Spare bis zu 40% bei Deiner nächsten Bestellung

Die bequemsten Hundekissen im Test: Empfehlungen 2021

Einen Großteil seines Tages verbringt ein Hund mit Dösen und Schlafen. Das ist auch notwendig – ein Schlafmangel kann nämlich schwere körperliche und geistige Folgen mit sich bringen.

Generell ruht ein Hund mindestens 12 Stunden am Tag, aber auch 20 Stunden und mehr sind für viele Vierbeiner nicht ungewöhnlich. Um abschalten zu können, sollten sie es möglichst bequem haben, viele Tierfreunde setzen diesbezüglich auf Hundekissen.

In diesem Artikel findest Du mehr Infos zu diesem Thema. Weiterhin habe ich einen Test und Vergleich der 5 Modelle, die mich 2021 am meisten überzeugen, durchgeführt.

Unser Testsieger

Bestes Modell in unserem Test und Vergleich ist ziemlich eindeutig das “Karlie Hundekissen Dream”. Dabei handelt es sich um eine sehr bequeme und auch robuste Unterlage, die zu einem guten Liege-Erlebnis beiträgt und so hervorragend dabei hilft, deinen Vierbeiner ausgeruhter und ausgeglichener zu machen.

Das Kissen ist in vier Größen erhältlich und wasserabweisend. Weiterhin ist es sehr pflegeleicht, der Bezug lässt sich problemlos auch in der Waschmaschine reinigen.

Die besten 5 Hundekissen im Test

Produktname
Empfehlung
Karlie Hundekissen Dream
Trixie Hundekissen Gino
Beeztees orthopädisches Memory Foam Hundekissen Ito
Bedsure Hundekissen
Preistipp
Kerbl Liegekissen Loneta
BEDSURE Hundekissen Grosse Hunde waschbar - Hundebett Wasserdicht XXL für große, mittelgroße Hunde gepolstert Hundematte grau in 10cm Höhe, 110x90cm
Kerbl Hunde Liegekissen Loneta (Hundekissen für mittelgroße bis große Rassen, Länge/Breite/Höhe 72/52/8 cm, Hundebett Beige/Grau) 80355
Art
Standard
Standard
Orthopädisch
Standard
Standard
Farbe
bordeaux-rot
beige/schwarz
grau
grau
beige/grau
Waschtemperatur
40 Grad
30 Grad
60 Grad
k.A.
30 Grad
Außenmaterial
Textil
Plüsch
Fleece
Oxford Gewebe
Baumwolle/Polyester
Innenmaterial
Polyurethan
Polyester
Memory Foam
k.A.
k.A.
Größen
M-XXL
S-XXL
M-XL
M- XL
XS-XXL
Maße
80 x 60 x 14 cm (M)
70 x 45 cm (M)
89 x 60 cm (M)
75 x 50 x 10 cm (M)
72 x 52 cm (M)
Empfehlung
Produktname
Karlie Hundekissen Dream
Art
Standard
Farbe
bordeaux-rot
Waschtemperatur
40 Grad
Außenmaterial
Textil
Innenmaterial
Polyurethan
Größen
M-XXL
Maße
80 x 60 x 14 cm (M)
Produktname
Trixie Hundekissen Gino
Art
Standard
Farbe
beige/schwarz
Waschtemperatur
30 Grad
Außenmaterial
Plüsch
Innenmaterial
Polyester
Größen
S-XXL
Maße
70 x 45 cm (M)
Produktname
Beeztees orthopädisches Memory Foam Hundekissen Ito
Art
Orthopädisch
Farbe
grau
Waschtemperatur
60 Grad
Außenmaterial
Fleece
Innenmaterial
Memory Foam
Größen
M-XL
Maße
89 x 60 cm (M)
Produktname
Bedsure Hundekissen
BEDSURE Hundekissen Grosse Hunde waschbar - Hundebett Wasserdicht XXL für große, mittelgroße Hunde gepolstert Hundematte grau in 10cm Höhe, 110x90cm
Art
Standard
Farbe
grau
Waschtemperatur
k.A.
Außenmaterial
Oxford Gewebe
Innenmaterial
k.A.
Größen
M- XL
Maße
75 x 50 x 10 cm (M)
Preistipp
Produktname
Kerbl Liegekissen Loneta
Kerbl Hunde Liegekissen Loneta (Hundekissen für mittelgroße bis große Rassen, Länge/Breite/Höhe 72/52/8 cm, Hundebett Beige/Grau) 80355
Art
Standard
Farbe
beige/grau
Waschtemperatur
30 Grad
Außenmaterial
Baumwolle/Polyester
Innenmaterial
k.A.
Größen
XS-XXL
Maße
72 x 52 cm (M)

Karlie Hundekissen Dream

Eine wirklich hübsche und laut Erfahrungsberichten auch sehr langlebige und robuste Option ist das “Karlie Hundekissen Dream”. In der abnehmbaren Textilhülle steckt hochwertiges Polyurethan, also Schaumstoff.

Das Modell ist sehr robust und auch wasserabweisend. Dementsprechend lässt es sich sehr einfach reinigen, das Außenmaterial ist schnell entfernt und lässt sich dann bei 30 Grad in der Maschine waschen.

