Das beste Diät Hundefutter im Test & Vergleich 2022

Übergewicht und Fettleibigkeit sind zu einer wahren Volkskrankheit unter Vierbeinern geraten: Experten schätzen, dass etwa 50 Prozent aller Hunde deutlich zu viel auf den Rippen hat.

In leichten Fällen kann man dem schon mit etwas Sport entgegenwirken, bei größeren Problemen hilft aber zusätzlich nur ein Diät Hundefutter. In diesem Text erfährst Du, was es damit auf sich hat. Weiterhin habe ich dir die 3 besten Sorten einem Test und Vergleich unterzogen.

Unser Testsieger

Testsieger unter den Diät Hundefuttern ist die Sorte “Royal Canin Light Weight Care”. Im Vergleich überzeugt die Rezeptur vor allem durch einen hohen Proteingehalt bei magerer Konsistenz und viele wertvolle Zusätze, die zur aktiven Fettverbrennung anregen.

Weiterhin ist dieses Futtermittel gleich in drei verschiedenen Varianten für kleine, mittelgroße und große Tiere erhältlich.

Die 3 besten Diät Hundefutter im Test

Produktname
Empfehlung
Royal Canin Light Weight Care
Preistipp
Bosch Light
Rinti Canine Gewicht
Art
Trockenfutter
Trockenfutter
Nassfutter
Lebensphase
Adult
Adult
Adult
Fleisch
Geflügel
Geflügel, Fisch
k.A.
Kalorien
3036 kcal/kg
3150 kcal/kg
660 kcal/kg
Kalorien
u.a. Mais, Weizen, Gerste, Reis, Rübentrockenschnitzel, Hefen, Fischöl, Mineralstoffe, Fructo-Oligosaccharide, Flohsamenschalen , Sojaöl, Glucosamin, Tagetesblütenmehl, Chondroitin
u.a. Reis, Gerste, Mais, Weizen, Rübentrockenschnitzel, Fischöl, Erbsen, Hefe, Muschelfleisch Chicoreé
u.a. Reis, Flohsamen, Öle, Fette, Mineralstoffe, Bierhefe
Zusatzstoffe
u.a. Vitamine A, D3, Eisen, Selen, L-Carnitin, Kupfer, Mangan, Zink
u.a. Vitamine A, B, D3, E
Vitamine D3, E, Zink
Proteingehalt
27 %
20 %
8 %
Fettgehalt
11 %
6 %
2,5 %
Rohaschegehalt
4,8 %
5 %
1,5 %
Rohfasergehalt
11,8 %
7 %
2,5 %
Feuchte
k.A.
k.A.
80 %
Größe
3 kg & 1 oder 2 x 10 kg
2 x 12,5 kg
6 x 400 g
Empfehlung
Produktname
Royal Canin Light Weight Care
Art
Trockenfutter
Lebensphase
Adult
Fleisch
Geflügel
Kalorien
3036 kcal/kg
Kalorien
u.a. Mais, Weizen, Gerste, Reis, Rübentrockenschnitzel, Hefen, Fischöl, Mineralstoffe, Fructo-Oligosaccharide, Flohsamenschalen , Sojaöl, Glucosamin, Tagetesblütenmehl, Chondroitin
Zusatzstoffe
u.a. Vitamine A, D3, Eisen, Selen, L-Carnitin, Kupfer, Mangan, Zink
Proteingehalt
27 %
Fettgehalt
11 %
Rohaschegehalt
4,8 %
Rohfasergehalt
11,8 %
Feuchte
k.A.
Größe
3 kg & 1 oder 2 x 10 kg
Preistipp
Produktname
Bosch Light
Art
Trockenfutter
Lebensphase
Adult
Fleisch
Geflügel, Fisch
Kalorien
3150 kcal/kg
Kalorien
u.a. Reis, Gerste, Mais, Weizen, Rübentrockenschnitzel, Fischöl, Erbsen, Hefe, Muschelfleisch Chicoreé
Zusatzstoffe
u.a. Vitamine A, B, D3, E
Proteingehalt
20 %
Fettgehalt
6 %
Rohaschegehalt
5 %
Rohfasergehalt
7 %
Feuchte
k.A.
Größe
2 x 12,5 kg
Produktname
Rinti Canine Gewicht
Art
Nassfutter
Lebensphase
Adult
Fleisch
k.A.
Kalorien
660 kcal/kg
Kalorien
u.a. Reis, Flohsamen, Öle, Fette, Mineralstoffe, Bierhefe
Zusatzstoffe
Vitamine D3, E, Zink
Proteingehalt
8 %
Fettgehalt
2,5 %
Rohaschegehalt
1,5 %
Rohfasergehalt
2,5 %
Feuchte
80 %
Größe
6 x 400 g

