Die besten Antibellhalsbänder im Test & Vergleich 2019

Dass ein Hund unter bestimmten Gegebenheiten bellt, ist ganz normal und muss auch so sein. Leider kann das Bellen aber auch Überhand nehmen. Dann ist nicht nur der Tierbesitzer gestört, sondern auch die Nachbarschaft. Hier kann mit einfachen Mitteln Abhilfe geschafft werden. 

Sehr gut sind Erziehungs- und Antibellhalsbänder, die durch verschiedene Funktionen dafür sorgen, dass der Hund das Bellen nach und nach einstellt.

Antibellhalsbänder werden zeitweise eingesetzt, bis sich der Hund in seinem Verhalten gebessert hat. Dabei muss weder mit Schmerzreizen noch mit Elektroschocks gearbeitet werden. Vielmehr geht es darum, eine tierfreundliche und humane Erziehung zu ermöglichen. 

In diesem Artikel werden daher die besten Antibellhalsbänder und auch ein Testsieger vorgestellt, der uns überzeugen konnte. Gleichzeitig verweisen wir auf wichtige Kaufkriterien, die helfen sollen, das beste Modell zu finden.

Unser Testsieger

Der Testsieger ist das „Focuspet Erziehungshalsband Wireless“. Zwar sind alle vorgestellten Modelle hochwertig und funktionstüchtig, bei dieser Variante ist jedoch eine Steuerung per Fernbedienung möglich, so dass der Auslöser des Effekts nicht von der Bewegung des Hundes oder der entstehenden Geräuschkulisse abhängt.

Die Reichweite ist mit 500 Meter sehr hoch, das Halsband dazu gut verarbeitet, schick im Design und angenehm für das Tier im Tragekomfort.

Die besten 5 Antibellhalsbänder im Test:

Produktname
Empfehlung
Focuspet Erziehungshalsband Wireless
PetTec Antibark Vibra Trainer Erziehungshalsband
Preistipp
Petic 2in1 Antibellhalsband ohne Schockspray
Kuoser Antibellhalsband mit wasserdichtem Gehäuse
Prettygood7 Anti-Bell-Hundehalsband
Focuspet Erziehungshalsband, Hunde Erziehungshalsband Wireless Wiederaufladbare Trainingshalsband mit Fernbedienung, 3 Modi von Ton, Vibration u. Stärker Vibration Range Bis Zu 500 m Range
PetTec Antibark Vibra Trainer Erziehungshalsband mit automatischem Vibrations- oder Tonsignal, Antibell Hundetraining, akkubetrieben, witterungsbeständig
Fortgeschrittenes 2in1 Anti-Bell Hundehalsband | Gerät zum Stoppen von Übermäßigem Hundebellen OHNE SCHOCK SPRAY! SICHER HARMLOS Anti-Gebell Training mit Ton Vibration für kleine mittlere Große Rassen
Kuoser Anti-Bell-Hundehalsband, aktualisiert, wasserdichtes Gerät mit Anti-Schock-Maulkorb, sicheres, harmloses und menschliches Training mit Sound und Vibration für kleine und mittelgroße Rassen
prettygood7 Anti-Bell-Hundehalsband, wiederaufladbar, Citronella-Design, gegen Bellen
Bewertung
4.6 out of 5 stars
4.4 out of 5 stars
4.2 out of 5 stars
4.1 out of 5 stars
4 out of 5 stars
Tonfunktion?
Vibrationsfunktion?
Sprayfunktion?
Fernbedienung?
Batterie
Lithium Ionen
Lithium Ionen
LR 44
Lithium Ionen
keine
Wasserdicht?
IP 67
IP 65
Halsumfang
20-65 cm
24-57 cm
17-55 cm
6-35 cm
22-48 cm
Farbe
schwarz
schwarz
schwarz/rot/blau
schwarz/blau/gelb
schwarz/weiß
Gewicht
120 g
68 g
41 g
104 g
118 g
Preis
Preis nicht verfügbar
30,89 EUR
19,99 EUR
27,99 EUR
29,99 EUR
Empfehlung
Produktname
Focuspet Erziehungshalsband Wireless
Focuspet Erziehungshalsband, Hunde Erziehungshalsband Wireless Wiederaufladbare Trainingshalsband mit Fernbedienung, 3 Modi von Ton, Vibration u. Stärker Vibration Range Bis Zu 500 m Range
Bewertung
4.6 out of 5 stars
Tonfunktion?
Vibrationsfunktion?
Sprayfunktion?
Fernbedienung?
Batterie
Lithium Ionen
Wasserdicht?
IP 67
Halsumfang
20-65 cm
Farbe
schwarz
Gewicht
120 g
Preis
Preis nicht verfügbar
Produktname
PetTec Antibark Vibra Trainer Erziehungshalsband
PetTec Antibark Vibra Trainer Erziehungshalsband mit automatischem Vibrations- oder Tonsignal, Antibell Hundetraining, akkubetrieben, witterungsbeständig
Bewertung
4.4 out of 5 stars
Tonfunktion?
Vibrationsfunktion?
Sprayfunktion?
Fernbedienung?
Batterie
Lithium Ionen
Wasserdicht?
IP 65
Halsumfang
24-57 cm
Farbe
schwarz
Gewicht
68 g
Preis
30,89 EUR
Preistipp
Produktname
Petic 2in1 Antibellhalsband ohne Schockspray
Fortgeschrittenes 2in1 Anti-Bell Hundehalsband | Gerät zum Stoppen von Übermäßigem Hundebellen OHNE SCHOCK SPRAY! SICHER HARMLOS Anti-Gebell Training mit Ton Vibration für kleine mittlere Große Rassen
Bewertung
4.2 out of 5 stars
Tonfunktion?
Vibrationsfunktion?
Sprayfunktion?
Fernbedienung?
Batterie
LR 44
Wasserdicht?
Halsumfang
17-55 cm
Farbe
schwarz/rot/blau
Gewicht
41 g
Preis
19,99 EUR
Produktname
Kuoser Antibellhalsband mit wasserdichtem Gehäuse
Kuoser Anti-Bell-Hundehalsband, aktualisiert, wasserdichtes Gerät mit Anti-Schock-Maulkorb, sicheres, harmloses und menschliches Training mit Sound und Vibration für kleine und mittelgroße Rassen
Bewertung
4.1 out of 5 stars
Tonfunktion?
Vibrationsfunktion?
Sprayfunktion?
Fernbedienung?
Batterie
Lithium Ionen
Wasserdicht?
Halsumfang
6-35 cm
Farbe
schwarz/blau/gelb
Gewicht
104 g
Preis
27,99 EUR
Produktname
Prettygood7 Anti-Bell-Hundehalsband
prettygood7 Anti-Bell-Hundehalsband, wiederaufladbar, Citronella-Design, gegen Bellen
Bewertung
4 out of 5 stars
Tonfunktion?
Vibrationsfunktion?
Sprayfunktion?
Fernbedienung?
Batterie
keine
Wasserdicht?
Halsumfang
22-48 cm
Farbe
schwarz/weiß
Gewicht
118 g
Preis
29,99 EUR