Das Innere hingegen wirkt weich, ohne dass der Hund dabei an Halt einbüßt – das Feedback der Hundehalter ist so auch sehr positiv, anscheinend scheint das Kissen sehr bequem zu sein, es wird generell hervorragend akzeptiert.

Schicke & robuste Option

Dafür sorgt wohl auch der integrierte Rand, der nicht zu hart ist und vielen Hunden wohl zusätzliche Geborgenheit gibt – zumindest scheint es viele zu geben, die sich in ihren Ruhepausen sehr gerne an ihn schmiegen. Gelegentlich wird allerdings auch kritisiert, dass die Füllung etwas raschelt – sehr reizempfindliche Vierbeiner könnten dadurch unter Umständen gestört werden.

Trotzdem: Wenn Du ein schick aussehendes und robustes Kissen suchst, das auch den meisten Vierbeinern hervorragend gefällt, dann ist dieses bordeauxrote Modell eine hervorragende Idee, die ich auf jeden Fall empfehlen kann. Allerdings ist es auch ein wenig teurer als viele andere Varianten – Qualität hat eben ihren Preis.

Vorteile

  • gute Verarbeitung, laut Erfahrungsberichten sehr langlebig
  • mit Rand, gibt vielen Hunden zusätzlichen Halt
  • wasserfest & einfach zu reinigen
  • augenscheinlich bequem & beliebt

 

Nachteile

  • raschelt ziemlich
  • vergleichsweise teuer

Trixie Hundekissen Gino

Wenn dein Hund es eher weich und flauschig mag, dürfte aber auch das “Trixie Hundekissen Gino” sehr interessant sein. Dieses Modell gehört zu den beliebtesten diesbezüglichen Angeboten des bekannten Hundezubehör-Spezialisten.

Das Außenmaterial besteht so aus Plüsch, das bei den meisten Vierbeinern hervorragend ankommt: Laut Erfahrungsberichten liegen sie gewöhnlich sehr gerne darauf, können sich richtig entspannen und schließen häufig auch sehr schnell ihre Äuglein.

Die Füllung besteht aus Polyester und ist erstaunlich stabil: Anders als andere Plüschkissen sackt der Hund deshalb nicht so einfach durch – das freut besonders den Rücken der Vierbeiner.

Schönes Kuschelkissen

Allerdings hat diese Zusammensetzung auch ein paar Nachteile: Wasserfest ist das Kissen so leider nicht, wenn dein Hund viel sabbert, solltest Du deshalb vielleicht eher ein anderes Produkt wählen.

Weiterhin scheint sich, wenn man Kundenfeedback berücksichtigt, das Modell im Sommer auch ziemlich schnell aufzuheizen – viele Hundehalter bemerken zumindest, dass das Kissen an heißen Tagen deutlich weniger frequentiert wird, manche Hunde scheinen dann sogar regelrecht auf den kälteren Fußboden zu flüchten.

Das “Trixie Hundekissen Gino” ist in fünf verschiedenen Größen erhältlich, da die einzelnen Varianten eher klein ausfallen, ist es ratsam, etwas großzügiger zu kalkulieren. Als flauschige, bequeme Alternative ist es besonders für den Winter eine ziemlich gute Wahl.

Vorteile

  • sehr flauschig
  • einfach zu reinigen, auch gut absaugbar
  • wohl starke Akzeptanz bei den Vierbeinern
  • stabile Füllung, fällt nicht so schnell durch

Nachteile

  • fällt vergleichsweise klein aus
  • im Sommer oft ziemlich warm
  • nicht wasserfest

Beeztees orthopädisches Memory Foam Hundekissen Ito

Besonders für ältere Hunde und Tiere mit Bewegungsproblemen interessant ist hingegen das “Beeztees orthopädisches Memory Foam Hundekissen Ito”. Es besteht im Inneren aus Schaumstoff, der sich der Liegeform des Hundes anpasst, hat eine rutschfeste Unterseite und sorgt so für einen besonders angenehmen, ungestörten und schonenden Schlaf.

Zur Akzeptanz des Modells trägt auch der hochwertige Bezug aus Sherpa-Fleece bei. Trotzdem kann es einige Zeit und viele Überredungsversuche dauern, bis der Hund die Unterlage vollständig akzeptiert – etwas ungewohnt ist die ergonomische Passform nämlich auch für die Tiere.

Interessantes orthopädisches Kissen

Aus tiermedizinischer Sicht ist es aber sehr sinnvoll, auf so eine Variante zurückzugreifen. Sehr interessant ist dabei auch, dass der Bezug bei bis zu 60 Grad gewaschen werden kann. So ist es auch einfacher möglich, Krankheitserreger und Allergieauslöser wie Milben zu entfernen bzw. abzutöten.

Das “Beeztees Ito” Kissen ist in drei verschiedenen Größen erhältlich. Das sollte die meisten Hunderassen gut abdecken, für besonders große oder kleine Vierbeiner haben andere Hersteller aber doch noch ein größeres Angebot.

