Spare bis zu 50% bei Deiner nächsten Bestellung

Kohletabletten für Hunde Vergleich 2021: Die besten im Test

Wenn der Hund Vergiftungserscheinungen zeigt, empfehlen Tierärzte, ihm sofort Kohletabletten zu geben. Sie binden toxische Stoffe und können als erste Maßnahme wirklich lebensrettend sein – deshalb solltest Du immer eine ausreichend große Packung im Haus haben.

Im folgenden Artikel erfährst Du mehr zur Wirkungsweise. Außerdem findest Du einen Test und Vergleich der meiner Ansicht nach besten 2021 erhältlichen Sorten.

Unser Testsieger

Als Testsieger können vor allem die “Merck Kohle-Compretten” überzeugen. Sie sind sehr schonend zusammengesetzt haben eine gute Wirkung und werden laut Erfahrungsberichten von den meisten Vierbeinern klaglos akzeptiert.

Eine Tablette enthält 250 Milligramm, Du kannst zwischen Packungen mit 30 oder 60 Stück wählen.

Die 3 besten Kohletabletten für Hunde im Test

Produktname
Empfehlung
Merck Kohle-Compretten
Kohle Hevert Tabletten
Preistipp
Cheplapharm Kohle-Tabletten
KOHLE Compretten Tabletten 30 St
KOHLE Hevert Tabletten 20 St Tabletten
KOHLE Tabletten 30 St
Art
Tablette
Tablette
Tablette
Sonstige Bestandteile
Bentonit, Maisstärke
Eisenoxid, Cellulose, Magnesiumstearat, Maltodextrin, Povidon K25, Wasser
Kalziumstearat, Povidon K25, weißer Ton, Talkum, Cellulose, Macrogolglycerolhydroxystearat 40
Größe Tablette
250 mg
250 mg
250 mg
Größe Packung
30 oder 60 Stück
20, 50 oder 300 Stück
30 oder 50 Stück
Empfehlung
Produktname
Merck Kohle-Compretten
KOHLE Compretten Tabletten 30 St
Art
Tablette
Sonstige Bestandteile
Bentonit, Maisstärke
Größe Tablette
250 mg
Größe Packung
30 oder 60 Stück
Produktname
Kohle Hevert Tabletten
KOHLE Hevert Tabletten 20 St Tabletten
Art
Tablette
Sonstige Bestandteile
Eisenoxid, Cellulose, Magnesiumstearat, Maltodextrin, Povidon K25, Wasser
Größe Tablette
250 mg
Größe Packung
20, 50 oder 300 Stück
Preistipp
Produktname
Cheplapharm Kohle-Tabletten
KOHLE Tabletten 30 St
Art
Tablette
Sonstige Bestandteile
Kalziumstearat, Povidon K25, weißer Ton, Talkum, Cellulose, Macrogolglycerolhydroxystearat 40
Größe Tablette
250 mg
Größe Packung
30 oder 50 Stück

Merck Kohle-Compretten

Sehr oft für Hunde gekauft werden sie “Merck Kohle-Compretten”. Sie sind in 30 und 60 Stück Packungen erhältlich und haben laut Erfahrungsberichten eine angenehme Größe und einen eher neutralen Geschmack. Eine Tablette enthält 250 Milligramm medizinische Kohle.

Hundehalter loben insbesondere die starke Wirkung bei Durchfall. Weiterhin ist die Zusammensetzung sehr schonend: Lediglich Bentonit und Maisstärke sind enthalten, auf umstrittene Füllstoffe wird also verzichtet.

Somit können diese Tabletten wirklich empfohlen werden. Allerdings sind sie auch etwas teurer als die meisten Angebote anderer Hersteller.

Vorteile

  • angenehme Größe, eher neutraler Geschmack
  • laut Erfahrungsberichten starke Wirkung bei Hunden gegen Durchfall
  • schonende Zusammensetzung

Nachteile

  • etwas teurer als andere Präparate

Kohle Hevert Tabletten

Ebenfalls beliebt sind die 250 Milligramm “Kohle Hevert Tabletten”. Sie sind in Packungen mit 20, 50 und 300 Stück erhältlich – letztere Ausführung erfreut sich besonders bei Hundehaltern mit sehr großen Vierbeinern Beliebtheit.