Damit es leichter wird, im umfangreichen Angebot an Tierzubehör die besten Modelle zu finden, sollen hier 5 hochwertige Antibellhalsbänder vorgestellt werden, die gleichzeitig so konzipiert sind, dass der Hund sich beim Tragen wohlfühlt und keinen Schmerzreiz erhält. 

Die Modelle sind entsprechend hundefreundlich und in der Technologie sanft und schonend. Alle Halsbänder können individuell eingestellt werden und machen die progressive Erziehung möglich, damit dem Tier schon nach kurzer Zeit Tier das Bellen abgewöhnt werden kann.

Focuspet Erziehungshalsband Wireless

Das wasserdichte Antibellhalsband von „Focuspet“ erfreut sich großer Beliebtheit und kann gleichzeitig auch ferngesteuert aktiviert werden. Zur Auswahl stehen drei verschiedene Trainings- und Erziehungsmodi mit Vibrationsintensitäten zwischen 1 bis 100 Level und mit Ton. Das Tier kann sich daher an die jeweilige Stärke gewöhnen, die auch nach und nach reguliert werden kann.

Ferngesteuertes Vibrationsband

Betrieben wird das Halsband mit einem Akku, der wieder aufgeladen werden kann. Über eine Fernbedienung kann die Vibration in schwacher oder starker Form bei Bedarf ein- und ausgeschaltet werden, wobei ein Abstand bis zu 500 Meter möglich ist. Das Halsband kann in einer Länge zwischen 20 bis 65 Zentimeter verstellt werden und ist für alle Rassen geeignet.

Vorteile

  • Fernbedienung macht direkte Aktivierung möglich, sowohl an der Leine als auch beim
  • Sitzt bequem & ist durch Silikonkappen verstärkt.
  • Intensitätsstufen sind von schwach bis sehr stark gut auf Verhalten des Tieres einstellbar.
  • Verarbeitung ist hervorragend.
  • Akkulaufzeit 8 bis 10 Tage.

Nachteile

  • Bedienungsanleitung gibt es nicht auf Deutsch.
  • Ton ist teilweise zu leise, damit der Hund darauf reagiert.
  • Gegenüber anderen Modellen ist Halsband etwas teurer

PetTec Antibark Vibra Trainer Erziehungshalsband

Das “PetTEc Antibellhalsband” ist ein Vibrationsband mit 7 verschiedenen Empfindlichkeitsstufen. Vorteilhaft ist, dass das Tier den Impuls zwar spürt, jedoch keinen Schmerzreiz dabei empfindet. Das Halsband gibt es mit verbautem Akku, der eine Laufzeit bis zu 14 Tagen mitbringt und den Akkustand über einen LED-Display anzeigt. Das Modell ist anpassbar und arbeitet mit Vibrations- und Tonsignalen. 

Gutes Vibrationsband

Das Antibellhalsband schaltet sich immer automatisch in der vorab eingestellten Intensität ein, wenn das Tier zu bellen beginnt. Dadurch lernt es, sich ruhig zu verhalten, wenn ein Bellen nicht angebracht ist.

Vorteile

  • Das Halsband funktioniert auch bei sehr dichtem Fell.
  • Kein Schmerzreiz.
  • Das Modell kann in allen Größen eingestellt und in 7 Tönen und Vibrationsintensitäten verwendet werden.
  • Das Modell ist für alle Hunderassen geeignet.

Nachteile

  • Mikrofon für die Bellerkennung reagiert nicht immer.
  • Manche Hunde reagieren nicht auf Effekte.