Royal Canin Light Weight Care

Eine sehr empfehlenswerte Sorte Diät Hundefutter ist die Trockennahrung “Royal Canin Light Weight Care”. Der Hersteller ist einer der größten Anbieter von Spezialnahrung für Hunde mit besonderen medizinischen Bedürfnissen überhaupt – das ist nur einer der Gründe, warum dieses Futter von sehr vielen Tierärzten empfohlen wird.

Die Zusammensetzung ist dabei ganz auf die Fettverbrennung ausgerichtet. Der Proteingehalt ist so deutlich höher als bei herkömmlichen Trockenfuttern, der Fettanteil fällt aber eher spärlich aus. So hat der Hund genug Energie, um Fett zu verbrennen, ohne neues anzusetzen.

Von vielen Tierärzten empfohlen

Sehr interessant ist die Rezeptur. Hier setzt Royal Canin auf viele hochwertige Zusatzstoffe. So liefert Fischöl kaum ins Gewicht fallende und sehr wichtige Omega 3 Fettsäuren, für gestärkte Gelenke wurde Glucosamin und Chondroitin verarbeitet. Auch der sehr ausgeprägte Vitamin- und Mineralkomplex und die zum Abnehmen sehr hilfreiche Aminosäure L-Carnitin sind hier hervorzuheben.

Etwas schade ist lediglich, dass Royal Canin die Mischung doch mit sehr viel Getreide bedacht hat. Leider sind auch glutenhaltige Sorten wie Gerste und Weizen darunter – nicht jeder Hund verträgt diese, ferner kann die dauerhafte Verfütterung auch allergische Reaktionen provozieren.

Und auch der Preis ist nicht ganz ohne: Auf Dauer kann das Futter ganz schön ins Geld gehen. Dafür erhältst Du aber auch eine nach tiermedizinischen Gesichtspunkten zusammengestellte Premium Nahrung, die deinem Liebling beim Abnehmen ganz schön auf die Sprünge helfen kann.

In drei verschiedenen Varianten erhältlich

Erfreulicherweise bietet Royal Canin die “Light Weight Care” Trockennahrung gleich in drei verschiedenen Varianten für unterschiedliche Hundegrößen an. Im Detail sind dies

Vorteile

  • sehr hoher Protein- und niedriger Fettgehalt, ideal zum Fettverbrennen
  • Fischöl sorgt für viele Omega 3 Fettsäuren
  • mit Glucosamin und Chondroitin für die Gelenke
  • ausgeprägter Vitamin- und Mineralkomplex
  • Spezialformeln für verschiedene Hundegrößen erhältlich

Nachteile

  • enthält sehr viel Getreide, auch mit Gluten
  • vergleichsweise teuer

Bosch Light

Es gibt aber auch erschwinglichere Sorten: Sehr beliebt bei preisbewussten Hundehaltern, die ihren Liebling zum Abnehmen treiben wollen, setzen so auch gerne auf die Sorte “Bosch Light”.

Dieses Trockenfutter hat einen guten Proteingehalt von etwa 19 Prozent, während der Fettanteil mit 6 Prozent sehr gering ausfällt. Das sind gute Voraussetzungen, um Gewicht durch Hungern zu verlieren – manchen Hunden könnte bei so mageren Kroketten aber auch die Energie fehlen, um das Abspecken mit viel Aktivität zu beschleunigen.

Günstige Trockennahrung zum Abspecken

Schön gelungen sind die meisten Zusätze: So enthält das Futter nicht nur gemahlene Muscheln, sondern auch Fischöl, was die Omega 3 Versorgung sicherstellt. Ferner hat Bosch auch an die wichtigsten Vitamine gedacht.

Schade hingegen ist, dass der Hersteller doch sehr viel Getreide verwendet. Dabei nutzt Bosch leider nicht nur Mais und Reis, sondern auch viele glutenhaltige Körner wie Gerste und Weizen – für empfindliche Hunde ist das Futter deshalb wohl nur bedingt geeignet.