Wenn Maße für deinen Vierbeiner dabei sind, ist dieses Hundekissen aber besonders dann eine tolle Wahl, wenn der Hund gewöhnlich nach dem Aufstehen deutliche Verschleißerscheinungen zeigt. Zur Vorbeugung von Muskulaturleiden und Skelett-Fehlbildungen kann es aber auch schon in jungen Jahren verwendet werden.

Vorteile

  • orthopädisches Kissen
  • kann bei bis zu 60 Grad gewaschen werden
  • mit Anti-Rutsch-Unterseite
  • hochwertiger, weicher & wasserresistenter Bezug

Nachteile

  • Akzeptanz anfangs oft etwas niedrig, viel Gewöhnung nötig
  • etwas geringe Größenvielfalt

Bedsure Hundekissen

Weltweit sehr beliebt ist auch das “Bedsure Hundekissen”. Es ist in den Größen M bis XL erhältlich – andere Hersteller sind hier vielseitiger, für die meisten Rassen dürfte das Angebot aber durchaus ausreichen.

Laut Erfahrungsberichten kommt das Kissen bei den meisten Vierbeinern hervorragend an: Die Hülle besteht aus Oxford Gewebe, trotzdem macht das Modell aber einen sehr flauschigen und fluffigen Eindruck, so dass die allgemein hohe Akzeptanz nicht verwundert. Zu dieser trägt wahrscheinlich auch der komfortable Rand bei.

Ziemlich bequeme Lösung

Für dich als Hundehalter hingegen ist es sehr praktisch, dass das Kissen sehr stabil sowie ziemlich kratz- und beißsicher ist. Auch die wasserfesten Eigenschaften gegen Speichel und andere Tropfen werden generell gelobt.

Etwas Kopfschmerzen bereitet vielen aber die Reinigung: Das Kissen lässt sich nur in einem Stück waschen – nicht jede Maschine ist darauf vorbereitet, beim Trocken kann es dann auch zu Verformungen kommen.

Richtig pflegeleicht ist dieses Modell also nicht. Wenn Du dir die Reinigung zur Not auch mit der Hand hingegen zutraust, kann das “Bedsure Hundekissen” eine schöne und auch für den Hund angenehme und ziemlich bequeme Lösung sein.

Vorteile

  • flauschig & fluffig
  • mit komfortablem Rand
  • stabil & wasserabweisend
  • laut Kundenmeinungen vergleichsweise stabil

Nachteile

  • nicht so viele Größen erhältlich wie bei vielen anderen Kissen
  • kann nur in einem Stück gewaschen werden, mühsame Reinigung

Kerbl Liegekissen Loneta

Es gibt aber auch interessante Lösungen für niedrige Budgets: Bei preisbewussten Hundehaltern sehr beliebt ist so das “Kerbl Liegekissen Loneta”. Es ist in sehr vielen Größen von XS bis XXXL erhältlich und kann so passgenau ausgewählt werden – allerdings fallen die Größen wohl etwas klein aus, manche Hundehalter beklagen, dass die Zentimeterangaben nicht ganz mit der Realität übereinstimmen.

Dabei handelt es sich um ein Wendekissen, das beidseitig benutzt werden kann. Besonders an heißen Tagen und bei viel Schmutz, den Du nicht sofort reinigen kannst, ist das eine große Hilfe.

Sehr günstige Liegemöglichkeit mit vielen erhältlichen Größen

Die Verarbeitungsqualität ist gemäß Kundenfeedback ausreichend, aber leider nicht ganz optimal: Vergleichsweise häufig wird so z.B. bemängelt, dass das Kissen bei sehr verspielten oder manchmal etwas wilderen Vierbeinern nicht lange hält.

Weiterhin ist das Kissen auch etwas dünn. Robusten Vierbeinern wird das wohl nur wenig ausmachen, wenn dein Liebling aber eher sensibel ist und einen sehr weichen Untergrund bevorzugt, kann es so auch zu Akzeptanzproblemen führen.

Inwieweit diese Kritikpunkte auch auf die Erfahrungen deiner Vierbeiner zutreffen, musst Du wohl selbst entscheiden. Auf jeden Fall ist das “Kerbl Loneta” Kissen aber eine sehr günstige Angelegenheit: Es gehört zu den preiswertesten Modellen, die 2021 überhaupt erhältlich sind – manche Hundefreunde sehen über die Qualitätsmängel deshalb gerne hinweg und kaufen lieber ein neues Modell nach, wenn das alte den Geist aufgegeben hat.

Vorteile

  • auch in sehr klein und riesig erhältlich
  • Wendekissen, beide Seiten nutzbar
  • sehr günstiger Preis

Nachteile

  • fällt wohl kleiner aus als angegeben
  • vergleichsweise dünn, kann zu Akzeptanzproblemen führen
  • hält bei wilden/verspielten Hunden wohl nicht sonderlich lange

Was ist ein Hundekissen?

Ein Hundekissen ist wohl eine der einfachsten, gleichzeitig aber auch beliebtesten Möglichkeiten, den Vierbeinern dabei zu helfen, ihre Ruhepausen so effektiv und intensiv wie möglich zu gestalten.

