Spare bis zu 40% bei Deiner nächsten Bestellung

Die beste Bierhefe für Hunde im Test & Vergleich 2021

Immer mehr Hundehalter setzen auf Bierhefe: Manche nutzen es als Teil von fertigem Hundefutter, andere wiederum verwenden es separat als Nahrungsergänzungsmittel.

Und es gibt viele Gründe, die für diese natürliche Substanz sprechen: Im Folgenden erkläre ich dir, welchen Nutzen die kleinen fermentierten Pilze für deinen Vierbeiner haben können. Weiterhin findest Du einen Test & Vergleich der besten Bierhefe Präparate, die meiner Ansicht nach 2021 erhältlich sind.

Unser Testsieger

Als Sieger in unserem Test & Vergleich konnten die “8in1 Vitality Bierhefe Tabletten” besonders überzeugen: Sie haben einen sehr ausgeprägten Nährstoff-Gehalt, zeigen bei den meisten Vierbeiner eine ziemlich gute Wirkung und bieten viel Gutes für vergleichsweise wenig Geld.

Dank enthaltenem Fischöl kannst Du mit diesen Tabletten auch etwas für die Omega 3 Versorgung deines Lieblings tun.

Die 3 besten Bierhefe Präparate für Hunde im Test

Produktname
Empfehlung
8in1 Vitality Bierhefe Tabletten
Preistipp
Grau Bierhefe Pulver
Beaphar Bierhefe Tabletten
Art
Tabletten
Pulver
Tabletten
Hefegehalt
k.A.
100 %
k.A.
Weitere Inhaltsstoffe
u.a. Fischöl, Knoblauch, Mineralstoffe, Glycerin
keine
u.a. Mineralstoffe, Knoblauch, Öle & Fette, Zucker
Zusatzstoffe
u.a. Vitamine B1, B2, B6, Biotin, Eisen, Kupfer, Mangan, Zink
keine
Biotin, Zink
Dosierung
1 Stück pro 4 kg Gewicht
4-15 g/Tag
1 Stück pro 10 kg Gewicht
Größe
1 oder 2 x 260 Stück
500 g
1 oder 2 x 100 Stück
Empfehlung
Produktname
8in1 Vitality Bierhefe Tabletten
Art
Tabletten
Hefegehalt
k.A.
Weitere Inhaltsstoffe
u.a. Fischöl, Knoblauch, Mineralstoffe, Glycerin
Zusatzstoffe
u.a. Vitamine B1, B2, B6, Biotin, Eisen, Kupfer, Mangan, Zink
Dosierung
1 Stück pro 4 kg Gewicht
Größe
1 oder 2 x 260 Stück
Preistipp
Produktname
Grau Bierhefe Pulver
Art
Pulver
Hefegehalt
100 %
Weitere Inhaltsstoffe
keine
Zusatzstoffe
keine
Dosierung
4-15 g/Tag
Größe
500 g
Produktname
Beaphar Bierhefe Tabletten
Art
Tabletten
Hefegehalt
k.A.
Weitere Inhaltsstoffe
u.a. Mineralstoffe, Knoblauch, Öle & Fette, Zucker
Zusatzstoffe
Biotin, Zink
Dosierung
1 Stück pro 10 kg Gewicht
Größe
1 oder 2 x 100 Stück

8in1 Vitality Bierhefe Tabletten

Eine wirklich starke, empfehlenswerte und auch beliebte Mischung sind die “8in1 Vitality Bierhefe Tabletten”. Der Hersteller empfiehlt, pro Tag maximal eine Tablette pro 4 Kilogramm Körpergewicht zu geben – das bedeutet, dass der Verbrauch bei größeren Hunden eher hoch ist, richtig ergiebig ist das Mittel deshalb leider nicht.

Sehr interessant sind aber die weiteren Inhaltsstoffe sowie der Nährwert des Präparats: So ist der Vitamin- und Mineralstoffgehalt sehr hoch, für wichtige Omega 3 Fettsäuren beinhaltet die Rezeptur außerdem eine gute Menge an Fischöl. Mit gerade einmal 1,2 Prozent ist der Knoblauchgehalt bei dieser Sorte noch im Rahmen.