Wenn dein Hund allerdings eher robust ist und wenig zu Allergien neigt, kann das Bosch Light Futter eine gute und dazu noch sehr günstige Option sein: Im Vergleich zu anderen Diät Hundefuttern ist es nämlich sehr preiswert!

Vorteile

  • guter Proteingehalt bei sehr wenig Fett
  • mit Fischöl und Muscheln
  • guter Vitamin-Anteil
  • sehr günstiger Preis

Nachteile

  • viele glutenhaltige Zutaten und anderes Getreide
  • Fettanteil für aktives Abnehmen etwas gering

Rinti Canine Gewicht

Obwohl die meisten Hundehalter mittlerweile auf Trockenfutter setzen, gibt es auch viele Tierfreunde, die Feuchtnahrung bevorzugen. Auch das hat seine Vorteile – auf Diät Hundefutter muss dein Liebling dann aber nicht verzichten. In diesem Spektrum ist die Sorte “Rinti Canine Gewicht” sehr beliebt.

Dabei handelt es sich um eine sehr magere Diät: Der Fettgehalt beträgt gerade einmal 2,5 Prozent, was zum Abnehmen exzellent sein kann. Auch der Proteingehalt ist sehr niedrig, er beträgt gerade einmal 8 Prozent.

Für sportliches Abnehmen sind diese Nährwerte ein bisschen zu gering, wenn dein Hund sich nur wenig bewegen kann, ist die kalorienarme Rezeptur aber eine gute Idee.

Gutes Nassfutter für besondere Bedürfnisse

Auch der Feuchtegehalt kann überzeugen. Er beträgt 80 Prozent, so dass dein Liebling während des Fressens sehr viel Flüssigkeit bekommt. Die Verdauung wird u.a. durch Flohsamenschalen gefördert, ferner verzichtet Rinti komplett auf umstrittene Getreidesorten, lediglich meistens sehr schonender Reis ist enthalten.

Etwas schade ist allerdings, dass der Hersteller bei der Deklaration noch geheimnisvoller ist als die meisten anderen Diät Hundefutter Fabrikanten: So schweigt sich Rinti leider völlig über die Herkunft der tierischen Proteine aus, bei Futtermittelunverträglichkeiten oder Allergien kann das ein großes Problem sein.

Sollte dein Liebling hier aber keine besonderen Anforderungen haben und sich eher wenig bewegen, ist die Rinti Canine Gewicht Nahrung eine gute Option, die Du vorher aber mit dem Tierarzt absprechen solltest.

Vorteile

  • sehr fett- und kalorienarm
  • hoher Feuchtegehalt
  • mit Flohsamenschalen
  • ohne umstrittene Getreidesorten

Nachteile

  • keine genaue Fleischquelle angegeben
  • Protein- und Kaloriengehalt zum Abnehmen manchmal schon zu niedrig

Was ist Diät Hundefutter?

Unter Diät Hundefutter versteht man im Grunde genommen alle Varianten, die dazu dienen, den Vierbeiner Gewicht verlieren zu lassen. Die Art und Weise, wie dies vonstatten geht, variiert von Rezeptur zu Rezeptur.

Allerdings haben praktisch alle Sorten doch ein paar Gemeinsamkeiten, die sie vereinen.

Kalorienreduzierte Rezepturen

Bei eigentlich allen Diät Rezepturen ist der Kaloriengehalt deutlich reduziert: Er liegt meistens etwa 20 Prozent niedriger als bei vergleichbaren herkömmlichen Sorten.

Ein herkömmliches Trockenfutter für Erwachsene hat so gewöhnlich etwa 3600 bis 3800 Kilokalorien pro Kilogramm. Diät Kroketten hingegen enthalten in den meisten Fällen lediglich um die 3000 Kalorien.

Ähnlich sieht es bei Nassfutter aus: Hier beträgt der Normalgehalt etwa 1000 Kilokalorien pro Kilogramm – Diät Sorten kommen allerdings mit etwa 600 Kilokalorien aus.

Verdauungsfördernde Zutaten

Der Hund nimmt also weniger Energie zu sich, so dass die Fettreserven abgebaut werden können. Genauso wie bei uns Menschen kommen aber auch die Vierbeiner nicht immer gut damit klar. Dann kriegen sie starken Hunger, werden unruhig und suchen selbstständig nach anderen Futterquellen.

Deshalb enthält Diät Hundefutter fast immer einen hohen Anteil an Ballaststoffen. Sie fördern die Verdauung und geben dem Tier ein Sättigungsgefühl, so dass er trotz weniger Kalorien keinen Drang hat, mehr zu fressen.

