Die besten Hundeföne im Test & Vergleich 2020

Wenn das Hundefell nass ist, ist das besonders bei langhaarigen Tiere schnell ein Problem: Nicht nur sind häufig Krankheiten die Folge, auch der Dreck und unangenehme Geruch, der sich dann häufig in der Wohnung breit macht, darf nicht unterschätzt werden.

Deshalb setzen viele Besitzer darauf, den Hund zu fönen. Das hat viele Vorteile. Aber aufgepasst: Ein herkömmlicher Haarfön ist im Regelfall nicht für Hunde geeignet – da muss schon ein Spezialgerät her.

Zum Glück gibt es viele gute Hundeföne auf dem Markt. Was es mit diesen Geräten auf sich hat, erfährst Du in diesem Text. Und damit Du das perfekte Modell für deinen Vierbeiner findest, gibt es außerdem noch einen praktischen Test der besten 2020 erhältlichen Geräte.

Unser Testsieger

Testsieger unter den Hundeföhnen ist unserer Ansicht nach das Modell von “Forever Speed”. Dabei handelt es sich um ein Gerät, das auch im Profi-Bereich eingesetzt werden kann.

Neben der starken Power bei eher niedrigem Stromverbrauch sprechen vor allem die stufenlos einstellbare Windgeschwindigkeit und die variable Temperaturauswahl für diesen sehr leisen Haartrockner.

Wenn Du ein wenig Platz im Bad hast, wird dieses Hochleistungsmodell also bestimmt gute und zuverlässige Dienste leisten.

Die 5 besten Hundeföne im Test:

Produktname
Empfehlung
Forever Speed Hundefön
Ridgeyard Pet Trockner
BAODE Hundefön
Preis-Tipp
AmzDeal Pet Dryer
Tragbar
Dadypet Haartrockner
Forever Speed Profi Hundefön Tierfön Flüsterfön Hundetrockner Fön Pet Dryer Schwarz 2800W (Schwarz-2400W)
Ridgeyard Hundepflege Haartrockner Pet Trockner Low Noise Led Display 8 Stufen Geschwindigkeit 2800W
BAODE Profi Hundefön Hundetrockner Pet Trockner Tierfön Pet Dryer Hundepflege Haartrockner Haustier Pflege für Hunde (Gelb 2600W)
amzdeal Hundefön Pet Dryer 2800W für Hundepflege Tierfön mit Einstellbarer Windgeschwindigkeit, Hundetrockner mit 4 Düsen
DADYPET Haartrockner Bürste für kleine Hunde oder Katzen, 380 Watt, geräuscharm
Max. Leistung
2400 W
2800 W
2600 W
2800 W
380 W
Föntemperatur
30-70 Grad
40-65 Grad
43-65 Grad
30-55 Grad
60-80 Grad
Fönstufen
stufenlos
8
stufenlos
stufenlos
2
Max. Schlauchlänge
ca. 2,5 m
ca. 2 m
ca. 2,5 m
ca. 2,10 m
Düsen
3
3
3
4
1
Min. Windgeschwindigkeit
25 m/s
20 m/s
10 m/s
45 m/s
k.A.
Max. Windgeschwindigkeit
50 m/s
68 m/s
58 m/s
65 m/s
k.A.
Max. Lautstärke
60 dB
60 dB
70 dB
80 dB
k.A.
Maße
40 x 20 x 16 cm
45 x 23 x 22 cm
36 x 23 x 16 cm
40 x 19 x 17 cm
24 x 12 x 7 cm
Gewicht
ca. 4,6 kg
ca. 5,3 kg
ca. 5 kg
ca. 4,3 kg
ca. 0,6 kg
Empfehlung
Produktname
Forever Speed Hundefön
Forever Speed Profi Hundefön Tierfön Flüsterfön Hundetrockner Fön Pet Dryer Schwarz 2800W (Schwarz-2400W)
Max. Leistung
2400 W
Föntemperatur
30-70 Grad
Fönstufen
stufenlos
Max. Schlauchlänge
ca. 2,5 m
Düsen
3
Min. Windgeschwindigkeit
25 m/s
Max. Windgeschwindigkeit
50 m/s
Max. Lautstärke
60 dB
Maße
40 x 20 x 16 cm
Gewicht
ca. 4,6 kg
Produktname
Ridgeyard Pet Trockner
Ridgeyard Hundepflege Haartrockner Pet Trockner Low Noise Led Display 8 Stufen Geschwindigkeit 2800W
Max. Leistung
2800 W
Föntemperatur
40-65 Grad
Fönstufen
8
Max. Schlauchlänge
ca. 2 m
Düsen
3
Min. Windgeschwindigkeit
20 m/s
Max. Windgeschwindigkeit
68 m/s
Max. Lautstärke
60 dB
Maße
45 x 23 x 22 cm
Gewicht
ca. 5,3 kg
Produktname
BAODE Hundefön
BAODE Profi Hundefön Hundetrockner Pet Trockner Tierfön Pet Dryer Hundepflege Haartrockner Haustier Pflege für Hunde (Gelb 2600W)
Max. Leistung
2600 W
Föntemperatur
43-65 Grad
Fönstufen
stufenlos
Max. Schlauchlänge
ca. 2,5 m
Düsen
3
Min. Windgeschwindigkeit
10 m/s
Max. Windgeschwindigkeit
58 m/s
Max. Lautstärke
70 dB
Maße
36 x 23 x 16 cm
Gewicht
ca. 5 kg
Preis-Tipp
Produktname
AmzDeal Pet Dryer
amzdeal Hundefön Pet Dryer 2800W für Hundepflege Tierfön mit Einstellbarer Windgeschwindigkeit, Hundetrockner mit 4 Düsen
Max. Leistung
2800 W
Föntemperatur
30-55 Grad
Fönstufen
stufenlos
Max. Schlauchlänge
ca. 2,10 m
Düsen
4
Min. Windgeschwindigkeit
45 m/s
Max. Windgeschwindigkeit
65 m/s
Max. Lautstärke
80 dB
Maße
40 x 19 x 17 cm
Gewicht
ca. 4,3 kg
Tragbar
Produktname
Dadypet Haartrockner
DADYPET Haartrockner Bürste für kleine Hunde oder Katzen, 380 Watt, geräuscharm
Max. Leistung
380 W
Föntemperatur
60-80 Grad
Fönstufen
2
Max. Schlauchlänge
Düsen
1
Min. Windgeschwindigkeit
k.A.
Max. Windgeschwindigkeit
k.A.
Max. Lautstärke
k.A.
Maße
24 x 12 x 7 cm
Gewicht
ca. 0,6 kg