Starke Tabletten mit vielen Nährstoffen

In Erfahrungsberichten von Hundehaltern schneidet diese Sorte hervorragend ab: So wird nicht nur die gute Akzeptanz und die augenscheinlich meist hervorragende Verträglichkeit der Tabletten sehr gelobt. Auch die Langzeitwirkungen, u.a. auf Haut und Fell, werden als sehr effektiv beschrieben.

Angesichts des starken Preis-Leistungs-Verhältnisses – die Tabletten sind doch deutlich günstiger als die meisten Konkurrenzangebote – ist diese Bierhefe auch für schmalere Budgets geeignet.

Wenn Du und dein Vierbeiner also keine Probleme mit dem Verabreichen und Fressen vergleichsweise vieler Tabletten habe, ist die 8in1 Lösung eine sehr empfehlenswerte Option!

Vorteile

  • sehr hoher Vitamin- und Mineralstoffgehalt
  • mit Fischöl für wichtige Omega 3 Fettsäuren
  • laut Aussage der meisten Hundehalter sehr verträglich
  • Erfahrungsberichte lassen auf hervorragende Langzeitwirkung schließen
  • gutes Preis-Leistungs-Verhältnis

Nachteile

  • viele Tabletten pro Dosis benötigt

Grau Bierhefe Pulver

Das “Grau Bierhefe Pulver” ist Teil des Barf Ergänzungsfutter Angebots der Marke. Dementsprechend eignet es sich hervorragend für artgerechte Eigenkreationen und zur Verwendung mit Nassfutter. Für Trockenfutter ist es hingegen weniger geeignet – dann müsstest Du die Kroketten zusammen mit dem Pulver wohl in Wasser aufweichen.

Der Hersteller empfiehlt, das Pulver nach Gewicht des Hundes zu dosieren: Sehr kleine Vierbeiner kommen so mit 4 Gramm pro Tag aus, für große Hunde ab 30 Kilogramm Gewicht sind hingegen um die 15 Gramm fällig.

Die Dosierung ist sehr einfach und ermöglicht eine deutlich höhere Flexibilität als Tabletten. Auch eine äußere Anwendung ist so möglich. Da auf Zusätze wie in größeren Mengen schädlicher Knoblauch vollständig verzichtet wird, sind auch unerwünschte Reaktionen weniger wahrscheinlich.

Bierhefe pur zum Untermischen & Auftragen

Gegen das Pulver spricht allerdings der Geruch: Einige Hundehalter, die diese Sorte einsetzen, beschreiben den Duft schon als sehr penetrant. Das scheinen auch einige Vierbeiner zu bemerken – die Akzeptanz scheint von Tier zu Tier stark zu schwanken.

Einen Versuch ist es aber auf jeden Fall wert: Angesichts des günstigen Preises einer Dose schadet es wirklich nicht, dieses Pulver einfach mal auszuprobieren!

Vorteile

  • Bierhefe pur, ohne Zusätze
  • hervorragend als Barf Ergänzung und für Nassfutter geeignet
  • einfache Dosierung, bietet hohe Flexibilität
  • auch für äußere Anwendung geeignet
  • sehr günstig

Nachteile

  • etwas strenger Geruch, Akzeptanz scheint sehr unterschiedlich zu sein
  • Verabreichung bei Trockenfutter etwas schwierig

Beaphar Bierhefe Tabletten

Ebenfalls sehr gerne gekauft werden die “Beaphar Bierhefe Tabletten”. Sie sind in 100er-Packs erhältlich, wobei der Hersteller empfiehlt, pro 10 Kilogramm Gewicht ein Stück täglich zu verabreichen. Das macht sie mit zu den ergiebigsten Pillen, die 2021 auf dem Markt erhältlich sind.

In vielen Aspekten kann der Nährwert der Tabletten wirklich überzeugen: So enthalten sie zusätzliches Biotin und Zink, was besonders Haut und Fell zugute kommen dürfte.

