gute Verträglichkeit: Die meisten Hundehalter berichten, dass ihre Lieblinge das Mittel problemlos aufnehmen.

Komplexe, hilfreiche Zusammensetzung

Sehr umfangreich ist die Zusammensetzung der Inhaltsstoffe: Canicomplete setzt hier auf eine sehr umfangreiche Mischung. Neben Glucosamin, Hyaluronsäure, MSM und Teufelskralle findet man so auch eher selten eingesetzte, dafür aber umso hilfreichere Zutaten wie Chondroitin, Ingwer oder Kurkuma.

Der tägliche Einsatz erfordert also ein wenig Disziplin. Dann ist das Gelenk Plus Mittel aber auch ein sehr vielversprechender Vertreter seiner Art. Da das Produkt außerdem ein ziemlich gutes Preis-Leistungs-Verhältnis aufweist, spricht eigentlich nur wenig gegen den regelmäßigen Einsatz der Tabletten.

Vorteile

  • sehr umfangreiche Inhaltsstoff-Zusammensetzung
  • sehr verträglich
  • kleine, einfach mischbare Tabletten
  • gutes Preis-Leistungs-Verhältnis

Nachteile

  • etwas komplizierte Dosierung

Natureflow Gelenktabletten

Eine wirklich praktische Lösung sind die “Natureflow Gelenktabletten”. Eine Packung enthält 100 Tabletten, die erfreulich einfach dosiert werden können: Lediglich eine halbe bis eine Tablette täglich ist nötig – das erleichtert die Verabreichung und führt zudem zu einer hohen Ergiebigkeit, denn häufig hält eine Packung an die 6 Monate.

Bei den Inhaltsstoffen beschränkt sich der Hersteller auf sehr bekannte Substanzen wie Glucosamin, Grünlippmuschel, MSM oder Teufelskralle. Viele Konkurrenzprodukte sind da vielseitiger, dennoch ist die Zusammensetzung ziemlich vielversprechend.

Günstiges, sehr ergiebiges Hilfsmittel

Die Tabletten haben ein kräftiges, fischiges Aroma, was uns Menschen vielleicht stört, Hunde aber anscheinend sehr freut: Erfahrungsberichte zeigen, dass fast alle Vierbeiner das Mittel sehr gerne zu sich nehmen.

Etwas nachteilig ist jedoch, dass die Pellets vergleichsweise groß sind. Auch die etwas brüchige Konsistenz wird häufig kritisiert, weil übelriechende Krümel so aus Versehen freigesetzt werden können.

Erfreulich ist aber, dass das Mittel nicht nur sehr ergiebig, sondern auch wirklich günstig ist: Wenn Du also nicht allzu viel Geld ausgeben möchtest, die Gelenke deines Lieblings aber trotzdem auf Vordermann bringen willst, sind die Natureflow Tabletten eine exzellente Wahl!

Vorteile

  • Geschmack wird von den meisten Hunden sehr gut angenommen
  • einfache Dosierung
  • extrem ergiebig
  • sehr günstig

Nachteile

  • Tabletten vergleichsweise groß und brüchig
  • etwas beschränkter Inhaltsstoff-Mix

Maxxiflex+ Gelenktabletten

Ein weiteres gutes Produkt für den Bewegungsapparat sind sie “Maxxiflex+ Gelenktabletten”. Eine Packung enthält 120 Stück, dank ihrer vergleichsweise kompakten Größe lassen sie sich gut und unauffällig ins Futter mischen.

Die Kombination der Inhaltsstoffe ist sehr innovativ, so dass die Tabletten besonders dann einen Versuch wert sind, wenn konventionelle Nahrungsergänzungsmittel eher erfolglos geblieben sind. So lassen sich im Mittel neben herkömmlichen Stoffen wie Glucosamin, MSM und Teufelskralle auch natürliche Substanzen wie Chondroitin, Collagen und Whey-Proteine finden.

Gute Nahrungsergänzung auch für Senioren

Die Beschaffenheit der Tabletten ist sowohl für Mensch als auch für Hund erfreulich: Sie sind stabil zusammengepresst und haben einen anscheinend sehr anziehenden Geschmack. Du solltest deinen Liebling aber nach der Einnahme genau beobachten – vergleichsweise häufig wird nämlich berichtet, dass in Verbindung mit der Einnahme Magen-Darm-Probleme wie Durchfall aufgetreten sind.

Das mag an der etwas anderen Zusammensetzung liegen – wenn dein Hund die Tabletten aber verträgt, sind sie auch eine sehr praktische Möglichkeit, ihm was Gutes zu tun. Denn anders als viele andere Mittel ist hier nur eine Dosierung täglich (eine Tablette pro 10 kg Gewicht) nötig. Zu viel Stress beim Untermischen hast Du also nicht.

