Spare bis zu 50% bei Deiner nächsten Bestellung

Hundetoiletten Test 2021: Die besten im Vergleich

Den Vierbeiner stubenrein zu bekommen ist einer der wichtigsten Bestandteile der Hundeerziehung. Allerdings kostet dieses Training auch viel Zeit und Nerven, weiterhin entsteht in der Zwischenzeit auch viel Dreck, den Du dann wieder sauber machen musst.

Viele Besitzer haben dann mit Hundetoiletten gute Erfahrungen gemacht. Richtig eingesetzt können sie beim Training eine große Hilfe sein, wie Du im folgenden Artikel erfährst. Für einen besseren Überblick findest Du zudem einen Test und Vergleich der besten Modelle, die meiner Ansicht nach 2021 erhältlich sind

Unser Testsieger

In unserem Hundetoiletten Vergleich konnte besonders das Modell “PetSafe Pet Loo” überzeugen: Es ist sowohl für Welpen als auch für größere Hunde erhältlich, gut verarbeitet und gibt so Vierbeinern jeden Alters eine schöne Trainings- und Notdurft-Grundlage.

Dank modularer Bauweise und “Wee Sponge” Absorptionspuder ist die Toilette sehr hygienisch. Sie eignet sich auch für die Nutzung unterwegs.

Die besten 5 Hundetoiletten im Test

Produktname
Empfehlung
PetSafe Pet Loo
Carnilo Hundetoilette
Preistipp
Trixie Welpentoilette Nappy Loo
Savic Puppy Trainer Starter Set
Hompet Hundetoilette
PetSafe Pet Loo mobile Haustiertoilette mit Kunstrasen M, 2 Liter Auffangbecken, 53 x 45cm, für kleine Hunde und Katzen
CARNILO Hundeklo aus echtem Rasen, 60 x 80 cm, Welpentoilette, Welpenklo
TRIXIE Welpentoilette Nappy Loo
Hompet Hundeklo Hundetoilette Welpentoilette Trainingsunterlage, Indoor Hundetöpfchen, Hunde Training Rasenmatte für Kleine Hunde Grosse Hunde ältere 63 x 51 x 7cm
Art
Universal
Universal
Welpe
Welpe
Universal
Farbe
schwarz/grau/grün
beige/grün
beige/creme
beige/braun
schwarz/grün
Material Wanne
Kunststoff
Karton
Kunststoff
Kunststoff
PP-Kunststoff
Material Unterlage
Kunstrasen
Rasen
unterschiedlich
k.A.
Kunstrasen
inkl. Pads/Matte
1 Matte
1 Rasenstück
optional
7 Pads
1 Matte
Größe
S-L
L
XS-S
XS-XL
M
Maße
63 x 63 x 14 cm (M)
80 x 60 x 4 cm
49 x 41 (XS)
46,5 x 33,5 x 4 cm (XS)
63 x 51 x 7 cm
Empfehlung
Produktname
PetSafe Pet Loo
PetSafe Pet Loo mobile Haustiertoilette mit Kunstrasen M, 2 Liter Auffangbecken, 53 x 45cm, für kleine Hunde und Katzen
Art
Universal
Farbe
schwarz/grau/grün
Material Wanne
Kunststoff
Material Unterlage
Kunstrasen
inkl. Pads/Matte
1 Matte
Größe
S-L
Maße
63 x 63 x 14 cm (M)
Produktname
Carnilo Hundetoilette
CARNILO Hundeklo aus echtem Rasen, 60 x 80 cm, Welpentoilette, Welpenklo
Art
Universal
Farbe
beige/grün
Material Wanne
Karton
Material Unterlage
Rasen
inkl. Pads/Matte
1 Rasenstück
Größe
L
Maße
80 x 60 x 4 cm
Preistipp
Produktname
Trixie Welpentoilette Nappy Loo
TRIXIE Welpentoilette Nappy Loo
Art
Welpe
Farbe
beige/creme
Material Wanne
Kunststoff
Material Unterlage
unterschiedlich
inkl. Pads/Matte
optional
Größe
XS-S
Maße
49 x 41 (XS)
Produktname
Savic Puppy Trainer Starter Set
Art
Welpe
Farbe
beige/braun
Material Wanne
Kunststoff
Material Unterlage
k.A.
inkl. Pads/Matte
7 Pads
Größe
XS-XL
Maße
46,5 x 33,5 x 4 cm (XS)
Produktname
Hompet Hundetoilette
Hompet Hundeklo Hundetoilette Welpentoilette Trainingsunterlage, Indoor Hundetöpfchen, Hunde Training Rasenmatte für Kleine Hunde Grosse Hunde ältere 63 x 51 x 7cm
Art
Universal
Farbe
schwarz/grün
Material Wanne
PP-Kunststoff
Material Unterlage
Kunstrasen
inkl. Pads/Matte
1 Matte
Größe
M
Maße
63 x 51 x 7 cm

PetSafe Pet Loo

Ein wirkliches Top-Modell, das ich wirklich empfehlen kann, ist die “PetSafe Pet Loo” Hundetoilette. Sie ist in drei Größen – “S”, “L” und “XL” erhältlich und kann deshalb sowohl mit Welpen als auch mit größeren Vierbeinern verwendet werden.