Der Geruch der Beaphar Bierhefe ist sehr unauffällig und dementsprechend angenehm, laut Erfahrungsberichten ist auch die Akzeptanz bei den Vierbeinern erfreulich groß.

Interessante, ergiebige Option

Leider kann die Zusammensetzung aber nicht überall punkten. Etwas kritisch ist so z.B., dass der Knoblauch-Gehalt der Tabletten vergleichsweise hoch ist. Er beträgt 1,6 Prozent – das ist zwar weniger als in Chargen, die der Hersteller früher angeboten hat, kann aber bei unachtsamer Fütterung immer noch zu viel sein.

Auch die Tatsache, dass Beaphar den Tabletten Zucker beimischt, wird wohl nicht jedem Hundehalter gefallen. Solltest Du darüber hinwegsehen können, sind sie bei vorsichtiger Dosierung trotzdem eine sehr ergiebige und interessante Option.

Vorteile

  • angenehmer Geruch & Konsistenz
  • laut Erfahrungsberichten gute Akzeptanz bei den Vierbeinern
  • mit zusätzlichem Biotin & Zink
  • sehr ergiebig

Nachteile

  • hoher Knoblauchgehalt, muss sehr vorsichtig dosiert werden
  • enthält Zucker

Was ist Bierhefe?

Bierhefe, wissenschaftlich auch als “Saccharomyces cerevisiae” bezeichnet, ist eine Substanz, die aus kleinen, einzelligen Pilzen besteht.

Sie entstehen beim Bierbrauen und sind eigentlich – sofern es sich nicht z.B. um naturtrübes Hefeweizen handelt – ein unerwünschtes Abfallprodukt. Gewöhnlich wird sie deshalb vor der Abfüllung in Flaschen, Dosen oder Fässer mithilfe eines Filters entfernt.

Da die Pilze Lebewesen sind und sich ständig vermehren, verkürzen sie nämlich die Haltbarkeit des alkoholischen Getränks.

Nebenprodukt mit langer Tradition

Das heißt aber nicht, dass Bierhefe sinnlos wäre, im Gegenteil: Als breit verfügbare und sehr günstige Substanz wird sie seit Jahrhunderten als Hausmittel genutzt, z.B. gegen Akne oder als Teil eines natürlichen Shampoos.

Noch nicht ganz so lange werden die Pilze in der Hundeernährung eingesetzt. Das ändert sich aber gerade: So gewinnt Bierhefe nicht nur als Ergänzungsmittel immer mehr Fans, es gibt auch immer mehr Hundefutter, die sie als praktische und gesunde Zutat nutzen.

Die wichtigsten Bestandteile der Hefe

Das liegt daran, dass Bierhefe doch einige Bestandteile hat, die sie wirklich interessant und gesundheitsfördernd machen.

Besonders beim Barfen bietet sie so eine hervorragende Vervollständigung von Trocken-, Dosen- oder Frostfutter. Aber auch bei Fertignahrung – egal, ob mit Kroketten oder Nassfutter – können die Pilze viel bewirken.

Reich an B-Vitaminen

Das liegt z.B. daran, dass Bierhefe sehr viele wasserlösliche B-Vitamine aufweist. So enthält sie große Mengen an

  • Vitamin B1, auch als Thiamin bekannt und besonders für Stoffwechsel und Nervenfunktion wichtig
  • Vitamin B2 bzw. Riboflavin für Stoffwechsel, Nerven, Sehkraft und mit antioxidativen Eigenschaften
  • Vitamin B6 (Pyridoxin), besonders für den Aminosäure-Stoffwechsel
  • Vitamin B9, besser als Folsäure bekannt, für den Stoffwechsel und insbesondere bei Welpen und trächtigen Hündinnen wichtig sowie
  • Vitamin B12 (Cobalamin), ein extrem wichtiges Hilfsenzym für Nerven, Blut und Zellteilung.

