Futterdummies im Test & Empfehlungen 2024

Teile den Artikel:

Eine ausgewogene körperliche und geistige Förderung des Vierbeiners gehört zu einer artgerechten Hundehaltung einfach dazu. Sehr beliebt sind dabei Apportierübungen, bei denen der natürliche Jagdtrieb der Tiere spielerisch ausgenutzt wird.

Futterdummies sind hervorragende Helfer für diese Form des Trainings. Sie motivieren den Vierbeiner nicht nur, sondern schaffen auch eine sehr realistisches Jagd-Szenario. Im folgenden Artikel erfährst Du, wie derartige Futterbeutel funktionieren. Weiterhin findest Du einen Test und Vergleich der 5 besten Dummies, die meiner Ansicht nach 2024 erhältlich sind.

Überblick der besten Futterdummies für Hunde

Unsere Empfehlung: Hunter Trainer Snack Dummy
Bester Futterdummy für kleinere & mittelgroße Vierbeiner: Rudelkönig Futterbeutel für Hunde
Bester Futterbeutel für größere Hunde: Toozey Futterbeutel für Hunde
Modell mit unglaublich viel Farbauswahl: Hund ist König Futterbeutel
Unser Preistipp: Trixie Futterbeutel Preydummy

Testsieger: Hunter Trainer Snack Dummy

Unsere Empfehlung

Tolle Lösung für fast alle Rassen

Eine sehr schöne und beliebte Lösung ist der “Hunter Trainer Snack Dummy”. Er ist in Längen von 15, 20, 25 und 30 Zentimetern erhältlich – das entspricht in etwa den Größen zwischen “S” und “XL”, es gibt also einen Beutel für fast jeden Vierbeiner.

Wählen kannst Du aus vier verschiedenen Farben, neben unauffälligen Tönen für den Spürsinn ist auch eine knallige Variante mit dabei. Auch große Rassen kommen auf ihre Kosten, die 30-Zentimeter-Version ist besonders bei XXL-Vierbeinern sehr beliebt.

Faktencheck:

  • Größen: S-XL
  • Farben: 4 verschiedene
  • Material: Kunststoff
  • Pflege: Waschmaschine, bis 30 Grad
  • Maße: 15, 20, 25 oder 30 cm
  • Gewicht: 60-90 g
  • Geeignet für: Nass- & Trockenfutter.

Laut Erfahrungsberichten ist der Dummy sehr robust verarbeitet, gleichzeitig aber auch schonend für das Gebiss der Vierbeiner. Das hochwertige Nylon-Material ist nämlich gepolstert, was das Training für die Tiere sehr angenehm macht.

Ebenfalls positiv bewertet wird die großzügige Platzaufteilung innerhalb des Beutels, es lässt sich ziemlich viel Nass- und Trockenfutter unterbringen. Kritisiert wird manchmal hingegen, dass die Verschlüsse zwar ziemlich zuverlässig und langlebig sind, von manchen intelligenten Vierbeinern aber schnell “geknackt” werden können.

gepolstertes, für den Hund sehr angenehmes Nylon-Material

auch für riesige Vierbeiner erhältlich

sehr großzügige Platzaufteilung

sehr robust

wird von sehr intelligenten Hunden wohl schnell “geknackt”


Rudelkönig Futterbeutel für Hunde

Perfekt für kleine Hunde

Interessante Option für kleinere Vierbeiner

Besonders für kleine bis mittelgroße Hunde sehr geeignet ist der “Rudelkönig Futterbeutel für Hunde”. Er ist in lediglich einer Größe erhältlich, die ungefähr “M” entspricht. Der Dummy gehört zu den beliebtesten und am meisten gekauftesten Modellen überhaupt.

Der Futterdummy ist in drei verschiedenen Farben erhältlich und lässt sich bei 30 Grad waschen. Das 1000D Polyester ist sehr dicht und wappnet den Beutel so gut gegen das Ein- und Ausdringen von Feuchtigkeit. Die Reiß- und Klettverschlüsse sind einfach zu bedienen, gleichzeitig schützen die gut vor Versuchen der Vierbeiner, den Dummy aufzubrechen.

Faktencheck:

  • Größen: M
  • Farben: 3 verschiedene
  • Material: 1000D Polyester
  • Pflege: Waschmaschine, bis 30 Grad
  • Verschluss: Reiß- & Klettverschluss
  • Maße: 18 x 7 x 7 cm
  • Gewicht: 80 g
  • Geeignet für: Nass- & Trockenfutter.