Die Rezeptur ist sehr wirksam, auch das Preis-Leistungs-Verhältnis kann überzeugen. Kritikwürdig ist allerdings vor allem, dass die Tabletten auch eher umstrittene Füllmittel wie Magnesiumstearat enthalten.

Vorteile

  • wirksame Rezeptur
  • auch in 300 Stück Packungen erhältlich, ideal für sehr große Hunde
  • gutes Preis-Leistungs-Verhältnis

Nachteile

  • enthält als Füllmittel u.a. umstrittenes Magnesiumstearat

Cheplapharm Kohle-Tabletten

Zu den günstigsten Angeboten gehören hingegen die “Cheplapharm Kohle-Tabletten”. Erhältlich sind sie in Varianten mit 30 oder 50 Stück, die jeweils 250 Milligramm medizinischer Aktivkohle enthalten.

Gelobt wird in Erfahrungsberichten vor allem der unauffällige Geschmack, der besonders bei Hunden wichtig ist, und die gute Wirksamkeit. Sowohl bei Durchfall als auch bei Vergiftungen sind sie daher gut einsetzbar.

Kritisiert wird lediglich manchmal, dass die Tabletten vergleichsweise viele Zusätze und Füllstoffe enthalten.

Vorteile

  • unauffälliger Geschmack
  • gute Wirksamkeit
  • sehr günstiger Preis

Nachteile

  • eher viele Zusätze & Füllstoffe

Was bringen Kohletabletten für Hunde?

Kohletabletten sind ein Hilfsmittel, das man eigentlich immer im Haus haben sollte, wenn man einen Vierbeiner als Familienmitglied hat: Im Ernstfall können sie nämlich den feinen Unterschied zwischen Leben und Tod ausmachen. Weiterhin haben sie sich auch als Hausmittel etabliert.

Sie sollten auf keinen Fall dauerhaft, sondern stets anlassbezogen eingesetzt werden.

Medizinisches Spezialprodukt

Wenn man den Begriff Kohle hört, stellt man sich zunächst gar nicht vor, dass die Substanz etwas im Körper eines Tieres etwas zu suchen hat. Aber keine Sorge: Bei Kohletabletten handelt es sich nicht etwa um gepressten Koks, sondern um ein medizinisches Spezialprodukt.

Sichere Materialien

Die verwendete Kohle stammt so nicht etwa aus dem Berg- oder Tagebau, sondern wurde speziell für diesen Verwendungszweck verarbeitet. In den meisten Fällen handelt es sich um pflanzliche Materialien wie Kokos, Bambus oder Lindenholz, die verkohlt werden.

So sind die Tabletten natürlich, praktisch schadstofffrei und eine sichere Angelegenheit für den Vierbeiner.

Die Wirkungsweise von Aktivkohle

Medizinische Kohle, auch carbo medicinalis genannt, ist eine Unterart der Aktivkohle. Diese hat einige ganz besondere Eigenschaften und wird daher nicht nur als Tablette verkauft, sondern auch auf anderen Gebieten – z.B. in der Belüftungstechnik oder in der Kosmetik – gerne und häufig eingesetzt.

Das Material wird, wie der Name schon andeutet, vor der Verwendung aktiviert. Das geschieht oft mit Gas, es gibt aber auch chemische Verfahren. Auf diese Weise wird die Kohle sehr porös und bekommt unzählige Öffnungen.

Hervorragende Adsorption von Giftstoffen

Diese wiederum adsorbieren dann Giftstoffe. Toxine werden so auf natürliche Weise gebunden. Ein Gramm medizinischer Kohle kann bis zu 300 Quadratmeter Fläche hierfür bieten – das Mittel ist deshalb sehr effektiv.

Man kann die Tabletten so auch als Schwamm für Magen und Darm sehen.

Toxine werden zuverlässig & schnell gebunden

Aktivkohle gelangt sehr schnell in den Verdauungstrakt und kann dort Giftstoffe binden, die dann ausgeschieden werden. Die Toxine geraten so nicht mehr in die Blutbahn und können auch die Verdauung nicht mehr behindern.