Eine Unterversorgung betrifft bei Hunden oft die Vitamine B1, B2, B6 und B12. Eine Mangelernährung macht sich oft erst nach vielen Jahren bemerkbar, dann aber kräftig: Nerven- und Rückenmarksschäden und sogar Demenz sind dann häufig die Folge.

Viele Mineralstoffe wie Biotin & Zink

Ebenfalls sehr hoch ist der Mineralstoff-Gehalt von Bierhefe. Hier sind insbesondere Biotin und Zink zu nennen: Sie sind wichtige Nährstoffe, die in Hundefutter oft unterrepräsentiert sind, die meisten Sorten Fertignahrung enthalten sie daher als künstliche Zusätze.

Hefe ist dann eine gute Option, wenn Du die Versorgung auf natürliche Weise sicherstellen willst. Die Mineralien spielen besonders beim Fellwuchs und bei der Hautbeschaffenheit eine große Rolle.

Hoher Ballaststoffgehalt

Auch nicht zu vernachlässigen ist der hohe Ballaststoffgehalt von Bierhefe:

Er macht etwa ein Viertel der Pilze aus, so dass sie auch der Verdauung auf die Sprünge helfen kann.

Häufige Anwendungsgebiete von Bierhefe Produkten

Viele Hundefutter enthalten Bierhefe für eine dauerhafte Versorgung des Vierbeiners. Dann ist sie vor allem wegen der vielen B-Vitamine interessant.

Als Nahrungsergänzung wird sie vor allem zur Vorsorge gegen oder zur Bekämpfung akuter Beschwerden eingesetzt.

Besonders häufig ist das in den folgenden Teilgebieten der Fall:

Haut & Fell

Erstes und wichtigstes Einsatzgebiet von Bierhefe Präparaten ist wohl die Verbesserung der Haut- und Fellbeschaffenheit.

So wird sie besonders dann verwendet, wenn der Hund zu struppigem Fell, sprödem Haarwuchs oder Hautproblemen neigt. Auch Juckreiz wird häufig mit den Pilzen bekämpft – oft wird er nämlich durch Zinkmangel verursacht.

Aufgrund des enthaltenen Nährstoff-Komplexes ist Bierhefe auf diesem Gebiet sehr vielversprechend: Erfahrungen vieler Hundehalter zeigen, dass sie eine gute Alternative zu anderen Mitteln ist.

Wird oft als natürliche Alternative zu Zeckenschutz genutzt

Viele Hundefreunde nutzen sie aber auch, um wirkliche Plagegeister fernzuhalten: Bierhefe hat nämlich den Ruf, ein natürlicher Zeckenschutz zu sein. Angeblich soll der Geruch und die Anwesenheit im Blut so abstoßend auf die Parasiten wirken, dass sie den Hund gar nicht erst befallen.

Feedback von Hundehaltern, die ihrem Liebling Bierhefe geben, scheinen dies auch oft zu bestätigen. Ob es aber wirklich wirksam ist, ist umstritten: Es gibt nämlich keinen wissenschaftlichen Nachweis darüber, auch der mögliche Wirkungsprozess ist unbekannt.

Wenn Du dich für Alternativen zu herkömmlichen Zeckenmitteln interessierst, kann es aber eine Idee wert sein, diesen möglichen Effekt von Bierhefe einfach mal auszuprobieren.

Kann die Verdauung fördern

Aufgrund der vielen Ballaststoffe trägt Bierhefe außerdem oft zu einer besseren Verdauung bei. Insbesondere bei Verstopfung, zu hartem Kot oder einer unausgeglichenen Verdauung wird sie deshalb gerne ergänzend eingesetzt.

Alleine solltest Du dich dann aber nicht auf sie verlassen, da eine Tagesration Bierhefe doch etwas wenig wäre. Besser ist es, sie mit anderen Ballaststoff-Quellen zu kombinieren.

Bewährte Hilfe bei kleinen Wunden

Und schließlich wird Bierhefe von manchen Hunden auch äußerlich angewendet. Bei kleinen Wunden, z.B. nach Juckreiz, kann sie nämlich leicht desinfizierend und beruhigend wirken.