Spezialnahrung und Light Hundefutter

Allerdings gibt es doch ein Detail, in denen sich diese Mischungen unterscheiden. Denn nicht alles, was Diät Hundefutter genannt wird, darf offiziell so genannt werden:

  • Therapeutisches Diät Hundefutter ist eine geschützte Bezeichnung und darf nur für medizinische Nahrung verwendet werden. Diese ist nicht immer zum Abnehmen gedacht, die meisten Sorten richten sich eher an Hunde mit chronischen Leiden wie Bauchspeicheldrüsenentzündung, Diabetes oder schweren Verdauungsstörungen.
  • Kalorienreduzierte Nahrung für eine Diät wird eher als “Light Hundefutter” bezeichnet. Es ist nicht für bestimmte Behandlungen vorgesehen, sondern soll den Hund vor allem zum Abnehmen verleiten.

Wann hat ein Hund Übergewicht?

Übergewicht und Fettleibigkeit hat sich mittlerweile zu einer wahren Volkskrankheit unter Vierbeinern entwickelt. Statistiken gehen davon aus, dass etwa die Hälfte aller hiesigen Fellnasen zu viel auf den Rippen haben.

Die Definition von Übergewicht schwankt von Experte zu Experte: Allgemein wird gesagt, dass ein Hund ein Problem hat, wenn er mindestens 10 Prozent zu viel wiegt.

Und das sollte nicht unterschätzt werden: Fettleibigkeit ist auch bei Hunden weit mehr als ein kosmetisches Problem. Krankheiten wie

  • Diabetes
  • Gelenkleiden
  • Herz-Kreislauf-Probleme oder
  • Atembeschwerden

sind häufig die Folge von länger andauerndem Übergewicht. Das wiederum kann nicht nur das Leben der Vierbeiner verkürzen, sondern auch die Lebensqualität stark beeinträchtigen. Weiterhin steigt dann fast zwangsläufig auch die Zahl der Tierarztbesuche, mit entsprechenden Kosten.

Übergewicht bestimmen

Das Gewicht des Hundes zu bestimmen ist manchmal gar nicht so einfach: Zuhause ist es empfehlenswert, sich erst selbst zu wiegen und dann mit dem Vierbeiner im Arm nochmals auf die Waage zu steigen – die Differenz ist dann das Gewicht des Tieres. Ist dies nicht möglich (z.B. weil der Hund zu schwer ist), kannst Du eine spezielle Hundewaage nutzen oder den Tierarzt bitten deinen Hund zu wiegen.

Das Ergebnis vergleichst Du dann mit den üblichen Werten für die Hunderasse. Das ist aber nicht immer sehr genau: Manche Tiere sind einfach größer oder kleiner, als es der Standard vorsieht, auch Mischlinge fallen aus diesem Schema etwas heraus.

Auch für diese Fälle hat sich eine einfache zweite Methode bewährt: Hierfür musst Du die Rippen des Hundes abtasten. Kannst Du sie fühlen und sogar zählen, gibt es kaum Grund zur Sorge. Wenn die Rippen aber schon hinter einer Speckschicht verschwunden sind, solltest Du auf jeden Fall eingreifen.

Warum wird der Hund zu dick?

Aber warum wird der Hund zu dick? Was verursacht Übergewicht?

Die Gründe dafür sind ziemlich vielfältig. Häufig, aber nicht immer, spielt die Ernährung dabei eine große Rolle.

Zu viel Futter

Was bei Menschen gilt, trifft auch auf Hunde zu: Zu viel Futter führt auf Dauer zu Übergewicht. Nicht nur das: Auch der Verdauungstrakt der Vierbeiner wird dann häufig über Gebühr belastet.

Das hat häufig mit Unwissen oder Nachlässigkeit der Hundehalter zu tun: Wenn das Tier regelmäßig mehr Trockenfutter im Napf hat, als gesund für ihn ist oder zu große Portionen an Nassfutter hat, dann kann ein zu großer Appetit schnell auf die Rippen schlagen.

Vorbeugung fängt im Welpenalter an

Besonders im Welpenalter ist Vorsicht bei der Fütterung geboten: Kriegt der kleine Racker dann nämlich zu viel zu fressen, bilden sich automatisch mehr Fettzellen. Mit diesen hat der Hund dann sein Leben lang zu kämpfen – er wird deutlich anfälliger für Übergewicht und Fettleibigkeit.