Oft werden sie zusammen mit anderen Hundemöbeln eingesetzt. Es ist aber auch möglich, sie einzeln zu nutzen.

Gepolsterte Liegemöglichkeit

Hundekissen sind mit verschiedenen Materialen gepolstert und bieten so eine weiche Alternative zum harten Fußboden.

Dementsprechend hoch ist die Akzeptanz, die meisten Vierbeiner schließen ihren Schlaf- oder Ruheplatz schnell ins Herz und nutzen ihn dann ganz freiwillig als ihren Rückzugsort.

Da das Kissen schnell auch einen Eigengeruch des Tieres annimmt, dient es dem Hund oft auch als “echtes” Zuhause: Hier kann er sich entspannen und sich ohne Sorge Beschäftigungen wie Spielzeug oder Kauknochen widmen.

Mit vielen Hundemöbeln kombinierbar

Manche Hundehalter setzen das Hundekissen alleine ein. Oft wird es aber auch mit anderen Möbeln kombiniert.

Hochwertige Modelle werden so z.B. sehr häufig dazu genutzt, etwas schwächere Kissen in Hundebetten oder -höhlen zu ersetzen. Weiterhin werden sie auch in Verbindung mit Körbchen oder Hundehütten gebraucht.

Wie oft braucht ein Hund ein Kissen?

Viele Hundehalter unterschätzen leider die Bedeutung, die eine bequeme und ausreichend große Unterlage für ihren Vierbeiner hat. Sie wissen oder merken dann nicht, dass Hunde beileibe nicht ausschließlich sportlich und verspielt unterwegs sind, sondern stattdessen ein deutlich stärkeres Ruhebedürfnis haben als wir Menschen.

Während wir oft schon mit 6 Stunden Schlaf pro Nacht auskommen, sind unsere vierbeinigen Freunde da deutlich anspruchsvoller.

Schlaf- & Ruhebedarf der Vierbeiner

Der gesamte Schlaf- und Ruhebedarf eines Hundes überrascht viele Tierfreunde so zunächst: Selbst sehr aktive Hunde brauchen täglich mindestens 12 bis 14 Stunden Pause, aber auch deutlich längere Schlummerzeiten sind nicht ungewohnt.

Welpen, ältere Tiere und kranke oder geschwächte Vierbeiner ruhen sich dann deutlich länger aus: In diesen Fällen sind auch 20 Stunden und mehr völlig normal.

Wir Menschen unterschätzen dieses Bedürfnis häufig, weil Hunde nicht nur Tiefschlaf betreiben: Manche Ruhephasen dauern nur wenige Minuten, teilweise “schläft” ein Hund auch mit offenen Augen.

Wichtiger Teil des Hunde-Alltags

Wenn sich dein Vierbeiner häufig zurückzieht, ist er also nicht etwa faul oder krank, sondern erfüllt eines seiner wichtigsten Grundbedürfnisse.

Eine angemessene Unterlage, die dem Tier Komfort und Sicherheit bietet, ist dabei eine der wichtigsten Voraussetzungen für einen ausgeglichenen und glücklichen Hundealltag.

Wenn ein Hund keinen Rückzugsort hat, verkürzen und vermindern sich oft Anzahl und Dauer der Ruhepausen. Und das kann ziemlich verheerende Folgen haben.

Schlafmangel beim Hund: Ein unterschätztes Problem

Denn Schlafmangel beim Hund ist etwas, was viele Halter leider überhaupt nicht auf dem Zettel haben, wenn es darum geht, Ursachen für Probleme im Zusammenleben zu finden.

Häufig werden dann andere Gründe vermutet, im schlimmsten Fall wird ein Tier dann einfach als verhaltensgestört abgestempelt und weggegeben.

Bevor dies geschieht, solltest Du lieber abklären, ob dein Liebling wirklich die Ruhephasen bekommt, die er braucht und verdient. Mangelnder Schlaf hat nämlich insbesondere körperliche Konsequenzen.

Veränderung der Hormonzufuhr

Ohne ausreichend Ruhephasen – allein der Nachtschlaf wäre für Hunde überhaupt nicht ausreichend – wird nämlich der Gehirnstoffwechsel manipuliert:

Der mit Schlafmangel verbundene Stress setzt Hormone wie Adrenalin frei, die eigentlich nur für absolute Belastungssituationen gedacht sind. Gleichzeitig gelangen “Glückshormone” wie Dopamin und Serotonin, die eigentlich für Ausgeglichenheit und Ruhe sorgen, immer weniger ins Gehirn.

Somit ist Schlafmangel beileibe nicht nur ein psychisches Problem: Die Symptome sind eigentlich vor allem körperlicher Natur – selbst, wenn der Hund anders wollte, könnte er nicht besser reagieren.

Stört Ausgeglichenheit & Konzentration

Dementsprechend sind viele Hunde, die in ihrem Ruhebedarf gestört werden, unausgeglichen. Häufig reagieren sie hyperaktiv, auch Störungen der Feinmotorik – selbst einfache Dinge oder Kunststücke wollen ihnen nicht mehr gelingen – treten auf.