Die Oberfläche, auf der die Hunde ihr “Geschäft” verrichten, besteht aus sehr natürlich wirkendem und gut ablaufendem Kunstrasen. Dieser wird nach Rückmeldungen von Hundehaltern meistens sehr gut akzeptiert und hat auch keinen ausgeprägten Plastik-oder Teppichgeruch.

Saubere & hygienische Toilette

Erfreulicherweise ist die Toilette wirklich sehr hygienisch: Unter der Wanne befindet sich ein herausnehmbares Fach, das mit “Wee Sponge” Absorptionspuder gefüllt wird. Dieses konvertiert den Urin dann zu Gel, das anschließend einfach entsorgt werden kann.

Aufgrund dieser Konstruktion ist die Toilette praktisch geruchsneutral und kann sowohl in Innenräumen eingesetzt als auch unterwegs – z.B. in den Urlaub oder zu Freunden – mitgenommen werden. Nachteil ist dann allerdings, dass die Toilette mit 10 bis 14 Zentimetern ziemlich hoch ist – für manche Welpen ist das schon eine ziemliche Stufe, die sie überwinden müssen.

Hier könnte sich eine kleine Rampe schon lohnen. Ansonsten ist die “PetSafe Pet Loo” Toilette ein wirklich schönes Premium-Modell, das allerdings auch einiges kostet – es ist doch deutlich teurer als die meisten anderen Lösungen.

Ersatzteile separat erhältlich

Für den längeren Einsatz – z.B. als “Notlösung” oder für inkontinente Hunde, bietet PetSafe Ersatzteile auch einzeln an. Das sind:

Vorteile

  • in 3 Größen erhältlich
  • praktisch geruchsneutral, auch in Innenräumen gut einsetzbar
  • mit Wee Sponge Absorptionspuder
  • auch für unterwegs gut geeignet

Nachteile

  • vergleichsweise hoch
  • sehr teuer

Carnilo Hundetoilette

Eine sehr natürliche Lösung ist dagegen die “Carnilo Hundetoilette”. Sie besteht nicht aus Teppich oder Pads, sondern aus natürlichem Rollrasen – das macht dieses Modell sehr nachhaltig und umweltfreundlich.

Weiterhin ermöglicht die Toilette so ein sehr praxisnahes Training: Der Hund verbindet den Rasen in der Wohnung sofort mit den Grünflächen, auf denen er draußen sein “Geschäft” verrichten kann – das gilt ebenso umgekehrt, mit der richtigen Gewöhnung hast Du dann auch in der Öffentlichkeit kein Problem damit, dass das Tier aus Gewohnheit einen “falschen” Ort aufsucht.

Der Rasen hat dabei eine hohe Qualität und ist wirklich dicht gewachsen. Der Hersteller empfiehlt, ihn täglich mit etwa einem halben Liter Wasser zu gießen.

Natürliche, nachhaltige Lösung

Etwas schade ist allerdings, dass die Hundetoilette nur mit einer Kartonverkleidung geliefert wird: Zwar ist der Rasen unten mit einer Folie abgedichtet, so dass der Boden nicht nass wird, an den Seiten kann es aber schon zu unangenehmer und unhygienischer Feuchtigkeitsbildung kommen.

Weiterhin lädt Karton auch zu Knabbereien ein – für längere Einsätze würde ich deshalb empfehlen, einen passenden Holzrahmen hinzuzukaufen.

Wenn Du eine natürliche Lösung suchst, kann dieser Rasen also eine wirklich schöne Idee sein. Du solltest dir aber darüber bewusst sein, dass er sehr häufig – bei Welpen empfiehlt der Hersteller sogar jede Woche – ausgetauscht werden sollte.

Vorteile

  • sehr natürlich, nachhaltig & umweltfreundlich, echter Rasen
  • dicht gewachsen, hohe Qualität
  • gute Akzeptanz bei den meisten Vierbeinern

Nachteile

  • Rahmen muss hinzugekauft werden, ansonsten sehr feuchtigkeits- & knabberanfällig
  • häufiger Austausch notwendig

Trixie Welpentoilette Nappy Loo

Besonders für kleine Vierbeiner gedacht ist hingegen die “Trixie Welpentoilette Nappy Loo”. Sie funktioniert mit verschiedenen Trainings- oder Starter-Pads und ist in zwei verschiedenen Varianten erhältlich – für ältere oder größere Vierbeiner reichen aber weder “XS” noch “S” aus.

Haupteinsatzgebiet ist daher das Welpentraining. Hier ist die Toilette sehr weit verbreitet und wird auch von vielen Züchtern empfohlen. Der Aufbau scheint dann sehr einfach zu sein, auch die Verarbeitung überzeugt laut Langzeit-Berichten von Hundehaltern.