Forever Speed Hundefön

Ein sehr beliebtes Modell unter den Hundefönen ist der Vertreter von Forever Speed. Dabei handelt es sich um einen sehr kraftvollen Trockner, der trotz großer Power etwas weniger Strom (2400 Watt Maximalleistung) verbraucht als vergleichbare Konkurrenzprodukte.

Für komfortables Föhnen sorgt dabei u.a. der sehr lange Schlauch, der es auf bis zu 2,5 Zentimeter ausgedehnt werden kann. Leider ist es aber nicht möglich, das Gerät vertikal aufzustellen.

Profi-Fön für gehobene Ansprüche

Beim Fönen überzeugt dieses Modell vor allem durch seine Vielseitigkeit: So ist die Windgeschwindigkeit stufenlos einstellbar, der Temperaturbereich kann sowohl sehr mild (30 Grad) als auch ziemlich heiß (maximal 70 Grad Celsius) gewählt werden.

Somit eignet sich der Forever Speed Fön für praktisch alle Rassen zu jeder Jahreszeit. Sehr hundefreundlich ist zudem, dass der Trockner extrem leise ist: Selbst bei voller Geschwindigkeit beträgt die Schallleistung gerade einmal ungefähr 60 Dezibel.

Somit handelt es sich bei diesem Modell schon um einen Profi-Fön, der sowohl einfacheren Anwendungen als auch gehobenen Ansprüchen gerecht wird.

Vorteile

  • sehr leise
  • stufenloses Föhnen möglich
  • sowohl gemäßigte als auch sehr hohe Temperaturen wählbar
  • verbraucht etwas weniger Strom als viele Konkurrenzprodukte
  • sehr langer Schlauch von 2,5 Metern

Nachteile

  • kann nur horizontal aufgestellt werden

Ridgeyard Pet Trockner

Ein wirklich leistungsstarker und bequemer Hundefön ist der Pet Trockner von Ridgeyard. Er bringt es auf beachtliche 2800 Watt Maximalleistung und ist auch für größere Rassen mit sehr viel Fell und Unterwolle geeignet.

Diese kraftvollen Eigenschaften haben aber auch ihre Nachteile: So wiegt der Pet Trockner über 5 Kilogramm, was doch etwas viel ist. Dafür lässt sich der Fön aber auch vertikal aufstellen, besonders bei beengten Platzbedingungen ist das ein großes Plus.

Die Bedienung erfolgt einfach und intuitiv, ein LED Display sorgt für zusätzlichen Komfort. Gewählt werden kann aus acht verschiedenen Fönstufen. Sowohl die Temperatur (40 bis 65 Grad Celsius) als auch der Windgeschwindigkeit (sachte 20 bis hin zu sehr starken 68 Metern pro Sekunde) lassen sich optimal auf Größe des Hundes, Fellbeschaffenheit und Jahreszeit anpassen.

Starker Haartrockner mit vielen Extras

Ebenfalls sehr überzeugend ist die Lautstärke des Ridgeyard Föns: Selbst bei maximaler Blasstärke wird er lediglich um die 60 Dezibel laut – auch schreckhafte Tiere lassen sich so gut heranführen.

Etwas problematisch kann allerdings sein, dass der Schlauch dieses Modells etwas kurz geraten ist – voll ausgefahren ist er gerade einmal zwei Meter lang, so dass manche Vierbeiner ziemlich leicht flüchten können.

Das ist aber nur ein kleiner Kritikpunkt: Wenn Du einen sehr einfach bedienbaren und leistungsstarken Fön suchst, ist der Ridgeyard Pet Trockner bestimmt eine exzellente Wahl. Dann lohnt es sich auch, etwas mehr auszugeben – im Vergleich zu anderen Modellen dieser Leistungsklasse ist dieser Fön nämlich ein wenig teurer.