Petic 2in1 Antibellhalsband ohne Schockspray

Ein im Vergleich sehr günstiges Modell für knapp 20 Euro ist das “Petic 2in1 Antibellhalsband”, das ein automatisches Lernen gestattet, ohne dass eine menschliche Interaktion notwendig ist. Es funktioniert mit einer Schall- und Vibrationssimulationstechnologie, die dem Hund das Bellen auf schonende Weise abgewöhnen soll. Gedacht ist das Halsband für Hunde zwischen 2,7 bis 55 Kilogramm, lässt sich für den korrekten Sitz dann auch in mehreren Größen verstellen.

Unkompliziert & günstig

Durch die hochwertige Technik ist bei diesem Modell ein zufälliges Auslösen oder ein Ausfall nicht möglich. Das Halsband ist leicht und im Design schön gestaltet.

Die Empfindlichkeitsstufen können individuell in Level 1 bis 7 eingestellt werden. Für die Stromzufuhr sind Batterien notwendig, die im Lieferumfang enthalten sind.

Vorteile

  • Technik funktioniert einwandfrei.
  • Hund wird durch Halsband erzogen & nicht bestraft.
  • Einstellungen sind einfach & unkompliziert.
  • Fehlauslösungen treten selten oder gar nicht auf.

Nachteile

  • Halsband kann bei starker Bewegung leicht verrutschen.
  • Gehäuse für die Batterie ist etwas groß geraten

Kuoser Antibellhalsband mit wasserdichtem Gehäuse

Das Antibellhalsband von „Kuoser“ sieht schick und elegant aus und ist vor allen Dingen für kleine und mittelgroße Rassen gedacht. Preislich ist es günstig erhältlich und arbeitet mit Sound und Vibration. Dabei ist auch ein Anti-Schock-Maulkorb integriert.

Sanft & hundefreundlich

Das Modell ist sanft und hundefreundlich, stoppt das Bellen durch 7 verschiedene und einstellbare Level. Das Material ist hochwertig und langlebig. Am wasserfesten Halsriemen sind Reflektoren. Die Größe ist verstellbar. Das Antibellhalsband ist geprüft und zertifiziert.

Vorteile

  • harmloses und humanes Training ist möglich.
  • Empfindlichkeitsstufen können individuell eingestellt werden.
  • Halsband ist wasserdicht.
  • Modell ist leicht und bequem für den Hund.

Nachteile

  • Für Tiere mit langem Fell ist Halsband nicht geeignet.
  •  Fehlauslöseaktivitäten treten geringfügig auf.

Prettygood7 Anti-Bell-Hundehalsband

Dieses Erziehungshalsband funktioniert als Sprühhalsband. Es ist günstig im Handel erhältlich und so konzipiert, dass ein kurzer Sprung durch den Hund den Ausstoß von Citronella-Spray bewirkt. Der am Halsband befestigte Kragen bietet Raum für 15 Sprays und arbeitet dann in 4 verschiedenen Betriebsmodi. 

Auch dieses Modell ist hundefreundlich, dabei für kleine, mittlere und große Rassen mit einem Gewicht zwischen 10 und 30 Kilogramm geeignet.

Vorteile

  • Sprühmenge ist einstellbar
  • Stromverbrauch ist gering
  • Halsband ist größenverstellbar
  • Halsband sitzt bequem und ist leicht

Nachteile

  • Nicht alle Hunde reagieren auf den Geruch des Sprays.
  • Bedienungsanleitung für das Antibellhalsband ist nur in Englisch vorhanden

Was ist ein Antibellhalsband?

Das Antibellhalsband gestattet eine sinnvolle Erziehung, bei der jeder Hund lernt, wann er bellen soll und wann es unangebracht ist. Auch wenn die meisten Hundebesitzer eine höhere Toleranzschwelle besitzen, wenn das eigene Tier bellt, kann die ständige Geräuschkulisse für andere zum Nervenakt werden. Das ist meistens der Fall, wenn der Hund alleine gelassen wird oder wenn er auf jede Bewegung vor der Tür oder im Garten aggressiv reagiert.

Tiergerechte Erziehung

Das Antibellhalsband gestattet eine sinnvolle Erziehung, bei der jeder Hund lernt, wann er bellen soll und wann es unangebracht ist. Auch wenn die meisten Hundebesitzer eine höhere Toleranzschwelle besitzen, wenn das eigene Tier bellt, kann die ständige Geräuschkulisse für andere zum Nervenakt werden. Das ist meistens der Fall, wenn der Hund alleine gelassen wird oder wenn er auf jede Bewegung vor der Tür oder im Garten aggressiv reagiert.

Natürliche Instinkte und Problembereiche

Bellen ist zwar ein natürlicher Instinkt des Tieres, das auf Situationen reagiert, spielen möchte, das Haus bewacht oder so seine Bedürfnisse ausdrückt, nimmt es jedoch Überhand oder erfolgt beim Gassi-Gehen bei jedem vorbeilaufenden Menschen, sollten Maßnahmen ergriffen werden, um das Tier zu beruhigen und zu trainieren.

Aufbau des Halsbands

Das Antibellhalsband ist so konzipiert, dass es um den Hals des Hundes gelegt wird und meistens mit Batterie oder einem Akku funktioniert. In einem Gehäuse ist dann entweder die Vibrationstechnologie verbaut oder das Spray enthalten, das einen bestimmten Duft ausstößt. Die Aktion wird immer dann ausgelöst, wenn das Tier sich bewegt oder einen Laut von sich gibt.

Daneben gibt es Halsbänder, die über eine Fernbedienung aktiviert werden können. Alle Varianten dienen dazu, das Verhalten des Hundes zu verändern.