Bewährte Lösung für Welpen

Auch die Reinigung kann überzeugen: Die ebene Kunststoff-Fläche lässt sich einfach mit einem feuchten Tuch und Spülmittel bzw. Desinfektionsspray reinigen. Dank gummiertem Untergrund hat die Toilette auch bei verspielten Welpen einen guten Stand.

Etwas weniger gute Noten enthält die Hundetoilette aber bei der Befestigung der Pads: Sie lassen sich zwar in den Klapprahmen einrasten, leider schaffen es viele kleine Vierbeiner – besonders im Team mit ihren Geschwistern – aber anscheinend, sie trotzdem herauszuziehen und dann damit zu spielen.

Das ist natürlich eine ziemlich eklige Vorstellung, weshalb Du das Training lieber an einem Ort durchführen solltest, den Du ständig im Blick hast. Ansonsten ist die “Nappy Loo” Toilette aber eine sehr interessante und auch beliebte Option für Welpen.

Passende Pads erhältlich

Das Modell ist sowohl mit als auch ohne Pads erhältlich. Sollten sie einmal aufgebraucht sein, kannst Du sie einfach nachkaufen. Für die Toilette besonders empfehlenswert sind

Vorteile

  • 2 verschiedene Größen erhältlich
  • gute Verarbeitung, laut Kundenerfahrungen sehr langlebig
  • pflegeleicht & schöner Anti-Rutsch-Schutz
  • einfacher Aufbau
  • gutes Preis-Leistungs-Verhältnis

Nachteile

  • Befestigung etwas schwierig
  • nur in kleinen Größen erhältlich

Savic Puppy Trainer Starter Set

Ebenfalls sehr beliebt ist das “Savic Puppy Trainer Starter Set”. Es ist in drei Größen erhältlich, die in etwa “XS”, “S” und “XL” entsprechen. Letztere Variante ist nicht nur für Welpen, sondern auch für ausgewachsene Vierbeiner, die nicht ganz stubenrein sind, interessant.

Auch dieses System arbeitet mit Trainings-Pads, die in einem Klapprahmen befestigt werden. Ein großer Vorteil ist dabei, dass Savic Pheromone, also Lockmittel, nutzt, um dem Hund sozusagen instinktiv klarzumachen, dass sie hier ihr “Geschäft” verrichten sollen.

Bei vielen Vierbeinern scheint das auch sehr gut zu klappen. Allerdings sind die Erfahrungsberichte diesbezüglich doch sehr unterschiedlich – einige Hundehalter sind so auch enttäuscht, dass ihr kleiner Schützling trotzdem nichts von der Toilette wissen will – dann hilft nur viel Geduld.

Schöne Option für klein & groß

Ansonsten können die Pads aber wirklich überzeugen: Sie sind gut verarbeitet, der Urin trocknet blitzschnell, so dass die Auflagen gleich entsorgt werden können. Auch die Reinigung ist schnell und gründlich erledigt.

Etwas kritisiert wird aber auch bei dieser Toilette, dass viele Welpen schnell herausbekommen, wie sie die Trainingsutensilien herausziehen können.

Wenn Du aufpasst, kann diese Toilette also eine gute, saubere Lösung für Trainingszwecke sein.

Verschiedene Pads erhältlich

Erfreulicherweise bietet Savic gleich verschiedene Pads in allen Größen an:

Vorteile

  • 3 verschiedene Größen auswählbar, auch für größere Tiere geeignet
  • starke Pads mit Lockmittel
  • Urin trocknet sehr schnell
  • hygienisch & pflegeleicht

Nachteile

  • Akzeptanz-Erfahrungen sehr unterschiedlich
  • Pads können wohl eher leicht herausgezogen werden

Hompet Hundetoilette

Eine eher einfache Form hat die “Hompet Hundetoilette”. Sie besteht aus einer Box, die mit einem Kunstrasen-Teppich überspannt ist. Aus diesem – bei Bedarf lässt sich auch ein Reserve-Stück nachkaufen – läuft der Urin direkt in einen Auffangbehälter.

Von diesem können die Überreste dann einfach z.B. in die Toilette im Bad gekippt werden. Wenn Du dies regelmäßig machst, ist dieses Modell sehr hygienisch und einfach zu handhaben. Nach jeder Reinigung lässt sich der Behälter dann auch problemlos reinigen – beispielsweise mit der Brause in der Dusche oder mit einem feuchten Tuch.

Interessantes, einfaches Modell

Auch die Verarbeitung der Kunststoff-Box kann überzeugen: Sie ist robust und stabil, undichte Stellen werden in Erfahrungsberichten nicht moniert. So stehen die Chancen gut, dass die Toilette auch bei häufiger Nutzung, z.B. bei inkontinenten Vierbeinern, lange hält.

Etwas schade ist allerdings, dass die Toilette lediglich in einer Größe erhältlich ist, die etwa “M” entspricht. Für Welpen und kleinere erwachsene Vierbeiner reicht dies zwar wahrscheinlich aus, größere Rassen brauchen dann aber doch ein anderes Modell.