Vorteile

  • pfiffige Inhaltsstoffmischung
  • trifft den Hundegeschmack
  • angenehme Größe
  • nur eine Dosierung pro Tag notwendig

Nachteile

  • vergleichsweise häufige Berichte von Magen-Darm-Komplikationen

Canimove Motion Maxi

Das Nahrungsergänzungsmittel “Canimove Motion Maxi” wurde vom Tierarzt Dr. Lars Meyer entwickelt und ist für Hunde jeden Alters konzipiert. Eine Packung enthält 100 Tabletten, die erfreulicherweise ziemlich ergiebig sind: Je nach Größe des Hundes hält eine Ration so zwischen 50 Tagen und über 6 Monaten. Eine Tablette enthält 3,4 Milligramm Inhaltsstoffe, darunter Glucosamin, MSM, Mangan, Teufelskralle und Weidenrinde. Auch Vitaminkomplexe – darunter die für den Gelenkaufbau sehr wichtigen B-Vitamine – haben Einzug gefunden. Für sehr kleine Hunde gibt es außerdem die 1-Milligramm-Variante “Canimove Motion Maxi” zu kaufen.

Qualitäts-Nahrungsergänzung vom Experten

Die Zusammensetzung, bei der laut Herstellerangaben vorwiegend regionale Produkte verarbeitet werden, ist sehr lobenswert und erfolgversprechend. Für dich als Hundehalter interessant ist außerdem, dass Du die Tabletten nur einmal täglich ins Futter mischen sollst – das spart viel Stress.

Ebenfalls erfreulich: Der Geschmack scheint – wenn man den Aussagen vieler Besitzer Glauben schenkt – den Nerv der Hunde zu treffen. Eine gute Mischung also, wenn nicht der Preis wäre: Die Tabletten sind im Vergleich zu anderen Produkten nämlich doch sehr teuer. Wenn Du aber bereit bist, für Qualität mehr auszugeben, dann macht es Sinn, zu diesem Mittel zu greifen.

Vorteile

  • einfache Dosierung
  • ziemlich ergiebig
  • auch als Mini-Variante für sehr kleine Hunde erhältlich
  • wirkungsvolle Zusammensetzung, von Tierarzt entwickelt

Nachteile

  • sehr teuer

Arthrovet Plus

Ein eher tierärztliches Produkt ist “Arthrovet Plus”. Dabei handelt es sich um ein pflanzliches Mittel, das unter pharmakologischen Gesichtspunkten entwickelt wurde. So eignet es sich nicht nur bei chronischen Gelenkleiden, sondern hilft auch bei der Regeneration von Knochenbrüchen oder nach Operationen.

Anders als die meisten anderen Nahrungsergänzungsmittel ist Arthrovet Plus als Kur konzipiert. Hunde sollten diese je nach Alter einen (Jungtiere unter 2 Jahren) bis drei Monate (ältere Vierbeiner) einnehmen – diese Kur sollte nach Herstellerangaben am besten jedes Jahr wiederholt werden.

Die Dosierung erfolgt ebenfalls an Größe und Alter angepasst, ist aber vergleichsweise kompliziert. So wird empfohlen, die Tabletten zweimal täglich unters Futter zu mischen. Da das Mittel laut Kundenrezensionen nicht immer gut vom Hund akzeptiert werden, kann das doch etwas mühsam sein.

Interessante Kur aus der Veterinärmedizin

Auch die Ergiebigkeit leidet etwas darunter: Eine Packung enthält gerade einmal 90 Tabletten. Das bedeutet, dass bei großen Tieren zwei Stück für die Durchführung einer Kur notwendig sind.

Positiv hingegen ist, dass das Mittel, sofern es vom Hund angenommen wurde, eine hohe Verträglichkeit aufweist. Für eine Kur nach veterinärmedizinischen Erkenntnissen – besonders empfehlenswert ist hier auch Rücksprache mit dem Tierarzt – ist Arthrovet Plus also wohl eine ziemlich gute Option.

Vorteile

  • als Kur einnehmbar
  • sehr verträglich
  • unter pharmakologischen Gesichtspunkten zusammengestellt
  • auch für die Regeneration nach Knochenbrüchen/OPs geeignet

Nachteile

  • Geschmack für manche Hunde gewöhnungsbedürftig
  • häufige Einnahme notwendig
  • etwas unergiebig

Warum brauchen Hunde Nahrungsergänzungsmittel für die Gelenke?

Gelenkprobleme gehören zu den häufigsten gesundheitlichen Beschwerden von Hunden. Das kann viele Gründe haben. Um diese zu verstehen, muss man ein bisschen etwas über den Körperbau und auch über die Evolutionsgeschichte des Tieres wissen.