Vorteile

  • sehr leistungsstark
  • 8 verschiedene Fönstufen
  • sehr variable Windgeschwindigkeit
  • sehr leise
  • kann auch vertikal genutzt werden

Nachteile

  • etwas kurzer Schlauch
  • ziemlich klobig und schwer
  • vergleichsweise hoher Preis

BAODE Hundefön

Der beliebte Hundefön von BAODE bringt es auf eine Leistung von 2600 Watt und eignet sich für praktisch alle Rassen und Felle. Besonders lohnt er sich, wenn der Hund eher schreckhaft ist und langsam an einen Haartrockner gewöhnt werden soll.

Denn im Vergleich zu anderen Modellen kann man mit dem BAODE wirklich behutsam beginnen. In niedrigster Stufe erreicht er gerade einmal eine Windgeschwindigkeit von 10 Metern pro Sekunde – für den Anfang optimal niedrig.

Der BAODE Fön ist stufenlos schaltbar und erreicht bei voller Power 58 Meter pro Sekunde. Sobald die maximale Geschwindigkeit erreicht ist, wird das Gerät aber auch ziemlich laut – 70 Dezibel sind weit über dem Durchschnitt vergleichbarer Geräte.

Flexibler, kompakter Hochleistungsfön

Überzeugen tut dieses Modell durch seine kompakten Maße: Er gehört zu den kleinsten Felltrocknern seiner Leistungsklasse. Wenn besonders wenig Platz ist, lässt sich das Gerät auch vertikal aufbauen, dafür ist es an einem Seitenende mit Gummifüßen versehen.

Der ziemlich lange Schlauch von maximal zweieinhalb Metern gibt dem Hund beim Fönen Bewegungsfreiheit und dem Halter Flexibilität. Die Bedienung ist ziemlich intuitiv, was aber leider oft auch nötig ist. Das Handbuch des Föns ist nämlich leider ausschließlich auf Englisch verfügbar.

Wenn Du ein kleines Kraftpaket suchst, das auch für die Gewöhnungsphase an einen Felltrockner geeignet ist, macht es durchaus Sinn, zum Modell von BAODE zu greifen.

Vorteile

  • dank niedriger Windgeschwindigkeiten ideal fürs Gewöhnen an einen Fön
  • stufenlos schaltbar
  • auch vertikal nutzbar
  • kompakte Maße
  • ziemlich langer Schlauch für flexibles Fönen

Nachteile

  • deutlich lauter als viele andere Modelle
  • Handbuch nur auf Englisch verfügbar

AmzDeal Pet Dryer

Ein leistungsstarkes und gerne gekauftes Modell für häufig sehr nasse Tiere mit viel Fell ist der Pet Dryer von AmzDeal. Dabei handelt es sich um einen sehr leistungsstarken Fön, der es auf maximal 2800 Watt bringt. Die Lufttemperatur liegt dabei je nach Stufe zwischen 30 und 55 Grad.

Erfreulich ist, dass dieser Fön für ein Gerät seiner Leistungsklasse ziemlich kompakt ist. Allerdings lässt er sich nur horizontal aufstellen, eine vertikale Nutzung ist konstruktionsbedingt nicht möglich.

Für individuelle Pflege liegen dem Pet Dryer vier verschiedene Düsenaufsätze bei. Der biegbare Schlauch hat eine maximale Länge von ungefähr 2,10 Metern, so dass man den Hund gut im Zimmer “verfolgen” kann.

Beliebter Trockner für mutigere Tiere

Die Föngeschwindigkeit lässt sich praktisch stufenlos einstellen. Für ängstliche Hunde ist der AmzDeal Fön aber nicht sonderlich geeignet: Die Mindestgeschwindigkeit der Luftzirkulation liegt bei 45 Metern pro Sekunde – da ist für behutsame Eingewöhnung eigentlich kein Spielraum.

Auch die Lautstärke ist eher was für mutigere Tiere: Bei voller Power bringt es dieser Fön auf 80 Dezibel, das ist für die meisten Hunde nur schwierig tolerierbar. Als Anfängergerät taugt der AmzDeal also eher nicht.

Sollte dein Hund schon an kraftvolle Geräte gewohnt sein, kann sich der AmzDeal Hundefön aber dennoch lohnen. Denn dieses Modell ist außerdem noch eher günstig in der Anschaffung.

Vorteile

  • sehr hohe Maximalleistung
  • mit vier verschiedenen Düsen
  • Föngeschwindigkeit stufenlos regulierbar
  • vergleichsweise leicht
  • für einen Fön dieser Leistungsklasse ziemlich günstig

Nachteile

  • langsames Fönen nicht möglich
  • sehr laut
  • nicht vertikal aufstellbar

Dadypet Haartrockner

Ideal für kleinere Hunde, die unterwegs gepflegt werden müssen, ist der Haartrockner von Dadypet. Dabei handelt es sich um einen Handföhn, der gerade einmal 600 Gramm wiegt und daher wirklich überall eingesetzt werden kann.

Mit gerade einmal 380 Watt Leistung ist dieser kleine Helfer ziemlich stromsparend. Für kleine Hunde dürfte die Fönleistung völlig ausreichen, bei größeren Tieren kann es aber schon passieren, dass ein kraftvolleres Gerät benötigt wird.