Gelegentlich wird außerdem kritisiert, dass der Kunstrasen-Geruch anfangs sehr künstlich und unangenehm ist – das kann die Akzeptanz gefährden, weshalb ich empfehlen würde, den Teppich vorher auslüften zu lassen. Dann ist dieses Modell aber auch eine interessante und erfreulicherweise auch vergleichsweise günstige Lösung.

Vorteile

  • gute Verarbeitung der Box
  • pflegeleicht, Urin kann sehr einfach entfernt werden
  • vergleichsweise günstig

Nachteile

  • nur in einer Größe erhältlich
  • anfangs sehr künstlicher, unangenehmer Geruch

Was ist eine Hundetoilette?

Eine Hundetoilette ist ein fester Ort in den eigenen vier Wänden, an denen der Vierbeiner sein “Geschäft” verrichten kann. Gewöhnlich schützen sie den Wohnraum vor allem vor Urin, für Kot oder sogar Durchfall sind sie aus hygienischen Gründen meistens weniger geeignet.

Sie kommen vor allem dann zum Einsatz, wenn der Hund noch nicht stubenrein ist. Teilweise gibt es aber auch Gründe, ein Hundeklo dauerhaft in die Wohnung zu stellen.

Intelligente Alternative zu Zeitungspapier und Windel

Wenn ein Hund (noch) nicht stubenrein ist, behelfen sich viele Halter mit drastischen Maßnahmen:

  • Bei Welpen erstickt dann oft der ganze Fußboden der Wohnung in Zeitungspapier
  • älteren Tieren, die – aus welchem Grund auch immer – nicht warten können, bis sie draußen sind, wird häufig gleich eine Windel angezogen.

Generell sind beide Reaktionen nicht optimal: Du hältst so zwar die Wohnung sauber, die Tiere lernen aber nicht, wie und wo sie eigentlich ihr “Geschäft” verrichten sollen. Windeln können zudem Haut und Intimbereich der Tiere irritieren.

Weiterhin ist dann auch die Reinigung schwieriger: Ein Hund, der Windel trägt, muss oft gebadet werden, da sich die Reste sonst in seinem Fell verheddern und verkrusten können. Eine mit Papier ausgelegte Wohnung hingegen muss ständig nach Kot und Urin abgesucht werden.

Aufbau eines Modells

Bei einer Hundetoilette ist hingegen alles an einem Ort: Der Hund hat also eine kleine Fläche, die ganz ihm gehört und an der er kein schlechtes Gewissen haben muss, wenn er sich dort erleichtert.

Die meisten Modelle sind dabei sehr ähnlich aufgebaut: Sie bestehen aus

  • einer Oberfläche, auf der der Hund Urin – in seltenen Fällen auch Kot – hinterlassen kann und
  • einem Unterbau, der die Hinterlassenschaften sammelt, wodurch sie leicht entsorgt werden können.

Einsatzgebiete von Hunde WCs

Generell werden Hundetoiletten nur zeitweise verwendet. In gewissen Fällen ist es aber auch möglich und teilweise sogar empfehlenswert, sie auch mittelfristig oder dauerhaft zu nutzen.

Denn die Einsatzgebiete eines solchen WCs können wirklich vielfältig sein, wie der folgende Überblick zeigt.

Welpenerziehung

Am häufigsten werden Hundeklos wohl für die Welpenerziehung verwendet. Dann sind sie wirklich grandiose Helfer, die den Hundekindern schnell auf die Sprünge helfen können.

Schritt für Schritt wird ihnen beigebracht, dass sie ihren Bedürfnissen nur an einem bestimmten Ort nachgehen dürfen.

Leiden tun die Welpen darunter nicht, im Gegenteil: Wenn Du es richtig aufziehst, ist das Toilettentraining ein tolles Spiel, dank der hohen Lernfähigkeit im jungen Alter dürften auch sehr schnell Fortschritte zu beobachten sein.

Training, um ältere Hunde stubenrein zu machen

Häufig sind es aber auch erwachsene Hunde, die erst stubenrein gemacht werden müssen. Das betrifft vor allem adoptierte Vierbeiner, die von ihrem alten Besitzer vernachlässigt oder von der Straße geholt wurden.

Da größere Tiere auch mehr Hinterlassenschaften verursachen, ist es umso wichtiger, sie schnell daran zu gewöhnen, dass sie nicht überall auf Toilette gehen dürfen. Das Hundeklo ist dann ein guter erster Schritt – Du brauchst aber häufig etwas mehr Zeit und Geduld als mit Welpen.

Hunde, die Zeit alleine verbringen müssen

Generell ist es ratsam, so viel Zeit wie möglich mit dem Vierbeiner zu verbringen. Leider ist das nicht immer möglich: Wenn man alleine lebt und arbeitet, muss der Hund oft einen beträchtlichen Teil seines Tages unbeaufsichtigt zu Hause verbringen.