Auch die praktische und robuste Wurfschlaufe wird immer wieder gelobt. Ansonsten gerät die Langlebigkeit des Modells aber hin und wieder auch in die Kritik: Es gibt doch einige Hundehalter, die bemängeln, dass der Dummy vergleichsweise schnell den Geist aufgegeben hat.

Das kommt wohl vor allem bei sehr verspielten Hunden vor. Ansonsten ist dieser Futterbeutel aber eine sehr schöne Lösung, die dir auch viele Trainingsideen bietet: Bei der Bestellung bekommst Du nämlich einen Link zugesendet, mit dem Du ein kostenloses E-Book herunterladen kannst.

schöner Verschluss

praktische Wurfschlaufe

dichtes 1000D Polyester

E-Book mit Trainingstipps enthalten

wird gelegentlich als etwas kurzlebig kritisiert


Toozey Futterbeutel für Hunde

Für große Hunde

Komplettpaket für größere Rassen

Eher für größere Tiere geeignet ist der “Toozey Futterbeutel für Hunde”. Mit etwa 21 mal 17 Zentimetern entspricht eher ungefähr der Größe “L”. Er kann sowohl mit Nass- als auch mit Trockenfutter befüllt werden und ist in zwei verschiedenen Farben erhältlich.

Erfreulicherweise eignet sich dieser Dummy auch für sehr verspielte Vierbeiner: Die Verarbeitungsqualität ist nämlich sehr gelungen, Hundehalter loben immer wieder die Robustheit des 210 bzw. 1680D Oxford Gewebes. Dabei darf es auch etwas schmutziger werden, denn obwohl der Beutel “nur” bei 30 Grad gewaschen werden sollte, wird er schnell wieder blitzblank.

Faktencheck:

  • Größen: L
  • Farben: 2 verschiedene
  • Material: 210 & 1680D Oxford Gewebe
  • Pflege: Waschmaschine, bis 30 Grad
  • Verschluss: Reiß- & Klettverschluss
  • Maße: 21,4 x 16,6 x 2,8 cm
  • Gewicht: 140 g
  • Geeignet für: Nass- & Trockenfutter.

Sehr schön ist auch, dass Du mit der Bestellung gleichzeitig ein schönes E-Book mit vielen Infos erhältst. Und für die Mahlzeit nach getaner Arbeit ist ebenfalls gesorgt, denn zusammen mit dem Dummy wird dir auch noch ein praktischer Reisenapf geliefert.

Eine sehr schöne Lösung für größere Tiere also. Negativ bewertet wird eigentlich nur das vergleichsweise hohe Gewicht von 140 Gramm. Preislich ist das Modell im eher gehobenen Bereich angesiedelt, angesichts der starken Qualität und der vielen Extras kann es sich aber durchaus lohnen, etwas mehr auszugeben.

sehr dichtes, hochwertiges Oxford Gewebe

sehr einfache Reinigung

mit Reisenapf & E-Book

vergleichsweise schwer

eher hochpreisig


Hund ist König Futterbeutel

Viele Farben

Besonders farbenprächtig & kompakt

Ein weiteres Modell, das sich vor allem für kleinere Tiere lohnt, ist der sehr beliebte “Hund ist König Futterbeutel”. Er entspricht ungefähr der Größe “M” und kann gleich in sechs verschiedenen Farben bestellt werden – sowohl poppige als auch eher dezente Töne sind dabei.

Im Vergleich zu anderen Dummies fällt vor allem das sehr geringe Gewicht des “Hund ist König” Modells auf: Es wiegt gerade einmal 40 Gramm, was wohl vor allem an dem verwendeten Nylon liegt. Die Qualität leidet erfreulicherweise überhaupt nicht darunter, im Gegenteil – die meisten Käufer bewerten den Beutel als sehr robust und auch reißfest.

Faktencheck:

  • Größen: M
  • Farben: 6 verschiedene
  • Material: Nylon
  • Pflege: Waschmaschine, bis 30 Grad
  • Verschluss: Reiß- & Klettverschluss
  • Maße: 18 x 7 x 7 cm
  • Gewicht: 40 g
  • Geeignet für: Nass- & Trockenfutter.