Hohe Belastung durch viel Aktivität

Ein Hund, der sich viel bewegt, ist ein glücklicher Hund. Allerdings ist der Körper nicht immer darauf ausgelegt. Wenn das Tier zu aktiv ist, spielen die Gelenke irgendwann nicht mehr mit.

Leider interessieren sich die Vierbeiner nur wenig für ihren Bewegungsapparat, wenn sie herumtollen. Trauriger Nebeneffekt können dann Gelenkverschleißerscheinungen schon in vergleichsweise jungen Jahren sein.

Altersbeschwerden bei Seniorhunden

Besonders häufig treten Gelenkbeschwerden aber bei Hunden im Seniorenalter auf. Arthrose und Arthritis gehören zu den typischen “Volkskrankheiten” älterer Tiere.

Dass diese Leiden immer häufiger auftreten, liegt auch daran, dass die Tiere immer älter werden: In freier Wildbahn würde ein Hund wohl kaum ein Seniorenalter erreichen – frei lebende Wölfe z.B. werden selten älter als sechs Jahre. Gut gepflegte Haustiere erreichen je nach Rasse heutzutage hingegen locker 10 bis 15 Lebensjahre.

Das liegt vor allem an besserer Pflege, Ernährung und auch an den Fortschritten in der Tiermedizin. Kehrseite davon ist aber, dass Knochen und Gelenke länger durchhalten müssen, als die Natur es eigentlich vorgesehen hat. Da ist es ganz normal, dass sie in späten Jahren abnutzen.

Zu schnelles Wachstum als Welpe

Aber zu viel Pflege kann auch schädlich sein. Viele Gelenkbeschwerden entstehen nämlich dadurch, dass Hunde bereits als Welpen sehr viele Nährstoffe verabreicht bekommen. So werden sie zwar schneller groß, aber nicht unbedingt stark.

Denn wenn der Welpe zu schnell wächst, können sich Knochen und Gelenke nicht altersgerecht entwickeln: Während der Hund immer größer wird, bleibt der Bewegungsapparat im Vergleich verkümmert.

Deshalb ist es wichtig, dem Hund Nahrung zu geben, die an seine jeweilige Lebensphase angepasst ist. Geschieht dies nicht, halten die Gelenke späteren Anforderungen nicht mehr stand – sie verschleißen dann häufig schon nach wenigen Jahren.

Erberkrankungen des Bewegungsapparates

Weiterhin sind viele Hunde auch aus erblicher Veranlagung anfällig für Gelenkprobleme. Das liegt daran, dass die meisten modernen Rassen aus einem eher kleinen Genpool heraus gezüchtet wurden. Überzüchtungen (“Moderassen”) tragen weiter zu diesem Problem bei.

Viele Tiere, besonders groß gewachsene, haben deshalb eine erbliche Prädisposition für Gelenkerkrankungen. Neben Arthrose und Arthritis gehört häufig auch die Hüftdysplasie (HD) dazu. Werden diese Leiden nicht behandelt und gelindert, können sie das Leben des Vierbeiners schnell sehr schmerzhaft machen.

Wann sollte man mit dem Verabreichen beginnen?

Ein wichtiger Bestandteil der Vorbeugung gegen und Bekämpfung von Gelenkbeschwerden ist eine angemessene Ernährung. Diese lässt sich auch mit Nahrungsergänzungsmitteln unterstützen.

Wann man damit anfangen sollte, ist von Hund zu Hund unterschiedlich – hier gibt es keine allgemein gültige Regel. Allerdings gibt es schon ein paar Grundpfeiler, die man beachten sollte.

Frühestens im frühen Erwachsenenalter anfangen

So sollten Nahrungsergänzungsmittel auf keinen Fall im Welpenalter verabreicht werden. Zwar gibt es einige Mittel speziell für Jungtiere, Gelenktabletten oder -pulver gehören aber nicht dazu.

Wenn Du zu früh damit anfängst, kann nämlich das Wachstum deines kleinen Lieblings gestört werden: Statt die Gelenke zu schonen, können sie sich nicht adäquat entwickeln.

Prophylaxe für anfällige Rassen

Man sollte also frühestens im Erwachsenenalter mit diesen Mitteln beginnen. Und dieser Zeitpunkt ist besonders bei Rassen, die für Gelenkprobleme bekannt sind, sinnvoll. Dazu gehören meistens größere Hunde wie

  • Schäferhunde
    Retriever oder
    Rottweiler.

Wie bei allen Ernährungsergänzungen ist es ratsam, vor dem Beginn mit deinem Tierarzt zu sprechen. Er kennt deinen Hund normalerweise sehr gut und kann wertvolle Tipps zur Prophylaxe geben.