Mit der nötigen Gewöhnung und Beschäftigung ist dies zwar nicht optimal, geht dann aber meist nicht anders. Leider muss der Hund dann trotzdem aufs Klo – wenn er zwischendurch trinkt, füllt sich schließlich auch die Blase.

Ewig warten kann der Hund dann nicht: Dann sollte man dem Vierbeiner einen festen Ort anbieten – eine Hundetoilette ist dann eine starke Lösung.

Notfall-Lösung z.B. bei schlechtem Wetter oder in hoch gelegenen Wohnungen

Aber auch, wenn Du mit dem Vierbeiner zu Hause bist, kann eine eigene Toilette für den Hund sinnvoll sein. So dient sie häufig auch als Notfall-Lösung.

Häufig findet man sie so z.B. in hoch gelegenen Wohnungen, aus denen man nicht schnell ins Freie gehen kann, wenn der Hund aufs Klo muss. Aber auch bei schlechtem Wetter oder einer akuten Krankheit oder Verletzung, welche die Mobilität des Halters einschränkt, kann eine Toilette eine gute zeitweilige Lösung sein.

Um das Tier nicht unnötig zu konditionieren ist es ratsam, die Toilette an einen Ort zu stellen, an den der Hund normalerweise nicht herankommt, z.B. auf den Balkon.

Kein Ersatz für Auslauf

Eine Hundetoilette kann eine gute Hilfe für den Notfall sein, sie darf aber auf keinen Fall den Auslauf ersetzen! Ein dauerhafter Aufenthalt in den eigenen vier Wänden ist nicht artgerecht und kann auf Dauer zu schweren Verhaltensstörungen führen.

Senioren & inkontinente Tiere

Weiterhin werden Toiletten nicht nur am Anfang, sondern auch am Ende eines Hundelebens gerne genutzt. Ungefähr im letzten Viertel der Lebenserwartung nimmt die Bewegungsfreudigkeit vieler Tiere nämlich ab, während die Krankheiten und Wehwehchen zunehmen.

Der Schlaf- und Ruhebedarf steigt dann, gleichzeitig treten typische Alterserscheinungen auf. Dazu gehört dann auch Inkontinenz, von der teilweise aber auch jüngere Tiere betroffen sind – z.B. als Spätfolge einer Kastration oder wegen Blasenentzündungen.

Oft wird dann z.B. direkt neben seinem Hundebett eine Toilette hingestellt. Der Hund hat dann oft noch die Möglichkeit, dort sein “Geschäft” zu verrichten.

Gewöhnung an ein Hundeklo

Besonders zum Training sind Hundetoiletten also sehr gut geeignet. Die Gewöhnung muss dann aber auch wirklich durchgezogen werden: Nur so lernt der Hund, dass er sein “Geschäft” nur an wenigen Orten verrichten darf.

Das ist nicht ganz so einfach und bedarf häufig einiges an Zeit und Geduld. Es wird sich aber auszeichnen: Wenn dein Liebling stubenrein ist, ist er am Ende nicht nur glücklicher, dein Zuhause ist auch gleich um einiges sauberer.

Der richtige Ort

Hierfür ist es zunächst wichtig, den richtigen Aufstellort zu wählen. Ein Platz für eine Hundetoilette sollte so gewählt sein, dass

  • Du den Hund jederzeit im Blick hast
  • der Vierbeiner nicht allzu abgelenkt ist und
  • genug Spielraum besteht, damit “Unfälle” wie Danebenpinkeln keine bösen Konsequenzen haben.

Wenn das WC dauerhaft genutzt werden muss, z.B. bei Inkontinenz, ist es ratsam, es in direkter Nähe zum typischen Ruheort des Hundes aufzustellen.

Draußen ist immer besser

Grundsätzlich gilt aber sowohl für Welpen als auch für ältere Hunde: Wenn es geht, sollte das “Geschäft” draußen erledigt werden, am besten auf Rasenflächen. Feste Gassi-Rhythmen helfen dabei, da die innere Uhr des Vierbeiners sich dann auf die Toilettenzeiten einstellen kann.

Generell muss ein Hund etwa 6 bis 8 Mal am Tag urinieren und ein bis zweimal täglich “groß machen”. Empfehlenswert ist es deshalb ihm z.B.

  • nach dem Aufstehen
  • nach Mahlzeiten
  • nach längeren Ruhephasen
  • nach Beschäftigungseinheiten, z.B. Spielzeiten und
  • vor dem Schlafengehen nachts

eine Möglichkeit zu geben, sich zu erleichtern.

Aufmerksam sein & bei Bedarf sofort einschreiten

Du selbst musst während der Trainingsphase besonders aufmerksam sein: Ideal ist es, den Hund ständig zu beobachten und auf Zeichen für ein bald anstehendes “Geschäft” zu achten. Dazu gehören z.B.

  • allgemeine Unruhe
  • verstärktes Schnüffeln und
  • die Suche nach einem geeigneten Ort.