Die Funktionsweise

Der Hund lernt instinktiv das richtige Verhalten, wenn der Tierbesitzer eine konsequente Erziehung anstrebt. Im Grunde versteht das Tier sehr schnell, wann es richtig oder falsch agiert. Dennoch gibt es Situationen, die ein verstärktes und unkontrolliertes Bellen auslösen, meistens dann, wenn das Tier alleine gelassen wird oder auf sich aufmerksam machen möchte.

Gute Alternative zum Hundetraining

Wird das Bellen zu einer Belästigung, ist das Antibellhalsband eine der besten Methoden, um ein aufwendiges Hundetraining zu umgehen. Die Halsbänder gibt es für alle Hunderassen und Größen.

Je nachdem, welche Technologie zum Einsatz kommt, wird der Hund während des Bellens gestört oder irritiert. Das kann durch einen Ton, durch Ultraschall, durch Vibration oder durch einen Geruch geschehen.

Funktionsunterschiede zwischen Vibrations- und Sprühhalsbändern

Bei Ton- und Vibrationshalsbändern sitzt ein Sensor oder Mikrofon am Halsband und löst automatisch die eingestellte Intensitätsstufe der Vibration oder des Schalls aus, wenn der Hund zu bellen beginnt. 

Bei Sprayhalsbändern wiederum wird durch die Bewegung und einen Sprung des Tieres ein irritierender Duft ausgegeben, der auf den Geruchssinn des Hundes wirkt und ihn so vom Bellen oder Knurren ablenkt.

Welche Variante die bessere ist, hängt dabei vom Charakter und Verhalten des Tieres ab. Bei Ultraschall wird ein hoher und unangenehmer Ton ausgegeben, der nur für den Hund zu hören ist. Meistens funktionieren diese Antibellhalsbänder nur bei kleineren Hunden. Ältere Modelle, die noch mit einem Stromreiz arbeiten, sind in Deutschland mittlerweile verboten.

Wann kommt ein Antibellhalsband zum Einsatz?

Wenn ein Hund natürlich auf Situationen reagiert oder bellt, weil er auf seine Bedürfnisse hinweisen möchte, ist das in Ordnung. Beginnt er jedoch, unkontrolliert und jederzeit herum zu kläffen und reagiert während des Bellens auch nicht mehr auf die Befehle oder das Schimpfen durch den Hundebesitzer, muss er durch Erziehung beruhigt werden.

Dabei gibt es auch Hunde, die häufiger bellen als andere. Teilweise bellt der Hund, wenn er sich einfach nur langweilt oder wenn er alleine gelassen wird. Der Vorgang des Bellens ist sein Mitteilungsbedürfnis und kann stärker auftreten, wenn das Tier unterfordert ist.

Wenn nichts hilft...

Wenn dennoch keine Mittel wie ein interessanterer Auslauf, verschiedene Hundesportarten und Aktivitäten oder die Beschäftigung mit dem Tier helfen, ist das Antibellhalsband eine sinnvolle Maßnahme. Das ist auch bei erhöhtem Stress oder bei Angst der Fall. Das Halsband ist hier wesentlich wirksamer als die direkte Reaktion des Hundehalters auf das Tier.

Das Problem ist, dass immer dann auf das Tier eingegangen wird, wenn es bereits bellt. Das merkt sich der Hund und setzt damit das Verhalten fort. Er weiß genau, dass eine Reaktion erfolgt.

Negativerlebnis mit positiver Wirkung

Das Ziel ist, durch ein kurzes Negativerlebnis dem Hund zu suggerieren, dass er sich falsch verhält und das Bellen unangebracht ist. Verbunden wird die Erziehung natürlich mit einer ausgeglichenen Form von Befehlserteilung, Lob und Bestrafung. 

Sowohl das Sprüh- als auch das Vibrationshalsband sind völlig unbedenklich und schaden dem Hund nicht. Er reagiert lediglich auf den Effekt, der zusätzlich verstärkt werden kann. 

Das Halsband mit Bedacht verwenden

Das Hundehalsband sollte jedoch nicht wahllos verwendet oder rund um die Uhr angelegt werden. Das gezielte Training zu bestimmten Zeiten ist sinnvoller und ermöglicht dem Hund ein besseres Verständnis, was genau passiert. Auch können bestimmte Hunde gar nicht oder sehr sensibel auf die Vibrations- oder Sprühstöße reagieren. 

Der Hundebesitzer muss daher immer testen, ob das Erziehungshalsband für das eigene Tier geeignet ist. Eingesetzt wird das Antibellhalsband bei starker Aggression gegenüber Menschen oder anderen Artgenossen, bei einem stärker ausgeprägten Jagdtrieb, bei Ungehorsam, vermehrtem Bellen oder wenn der Hund dazu neigt, ständig am Menschen hochzuspringen.

Wie kann das Band angewöhnt werden?

Jedes Haustier sollte mit Geduld und Liebe erzogen werden. Besser als Schläge sind die Zuwendung und ein gut durchdachtes Hundetraining. Kommt das Antibellhalsband zum Einsatz, muss jeder Hund zunächst an das Tragen und den Effekt gewöhnt werden.

Das Modell sollte daher gut und angenehm sitzen, hochwertig verarbeitet sein und ordnungsgemäße Funktionen aufweisen. Die Empfindlichkeit sollte jeder Hundebesitzer vorab prüfen. Möglich ist das, durch das Hineinblasen in das Mikrofon, wodurch der Effekt ausgelöst wird. Reagiert das Halsband zu kraftvoll, muss die Intensität verändert werden.