Praktischer, günstiger 2-in-1 Fön auch für unterwegs

Auch bei der Vielseitigkeit kann der Dadypet Haartrockner mit “ausgewachsenen” Modellen nicht mithalten: So gibt es lediglich eine Düse und gerade einmal zwei Föhnstufen. Die möglichen Temperaturen sind mit 60-80 Grad Celsius außerdem ziemlich hoch, schonende Fellpflege sieht dann doch etwas anders aus.

Von Vorteil hingegen ist, dass es sich bei diesem Gerät um ein Kombimodell handelt. So lässt sich der Fön auch als Haarbürste verwenden – dank stabiler und gut verarbeiteter Edelstahlborsten wird diese Aufgabe ziemlich gut erledigt.

Wenn Du viel unterwegs bist und dein Hund eher klein ist, wird der Dadypet Fön also wahrscheinlich etwas für dich sein. Dafür spricht auch, dass sich die Kosten doch in Grenzen halten, im Vergleich zu ausgewachsenen Modellen ist dieser Trockner nämlich sehr günstig.

Vorteile

  • kann als Handföhn überall hin mitgenommen werden
  • niedriger Verbrauch
  • mit zusätzlicher Bürstenfunktion
  • gute Verarbeitung
  • sehr günstiger Preis

Nachteile

  • nur sehr hohe Temperaturen wählbar
  • lediglich 2 Fönstufen und eine Düse
  • Leistung reicht wohl nicht für sehr große und fellige Tiere aus

Was ist ein Hundefön?

Ein Hundefön ist ein Haartrockner, der ganz auf die besonderen Bedürfnisse der Fellpflege von Vierbeinern zugeschnitten ist. Das artgerechte Fönen von Hundehaar erfordert nämlich ein ganz besonderes Spezialgerät.

Beim Design von Hundefönen werden daher sowohl das Verhalten des Tieres als auch die Fellbeschaffenheit berücksichtigt.

Hochleistungsgerät für viel Fell

Hunde haben viel Fell. Besonders langhaarige Rassen, die auch noch Unterwolle aufweisen, sind deshalb gar nicht so einfach trocken zu kriegen. Ohne Trockner bliebe die nasse Haarpracht – z.B. nach einem Bad oder einem Ausflug im Regen – an manchen Stellen noch stundenlang feucht.

Da das Fell des Vierbeiners über den ganzen Körper verteilt ist, erfordert ein Föngang viel Power. Dementsprechend handelt es sich bei Haartrocknern für Hunden um absolute Hochleistungsgeräte: In den meisten Fällen bieten sie mehrere tausend Watt Leistung.

Unterschiede zwischen Hundefönen und herkömmlichen Haartrocknern

Anders als herkömmliche Haartrockner, die vor allem für den Kopf gestaltet worden sind, sind Hundeföne um einiges vielseitiger: Ziel dieser Geräte ist es nämlich, so viel Fell wie möglich in kürzester Zeit trocken zu bekommen.

Mit einem normalen Fön würde es um einiges länger dauern, bis das komplette Fell durchgestylt ist – bei großen, haarigen Tieren wären das dann leicht mehrere Stunden. Zwar ist ein Hundefön immer noch etwas aufwendig, hat aber einen deutlich höheren Luftstrom. Im Vergleich zu Modellen, die für Menschen konzipiert sind, ist die Zeitersparnis so enorm.

Für einen Spezialfön spricht außerdem, dass die konzentrierten Luftdüsen herkömmlicher Geräte um einiges heißer sind und so zu Hautirritationen, im schlimmsten Fall sogar Verbrennungen führen können.

Aufbau eines Hundeföns

Ein Hundefön ist ein Spezialgerät, das im Regelfall ganz auf schnelle Erfolge getrimmt ist. Die meisten Modelle sehen daher auf den ersten Blick gar nicht so aus, wie wir uns einen Haartrockner gemeinhin vorstellen.

Stattdessen wirken die Geräte eher wie Staubsauger. Und das macht auch Sinn, denn im Grunde genommen funktionieren Hundeföne wie ein Sauger mit Schubumkehr.

Föngerät

Herzstück der meisten Modelle ist deshalb ein zylinderförmiges Föngerät. Dieses enthält nicht nur den Motor, sondern auch die Bedienhilfen.

So kann man per Knopfdruck oder mithilfe eines Reglers sowohl die Windgeschwindigkeit als auch die Föntemperatur bestimmen.

Spiralschlauch

Dieses Gerät ist der lauteste Bestandteil des Hundeföns, sorgt aber nicht unmittelbar für das Trocknen des Fells. Hierfür ist eine Spiralschlauchverbindung vorgesehen, durch welche die warme Luft strömt. Sie ist wärmeisoliert, so dass Du dir als Halter keine Sorgen machen musst, dass deine Hände verbrennen könnten.

Ein Spiralschlauch lässt sich auf ein Vielfaches seiner eigentlichen Länge ausbreiten: So erreichen die meisten Modelle locker 2 Meter oder mehr, was es um einiges einfacher macht, auch widerspenstige Hunde zu fönen.