Wenn der Hund Kontakt zu dir aufnimmt, solltest Du sofort mit ihm nach draußen gehen. Ist dies nicht möglich, kannst Du ihn auf die Toilette geleiten.

Welpen können getragen werden

Welpen sind es gewohnt, getragen zu werden. Deshalb kannst Du den Hund dann auch auf die Toilette setzen, wenn er seine Blase entleeren soll.

Dabei musst Du natürlich viel Geduld haben und ihm auch gut zureden. Das hat dann aber auch den Vorteil, dass ihr beide viel Zeit miteinander verbringt – das stärkt die Bindung und wird vom Hund durchaus positiv gesehen.

”Unfälle” sind anfangs ganz normal

Lass dich anfangs von “Unfällen” nicht aus der Ruhe bringen. Experten gehen davon aus, dass Welpen erst ab etwa 14 Wochen überhaupt dazu in der Lage sind, ihre körperlichen Ausscheidungen zu kontrollieren. Geht etwas daneben, solltest Du deshalb auf jeden Fall Geduld bewahren, nicht schimpfen und die Hinterlassenschaften kommentarlos reinigen.

Kommando auswählen & üben

Sobald der Hund die Funktion der Toilette verstanden hat, kannst Du auch damit beginnen, ein Kommando (z.B. “Pipi!”) auszuwählen und einzuüben.

Im Haus kannst Du es dann ganz entspannt proben: Wichtig ist dabei, dass der Hund die Toilette als “Zielobjekt” identifiziert, draußen wird er dann auch nicht überall hinmachen, sondern nur dort, wo Du es ihm befiehlst.

Nach jedem “Geschäft” ausdrücklich loben

Nachdem der Hund sich am richtigen Ort erleichtert hat, musst Du ihn auf jeden Fall ausdrücklich loben. Der Hund muss dann überschwängliche Worte in positivem Tonfall hören, auch lächeln, Streicheleinheiten und das eine oder andere Leckerli sind dann absolut angebracht.

Arten von Hundetoiletten

Es gibt verschiedene Arten von Hundetoiletten, die alle ihre eigenen Vor- und Nachteile haben.

Im Folgenden ein kurzer Überblick:

Trainingsgeräte mit Pads

Trainingsgeräte bestehen meistens aus Kunststoff und sind eher für Welpen geeignet. Sie haben eine glatte Oberfläche, auf die Pads gespannt werden. Meistens bestehen diese aus Vlies und haben dementsprechend hohe Saugkraft.

Ein großer Vorteil dieser Modelle ist die hohe Sauberkeit: Sie lassen sich sehr einfach reinigen und ermöglichen deshalb ein sehr hygienisches Training. Größter Nachteil ist die fehlende Nachhaltigkeit: Pads müssen regelmäßig entsorgt und auch nachgekauft werden – für Umwelt und deinen Geldbeutel ist das weniger ansprechend.

Weiterhin spiegelt ein Trainingsgerät die Realität draußen nur bedingt wider: Es hat mit den üblichen Orten, an denen ein Hund sein “Geschäft” verrichten soll, kaum etwas gemeinsam, was die Anwendung des Wissens in der Praxis etwas erschweren kann.

Kunstrasentoiletten

Deshalb setzen viele Hundehalter auch auf Kunstrasentoiletten: Sie sehen wie ein Stück Grünfläche aus und absorbieren Urin. Ein Teil wird dann in einen Auffangbehälter weitergeleitet, aus dem die Hinterlassenschaften dann entsorgt werden können.

Modelle mit so einem Teppich sind sehr vielversprechend, oft berichten Hundehalter von schnellen Erfolgen. Allerdings sind derartige Modelle auch nicht ganz so hygienisch: Zwar können sie oft auch in der Waschmaschine gereinigt werden, in der Zwischenzeit bleibt aber häufig ein sehr unangenehmer Geruch. Außerdem sind diese Toiletten zwar gut für Urin geeignet, Kot ist aber nur schwierig zu entfernen.

Weiterhin besteht Kunstrasen aus synthetischem Material, das nicht sonderlich umweltfreundlich ist. Der Teppich muss nach einiger Zeit ersetzt werden, hierfür bieten die meisten Hersteller Ersatzoberflächen an.

Modelle mit Naturrasen

Sehr nachhaltig ist hingegen Naturrasen: Dabei handelt es sich dann meistens um eng gewachsene Rasenrollen, die fast exakt dem Untergrund entsprechen, auf dem die Vierbeiner später ihr “Geschäft” verrichten sollen. Der Urin läuft dann natürlich in die Erde ab.

Gegen Naturrasen spricht allerdings, dass die Stücke sehr oft ersetzt werden müssen – für kurzes Welpentraining ist das vielleicht noch zu verschmerzen, auf Dauer geht es aber ganz schön ins Geld. Weiterhin muss der Rasen während seiner kurzen Lebensdauer auch gepflegt werden – z.B. durch Gießen.