Kritisiert wird gelegentlich allerdings, dass die Reiß- und Klettverschlüsse nicht alle Vierbeiner davon abhalten, den Beutel außerplanmäßig zu öffnen. Bei sehr geschickten und/oder intelligenten Hunden solltest Du also auf der Hut sein.

6 verschiedene Farben

leichtgewichtige Lösung

robust & reißfest

Verschlüsse wohl nicht ganz “hundesicher”


Trixie Futterbeutel Preydummy

Preistipp

Gut & preiswert

Der “Trixie Futterbeutel Preydummy” hingegen beweist, dass auch preiswerte Modelle gut sein können. Der Dummy gehört zu den günstigsten Angeboten überhaupt, weiß aber durchaus, zu überzeugen. Erhältlich ist er in Größen zwischen “XS” und “XL” – es sollte also für fast jeden Vierbeiner eine geeignete Variante dabei sein.

Der “Preydummy” wurde in Zusammenarbeit mit dem renommierten Hundetrainer Jan Nijboer entwickelt und besteht aus edlem Leinen-Material. Das macht einen sehr hochwertigen Eindruck und bietet eine beuteähnliche Textur, führt aber auch dazu, dass der Beutel nicht besonders wasserdicht zu sein scheint.

Faktencheck:

  • Größen: XS-XL
  • Farben: 2 verschiedene
  • Material: Leinen
  • Pflege: Waschmaschine, bis 60 Grad
  • Verschluss: Reiß- & Klettverschluss
  • Maße: 5 x 12, 6 x 14, 9 x 13, 7 x 18 oder 7 x 20 cm
  • Geeignet für: Nass- & Trockenfutter.

Auch gegen sehr verspielte Hunde scheint der Beutel nicht sonderlich gut gewappnet zu sein – Berichte über Verschleißerscheinungen kommen doch ziemlich häufig vor. Gelobt wird allerdings, dass der Verschlussmechanismus sehr zuverlässig ist, die Vierbeiner kommen so kaum unplanmäßig an ihr Futter.

Geeignet ist dieses Modell nicht nur für preisbewusste Hundehalter, sondern auch für Vierbeiner, die gerne im Dreck spielen: Der “Trixie Futterbeutel Preydummy” lässt sich nämlich bei bis zu 60 Grad waschen, so dass auch starke Verunreinigungen schnell entfernt werden können.

edles Leinen-Material

in praktisch allen Größen erhältlich

bei bis zu 60 Grad waschbar, ideal für starke Verschmutzungen

sehr günstiger Preis

wohl nicht sonderlich wasserdicht

Haltbarkeit wird von einigen Hundehaltern kritisiert


Die Kaufkriterien

Ein Futterdummy ist eine spannende Beschäftigungsmöglichkeit, die nicht nur dem Vierbeiner, sondern auch seinem Besitzer viel Spaß bereiten kann. Es ist also kein Wunder, dass derartige Beutel schon lange nicht mehr nur in Hundeschulen, sondern auch privat verwendet werden.

Wenn Du dich für einen Dummy interessierst, hast Du zum Glück sehr viel Auswahl: Es gibt eine Vielzahl von Herstellern, die gute Modelle anbieten. Das bedeutet aber nicht, dass jeder Futterbeutel gleich gut für jeden Fall geeignet ist: Was für den einen Vierbeiner wie gemacht scheint, kann für einen anderen Hund völlig ungeeignet sein.

Um einen ärgerlichen Fehlkauf zu vermeiden (aus hygienischen Gründen sind Futterdummies nach Benutzung nicht umtauschbar), solltest Du vor der Bestellung gut nachdenken und vor allem auf die folgenden Kaufkriterien achten.

Größe & Gewicht des Dummys

Enorm wichtig ist, dass die Größe des Futterdummys zum Hund passt: Viele Hersteller bieten verschiedene Varianten an – von “XS” für Mini-Rassen bis hin zu “XXL” für riesige Hunde.

Passt der Beutel nicht ins Maul, wird das Tier Probleme haben, ihn mit sich zu tragen. Ist das Modell zu klein, hat der Hund auch keinen Spaß, da es ihm immer wieder aus dem Mund fallen wird. Achte also unbedingt darauf, dass der Dummy größengerecht ist. So ist es auch einfacher, eine Tagesration im Beutel unterzubringen.

Auch das Gewicht spielt eine Rolle: Ein zu schwerer Beutel kann kleine Hunde überfordern, wenn Du keine Lust hast, immer wieder vergleichsweise viel zu schleppen, solltest Du ebenfalls auf ein möglichst leichtes Modell achten.