Ferner sind Tiere mit Schlafmangel häufig von Konzentrationsproblemen betroffen. Diese können unterwegs schnell zu einem gefährlichen Faktor werden, z.B., wenn der Hund aus Sicherheitsgründen zurückgerufen wird und dich ignoriert.

Aggressionen wegen zu wenig Ruhepausen

Im schlimmsten Fall sorgt so ein Adrenalinschub sogar für Aggressionen: Der Hund wird dann unberechenbar, selbst auf eigentlich für ihn normale Rituale wie Streichel-Versuche, Fellpflege oder Inspektion der Krallen bzw. Zähne reagiert er dann sehr fahrig.

Im schlimmsten Fall greift er dann sogar andere Menschen oder Artgenossen an. Im Grunde ist das in diesem Fall keine charakterliche oder psychische Schwäche, sondern eine physische Reaktion: Aufgrund des unausgeglichenen Hormonhaushaltes ist er dann in einer Art psychotischem Zustand mit paranoiden Zügen.

Krankheiten, die mit zu wenig Schlaf verbunden sind

Zu wenig Schlaf greift auf Dauer aber auch auf andere Art den Körper an: Ohne Ruhepausen werden Herz und Kreislauf beispielsweise deutlich stärker belastet.

Auch Schwächungen des Immunsystems sind häufig die Folge – der Hund ist dann deutlich anfälliger für Parasiten, Infektionen und Entzündungen.

All dies kann das Leben des Tieres deutlich verkürzen und ist auch mit oft hohen Kosten für tierärztliche Behandlungen und Honorare verbunden. Es ist also im Interesse aller, wenn der Vierbeiner die Ruhepausen bekommt, die er braucht.

Wie viel Kissen braucht der Hund?

Für eine bequeme Nachtruhe oder Siesta muss das Kissen aber auch groß genug sein:

Ist es zu klein, wird es dem Vierbeiner nicht groß weiterhelfen, er kann sich dann nicht entspannen und verbleibt in seinem Unruhezustand.

Maße des stehenden & liegenden Vierbeiners berücksichtigen

Aus diesem Grund solltest Du ganz genau die Maße des Vierbeiners kennen:

Häufig wird empfohlen, das Tier mit einem Band von der Nasenspitze bis zum Schwanz zu messen und dann einen Toleranzbereich von etwa 20 Zentimetern aufzuschlagen. Auch die Breite des Tieres kann so gut bestimmt werden.

Ebenfalls wichtig ist es, zu bestimmen, wie viel Platz der Hund braucht, wenn er schläft: Auch nachts kann ein Griff zum Maßband so sehr weiterhelfen.
Die gewöhnliche 

Schlafposition des Tieres kennen

Neben der absoluten Länge kann dann auch die Schlafposition des Tieres eine Rolle spielen:

Manche Hunde ruhen sehr platzsparend, indem sie sich z.B. wie ein Fuchs einrollen.

Andere wiederum bevorzugen andere Lagen: Wenn er z.B. gerne Vorder- und Hinterbeine ausstreckt, um sich zu entspannen, ist der Platzbedarf auf einmal deutlich höher und sollte sich auch im Kissen niederschlagen.

Gewöhnung des Vierbeiners an ein Hundekissen

Hunde sind Gewohnheitstiere: Wenn sie eine Ruhe-Gelegenheit in Beschlag genommen haben, trennen sie sich oft nur unter Protest von ihr. Das trifft leider auch auf Orte zu, die eigentlich nicht für ihn gedacht sind, z.B. dein Bett.

Es kann also gut sein, dass die Gewöhnung nicht ganz so einfach ist, wie man sich das vorstellt. Damit der Übergang zum neuen Hundekissen dennoch möglichst reibungslos klappt, habe ich Dir ein paar Tipps und Tricks zusammengestellt.

Keine Wahl zwischen altem & neuem Kissen geben

Manchmal ist es notwendig, das alte Hundekissen auszutauschen. Gründe hierfür sind z.B. Wachstum des Hundes oder Verschleiß.

Das sind für uns überzeugende Argumente, die einen Wechsel absolut rechtfertigen – der Vierbeiner wird diese Meinung aber kaum teilen: Wenn er die Wahl zwischen seinem alten und einem neuen Kissen hat, wird er höchstwahrscheinlich beim für ihn Bewährten bleiben.

Das bedeutet: Auch wenn es schwer fällt – Du darfst dem Hund keine Optionen bieten und solltest das alte Kissen ausmisten.

Vorher gut auslüften

Nach dem Kauf eines Kissens treten oft erste kleine Akzeptanzprobleme auf. Ein Grund dafür ist, dass die meisten Modelle mit einem künstlichen Fabrik-Geruch geliefert werden. Der Hund traut der ganzen Sache dann nicht und bleibt der neuen Unterlage lieber fern.

Sehr bewährt hat es sich in diesem Fall, das Kissen vor dem ersten Gebrauch gut auslüften zu lassen – z.B. auf dem Balkon oder der Terrasse.