Die Kaufkriterien

Hundetoiletten sind so zwar nicht der optimale Ort für das “Geschäft” deines Vierbeiners, haben aber durchaus ihre Berechtigung: Beim “Pipi-Training” können sie sehr hilfreich sein, als Notlösung sowie bei inkontinenten Vierbeinern sind sie sehr praktisch und auf jeden Fall besser als unkontrolliertes Urinieren an allen möglichen Orten im Haus.

Es kann sich also lohnen, sich so ein Modell anzuschaffen. Erfreulicherweise wächst das Angebot an guten Hundetoiletten stetig – Du hast also eine große Auswahl.

Trotzdem eignet sich nicht jede Toilette für jeden Hund – Du musst bei der Bestellung also aufpassen. Das liegt nicht zuletzt daran, dass die Verkäufer benutzte Modelle aus hygienischen Gründen nicht zurücknehmen. Es gilt also, vor der Entscheidung nachzudenken, die folgenden Kaufkriterien dürften dir dabei sehr helfen.

1

Art der Toilette

Bei der Art der Toilette kannst Du aus Kunststoff-Modellen mit Pads sowie Kunst- und Naturrasen-WCs wählen.

Alle haben ihre eigenen Vor- und Nachteile: Welche das sind, kannst Du einen Abschnitt weiter oben genauer erfahren.

2

Größe & Maße

Die Maße der Toilette sollten sich vor allem an der Größe des Hundes orientieren: Er muss auf ihr stehen und sitzen können – bei Welpen ist das ein kleineres Problem, bei erwachsenen Hunden kann ein Klosett aber durchaus zu klein sein.

Hier hilft es, den Steh- und Sitzbedarf des Vierbeiners vorher mit einem Maßband zu bestimmen. Weiterhin muss eine Toilette natürlich auch an seinen Aufstellort passen.

Ebenfalls in deine Überlegungen einbeziehen solltest Du die Höhe der Toilette: Für Welpen muss der Einstieg möglichst niedrig sein, da ansonsten die Gelenke des Tieres darunter leiden könnten. Auch ältere Hunde, die an Inkontinenz leiden, sollten einen möglichst bequemen, niveaufreien Einstieg ermöglicht bekommen.

3

Hygiene & Pflege

Sehr wichtig für dich ist der Hygieneaspekt: Eine Hundetoilette sollte Flüssigkeit gut absorbieren bzw. ableiten und einfach zu reinigen sein. Auch der Geruch sollte stimmen – Urin-Aroma ist etwas, was niemand in seinem Haushalt haben möchte.

Um dies herauszufinden, solltest Du dir nicht nur die Daten der einzelnen Modelle ansehen, sondern auch Berichte anderer Hundehalter berücksichtigen: Viele teilen Langzeit-Erfahrungen in Kundenrezensionen, die dir bei der Kaufentscheidung sehr weiterhelfen können.

4

Verarbeitung der Toilettenbox

Auch die Verarbeitung muss stimmen: Die Toilettenbox sollte auf jeden Fall so dicht sein, dass keine Feuchtigkeit ausläuft. Bei Kunststoff-Modellen ist es ratsam, darauf zu achten, dass die Pads gut verankert werden können – auch in diesem Fall sind Praxiserfahrungen anderer Vierbeiner sehr hilfreich.

Eine stabile Toilette ist insbesondere bei der Gewöhnung erwachsener Hunde sehr wichtig: Diese müssen das WC häufig deutlich länger nutzen als Welpen und belasten dieses auch stärker.

5

Akzeptanz durch die Vierbeiner

Und schließlich solltest Du auch darauf achten, dass eine Hundetoilette möglichst beliebt ist: Wenn ein Modell von sehr vielen Vierbeinern schnell akzeptiert wird, spricht dies nicht nur für Qualität, sondern auch für weniger Trainingsaufwand.

Diese Akzeptanz lässt sich nur schwierig anhand von Daten beurteilen. Deshalb solltest Du auch hier auf Kritiken anderer Hundebesitzer achten: Ihre Beschreibungen des Trainingsverlaufs mit einem Modell können dir einen schönen Einblick darauf bieten, was Du nach dem Kauf erwarten kannst.

Die Vorteile

Starke Trainingshilfe

Der größte Vorteil, den Hundetoiletten bieten, ist wohl der starke Trainingseffekt: Der Vierbeiner hat auch in den eigenen vier Wänden einen bestimmten Ort, den er aufsuchen muss, um sein “Geschäft” zu verrichten.

So kommt er auf keine dummen Gedanken und kann auch zu Hause das umsetzen, was Du ihm unterwegs beibringst. Das trifft nicht nur auf Welpen zu, die meistens sehr schnell lernen. Auch erwachsene Tiere, z.B. adoptierte Straßenhunde, kriegen so einfacher mit, worauf es ankommt, wenn die Blase drückt.