Ausgeschieden werden die Kohletabletten dann mit dem Kot. Dabei solltest Du dich nicht wundern, dass dieser dann sehr schwarz aussieht – das ist dann ganz normal und kein Grund für weitere Sorge.

Mögliche Nebenwirkungen von Kohletabletten

An sich sind Kohletabletten ein Naturprodukt und frei von Nebenwirkungen. Allerdings gibt es doch einige wenige Kontraindikationen: Sollte dein Vierbeiner z.B. Medikamente bekommen, werden die Wirkstoffe dann auch von der Aktivkohle gebunden – sie wären dann also weitestgehend wirkungslos.

In großen Mengen verursacht sie weiterhin häufig Verstopfungen, was aber angesichts der rettenden Wirkung vernachlässigt werden kann. Auch Brechreiz kann dann auftreten.

Anwendungsbereiche von medizinischer Kohle

Medizinische Aktivkohle sollte nur im Einzelfall und auf keinen Fall als dauerhafte Nahrungsergänzung eingesetzt werden.

Genutzt wird sie vor allem als Hausmittel bei Durchfall und – deutlich häufiger und wichtiger – als Erste Hilfe bei Vergiftungen.

Gutes Hausmittel bei Durchfall

Niedrig dosiert können die Tabletten eine gute Hilfe bei Durchfall sein. Stoffe, die den Darm irritieren, werden dann aufgesaugt und ausgeschieden – oft wird dann auch der Verursacher der Diarrhö “erwischt”. Als positiver Nebeneffekt ist gewöhnlich auch eine Verhärtung des Stuhls zu beobachten.

Allerdings verweisen Tierärzte häufig auch darauf, dass Durchfall eine natürliche Abwehrreaktion des Körpers ist und deshalb eher zugelassen werden sollte. Gegen den Nährwertverlust wird dann Schonkost und viel Wasser empfohlen, sollte der Durchfall länger anhalten, ist ein Arztbesuch eher zu empfehlen als Selbstbehandlung.

Generell werden Kohletabletten aber zu den besseren Hausmitteln gegen Durchfall bei Hunden gezählt.

Bei akuten Vergiftungen oft Retter in der Not

Um einiges wichtiger sind Kohletabletten hingegen, wenn es um akute Vergiftungen geht. Hier sind sie oft Retter in der Not und können zwischen Leben und Tod entscheiden.

Giftstoffe, die oral aufgenommen werden, können so im Verdauungstrakt gebunden werden, bevor sie in die Blutbahn gelangen. Dabei helfen sie auch, wenn es schon zu spät ist, Brechreiz beim Vierbeiner auszulösen.

Tierärzte und Hundeexperten raten deshalb oft dazu, immer eine ausreichende Menge an Kohletabletten zur Verfügung zu haben: Zu Hause, im Auto und, sofern Du mit deinem Liebling unterwegs bist, auch als Teil des Reisegepäcks.

Unbedingt zum Tierarzt

Kohletabletten alleine reichen bei einer Vergiftung aber nicht aus: Auf jeden Fall muss der Hund unverzüglich zum Tierarzt – unter Umständen auch auf die Rettungsstation. Aktivkohle ist lediglich eine Erste-Hilfe-Maßnahme!

Bei welchen Vergiftungen ist Kohle wirksam?

Kohletabletten wirken bei vielen Vergiftungserscheinungen sehr gut.

So sind sie z.B. bei den folgenden Notfällen sehr hilfreich:

Toxische Stoffe im Verdauungstrakt

Hervorragend funktionieren Kohletabletten so bei toxischen Stoffen, die direkt in den Verdauungstrakt des Hundes geraten sind. Dies umfasst z.B. Vergiftungen durch:

  • Für den Hund giftige Lebensmittel wie z.B. Weintrauben, Schokolade oder größere Mengen an Knoblauch
  • Rattengift
  • Schneckenkorn
  • toxische Düngemittel (z.B., wenn der Hund in einem landwirtschaftlich genutzten Gebiet Gras gefressen hat) oder auch
  • Pflanzen, die für den Hund giftig sind, z.B. Holunder oder Rhododendron.