Düsen

Damit der Hund auch optisch ansprechend frisiert ist, stehen bei den meisten Geräten verschiedene Düsen zur Verfügung, die an dem Schlauch befestigt werden können.

Eine breite, flache Düse dient beispielsweise dazu, Wasser vom langhaarigen Fell zu fegen. Für schnelles Trocknen eignen sich eher schmalere, flache Düsenöffnungen, runde Düsen hingegen sind eher für die Feinpflege geeignet.

Die Nutzung eines Hunde Haartrockners

Bei der Nutzung eines Hundeföns solltest Du vor allem auf die Bedürfnisse des Tieres achten. Je nach Größe, Fellbeschaffenheit und Charakter des Hundes kommen dann verschiedene Anwendungsweisen in Betracht.

Föntemperatur

Die mögliche Föntemperatur liegt meistens im Bereich zwischen 30 und 70 Grad Celsius.

Fürs reine Trocknen lohnt sich im Regelfall eine höhere Temperatur – hier sollte aber der nötige Abstand zwischen Düse und Tier gewahrt bleiben, weil ansonsten die Haut in
Mitleidenschaft gezogen werden kann.

Für aufwendiges Stylen, also wenn der Fön das Haar auch formen soll, ist normalerweise eine niedrigere Temperatur empfehlenswert. Aufgrund der Detailarbeit dauert das dann aber auch etwas länger.

Windgeschwindigkeit

Die Windgeschwindigkeit sollte so gewählt sein, dass der Hund beim Fönen keine Angst verspürt – im Zweifel ist es also ratsam, sie eher gering zu wählen.

Niedrige Windgeschwindigkeiten sind vor allem fürs Styling empfehlenswert, volles Tempo ist eigentlich nur angebracht, wenn der Hund schnell getrocknet oder von Dreck befreit werden soll.

Am besten vortrocknen

Um das Trocknen zu verkürzen, ist es nach einem Bad oder starker Nässe sinnvoll, den Hund vor dem Fönen kurz mit einem Tuch “vorzutrocknen”.

Dabei solltest Du ihn aber nicht abrubbeln – das kann zu Verknotungen/Verfilzungen führen und macht das Fell außerdem schlechter frisierbar.

Lege ihm also am besten ein Handtuch sanft über den Körper. So wird das gröbste Wasser aufgesaugt und Du kannst mit dem Fön die Feinarbeit erledigen.

Den Schlauch immer in Bewegung halten

Beim Fönen ist Abwechslung sehr wichtig. Wird ein Körperteil zu lange andauernd getrocknet, kann das böse Folgen haben: Nicht nur werden die Haare des Fells dann sehr strapaziert, auch die darunterliegende Haut wird beansprucht.

Falsches Fönen führt im schlimmsten Fall zu lange andauernden Hautentzündungen oder Verbrennungen. Deshalb ist es eigentlich Pflicht, den Schlauch während der Anwendung immer in Bewegung zu halten – variable Haarpflege ist hier das Stichwort.

Sicherheitsabstand einhalten

Beim Fönen solltest Du außerdem einen ausreichenden Abstand zwischen Düse und Fell einhalten. Bei voller Kraft beträgt dieser im Regelfall mindestens einen Meter. So vermeidest Du, dass das Tier sich durch die Zugluft erkältet oder Fell bzw. Haut in Mitleidenschaft gezogen werden.

Wie gewöhne ich meinen Hund an einen Fön?

Wenn man sich in die Lage des Hundes versetzt, sind Haartrockner eine eher angsteinflößende Angelegenheit: Nicht nur macht ihnen die ungewohnte Lautstärke zu schaffen, auch der plötzliche warme Luftstrom ist für sie eher unheimlich.

Diese “Bedenken” des Tieres solltest Du ernst nehmen. Tust Du das nicht, besteht die Gefahr, dass der Vierbeiner immer wieder aufs Neue reißaus nimmt, sobald Du den Schlauch in die Hand nimmst.

Besonders am Anfang macht es deshalb Sinn, ein wenig mehr Zeit zu investieren, um deinen Freund an das Gerät zu gewöhnen.

Den Vierbeiner zu nichts zwingen

Erste Regel ist dabei: Du solltest deinen Liebling niemals dazu zwingen, etwas zu tun. Halt’ den Hund also nicht gegen seinen Willen fest, denn dann wird er zukünftig noch unkooperativer sein.

Besser ist es, geduldig, aber gleichzeitig beharrlich zu bleiben. Wenn Du deinem felligen Freund mit Liebe beistehst, wirkt das angstlösend und führt oft dazu, dass die kommenden Föneinheiten deutlich entspannter ablaufen.

Langsames Hochfahren der Geschwindigkeit, um das Tier nicht zu verschrecken

Hunde haben ein sehr sensibles Gehör, weshalb der plötzliche Start eines Haartrockners für sie noch unangenehmer ist als für uns. Deshalb macht es Sinn, die Geschwindigkeit des Föns langsam hochzufahren.

Der Schreck wird dann kleiner, zudem kann das Tier sich behutsam auf die Windgeschwindigkeit und den Temperaturunterschied einstellen.