Hierfür eignen sich vor allem Tinkturen und Bierhefe Paste, die Du mit Pulver und Wasser selbst zusammenrühren kannst.

Vorsicht bei Pilzerkrankungen

Da es sich bei Hefe um Pilze handelt, solltest Du sie am besten nicht verwenden, wenn der Hund unter bekannten innerlichen oder äußerliche Pilzinfektionen leidet. Das könnte den Zustand des Tieres dann nämlich noch verschlechtern.

Wie oft & wie lange sollte man Bierhefe füttern?

In der richtigen Menge ist Bierhefe sehr schonend und deshalb auch Teil vieler Hundefutter. Es spricht also nichts dagegen, sie wirklich dauerhaft auf den Speiseplan deines Vierbeiners zu setzen.

Manche Hundehalter – besonders diejenigen, die Barfen oder Nassfutter geben – nutzen sie aber eher als zeitweilige Beigabe oder als Bierhefe Kur. Einige sind dann doch ziemlich frustriert, weil das vermeintliche Wundermittel dann überhaupt nicht wirken scheint.

Das liegt aber normalerweise nicht an der Hefe, sondern eher an falscher Erwartungshaltung: Damit die Pilze ihre Wirkung zeigen, brauchst Du nämlich vor allem Disziplin und Geduld.

Ideal als Futterbeigabe zu den Mahlzeiten

Wenn Du z.B. Haut und Fell etwas Gutes tun möchtest, musst Du die Bierhefe nämlich wirklich regelmäßig geben. Pausen solltest Du also keine einlegen, sondern das Präparat täglich verabreichen.

Ideal ist es dann, die Hefe zu den regulären Mahlzeiten ins Futter zu geben. Gut untergemischt dürfte es gewöhnlich keine Akzeptanzprobleme geben – nur manchmal sind längere Eingewöhnungen notwendig.

Erste Wirkungseffekte treten erst nach längerer Zeit auf

Wenn Du dies befolgst, ist eine Bierhefe Kur sehr vielversprechend. Von einem auf den anderen Tag wird sich aber gewöhnlich nur wenig ändern: Erste Wirkungseffekte treten normalerweise erst nach einiger Zeit auf.

Du musst also mehrere Wochen, in manchen Fällen auch Monate, warten, bevor sich Erfolge einstellen. Davon solltest Du dich aber nicht abschrecken lassen – in der Zwischenzeit ist es ratsam, das Fell auf andere Weise zu pflegen.

Hat Bierhefe auch Nebenwirkungen?

Bierhefe hat einen Ruf als sehr schonendes Ergänzungsmittel, das keine Komplikationen mit sich bringt. Aber ist das wirklich so? Hat Bierhefe wirklich keine Nebenwirkungen?

Die Antwort darauf ist zweischneidig: Es kommt vor allem auf die Verwendung der Substanz an.

Die richtige Dosis macht’s

Denn einerseits ist Bierhefe sehr schonend: Unverträglichkeiten oder gar allergische Reaktionen auf die Pilze sind nicht bekannt. Als natürliches Mittel mit rein biologischer Wirkungsweise spricht so eigentlich nichts gegen die Verwendung.

Ganz komplikationsfrei ist sie aber dann doch nicht: Zu viel Bierhefe kann nämlich doch schaden. Im Übermaß eingenommen besteht so z.B. die Gefahr einer Zinkvergiftung, die lebensgefährlich ist und sofort vom Tierarzt als Notfall behandelt werden muss.

Deshalb musst Du auf jeden Fall auf die Dosierungsanweisungen des Herstellers achten: Die dort festgelegte Menge darfst Du gerne nicht ausnutzen, aber auf keinen Fall überschreiten!

Obacht bei Zusätzen

Viele Bierhefe Produkte sind Kombi-Präparate, bei denen die Zusätze gefährlicher sein können als die Hefe selbst: Viele Mischungen enthalten so kleinere Mengen an getrocknetem Knoblauch. Bei Einhaltung der Dosierungsanweisungen sollte der Gehalt unbedenklich sein, zu viel kann aber zu einer tödlichen Vergiftung führen!