Halsband mit Gehäusekasten

Gegenüber normalen Halsbändern hat das Antibellhalsband einen kleinen Kasten im vorderen Bereich. Das Gehäuse enthält die Technologie oder das Spray. Der Hund gewöhnt sich daran relativ schnell. Wichtig ist, ein Antibellhalsband nicht zu früh zu benutzen.

Das Tier sollte mindestens 6 Monate alt sein. Bei Welpen ist diese Maßnahme unangebracht, da diese normal erzogen werden. Das Antibellhalsband ist dabei immer eine Möglichkeit, die Erziehung zusätzlich zu unterstützen. Wird es zu häufig eingesetzt, kann der Effekt auch eine gegenteilige Wirkung haben.

Die Abneigungsreaktionen des Hundes umgehen

Der Hund könnte eine starke Abneigung entwickeln und dann, statt zu bellen, beginnen, Dinge zu zerstören. Entscheidend bleibt, dass der Hundebesitzer sein Tier verstehen möchte und auch auf das Tier geeignet eingeht. Mit Empathie, Geduld und Liebe ist die Erziehung gut möglich.

Das Antibellhalsband ist zur Bekämpfung des Symptoms gedacht. Herausgefunden werden muss jedoch, was die eigentliche Ursache für das Verhalten des Tieres ist.

Wie wird das Antibellhalsband richtig angelegt?

Das Antibellhalsband darf beim Hund nicht zu eng anliegen und sollte relativ locker und bequem sitzen, jedoch mit dem Kehlkopf verbunden sein. Gut ist es, das Modell zunächst beim Gassi-Gehen auszuprobieren, wenn der Hund an der Leine ist. 

Die Reaktion kann dann besser kontrolliert werden. Einige Hunde erschrecken und versuchen kopflos davonzurennen. Hier geht es weniger um einen schmerzhaften Reiz als um den Überraschungseffekt selbst. An der Leine kann das Verhalten dann gut gelenkt werden.

Richtiges Anlegen am Hals

Wird das Halsband zum ersten Mal angelegt, sollte zwischen Hals und Haut des Hundes und dem Halsbandmaterial eine Verbindung bestehen. Der Kragen sollte hoch am Hals anliegen und sich unterhalb der Kieferlinie befinden. Der Grund dafür ist, dass unter der Kieferlinie die engste Stelle des Halses zu finden ist und damit das Halsband nicht einfach verrutschen kann.

Wird das Antibellhalsband dagegen an der dicksten Stelle des Hals angebracht, verrutscht es bei der ersten Bewegung oder sitzt dann zu locker. Dadurch ist die Funktionsweise gestört. Das Bellen wird über einen Sensor oder ein Mikrofon erfasst. Diese müssen daher richtig platziert sein. Gleichzeitig sollte dabei die Bewegung des Hundes nicht eingeschränkt oder gar die Atmung behindert werden. 

Das typische Antibellhalsband kann in der Größe und Länge angepasst und verstellt werden. Ist das Fell zu dick, wird es im Bereich des Halsbands gekürzt oder ganz abrasiert.

Überblick aller Erziehungshalsbänder

Die vorgestellten Modelle bieten eine sanfte und schonende Methode der Hundeerziehung. Allgemein lassen sich 7 verschiedene Varianten unterschieden, die bei Hundebesitzern gefragt oder unbeliebt sind. 

Dies sind die möglichen Typen von Erziehungshalsbänder:

  1. Strom oder Elektroschock
  2. Stacheln
  3. Duftspray
  4. Vibration
  5. Ton
  6. Ultraschall
  7. Wasser

Alle Modelle dienen dazu, durch einen gewissen Mechanismus den Hund zu irritieren und zu ermahnen, die eigene Handlung einzustellen. Jedes Antibellhalsband unterbindet den Bell- und Aggressionstrieb und unterstützt die Konditionierung, ähnlich wie auch Belohnungen wirken. Der Negativeffekt sorgt für eine Umerziehung im Verhalten. Der Hund versteht nach und nach, dass er etwas falsch gemacht hat und versucht zukünftig, das Verhalten zu umgehen und zu vermeiden.

Die besten 5 Erziehungshalsbänder findest Du hier im Test.

Verbotene Antibellhalsbänder in Deutschland

Weniger empfehlenswert sind Halsbänder mit Strom oder Stacheln, die auch innerhalb Deutschlands nicht erlaubt sind. Hier wird das Tier vermehrt durch einen Schmerzreiz dazu gebracht, nicht mehr zu bellen. Es empfindet den Akt als Bestrafung. Dazu kann die Unerfahrenheit eines Tierhalters dazu führen, den Hund durch diese Halsbänder zu verletzen oder ihm zu schaden.

Erlaubte Modelle

Besser sind immer Spray- und Vibrationshalsbänder, die schonend darauf hinweisen, dass der Hund nicht mehr bellen soll. Beim Sprayausstoß wird der Geruchssinn des Hundes unangenehm irritiert, während der Geruch für Menschen angenehm oder neutral ist. Meistens wird hier Zitronenduft bzw. Citronella verwendet. 

Der Effekt durch Vibration wirkt sanft, jedoch bei vielen Hunden.

Auch Wasser ist eine effektive Erziehungshilfe. Leider bleibt diese Art Halsband bei vielen Hunden eher uneffizient, da das Tier sich zu schnell an den Wasserstrahl gewöhnt. 