Material & Verarbeitung

Dein Hund ist sehr verspielt und kaut gerne auf allem Möglichen herum? Dann solltest Du besonders stark auf ein möglichst robustes Modell Wert legen. So vermeidest Du ärgerlichen frühen Verschleiß.

Ideal ist dafür robustes, dichtes Material wie Nylon oder Polyester. Dieses kannst Du z.B. am ​​Denier-Wert erkennen, der von vielen Herstellern angegeben wird. Ein 1000D Dummy verwendet z.B. pro 9000 Meter Garn 1000 Gramm Material – das spricht für hohe Qualität.

Wenn dein Hund viel sabbert, Du Nassfutter verwendest oder das Tier sich gerne in Pfützen oder sogar im Wasser aufhält, solltest Du zudem darauf achten, dass der Dummy wirklich wasserundurchlässig ist. Bei diesen Bewertungen können auch Erfahrungsberichte anderer Hundehalter eine Rolle spielen, Du findest sie auf fast jeder Kaufplattform.

Futterart, die im Beutel verwendet werden kann

Wenn Du Trockenfutter nutzt, kann man im Grunde genommen jeden Dummy verwenden, der füllbar ist. Anders sieht es bei Feuchtnahrung aus: Ein ungeeignetes Modell würde dann schnell zu einer ziemlichen Sauerei führen.

Am besten ist es deshalb, vorher nachzuschauen, für welches Hundefutter der Beutel ausgelegt ist. Fast alle Hersteller geben diese Info bereits in der Produktbeschreibung an.

Erhältliche Farben

Anders als oft fälschlicherweise angenommen können Hunde Farben sehr wohl wahrnehmen, sehen aber ein anderes Spektrum. Sie sehen vor allem blau-violett und gelb-grün, andere Farben sind für sie nur schwierig wahrnehmbar.

Für den Futterdummy bedeutet dies, dass Du die Farbe nach dem Verwendungszweck aussuchen solltest:

  • Möchtest Du den Hund visuell fordern, z.B. mit Wurftraining, lohnen sich eher poppig-grelle Beutel – auch Du findest ihn dann leichter wieder.
  • Wenn es darum geht, den Spürsinn der Vierbeiner zu fördern (z.B. durch Ablegen oder Verstecken des Dummys), solltest Du hingegen eher auf ein unauffälliges Modell, z.B. in grau, braun oder beige, setzen.

Viele Hundefreunde kaufen sich gleich zwei Modelle: Ein buntes zum Werfen und ein dezentes zum Suchen.

Verschlüsse

Ein Futterbeutel muss einen smarten Verschluss haben: Einerseits solltest Du ihn sehr schnell und einfach öffnen und schließen können, gleichzeitig darf der Hund nicht dazu in der Lage sein, sich selbstständig von seinem Futter zu bedienen.

Fast alle Modelle haben einen Reißverschluss, viele sind zusätzlich noch mit Klettbändern abgesichert. Auch hier solltest Du auf Qualität achten, insbesondere, wenn dein Vierbeiner geschickt veranlagt ist. Für die Bewertung dieses Kaufkriteriums sind ebenfalls Erfahrungsberichte anderer Tierfreunde eine gute Quelle.

Eigenschaften & Extras

Nicht jeder Futterdummy ist für jedes Training ausgelegt: Einige Modelle verfügen so z.B. über eine Ausrüstung für Zerrspiele, andere wiederum haben eine Wurfschlaufe fürs Apportieren auf Distanz. Du solltest dir vor dem Kauf also genau überlegen, wofür Du den Beutel verwenden möchtest.

Ebenfalls interessant: Manche Dummies werden mit einigen Extras, z.B. einem Handbuch mit Trainingstipps, geliefert. Auch diesbezüglich lohnt es sich, zu vergleichen.

Besondere Ernährungsbedürfnisse

Sehr auf die Inhaltsstoffe solltest Du achten, wenn dein Liebling besondere Ernährungsbedürfnisse hat. Dann sind häufig Spezialfutter die beste Wahl. Einige Beispiele:

  • Bei Zöliakie, also Gluten-Unverträglichkeit, musst Du unbedingt auf getreidefreies Futter setzen
  • Hunde mit Übergewicht sollten für eine bestimmte Zeit eher fettarme Sorten bekommen
  • Tiere mit Futtermittelallergien brauchen hypoallergene Nahrung, dazu zählen insbesondere Monoprotein-Mischungen mit Wild oder Pferd
  • Weiterhin gibt es auch viele spezielle Mischungen für bestimmte gesundheitliche Probleme, z.B. Gelenkkrankheiten, Verdauungs- oder Hautprobleme.