Arten von Bierhefe Präparaten für Hunde

Bierhefe ist in verschiedenen Arten erhältlich: Manche Darreichungsformen sind dabei praktischer, andere wiederum haben andere Vorteile, die sie für Einzelfälle interessant machen können.

Im Folgenden ein kurzer Überblick. 

Bierhefe Pulver

Bei Pulver handelt es sich gewöhnlicherweise um einhundertprozentige gemahlene Bierhefe. Es ist so sehr natürlich und frei von Zusätzen. Diese Form kann sowohl in Nassfutter gegeben als auch mit Wasser zu einer Paste verarbeitet werden – auch eine äußerliche Anwendung auf der Haut ist so möglich.

Pulver ist außerdem sehr flexibel dosierbar, was es insbesondere für größere Hunde interessant macht. Weiterhin ist es meistens vergleichsweise preisgünstig. 

Bierhefe Tabletten

Am beliebtesten sind jedoch Bierhefe Tabletten.

Eine Pille enthält eine feste, immer gleichbleibende Dosis, aufgrund der festen Konsistenz kann man sie – sofern der Hund den Geschmack akzeptiert – auch mit Trockennahrung verwenden. Weiterhin enthalten Pillen oft interessante weitere Zusätze. Äußerlich anwenden lassen sich Tabletten allerdings nicht.

Zudem braucht man – insbesondere bei größeren Tieren – manchmal sehr viele, um die empfohlene Tagesdosis zu erhalten. Auch der Preis ist meist etwas höher als bei anderen Darreichungsformen. 

Bierhefe Tropfen

Teilweise gibt es auch Bierhefe Tropfen: Sie lassen sich gut ins Futter oder sogar ins Wasser geben und können auch äußerlich angewendet werden.

Tropfen sind allerdings nicht nur vergleichsweise teuer, sondern auch nur selten erhältlich.

Die Kaufkriterien

Aufgrund des hohen Nährwertgehalts und der schonenden Eigenschaften hat sich Bierhefe in der Hundeernährung mittlerweile fest etabliert. Neben sehr vielen Alleinfuttermitteln gibt es sie deshalb auch als Nahrungsergänzung.

Erfreulicherweise mangelt es dabei nicht an Auswahl. Es gibt immer mehr Firmen, die gute und vor allem wirksame Präparate anbieten.

Das bedeutet aber nicht, dass Du blind bestellen solltest: Je nach Vorlieben und Verwendungszweck kann eine andere Sorte am besten für dich und deinen Vierbeiner geeignet sein. Dabei können dir vor allem die folgenden Kaufkriterien helfen.

1

Tabletten, Tropfen oder Pulver?

Die erste Frage, die Du dir stellen solltest, ist die nach der Darreichungsform: Hier stehen vor allem Tabletten und Pulver – in wenigen Fällen auch Tropfen – zur Auswahl.

Alle Arten haben ihre eigenen Vor- und Nachteile, wie Du weiter oben nachlesen kannst.

2

Verwendete Inhaltsstoffe

Viele Bierhefe Präparate – vor allem Tabletten – enthalten zudem noch andere Inhaltsstoffe, auf die Du achten solltest.

Sehr beliebt sind z.B. pflanzliche und tierische Öle, die dem Hund nebenbei wichtige ungesättigte Omega 3 und Omega Fettsäuren zuführen. Viele Präparate enthalten auch Knoblauchpulver, welches das Immunsystem stärken und gegen Parasiten wirken soll – hier musst Du aber auf jeden Fall auf einen möglichst geringen Gehalt achten.

Einige Bierhefe Produkte verstärken den Nähreffekt zudem durch weitere künstliche Vitamine und Mineralien. Das kann sehr sinnvoll sein, wird dir aber wahrscheinlich eher weniger gefallen, wenn Du an einer naturbelassenen Ernährung interessiert bist.