Während des Föhnens ablenken

Dabei hilft es, wenn der Hundehalter nicht nur Präsenz zeigt, sondern das Tier auch aktiv ablenkt. Wenn Du mit deinem Liebling redest, ihn ein wenig kraulst oder mit einem kleinen Spielzeug beschäftigst, erscheint die Drohkulisse des Föns gleich viel niedriger.

Dabei solltest Du aber niemals vergessen, dass Du das Gebläse nicht zu nah an den Hund halten darfst.

Nach getaner Arbeit werden Lob und Belohnungen fällig

Die Erfahrung lehrt, dass der erste Versuch nicht ganz so einfach sein wird. Generell sinkt die Nervosität des Vierbeiners aber jedes Mal, irgendwann dürfte das Fönen für ihn zum ganz normalen Alltag gehören.

Damit der Hund eine positive Verbindung zum Felltrocknen aufbaut, solltest Du ihn nach getaner Arbeit ein wenig verwöhnen: Hier hilft es, ihn wirklich zu loben, dass er so tapfer war.

Auch ein Leckerli verfehlt seine Wirkung eigentlich nie – wenn Du ihn nachher außerordentlich gut behandelst, wird er sich irgendwann sogar auf de Fön freuen.

Welche Arten von Hundefönen gibt es?

Hundeföne sind ganz auf das schnelle Trocknen von Fell ausgelegt. Obwohl alle Geräte dasselbe Ziel verfolgen, sind nicht alle Geräte gleich konstruiert.

Stattdessen kann man grob von zwei Arten von Felltrocknern sprechen.

Stationäre Geräte für den Hausgebrauch

Am bekanntesten und am weitesten verbreitet sind stationäre Hundeföhne. Sie bestehen aus einem Gerätekörper, in dem der Luftstrom erzeugt wird. Mit einem flexiblen Schlauch kann das Fell dann getrocknet werden.

Diese Föhne sind sehr kraftvoll und ermöglichen schnelles und zuverlässiges Trocknen. Unterwegs sind sie allerdings nicht gut einsetzbar, denn ein stationäres Gerät ist vergleichsweise schwer.

Mobile Haartrockner

Für Reisen und besondere Anlässe entwickelt wurden mobile Haartrockner. Sie sind um einiges kleiner als herkömmliche Geräte und eignen sich besonders für die schnelle Pflege von kleinen Tieren zwischendurch.

Weiterer Vorteil dieser Modelle ist, dass sie in den meisten Fällen über eine integrierte Haarbürste verfügen – sie sind also eine umfassende Option für unterwegs.

Im Vergleich zu stationären Geräten sind mobile Haartrockner um einiges leistungsschwächer und weniger flexibel. Für komplexe Projekte wie eine Frisur aus dem Lehrbuch oder sehr große oder haarige Tiere eignen sie sich daher nicht.

Die Kaufkriterien

Hundeföne gibt es in ganz unterschiedlichen Preis- und Leistungsklassen. Welches Gerät für deinen Vierbeiner und dich am besten geeignet ist, hängt ganz vom Einsatzgebiet ab:

So sind z.B. die Größe des Tieres, die Häufigkeit der Anwendung und das Ziel des Fönens, also einfaches Trocknen oder aufwendige Frisur, wichtige Punkte, die vor dem Kauf in Erwägung gezogen werden sollten.

Bevor Du ein Modell bestellst, ist es also ratsam, kurz nachzudenken und besonders die folgenden Kriterien bei der Auswahl zu beachten.

1

Leistung

Die meisten stationären Hundeföne bringen es auf Leistungen zwischen 2000 und 3000 Watt. Generell ist die Motorenleistung ein guter Indikator für die Föhnkraft: Große Hunde mit langem Fell sollten im Zweifelsfall also ein stärkeres Gerät bekommen als kleine Tiere.

Wenn Du regelmäßig zum Haartrockner greifst, solltest Du aber auch beachten, dass starke Motoren etwas mehr Strom fressen als spärlicher ausgestattete Geräte.

Wenn Du es verschmerzen kannst, ein paar Minuten länger zu arbeiten, kannst Du mit einem etwas kleineren Fön also Geld sparen und auch noch etwas für die Umwelt tun.

2

Lautstärke

Die Lautstärke ist besonders für ängstliche Tiere oder Vierbeiner, die das erste Mal mit einem Fön in Berührung kommen von Belang. Hier ist es immer gut, ein Gerät zu wählen, das einen möglichst niedrigen Schallleistungspegel aufweist.

Gemessen wird dieser in Dezibel (dB). Sehr leise und diesbezüglich empfehlenswerte Geräte bringen es auf Schallwerte um die 60 dB.

Lautere Modelle – es gibt auch Föne mit einer Maximallautstärke von 70 oder sogar 80 dB – sind für mutige, ans Haartrocknen gewöhnte Hunde oft eine Möglichkeit, aber bei weitem nicht ideal.

3

Windgeschwindigkeit und Fönstufen

Eher schreckhafte Hundepersönlichkeiten brauchen ebenfalls eine möglichst variable Windgeschwindigkeit, die an die Anforderungen des Fells und an die Persönlichkeit deines Vierbeiners angepasst ist.