Wenn der Hund unter Symptomen leidet, die auf eine Vergiftung schließen lassen, Du aber nicht weißt, woran es liegt, ist es ratsam, prophylaktisch auf Kohletabletten zu setzen. Ob sie wirksam sein werden, kannst Du dann aber nur erahnen – direkt danach solltest Du deshalb auf jeden Fall zum tierärztlichen Notdienst fahren.

Wann können Kohletabletten nicht helfen?

Andererseits gibt es auch Vergiftungen, bei denen Kohletabletten leider nicht helfen können.

Wenn Du dir sicher bist, dass eine der folgenden Ursachen Auslöser der Symptome ist, solltest Du besser Zeit sparen und sofort zum Tierarzt eilen.

Gifte, die direkt ins Blut gehen

Denn wenn das Gift nicht in den Magen-Darm-Trakt gerät, sondern sofort ins Blut geht, bringt Aktivkohle leider überhaupt nichts.

Dazu gehören insbesondere Schlangenbisse und Insektenstiche. Beide können nicht nur einen toxischen, sondern auch einen anaphylaktischen Schock verursachen – hier besteht bei Symptomen auf jeden Fall Lebensgefahr und jede Minute zählt.

Dosierung von Hunde Kohletabletten

Aktivkohle ist also kein Allheilmittel, kann aber in vielen Fällen sehr helfen und sogar lebensrettend sein. Dafür musst Du aber auch die richtige Dosis verwenden: Hier verschätzen sich viele Hundehalter leider und erhöhen so das Vergiftungsrisiko für ihren Liebling.

Sehr hohe Dosis im Vergiftungsfall

Denn wenn Toxine in den Verdauungstrakt geraten, braucht der Hund wirklich sehr viel Kohle, um das Gift aus dem Körper zu befördern.

Als Faustregel wird davon ausgegangen, dass man dem Tier etwa ein Gramm Aktivkohle pro Kilogramm Körpergewicht geben muss – wenn man bedenkt, dass eine Tablette meistens nur 250 oder 500 Milligramm enthält, musst Du ihm also eine sehr große Menge an Pillen geben.

Schon ein 2,5 Kilogramm schwerer Chihuahua bräuchte so zehn 250 Milligramm Tabletten. Ein 60 Kilogramm schwerer Koloss wie der Neapolitanische Mastiff hat dementsprechend einen astronomisch hohen Bedarf von 240 derartiger Pillen – Du brauchst also einen sehr großen Vorrat für einen Notfall.

Tipp: Packung beschriften oder Notfallration abfüllen

Wenn ein Hund Vergiftungserscheinungen zeigt, ist es gut möglich, dass Du Panik bekommst und zunächst gar nicht weißt, wieviel Du jetzt geben musst. Direkt nach dem Erhalt der Bestellung ist es deshalb empfehlenswert, die benötigte Menge auf die Packung zu schreiben. Besonders bei größeren Mengen kann es auch vorteilhaft sein, die Tabletten ab zu zählen und dann als Notfallration z.B. in eine beschriftete Flasche ab zu füllen.

Weniger Tabletten bei Durchfall

Bei Durchfall brauchst Du deutlich weniger Tabletten – eine genaue Faustregel gibt es hier nicht, es empfiehlt sich, mit einer kleinen Menge zu starten und dann die Reaktion des Tiers abzuwarten. Bessert sich der Stuhl nicht, kannst Du die Dosis etwas erhöhen.

Mehr Auskünfte kann dir auch der Tierarzt geben. Im Regelfall hast Du im Vergleich zu Vergiftungen deutlich mehr Zeit, um dem Vierbeiner zu helfen.

Wie gibt man Aktivkohle den Hunden am besten?

Die Verabreichung von Aktivkohle kann tückisch sein: Insbesondere bei Vergiftungen sind Tabletten zwar fest dosiert und können überall hin mitgenommen werden, in einer Stress-Situation für Hund und Halter ist es aber gar nicht so einfach, dem Tier eine große Menge an Tabletten auch sicher zu verabreichen.