3

Dosierung & Ergiebigkeit

Ebenfalls solltest Du auf die Dosierungsempfehlungen achten, die Du auf keinen Fall überschreiten darfst. Um auf der sicheren Seite zu sein, ist es ratsam, vor der ersten Verabreichung das Gewicht des Tieres zu bestimmen – z.B. mit einer Hundewaage.

Dabei sollte auch die Ergiebigkeit eine Rolle spielen: Hochwertige Produkte kommen nur mit wenigen Gramm oder ein paar Tabletten pro Tag aus. Bei anderen wird empfohlen, dem Hund ziemlich viel zu geben – so ist die Packung nicht nur schnell leer, auch die Verabreichung wird um einiges schwieriger, wenn Du deinem 40 Kilogramm Vierbeiner z.B. 8 Pillen täglich schmackhaft machen musst.

4

Akzeptanz durch den Hund

Weiterhin solltest Du auch auf den Geschmack der Bierhefe achten: Manche Produkte werden sehr gut von fast allen Vierbeinern angenommen, andere wiederum sind eher dafür bekannt, mäkelige Reaktionen zu verursachen.

Eine geringe Akzeptanz kann die Verabreichung ziemlich erschweren – wenn Du täglich Bierhefe geben musst, kann das dazu führen, dass Du jeden Tag aufs Neue einen “Kampf” mit deinem Vierbeiner gewinnen musst.

Allein auf Basis der Zutaten ist es gelinde gesagt unmöglich, seriöse Aussagen über die Akzeptanz zu treffen. Deshalb ist es ratsam, auch Erfahrungsberichte anderer Hundehalter mit in die Kaufentscheidung einzubeziehen: Wird ein Produkt von fast allen Tieren gut angenommen, stehen die Chancen sehr gut, dass das auch bei deinem Liebling der Fall sein wird.

5

Deklaration der Zutaten

Weiterhin ist es sehr sinnvoll, wenn die Zutaten möglichst offen und transparent deklariert werden. Das bedeutet, dass Du idealerweise

  • den genauen Bierhefe Gehalt
  • die sonstigen Zutaten mit Prozentzahlen und ohne Allgemeinangaben wie “Öle” oder “Mineralstoffe” und
  • neben den Pflichtangaben auch Infos zum Nährstoffgehalt des Produkts

sofort ablesen kannst. Das ist insbesondere bei bekannten Futtermittelallergien oder -unverträglichkeiten sehr wichtig.

Die Vorteile

Gute Hilfe für Haut & Haar

Bierhefe für Hunde erfreut sich immer größerer Beliebtheit, was vor allem an den vielen Vorteilen der fermentierten Pilze liegt.

Besonders vielversprechend ist der Nutzen für Fell und Haut – aufgrund des starken natürlichen Nährstoff-Komplexes beruhigt es irritierte Stellen und trägt häufig zu einem besseren, glänzenderen Haarwuchs bei.

Wird oft Wirkung gegen Zecken nachgesagt

Viele Hundehalter schätzen auch die vermeintliche Wirkung gegen Zecken als großen Vorteil von Bierhefe.

Belastbare Beweise hierfür gibt es zwar (noch) nicht, dennoch haben sich die Pilze eine große Fangemeinde von Hundehaltern, die auf natürlichen Parasitenschutz setzen, erarbeitet.

Sehr schonend

Als natürliche Substanz ist Bierhefe weiterhin sehr schonend. Unverträglichkeiten sind – sofern sie richtig dosiert wird – eigentlich nicht bekannt.

So eignet sie sich auch für die Verwendung bei Allergikern.

Reich an Vitaminen & Mineralstoffen

Weiterhin hilft Bierhefe auch langfristig: Besonders die vielen B-Vitamine in Verbindung mit vielen Mineral- und Ballststoffen sowie Spuerenelementen tragen hierzu bei.

So kannst Du Mangelerscheinungen bereits früh verhindern. Davon profitieren insbesondere Nerven, Blutbild, Stoffwechsel und geistige Gesundheit. Die Chancen stehen dann also gut, dass dein Vierbeiner selbst im hohen Alter noch ein schönes, aktives Leben führen kann.