Falsches Futter

Es kann aber auch sein, dass der Hund eigentlich angemessene Portionen zu sich nimmt, aber trotzdem Speck entwickelt. Das liegt dann häufig nicht daran, dass er zu viel bekommt, sondern an falschem Futter.

Auch hier spielt oft fehlende Erfahrung eine Rolle: Einige Hundebesitzer halten ihren Liebling trotz eher wenig Bewegung für einen Hochleistungs-Vierbeiner und geben ihm dann z.B. Power-Futter mit extrem vielen Kohlenhydraten und Fett, das eigentlich nur für Sport- und Gebrauchshunde gedacht ist.

Diese brauchen die Extra-Energie auch, weil sie sie sofort wieder verbrennen. Ein normales Haustier hingegen weiß dann nicht mehr, wohin damit – das Fett landet dann als Polster im Körper.

Zu viele Snacks oder Leckerlis

Ebenfalls häufig eine Ursache für Übergewicht: Der Hund kriegt zwar normale Portionen, zusätzlich aber viele Snacks oder Leckerlis. Das ist gut gemeint, führt aber fast unvermeidlich zu Speckschwarten.

Oft liegt das nicht nur daran, dass der Halter vergisst, die Zusatzrationen vom Futterbedarf abzuziehen. Auch zu viel Mitleid spielt häufig eine Rolle – die Besitzer geben bei “Bettelattacken” dann klein bei und teilen ihr Essen mit ihnen.

Hormonelle Störungen und Stoffwechselprobleme

Weiterhin können auch hormonelle Störungen oder ein nicht optimaler Stoffwechsel zu Übergewicht führen. Dies beinhaltet u.a. Fehlfunktionen der Schilddrüse, aber auch eine Kastration kann den Hormonhaushalt ganz schön aus dem Gleichgewicht bringen.

Manchmal ist plötzliches Übergewicht auch sehr ernsthaft – denn es kann auch Symptom für eine Tumorerkrankung sein.

Genetische Prädispositionen

Auch genetische Faktoren spielen manchmal eine Rolle. So haben einige Hunderassen den Ruf, öfter zu Übergewicht zu neigen als andere. Das betrifft beispielsweise Labrador und Golden Retriever, Beagle, Dackel oder Cocker Spaniel.

Zu wenig Bewegung

Übergewicht ist zudem ein häufiges Problem, weil sich viele Hunde einfach zu wenig bewegen. So gesehen ist es auch eine Zivilisationskrankheit.

Besonders Haustiere, die in Wohnungen gehalten werden, laufen Gefahr: Ein paar Minuten Auslauf pro Tag sind nicht ausreichend, um genug Energie zu verbrennen. Das überschüssige Fett setzt sich dann stattdessen am Körper an.

Muss es immer Spezialnahrung sein?

Aufgrund des Aufwands einer Futterumstellung und den mit neuer Nahrung verbundenen Kosten scheuen sich viele Hundehalter, ihrem Liebling ein Spezialfutter zu geben. Stattdessen wird oft versucht, ihm einfach deutlich weniger seiner gewohnten Sorte zu geben.

Gefahren einer radikalen Futterreduzierung

Eine derartige radikale Futterreduzierung ist aber nicht nur nicht artgerecht, sondern sogar gefährlich. Ein Hundefutter ist nämlich viel mehr als nur ein Kalorienlieferant: Es bietet dem Vierbeiner auch lebenswichtige Nährstoffe, ohne die schnell eine Mangelernährung auftritt.

Und wenn ein Hund z.B. nur noch die Hälfte seines Futter bekommt, bekommt er auch nur noch die Hälfte der Nährstoffe. Dann fehlen ihm z.B. große Mengen an Kalzium, Phosphor, Magnesium, Kalium und allen möglichen Vitaminen.

Die Folgen so einer gut gemeinten Radikalkur sind dann schnell verheerend: Knochen und Zähne werden brüchig, das Blutbild verändert sich negativ, Herz und Kreislauf funktionieren nicht mehr so wie sie es sollten und das Risiko für alle möglichen Krankheiten steigt. Wenn Du deutlich Kalorien reduzieren möchtest, führt also wohl kein Weg an Spezialfutter vorbei.