Wie lange dauert es, bis man eine Wirkung sehen kann?

Ansonsten gilt: Es ist eigentlich nie zu spät, mit einer Ernährungsumstellung zu beginnen. Das heißt, dass auch ältere Hunde, die schon stark bewegungseingeschränkt sind, von Nahrungsergänzungsmitteln profitieren können.

Häufig sind Halter derartiger Hunde aber enttäuscht. Obwohl ihr Liebling schon seit mehreren Tagen Mittel zu sich nimmt, so die häufige Beschwerde, hätte sich der Zustand noch überhaupt nicht gebessert.

Geduld ist sehr wichtig

Und das ist auch ganz normal. Denn Nahrungsergänzungsmittel brauchen einige Zeit, um ihre Wirkung zeigen zu können. Die enthaltenen Nährstoffe müssen vom Körper erst einmal regelmäßig aufgenommen werden, so dass die anschließend einen positiven Effekt auf den Gelenkapparat haben können.

Im Regelfall musst Du dich also mehrere Wochen bis Monate gedulden, bis erste positive Anzeichen sichtbar sind. Schmeiß’ also bitte die Flinte nicht ins Korn, sondern lass’ dich nicht von vermeintlichen Fehlschlägen abhalten.

Was steckt in Gelenkmitteln drin? Die häufigsten Inhaltsstoffe

Aber was genau steckt in diesen Nahrungsergänzungsmitteln eigentlich drin? In den meisten Fällen überwiegen pflanzliche Nährstoffe, die nachgewiesener Weise einen positiven Einfluss auf den Bewegungsapparat haben. Teilweise sind auch Substanzen enthalten, die eigentlich natürlicherweise vom Hundekörper produziert werden, mit dem Alter aber nicht mehr so vorhanden sind, wie sie es eigentlich sollten.

Fast jedes Präparat ist dabei ein wenig anders zusammengestellt. Um dir einen kleinen Überblick zu verschaffen, habe ich im Folgenden die häufigsten Inhaltsstoffe von Gelenkmitteln aufgelistet.

Glucosamin

Glucosamin ist ein Aminozucker, der natürlicherweise im Körper des Hundes vorkommt. Dabei ist es Bestandteil der Gelenkflüssigkeit und spielt auch eine große Rolle bei der Knorpelbildung. Mit fortschreitendem Alter nimmt die Fähigkeit des Organismus, den Zucker zu produzieren allerdings deutlich ab.

Deshalb gehört künstlich gewonnenes Glucosamin zu den Standardbehandlungsmethoden bei Arthrose. Durch die – meistens orale – Zuführung der Aminosäure wird die Produktion der Gelenkflüssigkeit angekurbelt.

Ganz wie neugeboren wird dein Vierbeiner dadurch zwar nicht wirken, der Fortschritt von Arthrose kann so aber deutlich verlangsamt werden.

Grünlippmuschel und Glykosaminoglykane

Die Grünlippmuschel kommt ausschließlich in Neuseeland vor und wird schon seit langer Zeit in getrockneter Form als Nahrungsergänzungsmittel genutzt. Viele Menschen widert das sehr starke Meeresfrüchtearoma zwar an, Hunde schätzen aber den Geschmack häufig sehr.

Grünlippmuschel ist eine der wenigen natürlichen Quellen für Glykosaminoglykane, kurz GAG. Gewöhnlicherweise spielen GAG eine sehr wichtige Rolle beim Zellwachstum, im Bewegungsapparat sind sie vor allem bei der Knorpelbildung von Belang.

Junge Hunde sind gewöhnlicherweise in der Lage, selbst ausreichend GAG zu produzieren. Im Alter lässt diese Fähigkeit aber stark nach – Grünlippmuschel kann dabei helfen, den Bedarf extern zu stillen.

Du willst mehr über dieses spannende Thema wissen? Dann solltest Du dir diesen Text durchlesen: Dort findest Du nicht nur viele Infos, sondern auch einen Test der besten 2020 erhältlichen Grünlippmuschel Präparate.

Methylsulfonylmethan (MSM)

Methylsulfonylmethan, kurz MSM genannt und auch als Dimethylsulfon bezeichnet, ist eine Schwefelverbindung, die auch im Hundekörper wichtige Aufgaben erfüllt. Schwefel dient sozusagen als natürlicher Entzündungshemmer, besonders bei Gelenkschmerzen.

Über die absolute Wirksamkeit von MSM wird noch diskutiert, es gibt aber Anzeichen dafür, dass zusätzlich verabreichter Schwefel dabei helfen kann, die Symptome von Hundearthritis zu lindern.