Dem Hund Zeit geben

Der erste Kontakt mit dem neuen Hundekissen sollte zwanglos und unverbindlich sein: Ideal ist es, wenn Du es zunächst einmal in den Raum stellst.

Der Hund muss dann alle Zeit der Welt bekommen, um es kennenzulernen. So kann er es beschnuppern, es auch leicht anknabbern und dann langsam, aber sicher ins Herz schließen.

Kleine Belohnungen & vertraute Gegenstände können helfen

Die Akzeptanz erhöhen können kleine Gegenstände, die der Vierbeiner bereits kennt, z.B. sein Lieblingsspielzeug. Auch ein Kauknochen kann Wunder bewirken.

Wenn der Hund sich aufs Kissen legt, solltest Du ihn auf jeden Fall sofort loben: Warme Worte, Streicheleinheiten und auch das eine oder andere Leckerli hat er sich dann auf jeden Fall verdient.

Beispiele für Einsatzmöglichkeiten

Hundekissen sind besonders aufgrund ihrer Vielseitigkeit beliebt: Hundehalter nutzen sie zu wirklich vielen Anlässen, die Einsatzmöglichkeiten sind einfach enorm.

Im Folgenden ein paar beliebte Beispiele.

Schlafplatz zusammen mit Hundebett

Viele Vierbeiner schlafen in ihrem eigenen Hundebett. Oft werden sie schon mit einem Kissen geliefert, dieses entspricht aber gelegentlich nicht den hohen Ansprüchen, die man als Tierfreund hat. Dann kann man es mit einem hochwertigen, einzeln gekauften Modell ersetzen.

Das ist auch möglich, wenn das eigentliche Kissen stark verschmutzt ist oder schneller verschleißt als das restliche Möbelstück.

Polsterung von Hundehöhlen & -hütten

Ähnliches gilt auch für Hundehöhlen: Diese überdachten Körbchen können ebenfalls mit einem neuen Kissen nachgerüstet werden.

Manchmal ist das auch nötig, weil die Höhle ohne Hundekissen geliefert wurde. Ein geeignetes Modell kann dann dazu beitragen, sie “bezugsfertig” zu machen. Ähnliches gilt auch für Hundehütten, die fast immer ohne kuscheliges Inneres geliefert werden.

Freie Verwendung im Haus

Manche Hundefreunde setzen ein Kissen aber auch frei ein:

Im Wohn- oder Schlafzimmer ersetzt es dann das Bett, Sofa oder Körbchen. Besonders kleinere Vierbeiner können so sehr platzsparend untergebracht werden.

Vertraute Unterlage im Auto & unterwegs

Aufgrund der eher kleinen Größe werden Hundekissen aber auch sehr gerne unterwegs genutzt. Auf Reisen mit dem Auto können sie z.B. im Kofferraum platziert werden und dem Tier so einen vertrauten Ruheort bieten.

In der haustiergerechten Unterkunft dient es dann oft auch als einfaches, mobiles Hundebett.

Arten von Hundekissen

Der Begriff “Hundekissen” wird von vielen Herstellern eher schwammig verwendet: Oft wird ein Produkt in derselben Beschreibung sowohl als Kissen als auch als Matratze oder Hundebett bezeichnet.

  • Generell kann man alle gepolsterten Liege-Gelegenheiten als Hundekissen bezeichnen.
  • Sehr eng verwandt sind sie mit Hundematratzen, wobei Kissen im Regelfall aber etwas weicher sind und nicht nur der Nachtruhe, sondern auch dem Dösen tagsüber dienen.

Gewöhnlich wird dann zwischen zwei Arten von Kissen unterschieden, nämlich

  • Standard Hundekissen und
  • orthopädischen Modellen.

Standardkissen für viel Komfort

Ein Standard Hundekissen besteht gewöhnlich aus einem weichen Bezug und einer Füllung, die z.B. aus Watte, Schaumstoff oder Plüsch besteht.

Generell steht bei ihnen Komfort an erster Stelle: Sie sind also sehr weich, werden von den Vierbeinern auch gerne zum Ankuscheln verwendet und sind gewöhnlich außerordentlich beliebt.

Diese Eigenschaften können bei einigen Tieren aber auch zu Problemen führen: Wenn das Kissen zu weich ist, leidet oft z.B. die Wirbelsäule darunter, auch die Gelenke werden über Gebühr belastet – manche empfindliche Vierbeiner haben so nach dem Aufstehen ganz schön mit der nächtlichen Belastung zu kämpfen.

Orthopädische Modelle mit gesundheitlichem Nutzen

Dann könnte ein orthopädisches Hundekissen die bessere Wahl sein: Sie enthalten Kalt- oder Visco-Schaum, auch als “Memory Foam” bekannt. Dieser passt sich während des Liegens an die Körperform des Hundes an und ist so sehr schonend.

Eingesetzt werden diese Kissen vor allem bei Senioren und/oder Hunden, die unter Gelenkleiden wie Arthritis oder Arthrose leiden. Auch für Rassen, die hierfür anfällig sind, sind sie eine gute Idee.

Im Regelfall sind orthopädische Kissen etwas teurer als Standard-Modelle. Weiterhin werden sie zumindest anfangs nicht immer gleich von den Vierbeinern ins Herz geschlossen.