Bei leichtem Übergewicht kann auch ein angepasster Lebenswandel helfen

Das bedeutet aber nicht, dass dies wirklich immer nötig ist: In vielen Fällen können auch einfache Umstellungen im Lebenswandel des Vierbeiners dazu beitragen, leichtes Übergewicht noch rechtzeitig zu reduzieren. Zu diesen Maßnahmen gehören z.B.:

  • Umstellung auf ein vollwertiges Futtermittel mit weniger Fett
  • mehr Bewegung, z.B. längerer Auslauf mit Sport
  • Verzicht auf Leckerli oder Wechsel auf kalorienarme Snacks wie Karotten oder auch
  • eine Reduzierung der Futtermenge auf artgerechte Portionen.

Fütterung von Diät Nahrung

Oft ist aber auch Diät Hundefutter zumindest zeitweise die beste Wahl: Besonders bei fortgeschrittenem Übergewicht ist so eine Spezialnahrung durchaus sinnvoll. Bei der Fütterung musst Du aber sehr vorsichtig vorgehen.

Die richtige Portion finden

Zum einen ist es wichtig, die richtige Portion zu finden. So kann es bei leichtem Übergewicht sogar ratsam sein, etwas mehr Futter zu geben als vorher, um es mit der Kalorienreduzierung nicht zu übertreiben.

Ideal ist es, wenn Du nicht nur die Empfehlungen des Herstellers beachtest, sondern auch den Tierarzt einschaltest. Er weiß normalerweise am besten, wie viel Futter dein Liebling braucht, um wieder auf Trab zu kommen.

Konsequent bleiben

Auch, wenn es schwer fällt: Bei der Fütterung musst Du dann auf jeden Fall konsequent bleiben. Betteleien sind so konsequent zu ignorieren, auch ansonsten vielleicht übliche Snacks müssen während der Diät entfallen.

Nur so kann der Hund nicht nur abnehmen, sondern sich auch an die neue Nahrung gewöhnen. Langfristig hat das zudem den Vorteil, dass der Hund auch nach einer erfolgreichen Diät an weniger Futter gewöhnt ist als zuvor.

Den Hund auch während der Diät fordern

Die moderne Ernährungswissenschaft geht davon aus, dass der Hund nicht allein durch Futterreduzierung abnimmt: Stattdessen soll die Fettverbrennung angekurbelt werden. Und das ist nur mit einer Mischung aus angepasster Nahrung und viel Bewegung möglich.

Deshalb musst Du den Hund während der Diät auf jeden Fall fordern: Geh’ also nicht nur regelmäßig spazieren, sondern fordere ihn während des Auslaufs auch zum Spielen auf. Dabei mag das Tier nicht ganz so schnell sein, wie Du es dir vielleicht wünschst, es hilft ihm aber ungemein dabei, schneller wieder sein Idealgewicht zu erreichen.

Bei Unregelmäßigkeiten am besten zum Tierarzt

Sollten bei der Diät Komplikationen – z.B. lethargisches Verhalten des Tieres oder plötzlicher Durchfall bzw. Erbrechen nach erfolgreicher Umstellung – auftreten, ist es auf jeden Fall ratsam, den Tierarzt aufzusuchen.

Wie lange muss der Hund auf Diät?

Grundsätzlich sollte Diät Hundefutter Spezialnahrung auf Zeit sein: Nur in ganz wenigen Fällen ist eine langfristige Fütterung angebracht.

Aber wie lange sollte eine Diät dauern?

Schnelle Erfolge weder realistisch noch wünschenswert

Wunderdinge solltest Du von einem angepassten Ernährungsplan nicht erwarten: Die Vorstellung, dass ein Hund innerhalb von wenigen Tagen abnehmen könnte, ist nicht nur unrealistisch, sondern kann sogar gefährlich sein!

Bei zu starkem Gewichtsverlust wird der Körper nämlich auch über Gebühr belastet. Der Kreislauf wird unnötig auf die Probe gestellt, im schlimmsten Fall droht sogar ein Herzinfarkt oder eine andere lebensgefährliche Erkrankung.

Denk’ also immer daran: Eine Diät ist kein Schnelligkeitswettbewerb, sondern eine gesundheitliche Maßnahme. Ihr könnt und solltet euch also alle Zeit der Welt lassen, ohne das Ziel aus dem Auge zu verlieren.