Im Folgenden deshalb ein paar Tipps und Tricks:

Für kleine Rassen: Ins Futter mischen oder im Leckerli verstecken

Bei sehr kleinen Hunden, die nur wenige Kilogramm wiegen, ist es häufig möglich, eine ausreichende Menge an Tabletten ins Futter zu mischen oder in verschiedene Leckerlis zu verteilen.

Bei letzteren eignen sich besonders Wurstscheiben oder -aufstrich.

Zerbröseln & fein verteilen

Bei größeren Hunden kann es allerdings um einiges hilfreicher sein, die Tabletten vor der Gabe zu zerbröseln. Die Eigenschaften der Kohle werden dadurch nicht beeinflusst, sie können dann aber um einiges besser aufgenommen werden – z.B. ins Trinkwasser gemischt oder ins Nassfutter gegeben.

Kohlepulver oder Granulat als praktische Alternative für größere Hunde

Bei sehr großen Hunden können aber auch andere Darreichungsformen als Tabletten in Betracht kommen. So gibt es auch medizinisches Aktivkohle-Pulver bzw. –granulat, das vergleichsweise günstig ist und sich auch in größeren Mengen gut dosieren lässt.

Dafür brauchst Du dann allerdings auch einen Messbecher – im Stressfall kann man nämlich den Unterschied z.B. zwischen 30 und 50 Gramm nur sehr schwierig abschätzen.

Bei Vergiftungen gelegentlich hilfreich: Flüssige Verabreichung mit Spritze

Bei Vergiftungserscheinungen ist es aber gut möglich, dass der Hund gar keinen Appetit mehr hat. In diesem Fall ist es ratsam, die Kohle auf andere Weise zu verabreichen. Dazu brauchst Du

  • eine Notfallration an Aktivkohle, die für den Hund ausreicht
  • eine Spritze ohne Nadel (erhältlich in jeder Apotheke) und
  • etwas Wasser.

Im Falle eines Falles vermischst Du die Kohle – Tabletten müssen aufgebröselt werden – mit dem Wasser zu einer Paste. Diese ziehst Du mit der Spritze auf und jagst sie dem Hund dann in den Rachen.

Das ist für den Vierbeiner zwar sehr unangenehm – aufgrund der lebensbedrohlichen Situation kann es aber in einigen Fällen angebracht sein. Sollte der Hund allerdings schon deutlich abnehmende Körperreaktionen zeigen und z.B. sichtbare Atem- oder Schluckprobleme haben, ist es empfehlenswert, sofort zum Arzt zu fahren – die Kohle könnte dann auch Schaden anrichten und z.B. in die Lunge geraten.

Wichtiger Bestandteil der Reiseapotheke

Besonders bei Urlaubsfahrten ins Ausland ist die Vergiftungsgefahr deutlich höher, da es dann nicht nur viele unbekannte Pflanzen gibt, sondern auch die lokale Gesetzgebung z.B. zu Pflanzengiften anders sein kann als bei uns. Bei jedem Trip sollte eine ausreichende Menge an Kohletabletten deshalb auf jeden Fall Teil der Reiseapotheke sein.

Die Kaufkriterien

Kohletabletten, die ausschließlich für Hunde gedacht sind, existieren nicht. Stattdessen musst Du deinem Vierbeiner Produkte geben, die auch für uns Menschen geeignet sind. Das erhöht zwar den Preis ein wenig, aber auch die Qualität.

Erfreulicherweise gibt es viele Hersteller, die gute derartige Präparate anbieten. Im Detail gibt es aber doch einige Unterschiede zwischen den jeweiligen Angeboten.

Diese solltest Du kennen und in die Entscheidung, welcher Anbieter am besten für deinen Vierbeiner geeignet ist, mit einbeziehen. Dabei dürften dir die folgenden Kaufkriterien sehr helfen.

1

Möglichst neutraler Geruch & Geschmack

Ideal ist es, wenn die Tabletten einen möglichst neutralen Geruch und Geschmack haben. So werden sie vom Hund deutlich einfacher akzeptiert, wenn sie ins Futter gemischt werden – ein auffallender “Fremdkörper” könnte in dieser wichtigen Stress-Situation zu unnötigen Verzögerungen bei der Aufnahme führen.