Das Halsband mit Ton ist meistens mit der Vibration kombiniert, wobei Ton und Vibration verschiedene Modi darstellen. Der Ton wirkt ähnlich wie eine Hundepfeife. Eine Steigerung ist Ultraschall, wobei hier nur bestimmte Hunde günstig darauf reagieren.

Strom- & Stachelhalsbänder

Erziehungshalsbänder, die Strom oder Stacheln verwenden sind in Deutschland nicht erlaubt!!

Die Kaufkriterien

Jeder Hund hat einen eigenen Kopf und Charakter. Daher gilt es, das richtige Antibellhalsband zu finden, das zum einen eine Erziehung möglich macht, zum anderen aber auch für den Hund keine zu starke Belästigung und Einschränkung darstellt. Ausgewählt werden kann zwischen Vibrations-, Sprüh- und Ultraschallhalsbänder.

Alle Varianten sind wirkungsvoll und werden dann verwendet, wenn der Hund zu häufig oder auch permanent bellt. Es ist wichtig, ein hochwertiges Modell auszuwählen. Bei billigen Varianten ist zwar ein leichter Effekt gegeben, meistens ist dieser jedoch zu schwach als dass der Hund gut darauf anspringt. 

Auch eine schlechte Verarbeitung kann dazu führen, dass das Halsband nicht richtig sitzt, am Hals zu stark reibt oder sogar durch eine mindere Qualität schneller reißt. Wichtig sind daher folgende Kaufkriterien:

1

Material und Verarbeitung

Wie langlebig das Halsband ist und wie bequem es am Hals des Hundes sitzt, ist durch die Verarbeitung und Material gut zu erkennen. Hochwertige Halsbänder sind aus Nylon oder Leder, aus PVC und Gummi oder aus einer Mischung mehrerer Materialien.

Die Verarbeitung sollte mit stabilen Nähten und guten Einlagen den Tragekomfort erhöhen. Das Anlegen sollte für den Hund angenehm sein und keinen Abrieb oder Ausschlag verursachen. Das Gehäuse sollte stabil und wasserfest sein. In der Regel ist dieses aus Kunststoff.

2

Design, Größe und Gewicht

Das Design ist zwar für Hund und Tierhalter weniger wichtig, dennoch gibt es Antibellhalsbänder in verschiedenen Farben und Formen, die für die Tierrasse und Größe günstig oder ungünstig sein können. Wichtig ist, dass das Halsband leicht ist, keine störenden Elemente aufweist, in der Länge verstellt und an den Hals angepasst werden kann und locker und angenehm sitzt.

Das Gewicht liegt meistens zwischen 100 und 200 Gramm und sollte auch nicht höher sein. Hersteller geben dabei an, in welcher Länge das Halsband verändert werden kann. Neben Halsbändern mit Schnallen gibt es auch flexible Modelle aus Gummi, die allerdings eher für kleinere Hunde gedacht sind. Oft kann das Halsband auch zugeschnitten werden.

3

Auf den Hund gut abgestimmte Technologie

Hat das Tier einen empfindlichen Geruchssinn, ist das Sprayhalsband eine gute Wahl und dabei trotzdem sanft und tierfreundlich. Meistens gibt es für das Halsband verschiedene Spraysorten, wobei die Spraydosen dann auch nachgefüllt oder nachgekauft werden können. Reagiert der Hund nicht, ist ein Vibrationshalsband besser. Hier können häufig verschiedene Intensitätsstufen die Erziehung vereinfachen. Beide Modelle arbeiten mit Batterie oder Akku. Gut ist, wenn ein Ladekabel im Lieferumfang enthalten ist.

Ausgewählt werden kann bei den Vibrationsmodellen zusätzlich zwischen automatisch funktionierenden Varianten und Halsbändern, die über eine Fernbedienung aktiviert werden. Je nachdem, für welchen Zweck das Halsband verwendet wird, ist die jeweilige Methode besser. Soll der Hund lernen, nicht zu bellen, wenn er alleine gelassen wird, sind automatische Erziehungsbänder besser. Soll das Tier beim Gassi-Gehen beruhigt werden oder während des Freilaufs im Garten, sind Halsbänder mit Fernbedienung besser.

4

Reichweite, Sensibilität und Intensitätsstufen

Ein Kaufkriterium sind dabei die Reichweite und die Intensität selbst. Es lohnt sich, ein Antibellhalsband zu kaufen, das mehrere Ton- und Vibrationsmodi aufweist, so dass der Effekt auf das Verhalten und den Charakter des Hundes abgestimmt werden kann. Die Reichweite spielt bei Modellen mit Fernbedienung eine Rolle und sollte mindestens 500 Meter betragen. Bei Sprayhalsbändern kann die Sensibilität durch einen feinen Nebel oder Sprühstrahl verändert werden.

5

Effektivität und Wirkung

Ärgerlich ist natürlich ein Antibellhalsband, das nutzlos ist und den Hund keinen Deut dazu bewegt, das Bellen einzustellen. Die Wirkung ist zwar vor dem Kauf nicht unbedingt direkt feststellbar, dennoch sprechen bestimmte Halsbandeigenschaften für die Effektivität.

Hundebesitzer können sich dabei auch an Kundenrezensionen orientieren, die das Halsband in der Praxis getestet haben. Eine Auswahl verschiedener Level und Modi und ein leistungsstarkes Mikrofon sind gute Hinweise auf die gewünschte Wirkung. Dazu sollte das Antibellhalsband einen leistungsstarken Akku besitzen, der einfach über ein Ladekabel aufgeladen werden kann und mehrere Tage hält.