Hyaluronsäure

Hyaluronsäure ist ein wichtiger Bestandteil des Bindegewebes und der Gelenkflüssigkeit. In jungen Jahren kann der Hund sie ausreichend im Körper herstellen, diese Fähigkeit nimmt aber später leider ab.

Synthetisch oder natürlich gewonnene Hyaluronsäure wird deshalb häufig bei Gelenkbeschwerden eingesetzt. In Fällen schwerer Arthrose ist es auch möglich, dass der Tierarzt sie dem Hund mit einer Spritze verabreicht. Viel häufiger ist aber die orale Einnahme in Form von Tabletten oder als Bestandteil von Nahrungsergänzungsmitteln.

Collagen

Collagen ist ein sehr wichtiger Bestandteil von Bindegewebe, Knochensubstanz, Knorpel und Gelenkflüssigkeit. Die Fähigkeit des Hundeorganismus, es eigenständig zu produzieren, nimmt aber im Laufe des Lebens immer stärker ab.

Eine Collagen-Ersatztherapie wird deshalb häufig bei altersbedingten Gelenkbeschwerden in Betracht gezogen. Deshalb ist es auch in einigen Nahrungsergänzungsmittel enthalten.

Teufelskralle

Die Teufelskralle ist ein afrikanisches Glockenblumengewächs, die traditionell als Heilpflanze genutzt wird. Besonders bei Arthrose wird sie angewendet.

Der genaue Wirkungsprozess ist noch nicht ausreichend erforscht, es wird aber vermutet, dass Harpagosid, eine ausschließlich in dieser Pflanze vorkommende chemische Verbindung, für ihn verantwortlich ist.

Viele Nahrungsergänzungsmittel für Hunde enthalten Teufelskralle. Aber Vorsicht: Du solltest die Wirkung genau beobachten. Die Bitterstoffe der Pflanze können Magen und Darm nämlich ganz schön reizen.

Ingwer und Kurkuma

Ingwer ist nicht nur ein Gewürz, sondern auch eine sehr patente Heilpflanze. Dafür verantwortlich ist vor allem Gingerol, ein Stoff, der neben einem scharfen Geschmack auch entzündungshemmende Wirkung mit sich bringt.

In kleinen Mengen ist Ingwerextrakt sehr verträglich und ist deshalb häufig in Gelenkmitteln für Haustiere anzutreffen. Eine ähnlich wirkende Pflanze, die gerne genutzt wird, ist Kurkuma.

Wie schaffe ich es, dass mein Hund das Mittel frisst?

Eine der großen Herausforderungen für Hundehalter ist es, dem Tier ein Nahrungsergänzungsmittel schmackhaft zu machen. Viele Vierbeiner sind schließlich sehr wählerisch, was ihr Futter angeht.

Damit dein Liebling trotzdem von den Vorteilen der Präparate profitieren kann, findest Du jetzt ein paar Tipps, wie Du es schaffen kannst, dass er das Mittel auch wirklich frisst.

Den richtigen Geschmack finden

Ideal ist es, wenn das Mittel einen Geschmack hat, der bei Hunden ankommt. Das ist besonders bei pflanzlichen Mitteln manchmal etwas schwierig, einfacher ist es, wenn das Aroma wirklich “tierisch” daherkommt.

Sehr populär sind bei Hunden z.B. Mittel, die einen starken Fischgeruch aufweisen. Wenn dein Liebling Gefallen an einem Präparat gefunden hat, kannst Du es ihm sogar als Leckerli spendieren.

Gut ins Futter mischen

Ansonsten gilt: Du musst das Mittel gut unter das Futter mischen. Je feiner, desto besser – wenn die komplette Mahlzeit eine feine Note aufweist, hat der Hund kaum eine andere Wahl, als das Mittel mit aufzunehmen.

Anfangs wird das ein wenig Zeit und Gewöhnung kosten – das macht sich aber später auch mit mehr Bewegungsfreiheit wirklich bezahlt.

Tipp: Tabletten zerbröseln

Die meisten Gelenkmittel kommen in Tablettenform. Sollte dein Liebling die Pillen verschmähen, kann es eine große Hilfe sein, wenn Du sie zerbröselst. So ist es besser möglich, das Präparat übers ganze Futter zu verteilen.

Nahrungsergänzungsmittel nach Wirkung

Nahrungsergänzungsmittel werden in zwei Wirkungsformen angeboten: Zum einen gibt es allgemeine Präparate, es gibt aber auch spezielle Substanzen, die nur über einen bestimmten Zeitraum eingenommen werden sollten.

Ständiger Futterzusatz

Am weitesten verbreitet ist der ständige Futterzusatz. Das bedeutet, dass Du diese Mittel dauerhaft anwenden kannst – sogar über mehrere Jahre hinweg.