Dafür bieten Erfahrungsberichte sehr hilfreiche Anhaltspunkte. Bei vielen Produkten melden sich auch Hundehalter zu Wort, die dann praxisbezogene Antworten zu dieser wichtigen Frage geben.

2

Größe der Tabletten

Einerseits sollten die Tabletten so gestaltet sein, dass sie vom Hund leicht zu schlucken sind: Größere Mäuler brauchen so etwas üppiger geformte Pillen, bei kleineren Rassen sollten sie nicht ganz so riesig sein.

Viel wichtiger ist allerdings der Anteil der Aktivkohle in den einzelnen Sorten: Die meisten Hersteller bieten 250 Milligramm Varianten ihrer Tabletten an, es gibt aber auch gelegentlich 500 Gramm Versionen, die sich besonders für riesige Tiere eignen.

3

Verwendete Zusatz- & Füllstoffe

Den entscheidenden Unterschied bei der Wahl kann aber auch die sonstige Zusammensetzung der Tabletten machen. Um sie stabil zusammen zu pressen, sind nämlich Füllstoffe vonnöten.

Einige sind hier sehr sparsam, sie verwenden nur das Nötigste und setzen ansonsten fast ausschließlich auf Kohle. Andere wiederum nutzen auch eher umstrittene Stoffe wie Magnesiumstearat. Wenn Du hier skeptisch bist, rate ich eher zu einer naturbelassenen Variante.

Wenn dein Hund Allergiker ist, solltest Du weiterhin darauf achten, dass die Inhaltsstoffe mit seinen Ansprüchen kompatibel sind: Viele Tabletten enthalten z.B. Maisstärke – bei einer Getreideunverträglichkeit sind solche Sorten keine gute Idee.

4

Packungsgröße

Und schließlich solltest Du auch auf die Packungsgröße achten: Idealerweise enthält eine Ration genug Tabletten, um deinen Hund im Ernstfall komplett entgiften zu können. Eine 20er-Packung wird dir so nicht wirklich weiterhelfen, wenn Du einen 30 Kilogramm schweren Deutschen Schäferhund hast.

Hier solltest Du vorher gut durchrechnen, welche Menge Du im Falle eines Falles brauchst. Für große Tiere eignen sich besonders Anbieter, die auch 300er-Packs verkaufen.

Auf das Haltbarkeitsdatum achten

Am besten ist es natürlich, wenn dein Liebling Kohletabletten niemals braucht. Aber auch nach vielen Jahren ohne Probleme können sie von einem auf den anderen Moment lebensnotwendig sein. Für eine optimale Wirkung solltest Du deshalb regelmäßig auf das Haltbarkeitsdatum schauen und die Packung nach Ablauf austauschen.

Die Vorteile

Lebensrettender Helfer im Notfall

Experten raten jedem Hundehalter dazu, eine ausreichende Menge an Kohletabletten im Haus zu haben. Ein großer Vorteil dieser Helfer ist, dass sie im wahrsten Sinne des Wortes Leben retten können.

Bei einer Vergiftung, die durch den Verdauungstrakt geht, gehören sie zu den wenigen Dingen, die Du tun kannst, um deinem Vierbeiner Erste Hilfe zu leisten.

Dank ihrer Gift bindenden Eigenschaften entlasten sie den Körper, bevor Du schnell mit dem Hund in die tierärztliche Notaufnahme fährst.

Beliebtes Hausmittel bei Durchfall

Viele Hundehalter schätzen Kohletabletten zudem als Hausmittel bei Durchfall. Bei starker Diarrhö können sie dazu beitragen, schädliche Bakterien und Toxine zu binden.

Weiterhin machen sie den Kot deutlich fester.

Natürliches Mittel ohne starke Nebenwirkungen

Ein weiterer Vorteil: Aktivkohle wird nach strengen Standards hergestellt und ist daher ein hygienisches, natürliches Mittel. Dementsprechend gering sind die Nebenwirkungen:

Wenn dein Vierbeiner keine Medikamente zu sich nimmt, sind eigentlich lediglich Verstopfungen bei sehr hohen Dosierungen bekannt. Im Vergleich zu manch anderer Substanz ist das sehr schonend.