Eine Frage von Wochen bis Monaten

Das bedeutet im Regelfall: Eine Diät ist eine Angelegenheit, die mehrere Wochen – häufig auch Monate – dauert. Experten sind der Ansicht, dass eine gesunder Abnehmplan maximal 1 bis 3 Prozent Gewichtsverlust pro Woche bewirken sollte.

Bei starkem Übergewicht und/oder großen Hunderassen kann eine Diät also durchaus viel Zeit in Anspruch nehmen. Das ist es aber auch Wert – das Tier nimmt dann gesund ab, ohne dass die Nährstoffversorgung beeinträchtigt wird.

Rückumstellung auf Normalfutter

Anschließend ist es meistens angebracht, langsam wieder auf das Normalfutter umzustellen. Dabei solltest Du ebenfalls behutsam vorgehen – sonst könnte die Verdauung negativ belastet werden.

In der Praxis bedeutet dies meistens, dass Du innerhalb einer Woche langsam wechselst. Jeden Tag ersetzt Du einen Teil der Diät Nahrung durch normales Futter, bis der Hund am Ende wieder seinen alten Speiseplan wieder hat.

Nach der Diät vorbeugend handeln

Nach einer erfolgreichen Gewichtsreduzierung solltest Du auf jeden Fall vorbeugend handeln. Vermeide also alle Fehler, die zum Übergewicht beigetragen haben, gib’ ihm nicht mehr Futter als nötig und sorge dafür, dass das Tier sich ausreichend bewegt.

Die Kaufkriterien

In vielen Fällen ist Diät Hundefutter also zumindest auf Zeit die beste Lösung für den Vierbeiner: Ohne auf wichtige Nährstoffe verzichten zu müssen, kriegt der Vierbeiner so die Chance, sein Gewicht auf ein gesundes Maß zu reduzieren.

Dafür sollte es aber auch wirklich die richtige Sorte sein: Damit Du bei der Bestellung weißt, wobei es ankommt, ist es sehr ratsam, die folgenden Kaufkriterien zu beachten.

1

Art des Hundefutters

Diät Hundefutter ist sowohl als Nass- als auch als Trockennahrung erhältlich. Manchmal gibt es auch kalorienreduziertes Halbfeuchtfutter.

Bei der Umstellung solltest Du auf jeden Fall die Art wählen, an die dein Liebling bereits gewöhnt ist. Das erspart dem Tier unnötigen Stress und trägt zu einem reibungslosen Wechsel bei.

2

Protein- und Fettgehalt

Sehr wichtig sind zudem Protein- und Fettgehalt des Futters: Ernährungswissenschaftler gehen heutzutage davon aus, dass die meisten Hunde während einer Diät viele Proteine, aber nur wenig Fett benötigen.

So haben sie genug Energie, um sich auch beim Abnehmen zu bewegen, nehmen aber kaum Fett auf, so dass das Tier dazu gezwungen wird, seine Reserven zu nutzen.

Vereinzelt gibt es auch Futter mit eher wenigen Proteinen und sehr wenig Fett. Dieses sollte eher dann gereicht werden, wenn der Hund – z.B. aufgrund körperlicher Gebrechen – nicht (mehr) in der Lage ist, sich ausreichend zu bewegen.

3

Anteil an Ballaststoffen

Ebenfalls von Belang sind die Ballaststoffe: Sie werden in Diät Hundefutter vor allem benötigt, um ein andauerndes Sättigungsgefühl zu erlangen. Häufig genutzte Ballaststoffe sind z.B. Flohsamenschalen oder entzuckertes Rübentrockenschnitzel.

Den genauen Gehalt der einzelnen Ballaststoffe kann man oft nur schwierig herausfinden. Einfacher ist es, auf den Rohfasergehalt der Futter zu achten: Ist dieser sehr hoch, bedeutet dies, dass die Sorte mit extrem hoher Wahrscheinlichkeit sehr viele Ballaststoffe hat.

4

Für das Wohlergehen des Tieres hilfreiche Zusätze

Außerdem lohnt es sich auch, auf Zusätze zu achten, die beim Abnehmen hilfreich sein können oder das Wohlergehen des durch Übergewicht häufig geschundenen Hundekörpers sicherzustellen.

Für die Fettverbrennung ideal sind dann z.B. Aminosäuren wie L-Carnitin. Für bei Fettleibigkeit häufig geschundene Gelenke entlastend können Zutaten wie Grünlippmuschel, Glucosamin oder Chondroitin sein.