Um dem Tier die Angst vor dem Windstrom zu nehmen, sollte der Erstkontakt mit wirklich niedriger Windgeschwindigkeit erfolgen. Hier gibt es Geräte, die in niedrigster Stufe gerade einmal 10 bis 25 Meter pro Sekunde leisten. Höhere Geschwindigkeiten (manche Modelle schaffen bis zu 70 Meter pro Sekunde) sollten die Ausnahme bleiben und vor allem bei sehr nassem Fell zum Einsatz kommen.

Sehr bewährt haben sich stufenlose Geräte, bei denen sich die Windgeschwindigkeit praktisch frei einstellen lässt. Geräte mit festen Fönstufen eignen sich besonders für erfahrene Pflegeprofis, hier ist es aber empfehlenswert, möglichst viele Level zur Verfügung zu haben.

4

Temperatureinstellungen

Bei den Temperatureinstellungen solltest Du darauf achten, dass der Fön ein möglichst breites Spektrum abdeckt.

Niedrige Temperaturen von 30 bis 45 Grad sollten der Regelfall sein. Dieser Bereich ist besonders schonend und eignet sich vor allem für Styling, das Trocknen von empfindlichem Fell und zur Vorbeugung von Hautkrankheiten.

Die meisten Geräte erlauben auch sehr hohe Temperaturen von 60 bis 70 Grad. Zu diesen solltest Du nur selten greifen, sie können aber eine große Hilfe sein, wenn der Vierbeiner schnell getrocknet werden muss, z.B. wenn er stark durchnässt in die Wohnung gerät.

5

Schlauchlänge

Der Schlauch von stationären Geräten ist bieg- und ausziehbar. So kannst Du auch große Tiere an allen Körperteilen gleichmäßig föhnen. Ein weiterer Vorteil dieser Konstruktion ist, dass der Hund ein wenig Freiheit genießt, er kann z.B. im Bad hin und herlaufen, während Du ihn mit dem Schlauch trocknest.

Ideal ist es daher immer, einen Fön zu haben, der einen sehr biegbaren Schlauch aufweist, ideal sind zweieinhalb Meter Maximallänge und mehr. Kürzere Vorrichtungen eignen sich eher für sehr kleine Tiere bzw. kleine Räume.

6

Horizontale und/oder vertikale Aufstellbarkeit

Wenn Du nur ein kleines Badezimmer hast, dann ist es gut möglich, dass ein herkömmlich aufgestellter Fön ziemlich viel Platz wegnimmt. 

 

Das kann das Trocknen zur Herausforderung machen, schließlich braucht man für die Haarpflege einiges an Bewegungsspielraum.

 

Sollte dies auf dich zutreffen, solltest Du auf einen Fön bestehen, der nicht nur horizontal, sondern auch vertikal aufgestellt werden kann. Diese Modelle haben an einer Seite zusätzliche Gummifüße, so dass Du sie platzsparend aufstellen kannst, ohne den Boden über Gebühr zu beanspruchen.



Die Vorteile

Starker Look für deinen Hund

Besonders langhaarige Hunde profitieren optisch von einer Fönfrisur: Sie sehen dann nämlich um einiges besser gestylt aus, als das mit herkömmlichem Lufttrocknen möglich wäre.

Wenn das Gerät richtig genutzt wird und Du den Hund anschließend gut durchbürstest, wirkt das Fell in vielen Fällen um einiges prächtiger und vulminöser als ohne Fön.

Weht Staub, Dreck und Schmutz weg

Manchmal lohnt es sich aber auch ohne Regen oder Bad, dem Hund eine Föneinheit zu spendieren. Denn warme Luft trocknet nicht nur, sondern bläst auch Staub, Dreck und Schmutz weg.

Wenn dein Liebling nach einem ereignisreichen Spieltag in die Wohnung kommt, kannst Du mit einem schnellen Griff zum Fön also vermeiden, dass der ganze Dreck über die Zimmer und Möbel verteilt wird.

Richtig getrocknetes Fell bedeutet bessere Haut

Wenn Du die richtige Temperatur wählst, tut der Fön auch dem Hund gut. Denn getrocknetes Fell bedeutet auch eine bessere Haut.

Zu feuchte Haare können Parasiten das Leben erleichtern und auch Pilzerkrankungen den Weg ebnen. Sind die Haare trocken, minimiert sich dieses Risiko.

Weniger Verfilzungen als beim Abrubbeln

Eine oft gewählte Alternative zum Fön ist es, den Hund nach dem Bad oder nach der Heimkehr gründlich mit einem großen Handtuch abzurubbeln. Wenn Du dies schon einmal getan hast, wirst Du wissen, dass das einfacher ist als getan. Aber nicht nur der Aufwand spricht gegen diese Technik.

Beim Abrubbeln werden die noch feuchten Haare nämlich zusammengeflechtet. Zu den Folgen, die Du dann einkalkulieren musst, gehört nicht nur krauses Fell, sondern mit zunehmender Zeit immer stärker verfilzte Haare. Mit diesen haben Parasiten einfaches Spiel, auch Hautinfektionen treten häufiger auf.

Neben Kosmetika wie Entfilzungssprays kann hier auch ein Fön gute Dienste leisten: Glatt getrocknet sind die Haare am richtigen Platz und Du kannst schon früh verhindern, dass dein Liebling wegen hoffnungslos verwachsenen Dreadlocks zwangsgeschoren werden muss.