Auch für inkontinente Hunde empfehlenswert

Eine sehr große Hilfe sind Hunde-WCs auch für inkontinente Tiere. Dies betrifft meistens Senioren, aber auch Vierbeiner mit chronischen Krankheite und manche kastrierte Fellnasen haben Probleme damit, ihren Blaseninhalt zu halten.

Ist es dann zu spät, muss alles sehr schnell gehen: Mit einer Hundetoilette in Sichtweite ist es oft möglich, “Unfälle” zu verhindern.

Erleichterung im Notfall

Aber auch bei gesunden Hunden kann eine Toilette im Notfall eine Wohltat sein: Wenn es nicht mehr geht, kann er dann seine Notdurft verrichten, ohne dass er daran gewöhnt wird, im Haus überall zu urinieren.

Insbesondere Hunde, die tagsüber alleine gelassen werden müssen, kriegen so oft eine Toilette für die Überbrückung der Zeit zu Verfügung gestellt. In besonderen Fällen – z.B. in Hochhäusern oder bei einer Erkrankung oder Verletzung des Besitzers – kann sie aber ausnahmsweise auch ihre Dienste leisten, wenn der Halter anwesend ist.

Mehr Sauberkeit & Hygiene im Haus

Du hingegen profitierst vor allem von mehr Sauberkeit im Haus: Wenn der Hund seine eigene Toilette hat, kannst Du das Zeitungspapier vom Boden entfernen und die Hundewindel oft abmachen: Für Hygiene ist dann gesorgt.

Die Nachteile

Allerdings sind Hundetoiletten nicht immer ideal: Du solltest also auch die “Nachteile”, die damit verbunden sind, berücksichtigen, wenn es darum geht, die beste Lösung für dich und deinen Vierbeiner zu finden.

Kann Auslauf nicht ersetzen

So kann eine Hundetoilette auch träge machen und zu oft eingesetzt werden: Den regelmäßigen Auslauf kann sie nämlich nicht ersetzen.

Das beste WC für den Vierbeiner steht immer noch draußen. Selbst während des Trainings solltest Du dich also nicht alleine auf diesen Helfer verlassen. Manche Hundehalter vergessen dies leider und reduzieren dann die Gassi-Gänge. Das darf nicht passieren, denn ein Hund muss an die frische Luft, um artgerecht gehalten zu werden.

Akzeptanz schwankt von Vierbeiner zu Vierbeiner stark

Weiterhin schwankt auch die Akzeptanz von Hundetoiletten sehr stark: Manche Tiere nehmen sie sehr schnell an, andere wiederum wollen den Zweck partout nicht verstehen und verweigern sich dann.

Das ist im Grunde kein Problem, denn auch ohne Toilette kann man den Vierbeiner stubenrein bekommen. Dann bist Du aber mehr gefordert und musst dich – insbesondere in der ersten Zeit des Trainings – auf mehr Reinigungsarbeit einstellen.

FAQs

Eine Hundetoilette kann den Auslauf nicht ersetzen, aber eine große Hilfe sein: Viele Halter nutzen sie deshalb zu Trainingszwecken, um Welpen oder auch ältere Hunde schneller stubenrein zu bekommen. Auch inkontinente Vierbeiner können von ihr profitieren.

Nicht ideal, aber besser als eine stark verschmutzte Wohnung, ist es zudem, wenn ein Hunde-WC als Notfalllösung parat steht, z.B., wenn der Halter tagsüber außer Haus ist oder den Hund zeitweilig nicht ausführen kann.

Die besten Hundetoiletten im Test & Vergleich

  1. PetSafe Pet Loo
  2. Carnilo Hundetoilette
  3. Trixie Welpentoilette Nappy Loo
  4. Savic Puppy Trainer Starter Set
  5. Hompet Hundetoilette

In unserem Test und Vergleich konnte besonders die Kunstrasen Hundetoilette “PetSafe Pet Loo” überzeugen. Es gibt aber auch viele andere gute Modelle, so z.B. das Kunststoff-Trainings-WC “Trixie Welpentoilette Nappy Loo” oder das nachhaltige Naturrasen-Modell “Carnilo Hundetoilette”.

Günstige Kunststoff-Trainings-Toiletten für Welpen sind schon ab ungefähr 20 Euro erhältlich, dann musst Du aber noch einmal zusätzliche Kosten für Absorptions-Pads einrechnen.

Komplettpakete und (Kunst-)Rasen-Modelle befinden sich meistens im Preisbereich zwischen 30 und 60 Euro, Top-Modelle können aber auch deutlich mehr kosten.

Weiterführende Studien & Infos:

Über den Autor Sven Kohler
Über den Autor Sven Kohler

Sven schreibt leidenschaftlich gerne über alles, was seine liebsten haarigen Freunde angeht. Am Herzen liegen ihm dabei Hundeerziehung, -Gesundheit und natürlich -Ernährung- die absolute Grundlage für ein glückliches Hundeleben. Und da es auch eine schier unendliche Anzahl an Zubehör und Spielzeug gibt, macht sich Sven die Mühe und stellt Euch seine liebsten Produkte im Test vor.