Die Vorteile

Gesund zurück zum Idealgewicht

Diät Hundefutter ist eine Spezialnahrung, die vor allem einen wichtigen Vorteil bietet: Aufgrund ihrer kalorienreduzierten Rezeptur schaffen sie es, vergleichsweise schnell und sicher einen Gewichtsverlust einzuleiten.

Dazu trägt insbesondere der deutlich reduzierte Fettanteil, meist in Verbindung mit einem normalen bis hohen Proteingehalt – bei.

Enthält alle wichtigen Nährstoffe

Weiterhin stellt Spezialfutter sicher, dass der Hund während seiner Diät keine Mangelernährung erleidet. Anders als bei “FdH”-Speiseplänen mit Normalfutter fehlt es dem Tier so niemals an wichtigen Vitaminen oder Mineralstoffen.

Oft gefährliche Komplikationen wie fehlende Kalzium-Phosphor-Zufuhr bleiben so aus.

Oft mit hochwertigen und sinnvollen Zusätzen

Und schließlich verfügen die meisten Diät Hundefutter auch über Zusätze, die sich genau nach den Bedürfnissen übergewichtiger Vierbeiner richten.

Dazu gehören fettverbrennende Inhaltsstoffe wie L-Carnitin genauso wie Zutaten, die dabei helfen, dass die Gelenke regeneriert werden.

Die Nachteile

Allerdings hat Diät Hundefutter auch ein paar Nachteile. Auch über diese solltest Du Bescheid wissen, bevor Du eine Bestellung tätigst.

Deklaration häufig nicht so ausführlich wie bei normalem Futter

So haben viele Spezialfutter den Nachteil, dass sie bei weitem nicht so transparent deklariert sind wie herkömmliche Nahrung: Häufig verzichten die Hersteller z.B. auf Prozentangaben.

Das ist besonders für Allergiker eine Herausforderung: Oft werden die genauen tierischen Proteinquellen überhaupt nicht oder nur lückenhaft (z.B. “Geflügel”) angegeben. Ferner setzen viele Firmen auch auf glutenhaltiges Getreide wie Weizen und Gerste.

Vergleichsweise teuer

Und auch preislich sind Diät Hundefutter eine kleine Herausforderung: Sie sind nämlich doch um einiges teurer als herkömmliche Nahrung, weshalb es viele Hundehalter zunächst mit mehr Bewegung versuchen.

In sehr schwerwiegenden Fällen von Fettleibigkeit ist Spezialnahrung aber absolute Pflicht. Die Extra-Kosten während der Diät fallen dann langfristig weniger ins Gewicht: Du sparst nämlich anschließend viel Geld für tierärztliche Versorgung, Therapie und Medikamente ein.

FAQs

In unserem Test & Vergleich der besten Diät Hundefutter konnte besonders die Sorte “Royal Canin Light Weight Care” überzeugen.

Sie hat eine sehr durchdachte, tierärztlich entwickelte Zusammensetzung und verfügt über viele Zutaten, die dazu führen, dass der Hund Fett verbrennt, ohne an Vitalität einzubüßen.

Übergewicht und Fettleibigkeit bei Hunden ist ein immer größer werdendes Problem. In leichten Fällen hilft häufig schon eine Anpassung der Futtermenge auf artgerechte Portionen, deutlich mehr Bewegung und der Verzicht auf Dickmacher wie Leckerlis oder Zusatzrationen.

Bei starker Fettleibigkeit muss aber häufig ein spezielles Diät Hundefutter hinzugezogen werden. Dieses ist deutlich kalorienreduziert und meistens so zusammengesetzt, dass die Fettverbrennung des Tieres angeregt wird, ohne dass er mehr Speck ansetzt.

Generell sollte ein Hund pro Woche maximal 1 bis 3 Prozent seines Eigengewichts verlieren. Dementsprechend kann es mehrere Wochen bis Monate dauern, bis eine Diät gesund und erfolgreich abgeschlossen ist.



Weiterführende Studien & Infos:

Über den Autor Sven Kohler
Über den Autor Sven Kohler

Sven schreibt leidenschaftlich gerne über alles, was seine liebsten haarigen Freunde angeht. Am Herzen liegen ihm dabei Hundeerziehung, -Gesundheit und natürlich -Ernährung- die absolute Grundlage für ein glückliches Hundeleben. Und da es auch eine schier unendliche Anzahl an Zubehör und Spielzeug gibt, macht sich Sven die Mühe und stellt Euch seine liebsten Produkte im Test vor.