Allerdings solltest Du eine Spezialnahrung auf jeden Fall auch vorher mit dem Tierarzt deines Lieblings abstimmen.

Pflege

Dummies müssen regelmäßig gereinigt werden. Das Vorhandensein von Futter im Inneren und die Nutzung im Freien verlangen ihnen einiges ab. Aus diesem Grund ist es sehr empfehlenswert, zu einem Modell zu greifen, das maschinenwaschbar ist.

Sollte dein Hund viel im Dreck unterwegs sein oder Nassfutter verwendet werden, ist es ratsam, darauf zu achten, dass der Dummy möglichst hohe Waschtemperaturen zulässt. Ist dies ein kleineres Problem, reicht oft auch ein Schonwaschgang aus.

Vorteile von Futterdummies

Tolle Trainingshilfe

Futterdummies werden immer beliebter, es kann also gut sein, dass so ein Beutel auch für dich eine interessante Idee ist. Ein großer Vorteil dieser Modelle ist ihre Vielseitigkeit im Hundetraining: Es gibt wohl kaum ein Utensil ähnlicher Größe, das so vielseitig ist wie ein Futterbeutel.

Ob Apportiertraining, Geduldsspiele oder einfach körperliche Auslastung: Ein Futterdummy ist eine tolle Trainingshilfe, die dem Hund eigentlich immer Spaß macht!

Sehr gut für Diäten geeignet

Ein weiteres großes Plus von Futterbeuteln ist, dass sie es dir ermöglichen, den Hund spielerisch abnehmen zu lassen:

  • Ein Dummy lässt sich mit der täglichen Futterration des Vierbeiners füllen – wenn Du dich daran hältst, besteht kaum Gefahr, dass der Vierbeiner zu viel frisst.
  • Gleichzeitig ist das Tier ständig in Bewegung und muss für sein Fressen arbeiten, es verbrennt also Kalorien und Fett, vor der Mahlzeit wird der Metabolismus angekurbelt.

Artgerechte & tierschützende Beschäftigung

Weiterhin richtet sich ein Futterdummy an die Grundinstinkte des Hundes und bietet so eine absolut artgerechte Beschäftigung.

Die Arbeit mit diesem Helfer basiert auf dem Jagdtrieb, der in jedem Vierbeiner mehr oder weniger ausgeprägt schlummert. Praktisch jeder Hund hat deshalb die natürliche Motivation, einem Beutel hinterherzujagen.

Als schöner Nebeneffekt dient ein Futterdummy dann auch noch dem Tierschutz: Einerseits jagt der Hund dann keine Wildtiere mehr, die so geschont werden, andererseits sinkt dadurch auch das Risiko von Krankheiten oder Parasiten, die den Vierbeiner befallen könnten.

Günstig in der Anschaffung

Und schließlich ist ein Futterdummy auch noch eine sehr günstige Anschaffung: Viele Modelle kosten gerade einmal einen einstelligen Eurobetrag, selbst Top-Ausführungen sind vergleichsweise preiswert.

Du musst also nicht tief in die Tasche greifen. Selbst, wenn Du den Dummy nicht systematisch nutzt, lohnt sich also ein Kauf.

Nachteile von Futterbeuteln für Hunde

Allerdings gibt es auch einige kleine “Nachteile”, die mit Futterdummys in Verbindung gebracht werden. Auch diese solltest Du kennen, bevor Du dich dazu entscheidest, den Hund auf diese Weise zu beschäftigen.

Vergleichsweise hoher Pflegeaufwand

So ist ein Futterdummy zwar eher günstig, aber auch mit vergleichsweise viel Aufwand verbunden: Er muss regelmäßig gefüllt und entleert werden, weiterhin wird er innen und außen schnell dreckig.

Das bedeutet dann, dass Du ihn nicht nur fast täglich abwischen musst, auch Maschinenwäsche und Lufttrocknung gehören dann zum Alltag mit dazu. Du solltest also ausreichend Zeit für die Pflege einplanen.