Auch für Menschen nützlich

Und schließlich können alle medizinischen Kohletabletten auch von uns Menschen eingenommen werden. Das bedeutet, dass sie im Ernstfall auch dich oder das Leben deiner zweibeinigen Familienmitglieder retten kann.

Die Nachteile

Kohletabletten sind also eigentlich alternativlos, wenn es darum geht, dem Hund bei Vergiftungen eine Erstversorgung zu bieten. Das heißt aber nicht, dass das Mittel problemfrei wäre, es gibt auch einige wenige Nachteile, die mit den Pillen verbunden sind.

Muss im Notfall sehr hoch dosiert werden

So ist die Dosierung bei weitem keine einfache Sache: Leidet der Hund unter einer akuten Vergiftung, musst Du ihm innerhalb von kürzester Zeit sehr viele Tabletten geben – schon bei einem mittelgroßen Hund sind das mehrere Dutzend.

Um hier keinen Fehler zu machen, musst Du wirklich einen kühlen Kopf bewahren – dann sind die Tabletten aber auch das beste, das Du tun kannst.

Akzeptanz von Hund zu Hund unterschiedlich

Weiterhin ist auch die Akzeptanz bei den Hunden sehr zweischneidig: Die einen haben keine Probleme mit den Tabletten, andere lassen sie sich nur unter Zwang verabreichen.

Im Vergiftungsfall solltest Du auf jeden Fall in den sauren Apfel beißen und die Kohle – sofern der Hund noch gut reagiert – auch flüssig mit einer Spritze geben – als Hausmittel sind dann aber oft andere Mittel schonender und werden besser akzeptiert.

FAQs

Viele Tierärzte raten dazu, den Hund bei Durchfall erst einmal gewähren zu lassen und dann langsam aufzupäppeln: Zunächst braucht er dann sehr viel Wasser, nach einigen Stunden Nulldiät sollte er dann mit Schonkost langsam wieder feste Nahrung bekommen.

Es gibt aber auch einige beliebte Hausmittel: Sehr häufig verwendet werden Kohletabletten – sie entgiften den Hund und sorgen dafür, dass sich der Kot in kurzer Zeit wieder verfestigt.

Kohletabletten für Hunde sind im Grunde genommen harmlos. Wenn dein Vierbeiner Medikamente einnimmt, kann es aber passieren, dass sie die Wirkstoffe im Darm aufnehmen und so den Effekt schwächen.

In sehr großen Mengen – z.B. bei Vergiftungserscheinungen nötig – können sie aber auch eine Verstopfung verursachen. Das ist in diesem Fall aber in Kauf zu nehmen, da dem Hund mit den Tabletten das Leben gerettet werden kann.

Wenn dein Hund blutigen Durchfall hat, solltest Du auf jeden Fall sofort zum Tierarzt, zur Not auch in die veterinärmedizinische Notaufnahme. Neben dem “Akuten Hämorrhagischen Diarrhösyndrom” können nämlich auch Tumore oder eine Vergiftung dahinterstecken.

Um die Auswirkungen einer Vergiftung zu lindern, wird häufig dazu geraten, dem Hund sofort Kohletabletten zu geben, die toxische Stoffe binden. Als Faustregel für die Dosierung gilt dabei: Ein Gramm Aktivkohle pro Kilogramm Hundegewicht.

Weiterführende Studien & Infos:

Über den Autor Sven Kohler
Über den Autor Sven Kohler

Sven schreibt leidenschaftlich gerne über alles, was seine liebsten haarigen Freunde angeht. Am Herzen liegen ihm dabei Hundeerziehung, -Gesundheit und natürlich -Ernährung- die absolute Grundlage für ein glückliches Hundeleben. Und da es auch eine schier unendliche Anzahl an Zubehör und Spielzeug gibt, macht sich Sven die Mühe und stellt Euch seine liebsten Produkte im Test vor.