Die Wirksamkeit hängt auch von der Art des Tierfells, vom Gewicht und von der Größe des Tieres ab. Ist zu viel Fell um den Hals vorhanden, kann dieses etwas gekürzt werden. Ist das Tier groß und schwer, sollten höhere Intensitätsstufen verwendet werden können. Entscheidend ist, dass der Hund sich durch das Tragen nicht eingeschränkt fühlt, weiterhin rennen, springen und herumtoben kann.

6

Wasser- und Witterungsfestigkeit

Damit das Antibellhalsband jederzeit zum Einsatz kommen kann, ist es wichtig, dass es witterungsfest ist und für alle Jahreszeiten geeignet ist. Wichtig bleibt ein wasserabweisendes Material, damit der Hund ganz natürlich agieren, dabei auch durch Pfützen oder Schnell rennen kann. 

Ein wasserfestes Halsband kann sowohl im Innen- als auch Außenbereich getragen werden. Abhängig ist das vom Material und von der Beschaffenheit des jeweiligen Modells.

Ohne Erziehung geht es nicht...

Ein Antibellhalsband ist kein Ersatz für eine umfassende Hundeerziehung! Es sollte erst dann in Erwägung gezogen werden, wenn es keine anderen

Vorteile

Unbedenklich & wirkungsvoll

Sowohl bei den Sprayhalsbändern als auch bei den Vibrationshalsbändern besteht für das Tier keine Gefahr beim Tragen des Produkts. Gleichzeitig haben sich diese Varianten als effizient und wirkungsvoll herausgestellt, wobei jeder Hundebesitzer herausfinden muss, welche Version für das eigene Tier die bessere ist.
Der Hund lernt, durch den Effekt, dass er falsch handelt und wird entsprechend sein Verhalten verändern. Schmerzreize sind bei diesen Varianten nicht vorhanden. Es entstehen keine körperlichen oder physischen Schäden beim Tier.

Design ist modern und praktisch

Das Anlegen des Antibellhalsband erfolgt zusätzlich zum üblichen Halsband. Es gibt hervorragende Varianten, die dennoch schick aussehen, leicht und bequem zu tragen sind.
Die Technologie ist ausgewogen und auf das Verhalten des Hundes abgestimmt. Die Antibellhalsbänder gibt es für alle Rassen und Größen, in verschiedenen Farben und Formen. Das Gewicht ist dabei sehr gering.

Kann auf Charakter abgestimmt werden.

Das Antibellhalsband hilft nicht nur gegen das übermäßige Bellen, sondern auch gegen das Jaulen, Knurren und das allgemein aggressive Verhalten eines Hundes. Durch verschiedene Intensitätsstufen beim Vibrationshalsband kann die Wirkung gezielt gesteuert und immer auch auf das Tier selbst abgestimmt werden. 

Einige Hunde reagieren bereits bei geringer Vibration, andere erst bei einer höheren Intensitätsstufe.

Bedienung ist einfach und unkompliziert

Besonders leicht ist die Anwendung des Antihalsbands, wenn es automatisch oder über eine Fernbedienung aktiviert wird. Verschiedene Intensitätsstufen können direkt am Halsband festgelegt werden und wirken dann, wie es für den Hund sinnvoll ist.

Das Halsband kann bei bestimmten Modellen auch aus größerer Entfernung aktiviert werden, wobei dann die Bedienung über eine kleine Fernbedienung erfolgt, die im Lieferumfang enthalten ist.

Nachteile

Hat das Nutzen des Produkts auch Nachteile oder einen schlechten Einfluss auf etwas? Hier bitte aufzählen…

Nicht für jeden Hund

Nicht alle Modelle sind für das eigene Tier sinnvoll, da die Wirksamkeit von verschiedenen Aspekten und auch vom Verhalten und Charakter des Hundes selbst abhängen. Teilweise gibt es auch Varianten, die billig gefertigt sind und ihren Zweck gar nicht erfüllen. Es lohnt daher, auf hochwertige Markenprodukte zurückzugreifen.

Kann falsche Reaktion auslösen

Da es um die Erziehung des Hundes geht, kann die Wirkung auch eine entgegengesetzte sein und z. B. die Sensibilität des Tieres stören kann oder den Belltrieb in eine andere Richtung lenken. Statt zu bellen, beißt der Hund auf einmal oder entwickelt eine unvorhergesehene Zerstörungswut. Wird eine irritierte Reaktion sichtbar, sollte ein anderes Modell gekauft werden oder die Erziehung mit anderen Mitteln erfolgen.

Auch kann das natürliche Bellen verändert werden, so dass der Hund bei Gefahr oder Schmerz gar nicht mehr reagiert. Das natürliche Bellen kann irritiert werden, z. B. bei Gefahr oder bei Schmerz. Für traumatisierte Hunde sind Antibellhalsbänder nicht geeignet. Der Einsatz des Antibellhalsband benötigt das richtige Timing, damit der Effekt sinnvoll und nicht kontraproduktiv ist.

Verhältnis zum Hund kann sich verschlechtern

Wenn das Tier den Effekt durch das Halsband als Bestrafung versteht oder allgemein nicht begreift, kann das Verhältnis zwischen Hundebesitzer und Tier schlechter werden. Die Zuneigung des Tiers für den Menschen kann durch Misstrauen gestört sein. 