Verschleißen oft eher schnell

Weiterhin sind Futterdummies sehr großen Belastungen ausgesetzt und verschleißen dementsprechend schnell. Insbesondere etwas weniger gut verarbeitete Modelle haben bei einem aktiven und verspielten Hund nur sehr kurze Lebensdauern.

Viele Tierfreunde sind dann enttäuscht davon, dass sie schon sehr früh für Ersatz sorgen müssen. Etwas Abhilfe kannst Du schaffen, indem Du beim Kauf auf ein robustes Modell setzt. Weiterhin ist es ratsam, den Hund nicht unbeaufsichtigt und außerhalb der Trainingszeit mit dem Dummy spielen zu lassen.

Was ist ein Futterdummy?

Ein Futterdummy ist ein vielseitiges Erziehungs- und Beschäftigungswerkzeug, das vor allem beim Hundetraining eingesetzt wird. Der Begriff “Dummy” verweist auf den Nutzen als Beute-Attrappe: Er ersetzt bei den Übungseinheiten echtes Jagdwild.

In den meisten Fällen haben Futterdummys äußerlich nur wenig bis gar nichts mit Wildtieren gemein. Der Jagdinstinkt wird deshalb generell nicht durch visuelle Reize geweckt, sondern mittels des Spürsinns der Vierbeiner: Das Utensil ist mit Hundefutter oder mit Leckerlis gefüllt, durch den Geruch wird es für das Tier interessant.

Mit der Zeit weckt der Dummy aber auch positive Assoziationen, so dass der Hund später auch auf den optischen Reiz anschlagen kann. Ebenfalls gebräuchlich ist der Begriff “Futterbeutel”.

Arten von Dummys

Es gibt verschiedene Dummies, die zu unterschiedlichen Zwecken eingesetzt werden:

  • Dummies ohne Futter
  • Dummies aus Kunststoff
  • Dummies aus Plüsch oder anderem Material, die Beutetiere realistischer abbilden
  • Mehrteilige Dummies, sie eignen sich vor allem für Fortgeschrittene und erfordern mehr Geschick
  • Wurf-Dummies, die sehr einfach auch über lange Distanzen geworfen werden können
  • Schwimm-Dummies, die im Wasser treiben können.

Apportier- & Beschäftigungshilfe

Entwickelt wurden die Futterdummies vor allem für Apportierübungen: Der Halter wirft das Gerät in die Landschaft, der Hund rennt darauf los, um den Beutel zu holen. Anschließend bringt er ihn zu seinem Halter zurück, dieser belohnt ihn dann mit einem Snack.

Somit stammen sie eigentlich aus der Jagdhundausbildung. Mittlerweile werden Dummies aber auch für viele andere Zwecke genutzt: So dienen sie z.B. als Beschäftigungshilfe, mit der die Vierbeiner körperlich und geistig gefordert werden. Auch im Rahmen von Gehorsamstrainings, Teambuilding-Maßnahmen oder in der Verhaltenstherapie (z.B. zur Impulskontrolle) finden Futterbeutel Anwendung.

Für Jung und Alt

Grundsätzlich sind Futterdummies für Hunde jeden Alters geeignet: Sowohl Welpen als auch Senioren lassen sich mit ihnen hervorragend beschäftigen. Bei der Planung der Aktivitäten musst Du dann allerdings die körperlichen Voraussetzungen des Tiers berücksichtigen: Gegebenfalls müssen dann die Laufwege z.B. etwas kürzer ausfallen.

Aufbau eines Beutels

Im Kern sind fast alle Futterdummies sehr ähnlich aufgebaut: Sie bestehen aus einem besonders robusten und vergleichsweise reiß- bzw. wasserfestem Material. Sehr oft werden dafür Polyester und Nylon genutzt, es gibt aber auch Modelle, die z.B. auf Leinen setzen.

Der Beutel ist meistens sehr akribisch verschlossen, sehr häufig findet man sowohl Reiß- als auch Klettverschlüsse, damit der Vierbeiner seine vermeintliche Beute nicht ohne seinen Halter verputzen kann. Futterdummies lassen sich einfach reinigen und trocknen vergleichsweise schnell.