Kann oft auch äußerlich genutzt werden

Und schließlich nutzen viele Hundehalter Bierhefe auch äußerlich.

Als Tropfen oder Paste können sie dann beispielsweise dabei helfen, unruhige Haut oder auch kleinere Kratz- oder selbst zugefügte Bisswunden zu lindern und zu einer schnelleren Heilung beizutragen.

Die Nachteile

Allerdings hat Bierhefe nicht nur Vorteile: Es gibt auch ein paar Punkte, die gegen die Verwendung sprechen könnten. Diese “Nachteile” möchte ich dir auch nicht vorenthalten.

Hilft meist nicht sofort

So ist Bierhefe zwar sehr schonend, aber bei weitem kein Wundermittel oder sogar eine Express-Lösung: Oft dauert es mehrere Wochen oder sogar Monate, bis erste sichtbare Erfolge eintreten.

Das kann manchen ungeduldigen Hundehalter schnell frustrieren. Wenn Du sehr schnelle Hilfe suchst, sind deshalb oft andere Mittel eine bessere Wahl – diese sind dann aber häufig mit Nebenwirkungen oder anderen unerwünschten Effekten verbunden.

Muss vorsichtig dosiert werden

Aber auch ansonsten musst Du auf jeden Fall vorsichtig sein, wenn Du Bierhefe verfütterst. Eine Überdosierung kann nämlich auch böse Folgen haben – eine Zinkvergiftung kann in manchen Fällen so beispielsweise auch tödlich enden.

Deshalb musst Du dich bei der Dosierung auf jeden Fall konzentrieren und die Anweisungen der Hersteller beachten. Weiterhin solltest Du die Packung außer Reichweite von Hunden oder auch Kindern aufbewahren.

FAQs

Bierhefe ist ein natürliches Mittel, das sich hervorragend als Nahrungsergänzung für Hunde eignet: So enthält es viele wichtige B-Vitamine, Mineralstoffe wie Biotin und Zink sowie einen hohen Gehalt an Ballaststoffen.

So hilft es nicht nur Haut und Haar, sondern wirkt auch Mangelernährung entgegen. Auf diese Weise kannst Du z.B. spätere Nervenschäden, Demenz oder Probleme mit dem Blutbild vermeiden. Bei richtiger Dosierung sind Nebenwirkungen praktisch unbekannt – die Hefe ist also sehr schonend.

Meist mehrere Wochen bis Monate

Bierhefe wirkt meistens nicht sofort: Erste Effekte sind gewöhnlich erst nach wenigen Wochen bis Monaten sichtbar.

Deshalb solltest Du dich von vermeintlichen Misserfolgen nicht abschrecken lassen und die Hefe weiterhin täglich ins Futter geben.

Bierhefe gehört mit zu den schonendsten Ergänzungsmitteln für Hunde. Unverträglichkeiten sind praktisch unbekannt, besonders Allergiker können so gut ernährt werden.

Bei zu hoher Verabreichung kann Bierhefe aber doch schädlich sein. Neben Verdauungsproblemen drohen dann auch Überdosierungen – eine Zinkvergiftung kann ohne schnelle Behandlung z.B. tödlich enden. Weiterhin solltest Du bei vielen Präparaten auch einen Blick auf die weiteren Zutaten achten – Knoblauch ist z.B. nur in sehr kleinen Maßen unbedenklich.

Weiterführende Studien & Infos:

Über den Autor Sven Kohler
Über den Autor Sven Kohler

Sven schreibt leidenschaftlich gerne über alles, was seine liebsten haarigen Freunde angeht. Am Herzen liegen ihm dabei Hundeerziehung, -Gesundheit und natürlich -Ernährung- die absolute Grundlage für ein glückliches Hundeleben. Und da es auch eine schier unendliche Anzahl an Zubehör und Spielzeug gibt, macht sich Sven die Mühe und stellt Euch seine liebsten Produkte im Test vor.