Häufig kommen sie aus der Ernährungswissenschaft und sind moderat, aber wirksam dosiert.

Mittel als Gelenkkur

Es gibt aber auch Mittel, die als Kur angelegt sind: Das bedeutet, dass Du sie deinem Hund nur über einen bestimmten Zeitraum – meist mehrere Wochen bis Monate – geben darfst. In regelmäßigen Abständen – z.B. jährlich – lässt sich das Programm dann wiederholen.

Nahrungsergänzungsmittel zur Gelenkkur entstammen häufig der tiermedizinischen Forschung und sind meistens um einiges höher dosiert als herkömmliche Produkte. Deshalb sollten sie wirklich nur zeitweise zum Einsatz kommen.

Dosierungsempfehlung beachten

Jedes Nahrungsergänzungsmittel für Hunde hat eine Dosierempfehlung, die sich meistens nach dem Gewicht des Tieres richtet. Dabei gilt: Du darfst gerne weniger geben als empfohlen, solltest die Maximaldosis aber niemals überschreiten!

Nahrungsergänzungsmittel nach Darreichungsform

Aber auch in der Darreichungsform gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, seinem Hund das Mittel zu geben.

Tabletten bzw. Pallets

Bei Gelenkmitteln deutlich am weitesten verbreitet sind Tabletten in Palletform. Dabei handelt es sich meist um Presslinge, die neben Füllmitteln die wirksamen Inhaltsstoffe enthalten.

Tabletten sind besonders deshalb beliebt, weil sie eine sehr einfache und ständige Dosierung ermöglichen. Wenn deinem HHund der Geschmack gefällt, kannst Du sie auch als Leckerli einsetzen.

Kapseln

Vergleichsweise selten findet man auch Nahrungsergänzungsmittel in Kapselform. Hier sind die Wirkstoffe in einer Trägerkapsel, die meistens aus Gelatine oder Cellulose besteht, eingearbeitet.

Kapseln haben einige Vorteile: Sie sind geschmacks- und geruchslos und eignen sich daher vor allem für wählerische Tiere. Auf kalorienreiche Füllmittel kann zudem verzichtet werden – besonders bei Hunden auf Diät ein großes Plus. Weiterhin werden sie innerhalb des Körpers sehr gut absorbiert.

Allerdings hat diese Form auch Nachteile: So haben manche Tiere Probleme, die Kapseln aufzunehmen oder verschmähen sie ganz. Weiterhin ist der Herstellungsprozess vergleichsweise teuer – das macht sich auch beim Preis bemerkbar.

Pulver

Meistens die günstigste Form ist Gelenkpulver. Neben dem Preisvorteil ist hier besonders positiv, dass man es sehr einfach ins Futter mischen kann.

Ein wesentlicher Nachteil von Pulver ist die schwierigere einheitliche Dosierung. Auch unterwegs ist es dann schwieriger, eine Dose mitzuführen.

Nur eine Ergänzung

Vergiss’ bitte nicht, dass es sich bei diesen Mitteln um eine Nahrungsergänzung handelt. Sie helfen also, die Ernährung gelenkgerecht zu gestalten, können aber andere Maßnahmen nicht ersetzen. Alters- und artgerechte Bewegung, Rat vom Tierarzt und ggf. Hundephysiotherapie sind also weiterhin erforderlich!

Die Kaufkriterien

Vielen Hunden kann mit einem Nahrungsergänzungsmittel für die Gelenke also durchaus geholfen werden. Da verwundert es nicht, dass das Angebot enorm ist. Bei den vielen Produkten auf dem Markt ist es gar nicht so einfach, den Überblick zu behalten.

Deshalb solltest Du vor dem Kauf genau überlegen, welches Mittel am besten zu dir und deinem Vierbeiner passt. Die folgenden Kriterien dürften dir dabei helfen.

1

Inhaltsstoffe und Verträglichkeit

Sehr wichtig sind die Inhaltsstoffe des Mittels. Leidet dein Hund unter Arthritis, ist es ratsam, vor allem entzündungshemmende Wirkstoffe zu berücksichtigen. Hierzu gehören u.a. MSM, Kurkuma und Ingwer.

Bei Gelenkabnutzung durch Arthrose sind eher Mittel sinnvoll, welche die Neubildung von Gelenkflüssigkeit stimulieren, also z.B. Collagen, Grünlippmuschel oder Hyaluronsäure.

Auch die Verträglichkeit sollte eine Rolle spielen. Wenn dein Hund z.B. einen empfindlichen Magen-Darm-Trakt hat, kann es sinnvoll sein, ein Mittel zu wählen, das möglichst wenige pflanzliche Bitterstoffe enthält.