Unterschied zwischen Dummy & Leckerlibeutel

Neben Futterdummies gibt es auch Leckerlibeutel. Obwohl diese im Grunde genommen auch einen “Futterbeutel” darstellen, haben sie aber eine andere Funktion:

  • Ein Leckerlibeutel ist ausschließlich für die Hände der Hundehalter bestimmt und dient ausschließlich dazu, schnell eine Belohnung parat zu haben. Sie lassen sich besonders schnell öffnen.
  • Futterdummies hingegen sind interaktive Utensilien, die auch vom Hund benutzt werden. Manche Hundehalter öffnen den Beutel nicht immer, wenn sie eine Belohnung geben wollen, sondern geben dann lieber einen Snack aus einer Leckerlitasche. Das liegt daran, dass das Öffnen eines Dummys manchmal seine Zeit benötigt, für die konstruktive Belohnung eines Hundes dürfen aber nur wenige Sekunden zwischen guter Tat und Gabe des Leckerlis liegen.

Mehr zum Thema “Leckerlibeutel” kannst Du auch hier nachlesen.

4 gute Gründe für den Einsatz eines Futterbeutels

Futterdummies sind nicht nur für Profis gedacht: Auch für dich gibt es einige gute Gründe, so einen Beutel einzusetzen.

Geistige Beschäftigung des Vierbeiners

So kann ich zu einem Kauf eines Dummies raten, wenn Du den Vierbeiner nicht nur körperlich, sondern auch geistig fördern möchtest. Hunde lieben es, ein wenig zu knobeln und alle ihre Sinne einzusetzen. Beim Apportieren lernen sie so z.B. nicht nur, den Beutel zu finden, sondern müssen auch die Flugbahn berechnen – eine enorme Gehirnleistung, die Spaß macht!

Solltest Du merken, dass sich dein Vierbeiner unterwegs etwas langweilt, würde ich es also einmal mit einem Futterdummy versuchen: Mit ihm muss der Hund nicht nur seine Augen, sondern auch seine Spürnase einsetzen. Weiterhin wird durch das Apportieren des Gegenstandes auch die Motorik des Tieres gefördert.

Motivation für Hundesport

Aber auch der physische Aspekt kommt nicht zu kurz: Wenn der Hund nicht immer nur einem Ball hinterherrennen soll, ist ein Futterdummy eine ziemlich gute Idee. Aufgrund der verführerischen Füllung werden Hunde spielerisch dazu angeregt, sich mehr zu bewegen. Am Ende steht meistens ein deutlich fitterer und gesünderer Vierbeiner.

Stärkung der Bindung Hund-Halter

Das Futter im Dummy schweißt euch beide außerdem noch viel mehr zusammen: Ohne dich gibt es für den Hund nichts zu fressen, gleichzeitig kriegt das Tier das Gefühl, dass er dir etwas Gutes tut, wenn er dir den Beutel zurückbringt.

Der Vierbeiner spürt so, dass ihr in dieser Situation voneinander abhängig seid, ihr seid sozusagen eine Zweier-Hundemeute. Diese Erfahrungen merkt sich der Hund natürlich, auch zu anderen Anlässen wird er dich dann bestimmt nicht im Stich lassen.

Abrichtung zum Jagdhund

Wenn Du (Hobby-)Jäger bist, kannst Du den Futterdummy natürlich auch dazu nutzen, den Vierbeiner zum Jagdhund auszubilden. Professionelle Hundetrainer nutzen diese Beutel vor allem für die ersten Schritte.

Ablauf eines Dummy Trainings

Ideal ist es, wenn Du es schaffst, deinen Hund regelmäßig, also mehrmals die Woche, mit einem Futterdummy zu trainieren. Diese Einheiten finden am besten auf einer freien, sicheren Fläche, also z.B. einer Wiese oder einem Park, statt.

Dabei solltest Du darauf achten, dass möglichst wenige andere Hunde in der Umgebung sind. So wird nicht nur die Konzentration deines Lieblings gesteigert, Du vermeidest so auch, dass ein Konkurrent den Dummy “klaut”.

Für den Fall, dass der Vierbeiner (noch) eher unberechenbar ist – Du bist dir also nicht sicher, ob er deine Kommandos wirklich befolgt – kannst Du die ersten Übungen auch angeleint durchführen. Hierfür empfiehlt sich ein möglichst langes Modell, z.B. eine Schleppleine.

Vorübung: Dummy kennenlernen lassen

Dabei ist es sehr wichtig, dass der Hund den Dummy gut kennt. Vor der ersten Trainingseinheit solltest Du ihm das Utensil also zu Hause zeigen.