Beugt Erkältungen vor

Wie beim Menschen gilt außerdem auch bei Hunden: Mit nassen Haaren sollte man besser nicht nach draußen gehen. Denn so wird das Tier einfacher unterkühlt und wird anfälliger für Erkältungs- und andere Viren.

Nach dem Bad oder nach der Rückkehr von einem Spaziergang im Regen ist es daher eine gute Maßnahme, den Vierbeiner trockenzuföhnen.

Die Nachteile

Besonders für langhaarige Vierbeiner ist ein Hundefön also eine tolle Sache. Doch neben der vielen Vorteile gibt es auch ein paar Argumente, die gegen die Anschaffung eines solchen Gerätes sprechen könnten.

Etwas schwer und sperrig

So sind herkömmliche stationäre Hundeföne zwar ziemlich leistungsfähig, aber auch etwas schwer und sperrig: Ein Exemplar bringt es locker aus vier bis fünf Kilogramm Gewicht und nimmt auch einiges an Platz weg.

In manchen Fällen könnten dann mobile Geräte eine Alternative sein. Diese sind aber aufgrund ihrer geringen Leistung und eingeschränktem Funktionsumfang bei weitem nicht für alle Hunderassen geeignet.

Kann bei falscher Anwendung die Haut irritieren

Außerdem erfordert richtiges Hundefönen einiges an Konzentration und Geschick. Bei Unachtsamkeit können Haut und Fell schnell in Mitleidenschaft gezogen werden.

Du solltest diesen Pflegeakt also nicht unterschätzen und besonders bei Windgeschwindigkeit und Lufttemperatur aufpassen.

Viele Hunde reagieren ängstlich

Außerdem haben viele Hunde etwas gegen das Fönen. Sowohl Wind und Temperatur als auch Lautstärke machen den meisten Tieren so zu schaffen, dass die zunächst einmal nur Angst verspüren.

Oft legt sich das zwar mit der Zeit, wenn Du den Hund mit viel Geduld und Liebe an die Prozedur gewöhnst. Besonders schreckhafte Tiere werden aber auch danach so ihre Probleme damit haben.

Wie lange sollte mein Hund gefönt werden?

Die Dauer eines Föndurchgangs hängt von verschiedenen Faktoren ab. So spielen hier z.B.

  • Felllänge
  • Pflegezustand (lange oder kurz geschorene Haare)
  • Jahreszeit
  • Umstände (leichte Feuchtigkeit nach Regen, Bad oder Fönen, um Dreck zu entfernen) und
  • Zweck des Fönens (“nur” trocknen oder Frisurpflege)

eine Rolle. Damit Du weißt, wie viel Zeit Du mindestens einplanen solltest, habe ich dir im Folgenden einen kleinen Überblick zusammengestellt.

Sehr kleine Hunde

Sehr kleine Hunde, die ungefähr so groß oder sogar noch kleiner sind als eine Hauskatze, brauchen gewöhnlicherweise am wenigsten Fönzeit.

Sofern keine großen Stylingmaßnahmen notwendig sind, reichen hier etwa 10 Minuten völlig aus.

Kleinere Tiere

Kleinere Tiere – also Hunde, die bis ca. 15 Kilogramm wiegen, brauchen im Normalfall etwas mehr Zeit mit dem Haartrockner. Hier solltest Du mit um die 20 Minuten rechnen.

Mittelgroße Rassen

Kurzhaarige mittelgroße Tiere brauchen zum trocknen etwa eine halbe Stunde Fönzeit.
Handelt es sich um einen Vierbeiner mit viel Unterwolle, also z.B. Schäferhunde oder Retriever, ist es ratsam, etwas mehr Zeit einzuplanen: Etwa 40 Minuten sollten es dann sein.

Große Hunde

Wirklich große Tiere wie Doggen oder Afghanen benötigen aber um einiges mehr Zeit für die Fellpflege. Das gilt auch für den Fön: Ein richtig durchgeführter Durchgang dauert im Regelfall mindestens 45 bis 60 Minuten.

FAQs

Während ein normaler Haarfön für Menschen nur für wenig Haar konzipiert ist, weist ein Hundefön einen deutlich höheren Luftstrom auf. Dieser ermöglicht es, innerhalb verhältnismäßig kurzer Zeit sehr viel Fell trockenzukriegen. Konstruktionsbedingt bestehen die meisten Haartrockner für Hunde zudem aus einem ziemlich großen Basisgerät, das Fell wird mit einem Schlauch gefönt.

Neben herkömmlichen Hundeföhnen für zu Hause gibt es auch mobile Modelle für den Einsatz unterwegs. Diese sind aber bei weitem nicht so leistungsstark wie stationäre Geräte.

Bei richtiger Anwendung ist ein Hundefön für das Tier eigentlich unbedenklich. Bei zu hohen Temperaturen, zu viel Luftstrom oder zu langem Föhnen können aber Fell und Haut zu stark strapaziert werden. Deshalb ist es wichtig, beim Haartrocknen konzentriert an die Sache zu gehen.

Weiterführende Studien & Infos:

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email
Jens Dassow

Jens Dassow