2

Darreichungsform

Bei der Darreichungsform stehen dir vor allem Tabletten, Kapseln und Pulver zur Verfügung. Alle verschiedenen Arten haben ihre Vor- und Nachteile, wie Du weiter oben lesen kannst. Diese solltest Du bei der Entscheidung berücksichtigen.

3

Geschmack

Wenn dein Hund sich generell nicht gerne Dinge ins Futter mischen lässt, ist es ratsam, ein Mittel zu wählen, das einen besonders durchdringenden, tierischen Geschmack hat. Besonders Fischaromen sind hier sehr beliebt.

4

Dosierung

Besonders für dich als Hundehalter ist auch die Häufigkeit der Dosierung wichtig.

Manche Produkte müssen nur einmal täglich verabreicht werden. Das ist besonders dann hilfreich, wenn Du tagsüber sehr eingespannt bist.

Solltest Du mehr Zeit haben, deinem Hund das Essen zuzubereiten, ist dieser Punkt aber weniger wichtig. Dann kannst Du auch zu einem Mittel greifen, das zweimal täglich oder häufiger verabreicht werden soll.

Die Vorteile

Stärkere Gelenke

Der größte Vorteil derartiger Mittel ist natürlich die stärkende Wirkung auf die Gelenke. Schritt für Schritt wird der Bewegungsapparat wieder ein wenig kräftiger gemacht, und das auf ziemlich natürliche Weise.

So kannst Du deinem Liebling ein Stück Lebensqualität wiedergeben und er kann deutlich länger und häufiger aktiv am Familienleben teilnehmen.

Allgemeine Verbesserung des Ernährungs- und Gesundheitszustands

Da derartige Nahrungsergänzungsmittel viele Stoffe enthalten, die auch anderweitig hilfreich sind, haben sie außerdem häufig auch andere vorteilhafte Effekte. Collagen und Hyaluronsäure beispielsweise tragen auch zu einem gesünderem Haut- und Fellbild bei.

Der allgemeine Ernährungs- und Gesundheitszustand wird so verbessert und dein Liebling sieht nicht nur besser aus, sondern wird auch fitter!

Einfach anwendbar

Weiterhin sind Nahrungsergänzungsmittel wohl mit die einfachste Möglichkeit, den Gelenken des Hundes etwas Gutes zu tun.

Anders als bei Spezialfutter hält sich der Zubereitungsaufwand in Grenzen. Aufwendige Eingriffe sind ebenfalls nicht nötig, nicht einmal das Haus verlassen muss man. Als Ergänzung sind diese Mittel also praktisch und wirklich einen Versuch wert.

Geringere Kosten bei Tierarztbesuchen

Und auch die Kostenfrage spricht für Nahrungsergänzungsmittel: Zwar muss man regelmäßige Ausgaben einplanen, diese sind aber doch um einiges niedriger als spezielle Therapien beim Tierarzt. Besonders, wenn Du schon früh prophylaktisch damit beginnst, ein Präparat zu verabreichen, kannst Du also einiges an Geld sparen.

Die Nachteile

Nahrungsergänzungsmittel für Gelenke sind also wirklich eine Überlegung wert. Ganz frei von Nachteilen sind diese Substanzen dann aber doch nicht, wie Du in den folgenden Zeilen sehen wirst.

Erfordert konsequente Dosierung

So ist es vonnöten, ein Mittel wirklich täglich konsequent in der richtigen Dosis zu verabreichen, um Erfolge verbuchen zu können. Das bedeutet, dass besonders Du als Halter gefordert bist: Du brauchst viel Disziplin, damit dein Vierbeiner vom Mittel profitieren kann.

Akzeptanz von Hund zu Hund unterschiedlich

Weiterhin mag nicht jeder Hund Nahrungsergänzungsmittel. Wenn dein Liebling sehr sensible Geschmacksnerven hat, kann es also sehr schwierig sein, ihn dazu bringen, sein “verunstaltetes” Futter zu fressen.

Oft für den Menschen unangenehmer Geruch

Außerdem solltest Du im Blick behalten, dass die meisten Nahrungsergänzungsmittel einen für uns Menschen sehr unangenehmen Geruch haben. Viele Tabletten und Pulver haben eine extrem penetrante Duftnote, die viele Hunde zwar freut, für Dich aber auch zu viel sein kann.

Die Dose muss also jederzeit wirklich fest verschlossen sein. Das Verabreichen kann dir aber trotzdem viel Überwindung abverlangen.

Woran merke ich, dass mein Hund Gelenkprobleme hat?

Wenn der Hund Probleme mit den Gelenken entwickelt, erfolgt dies meistens sehr schleichend. Viele Halter merken erst nach mehreren Monaten oder sogar Jahren, dass etwas mit ihrem Liebling nicht stimmt. Dann sind die Leiden oft schon so fortgeschritten, dass der Hund nur noch wenig Lebensqualität hat.