Zunächst kannst Du ihn den Beutel einfach unverbindlich beschnuppern lassen. Anschließend befüllst Du ihn in seiner Anwesenheit mit Futter und verschließt ihn dann gründlich.

Dem Hund wird dabei das Wasser im Maul zusammenlaufen und sich sehr für den Dummy interessieren.

Wurftraining: Der Hund lernt die Flugbahn kennen

Anschließend geht es daran, den Dummy das erste Mal zu werfen. Zu Beginn solltest Du es mit der Wurfweite nicht übertreiben, denn wichtig ist es zunächst, dass der Hund die Flugbahn bestimmen lernt.

Ideal ist es, wenn das Tier erst auf Kommando und nicht auf visuellen Reiz zum Apportieren ansetzt. Das bedeutet, dass der Hund so lange neben dir sitzen bleiben solltest, bis Du den Dummy geworfen und ihn mit einem Befehl dazu aufgefordert hast, ihn zu holen.

Hat der Vierbeiner den Beutel gefunden, rufst Du ihn wieder zu dir und forderst ihn auf, die “Beute” zu übergeben. Ist dies geschehen, belohnst Du ihn mit etwas Futter, anschließend verschließt Du den Dummy wieder gut.

Auslegen eines Dummies fördert den Spürsinn

Etwas fortgeschrittener ist es dann, den Dummy nicht nur zu werfen, sondern auch auszulegen. Der Hund hat dann keine Flugbahn als Referenzrahmen, stattdessen ist er vor allem auf seine Spürnase angewiesen.

Auch hier gilt: Das Tier sollte erst auf Kommando mit der Suche beginnen. Für diese “Versteckspiele” eignen sich insbesondere Modelle mit dezenten Farben, die von Hunden kaum wahrgenommen werden können.

Schwierigkeitsgrad immer weiter erhöhen

Die ersten Trainingseinheiten sind vielversprechend verlaufen und Du hast das Gefühl, dass dein Hund es langsam drauf hat? Dann solltest Du keine Langeweile aufkommen lassen, sondern kannst den Schwierigkeitsgrad immer weiter erhöhen. Das betrifft nicht nur die körperlichen, sondern auch die geistigen Anforderungen. So kannst Du den Dummy z.B.:

  • Immer weiter werfen
  • Auf schwerer zugängliches Gebiet, z.B. ins Wasser, werfen
  • Im Gebüsch oder hohem Gras verstecken
  • Erhöht oder in Hanglage auslegen.

Hund nicht überfordern

Achtung: Du solltest den Lernfortschritt genau beobachten und auch die Grenzen deines Vierbeiners kennen. Wenn Du ihn überforderst, verliert er schnell die Lust am eigentlich tollen Spiel.

FAQs

Welches Futter eignet sich für einen Futterdummy für Hunde?

Die meisten Futterdummies lassen sich mit allen gängigen Futterarten befüllen: Dazu gehören Nass-, Trocken- und Halbfeuchtnahrung. Auch Hundesnacks bzw. Leckerlis können verstaut werden. Einige wenige Modelle sind allerdings nur für Trockenfutter ausgelegt.

Wie groß muss ein Hunde Futterdummy sein?


Ein Futterdummy sollte so bemessen sein, dass der Vierbeiner ihn ohne große Mühe auch über längere Distanzen hinweg im Maul befördern kann. Für diesen Zweck bieten die meisten Hersteller verschiedene Größen an, die von “XS” für Welpen und Mini-Rassen bis hin zu “XXL” für riesige Hunde reichen.

Was kosten Futterdummies für Hunde?

Erfreulicherweise sind Futterdummies erstaunlich erschwinglich: Einfache Modelle sind schon für um die 5 Euro zu haben, selbst Luxus-Ausführungen kosten nur selten mehr als 20 Euro. Am Preis sollte eine Anschaffung also nicht scheitern.

Teile den Artikel:

Über den Autor Sven Kohler
Über den Autor Sven Kohler

Sven schreibt leidenschaftlich gerne über alles, was seine liebsten haarigen Freunde angeht. Am Herzen liegen ihm dabei Hundeerziehung, -Gesundheit und natürlich -Ernährung- die absolute Grundlage für ein glückliches Hundeleben. Und da es auch eine schier unendliche Anzahl an Zubehör und Spielzeug gibt, macht sich Sven die Mühe und stellt Euch seine liebsten Produkte im Test vor.