Günstig bleibt, dass die meisten Antibellhalsbänder keinen Schmerzreiz auslösen und das Tier daher keine Gefahr wittert.

Kann keine umfassende Erziehungsarbeit ersetzen

Jeder Hundebesitzer sollte sich bewusst machen, dass das Antibellhalsband nie dauerhaft zum Einsatz kommt, sondern lediglich eine Möglichkeit ist, wenn andere Erziehungsmaßnahmen nicht mehr anschlagen. Da die Modelle human und tierfreundlich sind, ist ein Missbrauch nicht mehr möglich. Trotzdem sollte ein Hund nur zeitweise mit dem Effekt konfrontiert werden, bis eine Veränderung sichtbar wird.

Warum Bellen Hunde überhaupt?

Bevor es dazu kommt, ein Antibellhalsband anzulegen, sollte sich jeder Hundebesitzer damit auseinandersetzen, weshalb der Hund bellt und in welchen Situationen das Bellen verstärkt auftritt. Nicht immer ist nur ein ruhigeres oder temperamentvolleres Naturell daran schuld.

Das Bellen ist die typische Ausdrucksform des Hundes, der damit seine Bedürfnisse, Ängste oder Emotionen mitteilt. Auch bellt er, wenn er sich langweilt, alleine ist oder wenn er spielen will, wenn er eine Warnung vermitteln möchte, einen Besitzanspruch stellt oder frustriert ist.

Gefahr & Verteidigung

Die natürlichste Form des Bellens ist das Wittern von Gefahr. Leider kann ein Tier nicht immer richtig abschätzen, ob wirklich eine gefährliche Situation der Fall ist oder nicht. Die Aufmerksamkeit gilt dem Schutz des Tierhalters und kann sich auch gegen ganz unschuldige Menschen oder Tiere richten. Das kann beim Gassi-Gehen natürlich zu einem Problem werden.

Ist der Hund aufgeregt, bellt er gerne. Wenn es sich dabei um sensible oder hyperaktive Tiere handelt, kann das Bellen zur Belastung werden, nicht nur für Menschen, sondern auch für die Gesundheit des Hundes selbst. Hier genügen häufig bereits gezielte Trainingsübungen, z. B. das Clicker-Training oder der kurzzeitige Einsatz eines Antibellhalsbands.

Krankheit & Schmerzen

Ungewöhnlich häufig bellen Hunde auch dann, wenn sie mit körperlichem Unbehagen, Schmerzen oder Krankheit zu kämpfen haben. Hier ist wichtig, vorher zu prüfen, was der eigentliche Anlass ist. Ein Antibellhalsband wird in solchen Situationen wenig nützen.

Langeweile

Oft bellt der Hund, wenn er unterfordert ist und sich langweilt. Dieser Umstand kann leicht verändert werden, indem der Hund mehr Aufmerksamkeit erhält oder häufiger ausgeführt wird. Anders wirken sich Ängste, Stress oder eine Bedrohung aus. Nicht immer versteht der Hund, dass keine Gefahr droht oder ordnet eine Gefahrensituation nach vorherigen Erlebnissen ein. Bei Tierheimhunden oder traumatisierten Tieren kann dann auch ein völlig unscheinbares Ereignis Aggression auslösen.

Bellen als Lärmbelästigung

Für die Nachbarschaft werden Hunde dann zu einem Problem, wenn sie nicht in der Lage sind, alleine zu bleiben und anfangen zu bellen, sobald der Besitzer das Haus verlässt. Wird der Hund nicht von Anfang an trainiert und erzogen, macht er, wenn er alleine ist, ständig auf sich aufmerksam oder bettelt darum, dass der Hundebesitzer wieder zurückkommt.

Gleichzeitig ist er empfindlicher, wenn er Geräusche hört und schlägt schon bei kleinsten Bewegungen an. Hier ist es wichtig, geeignete Erziehungsmaßnahmen anzuwenden, wobei das Antibellhalsband hilfreich sein kann. Grundsätzlich gilt, dass ein Hund ununterbrochen nie länger als 10 Minuten bellen darf. Während der Ruhezeiten ist Hundegebell wiederum gar nicht zulässig.

Charaktereigenschaften des Hundes

Natürlich hängt das Bellen letztendlich auch mit dem Charakter des Tieres zusammen. Es gibt, wie unter den Menschen, aggressivere, misstrauische, aufmerksame, gesellige oder sehr ruhige Hunde, die sich im Verhalten entsprechend unterschiedlich äußern und ausdrücken. Tatsächlich gibt es einige Hunderassen, die dafür bekannt sind, dass sie weniger bellen. Dazu gehören z. B. der Labrador, Golden Retriever, der Mops, die französische Bulldogge oder deutsche Dogge. Dagegen oft bellen Rassen wie Pekinesen, Yorshire-Terrier, Zwergschnauzer oder Beagles.

Weiterführende Studien & Infos:

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email
Sven Kohler

Sven Kohler

Sven schreibt leidenschaftlich gerne über alles, was seine liebsten haarigen Freunde angeht. Am Herzen liegen ihm dabei Hundeerziehung, -Gesundheit und natürlich -Ernährung- die absolute Grundlage für ein glückliches Hundeleben. Und da es auch eine schier unendliche Anzahl an Zubehör und Spielzeug gibt, macht sich Sven die Mühe und stellt Euch seine liebsten Produkte im Test vor.