Die Kaufkriterien

Es gibt also einige Gründe, ein gutes Hundekissen im Haus zu haben: Der Vierbeiner hat dann seinen eigenen Ruheort und ist außerdem gewöhnlich deutlich ausgeglichener und ausgeschlafener.

An Auswahl mangelt es dabei nicht: Es gibt wirklich sehr viele Hersteller, die Modelle aller Qualitäts- und Preisklassen anbieten.

Das stellt dich aber auch vor eine schwierige Wahl, denn die Unterschiede zwischen den einzelnen Modellen sind nicht immer auf den ersten Blick ersichtlich. Deshalb ist es ratsam, vor der Bestellung gut zu recherchieren. Die folgenden Kaufkriterien dürften dir dabei sehr helfen.

1

Art des Kissens

Die Frage, ob es ein gewöhnliches oder orthopädisches Kissen sein sollte, hängt vor allem von der körperlichen Verfassung des Tieres ab:

  • Wenn er anfällig für muskuläre Probleme oder Gelenk- bzw. Skelett-Leiden ist, dürfte ein Spezialmodell die bessere Wahl sein.
  • Sollte es dir eher um Komfort für den Vierbeiner gehen, könnte ein Standard Hundekissen besser geeignet sein.

Im Zweifelsfall wird dir auch der Tierarzt weiterhelfen können.

2

Material & Qualität des Modells

Empfehlenswert ist es, wenn das Kissen wirklich so robust verarbeitet ist, dass es auch Kratzer und leichte Knabber-Attacken gut wegsteckt. Das lässt sich auf den ersten Blick nur schwierig seriös beurteilen, weshalb es auch hilfreich ist, Erfahrungsberichte anderer Tierfreunde heranzuziehen.

Weiterhin sind sowohl die verwendeten Außen- als auch Innen-Materialien von Belang:

  • Sehr robust sind z.B. Leder und Kunstleder. Diese Kissen lassen sich aber nur mit der Hand waschen und sind nicht sonderlich atmungsaktiv
  • Textilien sind ziemlich atmungsaktiv und lassen sich auch in der Maschine waschen, oftmals aber eher wenig stabil
  • Synthetische Gewebe wie Nylon oder Polyester sind sehr kratz- und beißfest, aber oft nicht die bequemste Alternative
  • Plüsch ist sehr weich und kuschelig. Allerdings kann der Hund solche Kissen auch “durchliegen”. Im Winter bieten sie viel Wärme, können den Hund am warmen Tagen aber auch ins “Schwitzen” bringen.

3

Größe, die zum Hund & eventuell Möbel passt

Auf jeden Fall solltest Du darauf achten, dass das Kissen so groß ist, dass der Hund darauf liegen kann. Wenn Du es z.B. mit einem Hundebett verwenden willst, muss es auch in das Möbelstück hineinpassen.

Viele Hersteller klassifizieren ihre Kissen nach Größen, die von XS bis XXXL reichen. Alleine darauf solltest Du dich aber nicht verlassen – wie bei Kleidungsstücken fallen auch Schlafgelegenheiten größer oder kleiner aus. Achte also unbedingt auch auf die Maße.

4

Komfort & Akzeptanz bei den Vierbeinern

Sehr wichtig ist auch der Komfort-Faktor. Der Hund muss sich auf dem Kissen wirklich wohl fühlen, ansonsten kriegt er nur schwierig ein Auge zu. Das verwendete Material kann hierzu erste Hinweise bieten, ist aber nicht alles.

So ist es auch bei der Frage nach der Akzeptanz empfehlenswert, die Meinungen andere Hundefreunde zu berücksichtigen: Wenn fast alle Käufer diesbezüglich gute Erfahrungen gemacht haben, scheint es sich um ein beliebtes Modell zu handeln, das wahrscheinlich auch deinem felligen Gefährten gefallen wird.

5

Design & Optik

Die Optik des Kissens ist vor allem ein Kaufkriterium, das dich und deine Familie interessieren sollte: Idealerweise ist es so gestaltet, dass es sowohl bezüglich Form als auch in Hinsicht auf Farbmuster gut zu deiner sonstigen Inneneinrichtung passt.

Ähnliches trifft auch auf das Design zu. Manche Gestaltungsmerkmale können aber auch für Hunde von Belang sein: Ein Kissen mit leicht erhöhten Rändern z.B. eignet sich eher für Tiere, die sehr gerne kuscheln.

Es lohnt sich also, nicht nur auf die beschriebenen Features zu achten, sondern auch einen genauen Blick auf die Bilder einzelner Modelle zu werfen.

6

Reinigung des Kissens

Idealerweise ist ein Hundekissen zudem sehr pflegeleicht: Es sollte möglichst maschinenwaschbar sein, ein abnehmbarer Bezug macht die Reinigung noch einfacher. Wenn letzterer wasserabweisend ist, verringert sich weiterhin die Gefahr, dass unappetitliche Flüssigkeiten wie Speichel oder Urin in den Kern gelangen.