Deshalb solltest Du deinen Vierbeiner immer genau beobachten: Wenn Du die Symptome für entzündete oder verschlissene Gelenke kennst, ist es um einiges einfacher, früh genug dagegen zu steuern.

Nachlassender Bewegungsdrang

Am häufigsten äußern sich Gelenkprobleme in einem nachlassenden Bewegungsdrang. War der Hund vorher sportlich und aktiv, lässt er es jetzt etwas ruhiger angehen. Statt zu rennen tippelt er dann beim Spaziergang eher hinterher.

Probleme beim Treppensteigen

Besonders schwierig ist es bei Gelenkkrankheiten, Steigungen zu überwinden. Deshalb solltest Du den Hund genau beim Treppensteigen beobachten. Wird er deutlich langsamer oder braucht er viele Pausen, ist das ein Anzeichen dafür, dass mit den Gelenken etwas nicht stimmt.

Wenn sich Tiere plötzlich weigern, nach oben zu gehen, denken viele Besitzer zunächst daran, dass er vielleicht Angst vor etwas haben könnte. Sehr häufig liegt das aber daran, dass der Bewegungsapparat gestört ist.

Schnelle Erleichterung können hier spezielle Hunderampen schaffen. Diese machen Steigungen erträglicher. Einen Überblick über die besten 2020 erhältlichen Modelle kannst Du hier finden.

Hund kommt nicht “aus den Federn”

Ein Hund braucht viel Schlaf, schafft es aber normalerweise trotzdem mehrmals täglich, sehr wach und aktiv zu sein. Wenn er viel liegt und gar nicht mehr aufstehen möchte, ist es häufig nicht die Müdigkeit, die ihm zu schaffen macht, sondern die Gelenke.

Denn für diese ist Liegen purer Stress: Sie werden ständig durch das Gewicht des Hundes belastet, so dass Ruhe kaum möglich ist. Nach einigen Stunden sind die Gelenke dann in einem schlimmeren Zustand als zuvor.

Für Abhilfe kann hier auch ein orthopädisches Hundebett sorgen. Es verfügt über einen Schaumkern, der sich optimal an die Liegeposition des Hundes anpasst und vermeidet so unnötige Belastungen. Mehr zum Thema kannst Du hier erfahren.

Schonhaltungen

Auch Schonhaltungen sind ein Anzeichen dafür, dass mit den Gelenken etwas nicht stimmt. Wenn der Hund z.B. eine Pfote nachzieht oder auf einmal seitlich liegt ist das häufig Ausdruck chronischer Schmerzen.

Schwellungen im Gelenkbereich

Neben dem Bewegungsablauf und Verhalten deines Lieblings solltest Du auch auf seine Beine achten. Häufig sind die Gelenkbereiche dann stark geschwollen. Dies ist ein deutliches Anzeichen dafür, dass Du etwas tun musst.

Knabbern oder Beißen von Problemzonen

Und auch wenn dein Liebling auf einmal beginnt, an seiner Pfote oder seiner Hüfte zu knabbern, ist Vorsicht geboten. Viele denken dann nämlich zunächst an eine Verletzung oder vielleicht Juckreiz durch Parasitenbefall. Häufig ist es aber chronischer Schmerz, der den Hund instinktiv dazu veranlasst, sich selbst zu beißen.

FAQs

Die häufigsten Gelenkerkrankungen bei Hunden sind Arthrose, Arthritis und Hüftdysplasie. Häufig treten sie erst im Seniorenalter auf, es gibt aber auch Tiere, die schon vergleichsweise früh erste Anzeichen für eine Erkrankung zeigen.

Hunde Nahrungsergänzungsmittel für Gelenke bestehen vor allem aus Stoffen, die dabei helfen, die Gelenkflüssigkeit besser neu zu bilden. Dazu gehören z.B. Collagen, Hyaluronsäure und Glucosamin. Außerdem enthalten sie häufig pflanzliche Substanzen mit entzündungshemmendem Charakter.

Nahrungsergänzungsmittel für Hunde sind vor allem als Tabletten/Presslinge, Kapseln und Pulver erhältlich.

Weiterführende Studien & Infos:

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email
Sven Kohler

Sven Kohler

Sven schreibt leidenschaftlich gerne über alles, was seine liebsten haarigen Freunde angeht. Am Herzen liegen ihm dabei Hundeerziehung, -Gesundheit und natürlich -Ernährung- die absolute Grundlage für ein glückliches Hundeleben. Und da es auch eine schier unendliche Anzahl an Zubehör und Spielzeug gibt, macht sich Sven die Mühe und stellt Euch seine liebsten Produkte im Test vor.