Bei Hunden, die zu Allergien neigen, sollte die maximale Waschtemperatur vergleichsweise hoch, z.B. um die 60 Grad, sein. So werden Milben und andere Allergene einfacher entfernt.

Für grobe Säuberungs-Arbeiten empfehlen sich zudem Modelle, die einfach mit dem Staubsauger oder einem feuchten Tuch vorbehandelt werden können.

Die Vorteile

Besserer Schlaf für die Vierbeiner

Einer der größten Vorteile von Hundekissen ist ihr hoher Komfort: Auf ihnen kann sich der Vierbeiner richtig entspannen und – sowohl tagsüber als auch nachts – die Ruhe erhalten, die er braucht, um gesund, ausgeglichen und glücklich zu sein.

Für einen optimalen Gehirnstoffwechsel brauchen die Vierbeiner nämlich deutlich mehr Schlaf als wir – 20 Stunden Ruhephasen am Tag sind keine Seltenheit. Ein gutes Kissen ist deshalb ein extrem wichtiger Bestandteil des Hundealltags.

Schafft Vertrauen & bietet Geborgenheit

Weiterhin schafft ein eigenes Kissen beim Tier auch Vertrauen: Der Hund hat dann einen Ort, der wirklich nur ihm gehört, er braucht sich dort keine Sorgen zu machen und fühlt sich geschützt.

Besonders gerne beschäftigen sich die Tiere deshalb außerhalb ihrer Ruhezeiten auf dem Kissen mit Spielzeug oder Kauknochen.

Ebenfalls vorteilhaft: Ein flauschiges Kissen ermöglicht es dem Hund, sich eng anzukuscheln. Wenn Du gerade beschäftigt bist, kann es so als Rudel-Ersatz dienen und dem Tier viel Geborgenheit bieten.

Praktisch, platzsparend & vielseitig

Im Vergleich zu Komplettlösungen wie Betten oder Sofas ist ein Kissen weiterhin sehr flexibel: Es kann ohne großen Aufwand verstellt werden, wiegt sehr wenig und nimmt kaum Platz weg.

So lässt es sich auch hervorragend mitnehmen: Auch auf Reisen kann es den Vierbeiner so begleiten und bietet ihm auch in der Ferne den vertrauten Geruch und Charme der eigenen vier Wände.

Meist günstiger als komplette Hundemöbel

Und schließlich bieten Kissen häufig auch einen Kostenvorteil: Sie sind doch um einiges günstiger als Fertigmöbel, bieten aber trotzdem Komfort und Vielseitigkeit.

Besonders Hundehalter, die nur ein geringes Budget haben, kaufen deshalb gerne einzelne Hundekissen.

Die Nachteile

Oft etwas schwierige Pflege

Etwas nachteilig ist bei vielen Hundekissen allerdings, dass die Pflege in vielen Fällen doch etwas aufwendiger ist:

Während sich der Bezug häufig in der Waschmaschine reinigen lässt, sieht das beim Kern anders aus. Im Falle eines Malheurs, z.B. infolge von Inkontinenz, ist es ohne professionelle Hilfe sehr schwierig, das Kissen wieder komplett sauber zu bekommen.

FAQs

Die besten Hundekissen im Test & Vergleich:

Karlie Hundekissen Dream
Trixie Hundekissen Gino
Beeztees orthopädisches Memory Foam Hundekissen Ito
Bedsure Hundekissen
Kerbl Liegekissen Loneta

In unserem Test konnte vor allem das “Karlie Hundekissen Dream” überzeugen – es ist vergleichsweise pflegeleicht und bietet dem Hund viel Komfort.

Ein schönes ergonomisch geformtes Modell ist aber auch das “Beeztees orthopädisches Memory Foam Hundekissen Ito”.

Viele Hunde bevorzugen es, nachts so nahe wie möglich an ihrem Hundehalter zu schlafen. Das menschliche Bett ist aber häufig aus vielen Gründen keine perfekte Option.

Eher günstig und sehr tierfreundlich ist dann ein Hundekissen, auf dem der Hund bequem und warm auf dem Boden liegen kann. Etwas aufwändigere Schlafgelegenheiten sind z.B. Hundebetten, Hundehöhlen oder Hundesofas.

Der Preis eines Hundekissens hängt stark von Größe und Qualität ab:

Es gibt sehr günstige, aber nicht sonderlich langlebige Modelle, die schon ab ungefähr 10 Euro zu haben sind. Hochwertigere Modelle sind meistens etwas teurer und kosten zwischen etwa 20 und 50 Euro.

Gelegentlich gibt es aber auch Top-Kissen, die noch mehr kosten.

Weiterführende Studien & Infos:

Über den Autor Sven Kohler
Über den Autor Sven Kohler

Sven schreibt leidenschaftlich gerne über alles, was seine liebsten haarigen Freunde angeht. Am Herzen liegen ihm dabei Hundeerziehung, -Gesundheit und natürlich -Ernährung- die absolute Grundlage für ein glückliches Hundeleben. Und da es auch eine schier unendliche Anzahl an Zubehör und Spielzeug gibt, macht sich Sven die Mühe und stellt Euch seine liebsten Produkte im Test vor.